Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 33

Thema: Wer hat Tipps zu meiner Dosierung von Thiamazol?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.08.23
    Beiträge
    21

    Standard Wer hat Tipps zu meiner Dosierung von Thiamazol?

    Hallo Zusammen,

    ich bin neu hier und sehe nach ein paar Wochen Basedow-Krise wieder einigermaßen klar. Jetzt würde ich gerne meine Dosierung vom Thiamazol so gering wie möglich halten. Meine Werte stehen in meinem Profil. Ich bin schon eigenmächtig seit dem 12.08.2023 runter auf 8,7 g (7/8tel einer 10g Tablette). War das doof? Nächsten Freitag habe ich wieder einen Termin zur Blutabnahme und habe nun etwas Angst, dass mir die Leviten gelesen werden, wenn ich von meiner Dosisreduktion erzähle. Deswegen wäre ich über eine Einschätzung von Euch sehr dankbar.

    Lieben Gruß, Elke

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    48.463

    Standard AW: Wer hat Tipps zu meiner Dosierung von Thiamazol?

    Hallo Elke,

    Die Werte vom 26.7. und 8.8. zeigen einen Rückgang, aber keinen so gewaltigen, dass eine Reduktion angebracht gewesen wäre. Bzw. wenn du 20 oder 30 mg genommen hättest, dann eindeutig ja, aber 10 ist eine nicht sehr hohe Dosierung (ich hätte mehr gegeben am Anfang, um die ÜFZeit etwas abzukürzen).

    Jetzt ist die Reduktion passiert, keine Ahnung, wie du ausgerechnet auf 7/8 einer 10-er Tablette gekommen bist (und wie du das herstellst), aber jetzt musst du schon dabei bleiben, wenn du nächsten Freitag aussagefähige Werte bekommen möchtest.

    Da Ärzte sowieso grobmaschiger verfahren, muss der Arzt jetzt nicht direkt über die Reduktion auf 8,irgendwas sofort erfahren. Warte die Werte ab und was dir da gesagt wird. Kannst später oder ggf. erstmal nichts beichten.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.08.23
    Beiträge
    21

    Standard AW: Wer hat Tipps zu meiner Dosierung von Thiamazol?

    Danke, das fühlt sich stimmig an, nicht gleich zu beichten. Bei meinem Unsinn fühlt er sich sonst nur bestätigt, dass ich mich nicht einmischen soll. Aber ich misch mich ein, ist mein Körper :-)

    Nochmal eine andere Frage: Du hattest mal irgendwo geschrieben, dass für die Augen bestimmte Werte besser sind. Ich finde deinen Beitrag leider nicht mehr. Welche Werte wären für die Augen gut?

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    7.036

    Standard AW: Wer hat Tipps zu meiner Dosierung von Thiamazol?

    Zitat Zitat von Elke123 Beitrag anzeigen

    Nochmal eine andere Frage: Du hattest mal irgendwo geschrieben, dass für die Augen bestimmte Werte besser sind. Ich finde deinen Beitrag leider nicht mehr. Welche Werte wären für die Augen gut?
    Allgemein: Möglichst keine extremen freien Werte.

    Manchmal ist ein Absturz in die Unterfunktion schlimmer als die ursprüngliche Überfunktion, aber das wäre kein Grund, die freien Werte zu hoch zu lassen.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    48.463

    Standard AW: Wer hat Tipps zu meiner Dosierung von Thiamazol?

    Zitat Zitat von Elke123 Beitrag anzeigen
    Danke, das fühlt sich stimmig an, nicht gleich zu beichten. Bei meinem Unsinn fühlt er sich sonst nur bestätigt, dass ich mich nicht einmischen soll. Aber ich misch mich ein, ist mein Körper :-)
    Auf den Körper würde ich mich aber nicht wirklich verlassen. Wesentlich zuverlässiger sind engmaschige Kontrollen. Jedenfalls, eine zwingende Notwendigkeit zur Beichte besteht nicht.

    Für die Augen sind unauffällige freie Werte günstig. Weder zu niedrige, noch zu hohe. Klar muss man bei der Hemmertherapie auf die Vermeidung einer Unterfunktion besonders achten, weil man ja Hemmer nimmt, aber es kann einem auch passieren, dass man bei übertriebenen Bemühungen (zu starken Reduktionen) das Hochwerden der Werte begünstigt und das ist genauso ungut.

    Spezifischer als das geht es nicht, so genau steuern können wir ja auch nicht und EO ist teilweise Schicksal, kann auch bei guten Werten kommen.

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.08.23
    Beiträge
    21

    Standard AW: Wer hat Tipps zu meiner Dosierung von Thiamazol?

    Hallo Zusammen, im Profil meine neuesten Werte. fT3 und fT4 sind optimal . Bisher hatte ich 8,75 mg Thiamazol. Reduzieren auf jeden Fall, die Frage ist nur wieviel - hat jemand einen Tipp? Im Prinzip geht es jetzt langsam darum die Erhaltungsdosis zu finden. Sehe ich das richtig?

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    48.463

    Standard AW: Wer hat Tipps zu meiner Dosierung von Thiamazol?

    Zitat Zitat von Elke123 Beitrag anzeigen
    Hallo Zusammen, im Profil meine neuesten Werte. fT3 und fT4 sind optimal . Bisher hatte ich 8,75 mg Thiamazol. Reduzieren auf jeden Fall, die Frage ist nur wieviel - hat jemand einen Tipp? Im Prinzip geht es jetzt langsam darum die Erhaltungsdosis zu finden. Sehe ich das richtig?
    Für mich ist das Konzept "Erhaltungsdosis" nicht existent. Es geht immer und nur darum, eine den Werten entsprechende Dosis zu finden. Es gibt keine Dosis, bei der man unbedingt kleben bleiben muss. Außerdem, diese "schönen" werte sind das Ergebnis der Hemmung, nicht etwa weil sich deine Schilddrüse bereits ergeben hätte.

    Auf 7,5 kannst du wohl reduzieren. Bei weniger bin ich etwas skeptisch, Wechseldosis 7,5/5 wäre noch denkbar.

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.08.23
    Beiträge
    21

    Standard AW: Wer hat Tipps zu meiner Dosierung von Thiamazol?

    Tausend Dank für deinen Tipp

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.08.23
    Beiträge
    21

    Standard Basedow - wie lange Symptome und Betablocker?

    Hallo Zusammen,

    ich habe seit 2 Monaten Basedow. Meine freien Werte sind wieder in der Norm mit Thiamazol. Ich habe immer noch Symptome: Schwäche, Erschöpfung, Gliederschmerzen und vor allem Herzprobleme. Das mit dem Herz ist ganz diffus, vor allem nachts wenn ich schlecht träume. Vielleicht ist es Vorhofflimmern? Ich hatte den Betablocker wieder ausgeschlichen und weiß jetzt nicht, ob ich wieder damit anfangen soll. Außerdem frage ich mich, wann ich wieder fitt bin und wieder arbeiten kann.

    Wie gehts es euch mit Basedow? Wie lange waren bei euch die Symptome? Wie lange habt ihr Betablocker genommen? Wie lange wart ihr krank geschrieben?

    Irgendwie weiß ich gerade nicht weiter und bin auf der Suche nach Input. Vermutlich ist es ja auch bei jedem anders, ... wie ist/war es bei dir?

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    48.463

    Standard AW: Basedow - wie lange Symptome und Betablocker?

    Natürlich sind Leidensfähigkeit und Wahrnehmung sehr individuell - aber deine momentanen Werte begründen, rein objektiv, nicht wirklich ein richtig schlechtes Befinden oder Arbeitsunfähigkeit, es sei denn, sie sind in der Zwischenzeit anders geworden, das wird aber eine hoffentlich baldige Kontrolle klären. Dann wird man sehen, ob die Senkung, für die du dich zuletzt entschlossen hast, richtig war oder nicht. Für andere kann ich natürlich nicht sprechen, aber von richtig ungutem Befinden berichten die Leute hier eher in der Überfunktionsphase, nachher gibt es mal dies, mal jenes an Beschwerlichkeiten, aber eher nichts wirklich Gravierendes oder nichts, was die Leute geneigt sind, als gravierend anzusehen.

    Es ist sicher der Fall, dass auch so gute Werte, wie die deinen zuletzt waren, in einem gewissen Sinn "unnatürlich" sind, weil sie nicht Folge der natürlichen Regulation sind, aber das ist nun mal Basedow und dessen Therapie. Aber ob und wie man sie wahrnimmt, ist eine ganz andere Geschichte.

    Die Betablocker sollte man nach der Überfunktionsphase ausschleichen, das war richtig.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •