Seite 1 von 5 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 50

Thema: Neu mit MB und schlechte Einstelllung der Werte durch Hausarzt

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.07.23
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    28

    Standard Neu mit MB und schlechte Einstelllung der Werte durch Hausarzt

    Hallo zusammen,

    ich bin relativ neu hier, habe im Juli 23 meine Diagnose Morbus Basedow erhalten. Nun habe ich nach Einnahme von 20mg Thiamazol täglich die erste Blutabnahme nach der Feststellung der Krankheit erhalten. FT4 und FT3 sind wieder in der Norm, der TSH noch nicht. Ich werde derzeit von meinem Hausarzt eingestellt, einen Termin beim NUK habe ich erst am 2. Oktober 2023 erhalten. Der Hausarzt sagt, erst muss der TSH besser werden, dass ich reduzieren darf. Ich solle weiter 20mg Thiamazol nehmen. Ich glaube, dass mich der Hausarzt voll in eine UF reinlaufen lässt. Ich würde gerne eure Meinung hören.

    Blutwerte bei Feststellung MB:

    14.07.2023:

    FT-3: >30.7 pmol/l (Norm: 2.43 - 6 pmol/l)
    FT-4: 39.9 pmol/l (Norm: 9.1 - 19.1 pmol/l)
    TSH: <0.01µlU/ml (Norm: 0.00 - 0.004 µlU/ml)
    TRAK: damals nicht beauftragt

    14.08.2023: neue Werte

    FT-3: 5.83 pmol/l (Norm: 2.43 - 6 pmol/l)
    FT-4: 11.3 pmol/l (Norm: 9.1 - 19.1 pmol/l)
    TSH: <0.01µlU/ml (Norm: 0.00 - 0.004 µlU/ml)
    TRAK: steht noch aus, kommt morgen

    Der Hausarzt meint, ich solle wie gesagt die 20 mg Ausgangsdosis Thiamazol weiter nehmen. Das könne ich ruhig die nächsten 4 Wochen machen. Blutabnahme dann erst wieder nach seinem Urlaub in 4 Wochen. 🙁

    Ich habe gehört, dass der TSH hinter den Freien Werten hinterherhinkt. Ist das wirklich so?
    Was würdet ihr machen? Reduzieren und wenn ja, wieviel?

    Ich bin gerade etwas ratlos, was ich machen soll.

    Vielen Dank schonmal für eure Rückmeldungen.

    Liebe Grüße

    Sarah

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    48.463

    Standard AW: Neu mit MB und schlechte Einstelllung der Werte durch Hausarzt

    Der Hausarzt sagt, erst muss der TSH besser werden, dass ich reduzieren darf.
    Ach ja. Basedow nach Hausarzt-Art
    Genau das trifft nicht zu. Bitte (zumindest) 1. Artikel lesen: https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...-Neumitglieder

    Erstens, ein Monat Kontrollabstand am Anfang ist völlig daneben. Es ist bereits jetzt etwas zu spät schonend zu senken (damit die Werte nicht hochhüpfen).
    Zweitens, NUK im Oktober: man kann überall rumtelefonieren, "Notfall, starke Überfunktion" sagen (was absolut stimmte), so lange bis du einen zeitnahen Termin bekommst.
    Drittens, ja, die Dosisanpassung richtet sich nach den freien Werten, das TSH hinkt nicht hinterher (das ist was anderes, für andere Situationen), es kann bloß seine Funktion (den Stand der freien Werte anzeigen) nicht versehen, weil die TRAK ihre Positionen besetzt halten. Und genau deswegen kann man nicht nach TSH einstellen.

    Wenn du zwei Wochen nach Einnahmebeginn gekommen wärest, wäre dein fT4 nicht so tief und ich hätte dir sagen können: Bitte auf 15 mg gehen, für die nächsten 14 Tage. Das kann ich jetzt zwar auch sagen, aber die 15 könnten für dein fT4 evtl. zu viel sein. Also könnte ich sagen: Dosis halbieren, auf 10, da könnte es passieren, dass die Werte erneut hochgehen.

    Ich würde dringend dafür sorgen, dass du in 14 Tagen einen Kontrolltermin hast. Am besten im Labor, wo der Hausarzt die Werte hinschickt - wenn das nicht geht, ja dann eben nicht, dein Hausarzt wird eine Vertretung haben - oder wer auch immer: Werte in 14 Tagen sind wichtig.

    Ich hoffe, Leberwerte und Leukozyten und Thrombozyten hat dein allwissender Hausarzt gemacht?

    Du könntest jetzt entweder 14 Tage lang 15 mg nehmen. Oder du könntest vielleicht jetzt mal 2 Tage 15 nehmen und ab dann in Wechseldosis 10 und 15 (d.h. täglicher Durchschnitt 12,5). Wenn du dir 5 mg Thimamazol beschaffen könntest, wäre es eleganter, da könntest du jeden Tag 12,5 nehmen. Wichtig: die letzten ca. 10-12 Tage sollten keine Dosisänderungen sein.

    Ich kann dir nicht sagen, was besser wäre, es fehlt eben die Möglichkeit eines sanften Überganges.
    Geändert von panna (16.08.23 um 12:35 Uhr)

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.07.23
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    28

    Standard AW: Neu mit MB und schlechte Einstelllung der Werte durch Hausarzt

    Hallo Panna,

    danke für den Artikel, den hatte ich vor einiger Zeit mal gelesen und da ist mir was mit dem TSH hängen geblieben. Ok passt, jetzt verstehe ich das besser.
    Ja, da hat der NUK nur die Szintigraphie gemacht. Gut, dass ich zukünftig bei einem anderen NUK einen Termin habe.

    Natürlich hat der Hausarzt keine Leberwerte, Leukozyten oder Thrombozythen gemacht. :-) Wo denktst du hin. ;-)

    Ich mache es jetzt so, wie du beschrieben hast. 2 Tage 15 mg und dann im Wechsel 10 und 15 oder 12,5 mg. Dann werde ich in 14 Tagen das nächste Blutbild machen. Mir ist nicht klar, wie schnell ich reduzieren kann, deswegen bin ich froh, dass du mir hier eine mögliche Vorgehensweise an die Hand gibst.

    Vielen Dank erstmal für deine Einschätzung.

    LG

    Sarah
    Geändert von Sarah1 (16.08.23 um 20:06 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    48.463

    Standard AW: Neu mit MB und schlechte Einstelllung der Werte durch Hausarzt

    Welcher NUK, welche Szinti welcher Uptake-Wert und hat er keine TRAK gemacht? Im Profil sehe ich nichts dazu.

    Wenn du bereits beim NUK warst, kannst du dir ja den Oktober-Termin schenken, NUK kontrollieren auch nicht oft genug. Wichtig wäre ein Hausarzt - irgendein Arzt - der häufig genug kontrolliert. In dieser Phase jedenfalls nicht alle 4 Wochen.
    Geändert von panna (17.08.23 um 08:45 Uhr)

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.07.23
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    28

    Standard AW: Neu mit MB und schlechte Einstelllung der Werte durch Hausarzt

    Der NUK hat nur die Szinti gemacht und die Werte vom Hausarzt ran gezogen. Mir ging es damals schlecht und der Hausarzt hat halt ein allgemeines Blutbild gemacht, da war der TRAK nicht dabei.

    Ich werde mich jetzt eh nach einem anderen Hausarzt/Arzt umschauen müssen, der dann auch alle 14 Tage kontrolliert.
    Geändert von Sarah1 (16.08.23 um 20:07 Uhr)

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    48.463

    Standard AW: Neu mit MB und schlechte Einstelllung der Werte durch Hausarzt

    Die Sono- und Szintibefunde (Größe, Beschaffenheit, Uptake, evtl. Knoten) können noch relevant werden.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    7.036

    Standard AW: Neu mit MB und schlechte Einstelllung der Werte durch Hausarzt

    Zitat Zitat von Sarah1 Beitrag anzeigen
    Natürlich hat der Hausarzt keine Leberwerte, Leukozyten oder Thrombozythen gemacht. :-) Wo denktst du hin. ;-)

    Ich mache es jetzt so, wie du beschrieben hast. 2 Tage 15 mg und dann im Wechsel 10 und 15 oder 12,5 mg. Dann werde ich in 14 Tagen das nächste Blutbild machen. Mir ist nicht klar, wie schnell ich reduzieren kann, deswegen bin ich froh, dass du mir hier eine mögliche Vorgehensweise an die Hand gibst.
    Du hast ja gesehen, dass deine freien Werte unter den 20 mg drastisch gesunken sind. Dadurch sind sie war schön im Normbereich gelandet, aber sie sollen ja nicht so schnell weiter sinken, sondern möglichst so bleiben. Mit welcher Dosis das klappt, weiß niemand sicher.

    Lies dir Pannas Einführungsbetrag gut durch, da hast du einen guten Überblick über alles Wichtige. Wenn du noch mehr lesen willst, eignen sich das Basedow-Buch von Brakebusch & Heufelder und mein Überfunktionsbuch am besten.

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.07.23
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    28

    Standard AW: Neu mit MB und schlechte Einstelllung der Werte durch Hausarzt

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Du hast ja gesehen, dass deine freien Werte unter den 20 mg drastisch gesunken sind. Dadurch sind sie war schön im Normbereich gelandet, aber sie sollen ja nicht so schnell weiter sinken, sondern möglichst so bleiben. Mit welcher Dosis das klappt, weiß niemand sicher.

    Lies dir Pannas Einführungsbetrag gut durch, da hast du einen guten Überblick über alles Wichtige. Wenn du noch mehr lesen willst, eignen sich das Basedow-Buch von Brakebusch & Heufelder und mein Überfunktionsbuch am besten.
    Hallo Irene,

    vielen Dank für deine Tipps, auch mit der Literatur. Das werde ich mir anschauen.

    Gruß

    Sarah

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.07.23
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    28

    Standard AW: Neu mit MB und schlechte Einstelllung der Werte durch Hausarzt

    Panna, ich habe mal versucht das Szinti-Bild hochzuladen, hoffe es hat geklappt. Die Aussage vom NUK war keine Knoten, aber mehr auch schon nicht.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    48.463

    Standard AW: Neu mit MB und schlechte Einstelllung der Werte durch Hausarzt

    Das ist nett. Schreib einfach im Profil bei der Zeile oben "(Blut)werte bei Feststellung MB" ganz schlicht daneben: "Szinti-Uptake=4,49% Volumen 15 ml".
    Dann steht es dort, wo man normalerweise nachguckt.

    Das ist eine normal große Schilddrüse, Basedow-ÜF sehr einheitlich verteilt über die beiden Lappen und bei diesem Uptake ist der Wert diagnostisch klar beweisend für MB. Uptake misst den "Aufnahmehunger" des radioaktiven Technetiums, analog zum Jodhunger der Schilddrüse für die Überproduktion.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •