Seite 3 von 12 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 112

Thema: Medikamentenwechsel wegen Nebenwirkungen

  1. #21
    Benutzer
    Registriert seit
    08.01.23
    Beiträge
    55

    Standard AW: Medikamentenwechsel wegen Nebenwirkungen

    Guten Abend liebes Forum, liebe Panna und Irene,
    vielen Dank für Eure Antworten.

    ich habe nun die Werte zweier BE ins Profil gestellt, wobei eine noch vom 07.02. vom NUK ist, da diese noch zusätzliche Werte enthält, die beim HA nicht gemessen werden (Leberwerte u.a.). Die kommen immer mit der Post und das dauert ewig, daher erst jetzt. Neutrophile wurde diesmal aber nicht geprüft (dafür aber Leukos, Erythrozyten, Hämoglobin uvm.) Diese Werte sind aber alle im Normbereich. RDW-CV ist 14,9 (bis 15). Die Leberwerte erhöht, aber im Gegensatz zum letzten Mal gesunken.

    Die letzten Werte sind von der BE am 20.02.(gestern) vom Hausarzt. Rücksprache hatte ich dort bzgl. der Dosierung noch nicht halten können. Derzeit nehme ich noch 2,5 mg Thiamazol. Die Werte sind verbessert, aber wohl noch weit von optimal entfernt. Derzeit kaum Gliederschmerzen, dafür aber Herzrasen, auch tagsüber. Auf dem Hometrainer habe ich bei Leistungsstufe 0 nach 3 Minuten einen Puls von fast 200, bin aber nicht ansatzweise angestrengt oder außer Puste. Ist das denn normal? Der Puls geht immer wieder mal zurück, steigt aber rasch an. Habe dann nach 6 Minuten abgebrochen, da ich nicht weiß, ob das unbedenklich ist.
    Soll ich denn weiter 2,5 mg Thiamazol nehmen (ich teile die 5 mg sehr sorgfältig)? Sollte ich wegen des starken Anstieg des Pulses bei so leichtem Radfahren irgendetwas unternehmen? Ich fühle mich derzeit meist gut und möchte gern wieder Sport machen.

    Grüße am Abend
    Martha

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    48.451

    Standard AW: Medikamentenwechsel wegen Nebenwirkungen

    Martha bitte, der fT4-Referenzbereich beim NUK ist nicht richtig, kannst du bitte (bei beiden letzten Terminen) korrigieren? Ist jetzt nicht so wichtig, weil ich die Hausarzt-Werte vergleichen möchte.

    Du bist leider weiter in einer Unterfunktion, die die maßlose und zu spät korrigierte Dosierung des NUK verursacht hatte. Wenn so etwas passiert, kann man zweierlei machen:

    1. Stark reduzieren, und aufpassen, dass dabei die Werte nicht erneut hochspringen oder
    2. Reduzieren und Thyroxin dazu geben.

    Du machst die erste Variante, und das macht auch Sinn ohne Thyroxin, nämlich: Deine TRAK waren noch im Januar zweistellig stark erhöht. Da rechnet man echt nicht damit, dass die Werte nach einer starken Reduktion nicht im Nu wieder im Normbereich oder eben erneut in Überfunktion sind. Das ist aber nicht passiert bis jetzt, weder das eine, noch das andere.

    Option 2 wäre ungünstig, das würde dich zwar schnell aus der Unterfunktion holen, verschleiert aber das Geschehen, so dass man nicht mehr weiß, was die Hemmer tun, was das Thyroxin und was die Schilddrüse, also: Gaspedal+Bremse und das ist nicht so gut.

    Ich habe stark gehofft, dass du mit dieser letzten Reduktion gleich in den Normbereich kommst. Das ist leider nicht passiert und eine anhaltende Unterfunktion hat bestimmte Risiken. Dein fT4 (darauf wirkt ja Thiamazol) hat sich zwar verbessert, aber in der Norm ist der Wert eben noch immer nicht. Du könntest jetzt mit 2,5 weitermachen (sofern es dir gut geht, was du ja so wahrnimmst, und vor allem: sofern deine Augen keine Probleme signalisieren), oder für die nächsten 14 Tage auf 2,5/0 gehen.

    Ich fühle mich derzeit meist gut und möchte gern wieder Sport machen.
    Aber deinem Körper geht es nicht gut, du bist in Unterfunktion, es gibt nicht genug "Saft" für sportliche Tätigkeit, da würde ich mich schonen, das ist noch keine Zeit für den Heimtrainer.

  3. #23
    Benutzer
    Registriert seit
    08.01.23
    Beiträge
    55

    Standard AW: Medikamentenwechsel wegen Nebenwirkungen

    Hallo Panna,
    Ich kann gar nicht oft genug Danke sagen.
    Habe die Normbereiche korrigiert.
    Ich habe mir überlegt, diese Woche noch mit 2,5 mg fortzusetzen. Ich habe am 28.02. eine BE beim NUK (nehme jetzt alle BE die ich kriegen kann, damit nicht wieder so viel Zeit dazwischen liegt). Da wird sich ja zeigen, ob mein Körper einfach nur langsam ist und sich noch was tut und ich dann in den Wechselmodus 2,5/0 gehen kann. Oder was meinst Du?
    Meine Hausärztin rief mich heute an und meinte ich solle ganz aufhören oder vierteln (das geht bei den winzigen Dingern leider nicht). Beim kompetten Ausstieg ist mir irgendwie unwohl.
    Heute war ein ganzer Tag ohne Herzrasen (jedenfalls bis jetzt- man soll ja den Tag nicht vor...)
    Gruß

    Martha

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    48.451

    Standard AW: Medikamentenwechsel wegen Nebenwirkungen

    Ich finde die Überlegung gut, jetzt noch bis zum NUK-Besuch abzuwarten, zumal dein Befinden es momentan noch erlaubt und eine nennenswerte Hemmung ist ja eigentlich nicht mehr gegeben, in der starken Hoffnung, dass die Unterfunktion bis dahin weg ist. Was sehr wünschenswert wäre - zwei Dinge:

    Die Werte wirklich am Folgetag zu bekommen und dass der NUK *unbedingt* die TRAK mitmacht. Das wäre eine gute Hilfe zum Überlegen, wie es weitergeht.

    Beim kompletten Ausstieg ist mir irgendwie unwohl.
    Ja, mir auch.

  5. #25
    Benutzer
    Registriert seit
    08.01.23
    Beiträge
    55

    Standard AW: Medikamentenwechsel wegen Nebenwirkungen

    Guten Morgen,

    ich war gestern beim NUK. TRAK-Werte dürfen nur einmal im Quartal gemacht werden, so die Aussage. Das bedeutet, dann erst im April! Er hat aber noch einmal Ultraschall der Schilddrüse gemacht.

    Wann ich die Werte der BE erhalte, weiß ich nicht, im Gespräch hieß es: Wie es weiter geht erfahren Sie dann per Post. Nächste BE solle dann frühestens in vier Wochen stattfinden (Gott sei Dank habe ich ja noch meine Hausärztin). Meist wurde ich ja ein bis zwei Tage nach der BE vom NUK angerufen. Beim Personal teilte man mir mit, dass vor Freitag vermutlich nichts da sei. Ich werde trotzdem am Donnerstag mal hingehen und nachfragen. Telefonisch erreicht man dort nur schwer jemanden. Am Samstag fahre ich eine Woche in den Urlaub und wollte daher schon wissen, wie es ausschaut. Diese Unklarheit belastet mich und es geht mir prompt gar nicht gut (Bin wieder total zittrig und genervt). Aber vielleicht erhalte ich ja heute noch den ersehnten Anruf und die Aufregung ist umsonst.

    Grüße am Morgen,
    Martha

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    48.451

    Standard AW: Medikamentenwechsel wegen Nebenwirkungen

    Zitat Zitat von Herrsa Beitrag anzeigen
    Beim Personal teilte man mir mit, dass vor Freitag vermutlich nichts da sei. Ich werde trotzdem am Donnerstag mal hingehen und nachfragen.
    Martha, die Werte selbst sind im Labor am gleichen Tag fertig. Sie werden elektronisch (meist gleich, spätestens am Folgetag) übermittelt. Was dauert, ist die Bürokratie/Administration beim Arzt. Das heißt, geh hin, und frage nicht nach, die "nackten" Werte vom Labor sind ja bereits dort, sondern verlange höflich aber bestimmt die Werte in Kopie, das deckt das Patientenrecht. Befund und "wie es weitergeht" darf dann später per Post kommen.

  7. #27
    Benutzer
    Registriert seit
    08.01.23
    Beiträge
    55

    Standard AW: Medikamentenwechsel wegen Nebenwirkungen

    Guten Morgen,
    habe heute Morgen die Werte vom NUK geholt ("...ohne Rücksprache mit dem Arzt dürfen wir diese nicht herausgeben...", musste also warten. Sie sind nun im Profil eingestellt.

    Ich habe heute morgen noch keine Thia 2,5 mg genommen, da ich nicht wusste, was die Laborwerte sagen. Sollte ich Aufhören, wie vom HA am 08.02.23 mitgeteilt? Dort ist die nächste Kontrolle am 13.3. Wenn ich ein wirksames Ergebnis haben möchte nach komplett Aufhören müsste ich das wohl jetzt tun, da sonst die Werte der BE nichts so viel bringen (jetzt wären es dann 12 Tage).

    Aber was schlägst Du vor, Panna? Derzeit bin ich wieder sehr unruhig und durch den Wind inklusive allem was so dazu gehört. Aber: Keine Gelenkbeschwerden mehr.

    Vielen Dank und Grüße
    Martha

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    48.451

    Standard AW: Medikamentenwechsel wegen Nebenwirkungen

    Ich würde nicht aufhören. Du hast im Dezember angefangen, im Januar hattest du:

    TRAK : 26,00 (>1,75)

    jetzt komplett auszusteigen wäre eine höfliche Einladung an ein Rezidiv. Ich verstehe zwar nicht ganz, warum die Erholung von der Unterfunktion so lange dauert, aber dein fT3 (stoffwechselaktives Hormon) ist auf jeden Fall ausreichend da, warum auch immer. Ich würde bis zum 13.3. beim Hausarzt abwarten, wenn noch immer UF bei 2,5 mcg Hemmer, dann um etwas Thyroxin bitten und weitermachen.

    Und irgendwie ... ein TRAK-Wert wäre in dieser Lage doch ganz nett. Verstehe nicht, warum der NUK ihn nicht macht.

  9. #29
    Benutzer
    Registriert seit
    08.01.23
    Beiträge
    55

    Standard AW: Medikamentenwechsel wegen Nebenwirkungen

    Vielleicht hätte ich anbieten sollen, den TRAK-Wert selbst zu bezahlen, denn darum geht es ihm ja, dass die Kasse es nur einmal im Quartal bezahlt und er wohl auf den Kosten sitzen bleibt. Bin ich nicht drauf gekommen in dem Moment das anzubieten. Denn beim nächsten Mal wird er denn auch nicht mitmachen.

    Was ist – wenn ich – wie anfangs von der HÄ vorgeschlagen die 5mg viertele? Das geht zwar mehr schlecht als recht, aber irgendwie addieren sich die Krümel ja doch wieder. Sind dann 1,25 mg am Tag. Komme dann ihr gegenüber auch nicht in Erklärungsnot, weshalb ich ihrer Empfehlung- komplett abzusetzen- nicht gefolgt bin.

    Gibt es denn noch irgendwelche anderen Parameter, die bewirken, weshalb mein FT4 so zögerlich ist? Welche, die ich beeinflussen kann? Weil ich da ja auch viel zu schnell da reingerutscht bin...

    Was bedeutet: „dann um etwas Thyroxin bitten und weitermachen“
    Beides nehmen: Thiamazol und Thyroxin?

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    48.451

    Standard AW: Medikamentenwechsel wegen Nebenwirkungen

    Zitat Zitat von Herrsa Beitrag anzeigen

    Was ist – wenn ich – wie anfangs von der HÄ vorgeschlagen die 5mg viertele? Das geht zwar mehr schlecht als recht, aber irgendwie addieren sich die Krümel ja doch wieder. Sind dann 1,25 mg am Tag. Komme dann ihr gegenüber auch nicht in Erklärungsnot, weshalb ich ihrer Empfehlung- komplett abzusetzen- nicht gefolgt bin.
    Letztlich entscheidest natürlich du. Aber ich kann dich vor Hausarzt-Ratschlägen bezüglich MB nur warnen. - Meine komplett unmoralische, dafür pragmatische (und mehrfach bewährte) Einstellung wäre: Sag ihm die 1,25, wenn du willst, aber mache es nicht. Warum: Die 2,5 ist wirklich eine Miniminidosis. Aber wenn es stimmt, dass die Hemmer auch ein wenig immunmodulierend sind - OK, bei dieser Dosis, naja ... - , dann ist es nachvollziehbar, dass es wichtig ist, die Kontinuität aufrechtzuerhalten. Abgebrochene Therapien sind in der Statistik eben die, die Rezidive provozieren und deine TRAK ... nun ja.

    Warum dein fT4 in dem Tempo kommt und nicht anders, das kann ich nicht zuverlässig erklären. Aber es kommt - und auf 2,5 mcg bist du ja auch erst am 8.2. gegangen, also waren das die ersten Hausarzt-Werte unter gerade mal knapp 12 Tage unter 2,5 mcg:
    BE vom 20.02.2023 unter 5 mg Thia bis 07.02., ab 08.02. 2,5 mg Thia
    TSH (sensitiv): 14,4(0,27-4,2)
    FT4 : 6,82 (9,3-17)

    Was bedeutet: „dann um etwas Thyroxin bitten und weitermachen“
    Beides nehmen: Thiamazol und Thyroxin?
    Ja, das würde dies bedeuten, ungut und wirklich nur im Notfall, ich hoffe aber sehr, dass du das nächste Mal beim Hausarzt bereits "normwertig" bist.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •