Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Thema: Schwanger, TSH < 0,01, erhöhte FT3 und FT4, TRAK 1,0 IU/l. Was soll ich tun?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.12.22
    Beiträge
    13

    Standard Schwanger, TSH < 0,01, erhöhte FT3 und FT4, TRAK 1,0 IU/l. Was soll ich tun?

    Ich brauche Hilfe. Bei meiner Endokrinologe bekomme ich keine Antwort und ich bin verwirrt.

    Es ist so. Ich hatte für 14 Jahre eine Unterfunktion und habe L-thyroxin 50mg genommen. Es ging sehr gut für meine letzten Schwangerschaften. Leider hatte ich Corona in März 2021 und kurz danach war mein TSH < 0,01. Da meine FT3 und FT4 euthyreot waren, konnte ich L-thyroxin absetzen. Ich war fast 1 Jahr gut (gut TSH, FT3 und FT4, perfekt), bis ich noch mal im Mai 2022 Corona hatte. Danach ging mein TSH wieder < 0,01, aber FT3 und FT4 waren weiterhin ok. TPO war erhöht, aber ich musste nichts machen.

    In der 8+6 SSW 2.11.22

    FT4 - 2,09 (0,8-1,9)
    FT3 - 6 (2,2-5,0)
    TSH - < 0,01 (0,4-4)
    Anti - TPO - 318 (< 35)


    Arzt meinte damals, FT4 ist ein bisschen erhöht, aber sie behandelt das wenn FT4 mehr als 2,5 ist. Deswegen haben wir nichts gemacht.

    12+4 SSW 5.12.22

    FT4 - 2,57 (0,8-1,9)
    FT3 - 8,0 (2,2-5,0)
    TSH - < 0,01 (0,4-4)
    Anti-TPO - 318 (<35)
    TRAK - 1,0 IU/l (< 0,6)

    Arzt Bericht: TRAK sind leich erhöht mit 1,0 IU/l, somit Konstellation einer Autoimmunthyreoiditis vom Type M. Basedow Wir empfehlen der Beginn einer niedrig- dosierten, thyreostatistichen Therapie mit Thiamazol 0,25mg Tbl täglich, Kontrolle der Blutwerte in 3-4 Wochen.

    Frage:

    1. Ist das Type M. Basedow?? TRAK von 1,0 IU/l ist nach Internet noch gesund? Die meisten Grenze ist < 1,8 IU/l, oder? Die Grenze von 0,6 fühlt sich für mich so wenig an?

    2. Ist Thiamazol ok in der 14+2 SSW? Ich habe gelesen, dass eventuell Propil besser sein wird?

    3. Soll ich doch Medikament anfangen? Oder könnte ich eventuell so ein schwangerschaft-HD-induzierten Überfunktion haben? Ich mache Sorge wegen dem Medikament und das ungeborenen Baby.

    Hier sind andere Blutwerte, falls es nötig wäre


    23.12.21

    SD Sonogramm - Etwas einhomogen strukturierte, normal große Schilddrüse. Vol rechts 6ml, links 5ml (normal bis 10ml). Angedeutete diffuse Echoarmut der Struktur. Dopplersonographisch Type I- Durchblutung des Organs. Umschriebene auffällige Areale sind nicht nachweisbar. Ich hatte kein Medikament für 6 Monate genommen und meine Werte sind weiterhin euthyreot.

    FT4 - 1.19 (0,8-1,9)
    FT3-2.7 (2,2-5,0)
    TSH - 0.98 (0,4-4)
    Anti-TPO - 660 (< 35)

    30.08-21

    FT4- 0.88 (0,8-1,9)
    FT3 - 2.6 (2,2-5,0)
    TSH - 0.22 (0,4-4)
    Anti-TPO - 137 (< 35)

    Am 30.8.21 habe ich noch L-thyroxin 50mg genommen. Arzt sagte, "die stoffwechsellage ist euthyreot, somit muss eine weitere Thyroxin-Einnahme nicht zwingend erfolgen". Deswegen habe ich L-Thyroxin abgesetzt.


    Ich bin dankbar von jeden, die Erfahrung haben und mich antworten.
    Liebe Grüße
    Pris
    Geändert von Cheerios (10.12.22 um 13:23 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    45.963

    Standard AW: Schwanger, TSH < 0,01, erhöhte FT3 und FT4, TRAK 1,0 IU/l. Was soll ich tun?

    Zitat Zitat von Cheerios Beitrag anzeigen

    Arzt Bericht: TRAK sind leich erhöht mit 1,0 IU/l, somit Konstellation einer Autoimmunthyreoiditis vom Type M. Basedow Wir empfehlen der Beginn einer niedrig- dosierten, thyreostatistichen Therapie mit Thiamazol 0,25mg Tbl täglich, Kontrolle der Blutwerte in 3-4 Wochen.

    Frage:

    1. Ist das Type M. Basedow?? TRAK von 1,0 IU/l ist nach Internet noch gesund? Die meisten Grenze ist < 1,8 IU/l, oder? Die Grenze von 0,6 fühlt sich für mich so wenig an?
    Könnte schon sein (Basedow). Gewissheit bringt in solchen Fällen eine Szintigrafie, die kannst du jetzt nicht machen. "Internet-Grenzen" gelten nicht, es gilt, was die Messmethode im Labor, das dein Blut ausgewertet hat, vorgibt.

    2. Ist Thiamazol ok in der 14+2 SSW? Ich habe gelesen, dass eventuell Propil besser sein wird?
    Propylthiouracyl (Propycil) gibt man wenn überhaupt, dann im ersten Trimester, wegen starker Lebertoxizität (selten, aber dann ziemlich schlimm, hier kannst du bitte etwas stöbern: https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...en-Richtlinien). Thiamazol niedrig dosiert ginge jetzt, aber was meinst du mit 0,25 mg? Die übliche Dosierungen sind nicht unterhalb von 1 mg, vielmehr ab 5 mg aufwärts. Guckst mal bitte nochmal nach, was da genau steht?

    Falls es 25 mg sein sollte (bitte kläre das!), das ist viel zu viel. So wenig wie möglich nehmen ... bei diesen Werten würde ich, ohne Schwangerschaft, max. 20 mg Thiamazol nehmen, mit Schwangerschaft würde ich versuchen, so wenig wie irgend möglich zu nehmen ... vielleicht mit 10 mg versuchen und in 12-14 Tagen spätestens!! neue Werte machen - (früher als das hat es keinen Sinn), ob es ausreicht und ob nicht vielleicht auch mit weniger fortgesetzt werden kann.

    Unter Thiamazol und mit positiven TRAK sollte das Baby vermehrt überwacht werden. Wichtig wird es ab ca. der 20. Woche.

    Oder könnte ich eventuell so ein schwangerschaft-HD-induzierten Überfunktion haben? Ich mache Sorge wegen dem Medikament und das ungeborenen Baby.
    Eine schwangerschaftsinduzierte Überfunktion sollte jetzt im Abklingen begriffen sein, deine hat sich aber leider verstärkt seit den vorigen Werten. Auch bringt die schwangerschafts- bzw. HCG-induzierte Überfunktion eher eine latente ÜF (d.h. nur TSH supprimiert, freie Werte normgerecht)), selten eine stark manifeste, denn eine solche nützt dem Kind ja auch nicht wirklich. Vermutlich hat der Doc auch deswegen nicht gleich Hemmer gegeben, bei den damaligen Werten kann man das sehr gut nachvollziehen. INsofern sieht mir das bei doch positiven TRAK (die hätte er aber auch damals schon messen können) nicht mehr nach Schwangerschafts-ÜF aus.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.12.22
    Beiträge
    13

    Standard AW: Schwanger, TSH < 0,01, erhöhte FT3 und FT4, TRAK 1,0 IU/l. Was soll ich tun?

    Thiamazol 5mg 1 x 1/2 Tbl Täglich.

    Schade, ich dachte mein TRAK war noch in "grenwertig" Bereich. Gibt es eine Möglichkeit, dass der TRAK runter geht?

    Vielen Dank für Ihre Antwort. Ist es schon möglich, dass eine Überfunktion 1. Mal in einer Schwangerschaft auftritt?

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    45.963

    Standard AW: Schwanger, TSH < 0,01, erhöhte FT3 und FT4, TRAK 1,0 IU/l. Was soll ich tun?

    Zitat Zitat von Cheerios Beitrag anzeigen
    Thiamazol 5mg 1 x 1/2 Tbl Täglich.
    Das ist eine halbe 5-er-Tablette, d.h. 2,5 mg Thiamazol, nicht 0,25 mg. 2,5 ist hm, sehr-sehr wenig, kaum hemmend. Dem Baby wird 2,5 mg nichts tun, aber ich befürchte, der Überfunktion wird es auch nicht viel tun, es sei denn, sie beruhigt sich (sah momentan nicht so aus, eher umgekehrt). Ich will da nicht reinreden bei einer Schwangeren - aber erlaube mir die Frage, was für ein Arzt (Fachrichtung) dir diese Dosis verschrieben hat?

    Hier steht, was ich dir größtenteils schon erzählt habe: https://www.embryotox.de/arzneimitte...ent/thiamazol/

    und welche Dosis als hinnehmbar erachtet wird, kannst du in jenem oben verlinkten Thema sicher irgendwo finden.

    Ist es schon möglich, dass eine Überfunktion 1. Mal in einer Schwangerschaft auftritt?
    Erstens ja, sicher, zweitens ist auch möglich, dass hier schon was los war:

    Leider hatte ich Corona in März 2021 und kurz danach war mein TSH < 0,01. Da meine FT3 und FT4 euthyreot waren, konnte ich L-thyroxin absetzen. Ich war fast 1 Jahr gut (gut TSH, FT3 und FT4, perfekt), bis ich noch mal im Mai 2022 Corona hatte. Danach ging mein TSH wieder < 0,01, aber FT3 und FT4 waren weiterhin ok.
    Das kann man nicht nachvollziehen, da die TRAK nicht gemacht wurden. Corona und das erste Trimester einer Schwangerschaft sind mögliche Trigger. Sowie auch die Hormonumstellung nach der Geburt ... also rechne auch damit.

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.12.22
    Beiträge
    13

    Standard AW: Schwanger, TSH < 0,01, erhöhte FT3 und FT4, TRAK 1,0 IU/l. Was soll ich tun?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Das ist eine halbe 5-er-Tablette, d.h. 2,5 mg Thiamazol, nicht 0,25 mg. 2,5 ist hm, sehr-sehr wenig, kaum hemmend. Dem Baby wird 2,5 mg nichts tun, aber ich befürchte, der Überfunktion wird es auch nicht viel tun, es sei denn, sie beruhigt sich (sah momentan nicht so aus, eher umgekehrt). Ich will da nicht reinreden bei einer Schwangeren - aber erlaube mir die Frage, was für ein Arzt (Fachrichtung) dir diese Dosis verschrieben hat?

    Hier steht, was ich dir größtenteils schon erzählt habe: https://www.embryotox.de/arzneimitte...ent/thiamazol/

    und welche Dosis als hinnehmbar erachtet wird, kannst du in jenem oben verlinkten Thema sicher irgendwo finden.



    Das kann man nicht nachvollziehen, da die TRAK nicht gemacht wurden. Corona und das erste Trimester einer Schwangerschaft sind mögliche Trigger. Sowie auch die Hormonumstellung nach der Geburt ... also rechne auch damit.

    Der Ärztin ist eine Internist / Endokrinologe / Diabetologe DDG. So steht das auf dem Papier. Sie arbeitet bei einer Endokrinologe & Dialektologie Zentrum. Sie ist auch die gleiche Ärztin, die mich begleitet hat, für die letzten 16 Jahren.

    Stimmt, ich habe einen Fehler gemacht. Es ist 2,5mg nicht 0,25mg. Ich denke und hoffe schon, dass 2,5 mg für mich schon reicht, weil ich bisher noch nie eine Überfunktion hatte und nur in der Schwangerschaft sind meine FT3 and FT4 zum 1. Mal erhöht. Ich bin immer regelmäßig zum Arzt gegangen und hatte bisher noch nie Medikament nehmen zu müssen für eine Überfunktion. Außerdem in einer Schwangerschaft beruhigt sich der Überfunktion irgendwann in der 2. Trimester, so habe ich zumindest gelesen.

    Ich bin eher neugierig, warum bei einer TRAK-Wert von 1,0 IU/l bin ich aus M.B. gestuft. Finde ich doof, dass die Labor so ein unterschiedliche Richtlinie hat.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    45.963

    Standard AW: Schwanger, TSH < 0,01, erhöhte FT3 und FT4, TRAK 1,0 IU/l. Was soll ich tun?

    Ich denke und hoffe schon, dass 2,5 mg für mich schon reicht, weil ich bisher noch nie eine Überfunktion hatte und nur in der Schwangerschaft sind meine FT3 and FT4 zum 1. Mal erhöht.
    Das ist leider kein Argument. Die Dosis bemisst sich nach den freien Werten und nicht nach deiner Vergangenheit :-) .

    Außerdem in einer Schwangerschaft beruhigt sich der Überfunktion irgendwann in der 2. Trimester, so habe ich zumindest gelesen.
    Ja, das ist richtig und ein kleiner Hoffnungsschimmer, das Immunsystem fährt runter und nimmt ein wenig das "Autoimmunsystem" mit, d.h. Autoimmunreaktionen können sich abschwächen. Aber es ist eine Hoffnung, keine Gewissheit.
    Ich kann dir nur sagen - 2,5 mg ist die Enddosis bei einer richtigen MB-Therapie, bei bereits sehr normalen Werten, also eine minimale Haltedosis, die meist nichts mehr hemmt, bevor man die Hemmer absetzt.

    Was auch imnmer du tust (und ich vermute, du wirst tun, was die Ärztin sagte), beobachte deine Symptome und geh bitte in ca. 12 Tagen zur Kontrolle.

    Ich bin eher neugierig, warum bei einer TRAK-Wert von 1,0 IU/l bin ich aus M.B. gestuft. Finde ich doof, dass die Labor so ein unterschiedliche Richtlinie hat.
    Irrtum, das Labor hat keine Richtlinie, sondern eine sehr moderne Messmethode, mit einem Grad an Empfindlichkeit, die niedrige Normgrenzen ermöglicht. Deine TRAK sind erhöht, aber du kannst dich insofern freuen als der Wert nicht stark erhöht ist und wir wollen hoffen, dass das auch so bleibt.

    Hast du übrigens das Original-Blatt vom Labor? Steht da "TRAK/TSH-Rezeptor-Antikörper" oder eventuell "TSI" (Thyroid stimulierende Immunglobuline)?

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.12.22
    Beiträge
    13

    Standard AW: Schwanger, TSH < 0,01, erhöhte FT3 und FT4, TRAK 1,0 IU/l. Was soll ich tun?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Das ist leider kein Argument. Die Dosis bemisst sich nach den freien Werten und nicht nach deiner Vergangenheit :-) .


    Ja, das ist richtig und ein kleiner Hoffnungsschimmer, das Immunsystem fährt runter und nimmt ein wenig das "Autoimmunsystem" mit, d.h. Autoimmunreaktionen können sich abschwächen. Aber es ist eine Hoffnung, keine Gewissheit.
    Ich kann dir nur sagen - 2,5 mg ist die Enddosis bei einer richtigen MB-Therapie, bei bereits sehr normalen Werten, also eine minimale Haltedosis, die meist nichts mehr hemmt, bevor man die Hemmer absetzt.

    Was auch imnmer du tust (und ich vermute, du wirst tun, was die Ärztin sagte), beobachte deine Symptome und geh bitte in ca. 12 Tagen zur Kontrolle.


    Irrtum, das Labor hat keine Richtlinie, sondern eine sehr moderne Messmethode, mit einem Grad an Empfindlichkeit, die niedrige Normgrenzen ermöglicht. Deine TRAK sind erhöht, aber du kannst dich insofern freuen als der Wert nicht stark erhöht ist und wir wollen hoffen, dass das auch so bleibt.

    Hast du übrigens das Original-Blatt vom Labor? Steht da "TRAK/TSH-Rezeptor-Antikörper" oder eventuell "TSI" (Thyroid stimulierende Immunglobuline)?
    Hallo

    Auf dem Blatt steht tatsächlich "TRAK".

    Sie sagten, ich sollte in 12 Tage zur Kontrolle gehen. Das heißt, wenn meine letzte Blutabnahme am 28.11 war, soll ich am 12.12 wieder zur Kontrolle gehen? Meine Ärztin meinte aber, dass ich in 3-4 Wochen zur Kontrolle gehen soll, das heißt für mich, dann nur am 19.12. Ich habe das Ergebnis /Befund nur am 8.12 bekommen und OHNE Rezept, so dass ich noch kein Medikament nehmen konnte. Ich habe schon pro Email gefragt, kam aber keine Antwort. Ich werde am Montag noch anrufen und wahrscheinlich dort fahren um den Rezept zu holen. Ich sollte, erst das Medikament dann ca 7 Tagen nehmen bevor ich zur Kontrolle gehen, oder? Sonst reicht das nicht von der Zeit, das das Medikament einwirken kann.

    Aber für die Zukunft, soll ich den Arzt fragen, ob ich doch lieber in 2 Wochen Abstand zur Blutkontrolle gehen kann?

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    45.963

    Standard AW: Schwanger, TSH < 0,01, erhöhte FT3 und FT4, TRAK 1,0 IU/l. Was soll ich tun?

    Zitat Zitat von Cheerios Beitrag anzeigen
    Hallo

    Auf dem Blatt steht tatsächlich "TRAK".

    Sie sagten, ich sollte in 12 Tage zur Kontrolle gehen. Das heißt, wenn meine letzte Blutabnahme am 28.11 war, soll ich am 12.12 wieder zur Kontrolle gehen?
    Weiß nicht, wen du mit "Sie sagten ..." meinst.

    Aber: wenn diese Werte bereits beinahe 2 Wochen alt sind - und seither noch gar nichts passiert ist, würde ich eben aktuelle Werte machen und *sofort* auf die aktuelle Werte reagieren.

    D.h., wenn du am Montag neue Werte aus dem gleichen Labor (!) bekommen kannst, dann würde ich in diesem Fall tatsächlich noch 2 Tage nichts nehmen. Es ist nämlich nicht gesagt, dass deine Werte am 12.12. so sein werden, wie sie am 28.11. waren. Und für Thiamazol sollte man frische Werte haben. OK, wenn deine Ärztin dir sowieso nur diese Mickey-Mouse-Dosis geben will, dann wäre das sowieso egal...

    Aber nochmal, für mich wäre es sinnvoller, am Montag aktuelle Werte zu machen - und diese dann aber nicht eine Woche später sondern am Folgetag erfragen (die Hormonwerte sind meist am gleichen Tag fertig!) , und auf die frischen Werte reagieren.


    Meine Ärztin meinte aber, dass ich in 3-4 Wochen zur Kontrolle gehen soll,
    Thiamazol braucht mindestens 12 Tage, damit man die Wirkung der Dosis beurteilen kann. Vielleicht hat sie gedacht, dass du das Thiamazol bereits nimmst? Ich blicke ja mit deinen Angaben insofern nicht durch, weil ich nicht weiß, wer wann etwas gesagt hatte

    Was auch immer du machst, melde dich bitte zurück, wie es weitergeht (daraus lernen wir hier).

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.12.22
    Beiträge
    13

    Standard AW: Schwanger, TSH < 0,01, erhöhte FT3 und FT4, TRAK 1,0 IU/l. Was soll ich tun?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Weiß nicht, wen du mit "Sie sagten ..." meinst.

    Aber: wenn diese Werte bereits beinahe 2 Wochen alt sind - und seither noch gar nichts passiert ist, würde ich eben aktuelle Werte machen und *sofort* auf die aktuelle Werte reagieren.

    D.h., wenn du am Montag neue Werte aus dem gleichen Labor (!) bekommen kannst, dann würde ich in diesem Fall tatsächlich noch 2 Tage nichts nehmen. Es ist nämlich nicht gesagt, dass deine Werte am 12.12. so sein werden, wie sie am 28.11. waren. Und für Thiamazol sollte man frische Werte haben. OK, wenn deine Ärztin dir sowieso nur diese Mickey-Mouse-Dosis geben will, dann wäre das sowieso egal...

    Aber nochmal, für mich wäre es sinnvoller, am Montag aktuelle Werte zu machen - und diese dann aber nicht eine Woche später sondern am Folgetag erfragen (die Hormonwerte sind meist am gleichen Tag fertig!) , und auf die frischen Werte reagieren.



    Thiamazol braucht mindestens 12 Tage, damit man die Wirkung der Dosis beurteilen kann. Vielleicht hat sie gedacht, dass du das Thiamazol bereits nimmst? Ich blicke ja mit deinen Angaben insofern nicht durch, weil ich nicht weiß, wer wann etwas gesagt hatte

    Was auch immer du machst, melde dich bitte zurück, wie es weitergeht (daraus lernen wir hier).
    Hallo Panna

    Danke für Ihre Antwort. Ich habe "Sie" als "Du" gemeint. Du hast gesagt, dass ich in 12 Tage meine Blutabnahme machen sollte.

    Auf jeden Fall, das Problem bei meinem Arzt ist wirklich so, dass ich 1 Woche warten muss, um meine Werte zu bekommen. Es ist echt bescheuert. Ich habe schon gefragt, ob ich meine Werte schneller bekommen kann, aber die Arzthelferin hat gesagt, die Klinik wird nur die Werte pro Post schicken. Es geht nicht pro Email oder pro Telefon. Ich musste bei einer Werte, fast 2 Wochen warten müssen! Ich weiß echt nicht, wie ich meine Werte früher bekommen kann. Es kann sein, das ich eventuell meine Werte am Telefon bekommen kann, aber der Arztbrief kommt nur 1 Woche später. Davor weiß ich nicht, welche Dosis / wie viel Medikament ich nehme sollte.

    Mein Plan ist, am Montag 20 Mal zu telefonieren, bis ich durchkomme ist immer ein Witz. Der Telefon ist immer besetzt. Aber ich werde am Montag versuchen, meinen Rezept für das Medikament zu bekommen. Danach werde ich mit dem Medikament bei 2,5mg anfangen. Naja. Weiß ich nicht, ob das reicht, aber ich werde so machen, wie meine Ärztin mir gesagt hat. Ich werde dann am 19.12 oder eventuell ein paar Tage später wieder meine Blut abnehmen. Am 19.12, habe ich ca 6 Tage Zeit mit dem Medikament..... das wäre dann zu wenig Zeit, oder? Meine Ärztin hat gesagt, ich sollte in 3-4 Wochen wieder meine Blut abnehmen. ABER, weil die Befund so spät gekommen ist, und ich konnte nicht früher mit dem Medikament anfangen, ist 1 Woche dann zu wenig Zeit zu sehen, ob Thiamazol effektiv genug ist für mich. Oder soll ich 3-4 Wochen wieder meine Blut abnehmen, nach ich mit dem Medikament angefangen habe?? Ich bin soooo verwirrt.

    Ich habe am 28.11 meine Blut abgenommen. Am 8.12 ist der Arztbefund angekommen, ohne Rezept für das Medikament Thiamazol.

    Arzt Bericht (am 8.12) sagt, "Wir empfehlen den Beginn von Thiamazol täglich.... sowie eine Kontrolle der Blutwerte in 3-4 Wochen".

    Die Ärztin weißt schon, dass ich gerade gar kein Medikament nehme. Ich vermute, die Arzthelferin hat eher den Fehler gemacht, dass ich keinen Rezept für Thiamazol habe. Ich habe bisher nur L-Thyroxin 50mg genommen - bis ende 2021.
    Geändert von Cheerios (10.12.22 um 22:51 Uhr)

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    45.963

    Standard AW: Schwanger, TSH < 0,01, erhöhte FT3 und FT4, TRAK 1,0 IU/l. Was soll ich tun?

    Zitat Zitat von Cheerios Beitrag anzeigen
    Hallo Panna

    Ich habe "Sie" als "Du" gemeint. Du hast gesagt, dass ich in 12 Tage meine Blutabnahme machen sollte.

    .
    Ach so :-))
    Guck mal - 12 Tage sind minimal nötig für egal welche Thiamazol-Dosis. 6 Tage sind eben nicht genug. Das musst du einfach wissen bzw. dich daran halten. Deswegen habe ich die 12 Tage gesagt.

    Wenn du die Werte nicht bekommst, fahre hin und hole sie dir persönlich, am Telefon und per Mail machen das die Ärzte normalerweise nicht.

    Es tut mir leid, ich weiß auch nicht, wie du das besser lösen kannst - ich kann dir nur die Fakten sagen - Werte unter Thiamazol nach 6 Tagen, das geht nicht.

    Und Dosisanpassung an veraltete Werte ist auch nicht wirklich gut. Allerdings, und auch das muss ich dir leider nochmal sagen: Bei 2,5 als Dosierung ist das auch wieder beinahe egal. Denn wenn deine ÜF noch genauso ist, wie sie Ende November war, richtet dagegen 2,5 mg sowieso nicht viel aus. Hingegen, wenn die ÜF dabei ist, spontan zurückzugehen, schadet diese Menge auch nicht viel.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •