Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Einstellungshölle

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.11.22
    Beiträge
    2

    Standard Einstellungshölle

    Hallo liebe Hashimotianer * innen
    Ich stelle mich einmal vor:

    Mein Name ist Hendrik


    Im Jahr 2020 hatte ich mit vielen Beschwerden zu kämpfen, Muskelschwäche, plötzlicher Puls- und Blutdruckanstieg, Schwindel, schwitzen und frieren im Wechsel.

    Mein Hausarzt sagte mir, dass ist alles Psychosomatisch. Ich arbeite in der Anästhesie und er meinte, ich wäre nur gestresst. Nach ca. 4 Monaten massiven Beschwerden habe ich
    den Hausarzt gewechselt. Der hat in der Erstuntersuchung einen Ultraschall der Schilddrüse gemacht und Blutwerte abgenommen. Dann gab es direkt eine Überweisung zum Nuklearmediziner.
    Ergebnis: 10 Knoten und 2 große Zysten, die bis in den Brustkorb gereicht haben. Empfehlung: komplette Resektion der Schilddrüse. Die OP war im Mai 2021. Nach der OP hatte ich mit
    massiven Blutdruckschwankungen und hohem Puls zu kämpfen. Das war wohl noch den Hormonen durch die Entfernung der Schilddrüse geschuldet.
    Danach beginn mit 100µg L-Thyroxin. Im laufe des letzten Jahres wurde gesteigert bis 150µg. Ich habe vorher ca. 10kg zugenommen.
    Ich bekam Überfunktionssymptome und mein Hausarzt schlug eine Kombination aus Tabletten (125µg) und Tropfen (aktuell 10µg) vor.

    In der ganzen Zeit war es ein auf und ab. Seit 6 Wochen bin ich bei dieser Dosis (Insgesamt 135µg) und stelle die Werte vor der OP und die aktuellen Werte ein:


    Werte vor OP vom Nuklearmediziner:


    ft3: 2,82 pg/ml Normwert: (1,7 - 3,7)

    fT4: 0,99 ng/dl Normwert: (0,70 - 1,48)

    TSH: 0,35 µIE/ml Normwert: 0,35 - 4,94)


    TMAK Schilddrüsenantikörper: 166,80 IU/ml Normwert: (<5,61)


    Werte Oktober 2022 (anderes Labor):


    fT3: 2,98 ng/L Normwert (2,0 - 4,4)

    fT4: 1,51 ng/dl Normwert (0,9 - 1,7)

    TSH: 1,77 mU/l Normwert (0,27 - 4,20)

    Ein richtiges Wohlfühlgefühl hatte ich nie .



    So langsam werde ich verrückt und hoffe, ein paar Tips von den Erfahrenen zu bekommen.



    Mein aktuelles Problem ist, das ich nach der Schilddrüsenresektion (Mai 2021) nicht mehr der Alte bin. Es ist ein ständiges auf und ab.

    Ich habe momentan Probleme mit der Atmung und Gliederschmerzen, verspannter Rücken und oft fühle ich mich schlapp mit Watte im Kopf.

    Auch Schwindel kommt sehr häufig vor, genauso wie Schweißausbrüche

    Gute Tage sind eher die Ausnahme.

    Meine Leberwerte sind permanent leicht erhöht. Ich trinke keinen Alkohol mehr und versuche auch sonst einen gesunden Lebensstil zu pflegen.

    Natürlich habe ich Dr. Google bemüht....eine denkbare schlechte Idee....da stehen meine Symptome sowohl bei Über- wie auch Unterfunktion. Das verwirrt mich alles sehr.

    Am 24.10. hatte ich eine Zahn Op, die Beschwerden sind danach noch viel schlimmer geworden, Herzrhytmusstörrungen, hoher Blutdruck, schnelles Schwitzen, druck in der Herzgegend, starker Schwindel, Gangunsicherheit
    Ich bin dann zu meinem Hausarzt gegangen und der hat ein EKG genmacht und mein Herz abgehört. Er sagte, alles ist normal. Ich habe Angst, dass ich etwas am Herzen habe, deshalb meine Frage:

    - Kennt Ihr solche Symptome ?
    - kann der Hormonspiegel durch die Vollnarkose ( 4h) so durcheinander gekommen sein ?
    - ich kann nicht unterscheiden, ob es Über - oder Unterfunktionssymptome sind
    - wie soll ich weiter vorgehen ?

    Ich habe einen Tag die Dosis weggelassen und es stellte sich eine leichte Besserung ein, danch habe ich mit 125µg verteilt auf Morgens und Abends weiter gemacht.

    Natürlich habe ich Angst davor, an etwas anderem erkrankt zu sein, vllt. bin ich aber auch zu ungeduldig mit der Einstellung.

    Für Antworten wäre ich sehr dankbar.

    LG Hendrik

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.380

    Standard AW: Einstellungshölle

    Die Werte vor OP bringen keine Erkenntnis für mich, aber es wäre gut, die weiteren Werte mit der entsprechenden Dosierung zu sehen. Nur die letzten ist zu wenig. Stelle die doch bitte alle ins Profil. Dort sind sie gut und viel besser aufgehoben als hier im Thread!
    Ich vermute mal, der Hausarzt versucht nach TSH einzustellen. Bei manchen funktioniert das auch, aber nach einer Total-OP kann es sein, dass der Anteil T3 den die Schilddrüse vorher direkt produziert hat und nun fehlt, auch nicht durch die Umwandlung im Körper ersetzt werden kann. Diese Option gäbe es also noch, falls es nur mit T4 nicht klappt. Das würde man unter Umständen an den anderen Werten sehen können.
    Im Moment sehe ich Dich in ÜD mit T4. Dein fT4 ist schon sehr hoch. Das TSH ist nur wegen des niedrigeren fT3 noch so "hoch". Die Symptome sprechen für mich auch dafür.
    FT3 sinkt auch gerne, bei zu viel T4.
    Welche Dosis Du im Moment nimmst, ist für mich etwas ein Rätsel, da Du ganz unten die 125µg angibst, die BE weiter oben aber mit der Kombi aus Tabletten und Tropfen ist? Die Kombi verstehe ich auch nicht. Wozu soll das gut sein? In beidem ist T4 drin. Spricht irgendwie für "kein Plan" des Arztes?
    Vergiss mal alle anderen "Erklärungsversuche". Ich denke, die Dosis passt ganz einfach überhaupt nicht.
    Geändert von Amarillis (02.11.22 um 15:23 Uhr)

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.11.22
    Beiträge
    2

    Standard AW: Einstellungshölle

    Vielen Dank, Amarillis für die schnelle Antwort.
    Ich werde mir die alten Werte mal raussuchen. Leider habe ich nicht so genau Buch geführt, welche werte zu welcher Dosis passen.
    Ich habe blauäugig gedacht, das ich nach der SD Resektion die Tabletten nehme und alles ist gut.
    Das es so heftig ist, hat mir kein Arzt verraten.

    Zur Erklärung:
    Tbl. und Tropfen habe ich bekommen, un die Dosis in 5µg Schritten anzupassen. Mein Doc meinte, da könnte man genauer Dosieren.
    Meine Vermutung (aufgrund der Symptome) war auch eine ÜD. Deshalb hab ich erstmal die Tropfen weggelassen und so die Dosis von insgesamt 135µg T4 auf 125µg T4 gesenkt.

    Meinst du das reicht oder soll ich noch weiter senken ?
    Ich schaue mal nach OP die ersten Werte nach , da habe ich mit 100µg angefangen.

    Beim lesen im Forum lernt man wirklich viel und ich bin dankbar für jede Antwort.

    LG Hendrik

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.380

    Standard AW: Einstellungshölle

    Meinst du das reicht oder soll ich noch weiter senken ?
    Ohne Werteverlauf kann man dazu nichts sagen. Aber zeige auf jeden Fall mal die unter 100µg. Und vielleicht lässt sich das andere ja doch noch rekonstruieren... Von 100µg wirst Du ja kaum direkt auf 135µg gegangen sein.

    Lässt Du eigentlich das LT vor der BE weg und nimmst es erst danach (wie es sein sollte)?

    un die Dosis in 5µg Schritten anzupassen.
    25µg-Tabletten viertelt hier jeder, wenn es sein muss, auch wenn die Tablette nur eine Mittelkerbe hat. Die Erfahrung auch meine eigene sagt, dass das ohne Probleme geht. Und kleiner als 6,25µg musst Du echt nicht werden...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •