Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Carbimazol auf unter 2,5 mg dosieren?

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    11.08.16
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    55

    Standard Carbimazol auf unter 2,5 mg dosieren?

    Hallo an alle hier,
    nach über 4 Jahren Pause ist mein Basedow seit Mai diesen Jahres leider wieder zurück.
    Ich werde wieder mit Carbimazol behandelt. Am Anfang waren es 2x5 mg täglich, dann 1x5 mg täglich und seit ca. 6 Wochen bin ich bei 1 x 2,5 mg täglich am Abend.
    Zwischenzeitlich haben sich meine Werte so eingependelt, dass ich langsam Richtung Unterfunktion tendiere und mich wieder richtig mies fühle.
    Letztes Blutergebnis nach 4 Wochen 1 x 2,5 mg Carbimazol täglich am Abend:
    TSH 3,33 (norm. 0,4 - 4,0)
    FT 3 2,62 (norm. 1,71 - 3,70)
    FT 4 9,7 (norm. 9,0 - 17,0)
    Nun frage ich mich, ob man das Carbimazol auch noch weiter nach unten dosieren könnten? Meine Hausärztin ist nicht besonders interessiert und berät mich leider nur schleppend.
    Eine Zusatzgabe von L-Thyroxin hat bei mir leider bislang nicht gut funktioniert. Deshalb arbeite ich immer eher mit Reduzierung von Carbimazol. Kann mir vielleicht jemand weiterhelfen bzw.
    hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.394

    Standard AW: Carbimazol auf unter 2,5 mg dosieren?

    Hattest du denn positive TRAK? Sonst könnte es auch ein Hashimoto-Schub sein.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.791

    Standard AW: Carbimazol auf unter 2,5 mg dosieren?

    Zitat Zitat von Santinaaa Beitrag anzeigen
    Nun frage ich mich, ob man das Carbimazol auch noch weiter nach unten dosieren könnten? Meine Hausärztin ist nicht besonders interessiert und berät mich leider nur schleppend.
    Eine Zusatzgabe von L-Thyroxin hat bei mir leider bislang nicht gut funktioniert.
    Du hast es ja teilweise gemacht, 2016, aber nicht wirklich optimal (teils LT statt Senkung o.ä., alleerdings scheint da MB nicht wirklich vorbei gewesen zu sein, wenn dein TSH so tief gesunken war - aber was da los war, kann ich nicht wirklich beurteilen, weil Daten im Profil zum weiteren Verlauf fehlen).

    Man kann Carbi weiter teilen, aber auch hier: Ich vermisse den bisherigen Verlauf, um zu sehen, was 2,5/Tag wirklich bei dir bewirkt, mit so Momentaufnahmen unter Angabe nur der allterletzten Werte geht das nicht gut. Vielleicht ergänzt du dein Profil mit deinem bisherigen Verlauf seit Mai, und auch die TRAK?

    Sonst kann man schon 12,5 LT dazu nehmen - aber nochmal, ohne Verlauf ist es schwer, Aufschlussreiches dazu zu sagen.

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    11.08.16
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    55

    Standard AW: Carbimazol auf unter 2,5 mg dosieren?

    Hallo panna und Irene, danke dass Ihr Euch meinen Verlauf anseht!! Habe mein Profil jetzt aktualisiert und die aktuellen Blutergebnisse der letzten Monate im Verlauf/Profil unten angesetzt. Von Hashimoto habe ich zumindest beim Arzt noch nichts gehört und ja, ich hatte erhöhte TRAK Werte. Ich kann nur sagen, dass ich im Moment sehr verzweifelt bin, da ich mich total mies fühle. Ich habe quasi permanent erhöhten Blutdruck, besonders der untere Wert geht kaum unter 100, wobei der Puls niedrig ist. So etwas kenne ich bisher nicht und es stört mich sehr. An was könnte das liegen? Ich überlege die Dosierung von Carbimazol erstmal etwas zu reduzieren. L-Thyroxin habe ich wie gesagt bisher leider nicht gut vertragen, da es bei mir große Unruhezustände ausgelöst hatte. Was würdet ihr an meiner Stelle machen, bzw. kann der hohe untere Wert (war auch schon bei 120) bei niedrigem Puls, von einer Unterfunktion kommen? Meine Hausärztin selbst ist leider etwas ratlos und lässt mich eigentlich ziemlich alleine mit der Situation.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.791

    Standard AW: Carbimazol auf unter 2,5 mg dosieren?

    Die Sache ist nur die, dass du erstmal bis dato keine Unterfunktion hast. Ein etwas tiefes fT4 ja, aber das ist kein wirklich gravierender Hormonmangel, eher etwas, was unter Hemmung typisch ist. Und dein fT3 ja absolut gut und unauffällig liegt. Wenn du (d)einen aktuellen TRAK dabei hättest, wären wir klüger ... bei negativen TRAK könntest du ja senken. Klar, MB kann zurückkommen - aber er ist bereits jetzt ein Wiederholungstäter.

    Thyroxin kann man schon vertragen - wenn man es wirklich braucht.

    Die Anfangswerte im März verraten auch den MB, TRAK und unverhältnismäßig hohes fT3.

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    11.08.16
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    55

    Standard AW: Carbimazol auf unter 2,5 mg dosieren?

    Hallo Panna, danke für Deine Rückmeldung. Aktuellere TRAK als die aus September habe ich leider nicht. Diese werden mir leider nicht bei allen Blutentnahmen bestimmt. Aber zumindest waren Sie im September ja ordentlich zurückgegangen. Leider geht es mir nach wie vor richtig schlecht, täglich fast schon Dauerblutdruck komme immer wieder über 150/100 in Ruhe und flippe bald aus. Ich frage mich, ob das überhaut die Schilddrüse ist, oder eine andere Ursache dahinter steckt. Werde versuchen in der nächsten Woche nochmals Blut abnehmen zu lassen, wenn die Hausärztin mitmacht. Dann würde ich meine Werte auch nochmals in Profil eintragen.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.791

    Standard AW: Carbimazol auf unter 2,5 mg dosieren?

    Zitat Zitat von Santinaaa Beitrag anzeigen
    Hallo Panna, danke für Deine Rückmeldung. Aktuellere TRAK als die aus September habe ich leider nicht. Diese werden mir leider nicht bei allen Blutentnahmen bestimmt. Aber zumindest waren Sie im September ja ordentlich zurückgegangen.
    Könntest du bitte den Wert im Profil eintragen? Ich finde dort nichts.

    Du hattest ja 2016 teilweise ähnliche Werte, ging es dir da anders mit dem Blutdruck (oder hast du nicht gemessen)?
    Und die einzigen Werte aus der Zeit der Remission (Mai 2017) zeigen ein quasi identisches fT4 und das TSH liegt auch so wie jetzt, wie ging es dir da mit dem Blutdruck?

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    11.08.16
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    55

    Standard AW: Carbimazol auf unter 2,5 mg dosieren?

    mein TRAK lag im September bei 3,0 (norm. kleiner 3,1). Da war ich schon verwundert, dass sich der Basedow so schnell beruhigt hat. Daraufhin wurde die Dosis auf 2,5 mg täglich reduziert.
    Nun habe ich täglich Blutdruck-Probleme (meist Nachmittag und Abend) auffällig ist, dass nur der Blutdruck hoch ist, der Puls aber im Normbereich bleibt. Das war früher nicht so. Ich hatte in 2016
    auch Blutdruckprobleme, aber eher in den Spitzen als der Basedow tobte und immer in Kombination mit hohem Puls (war natürlich noch unangenehmer). Als ich in Remission war, waren sämtliche Symptome wie abgeschaltet. Hatte komplett meine Ruhe, nur 2 - 3 mal Blutdruck-Probleme, als ich vorher etwas falsches gegessen hatte (jodiert). Lasse mir diese Woche nochmals die TRAK bestimmen und dann muss ich der ganzen Sache mal auf den Grund gehen, denn so kann man ja kaum den Alltag bestreiten. :-(

  9. #9
    Benutzer
    Registriert seit
    11.08.16
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    55

    Standard AW: Carbimazol auf unter 2,5 mg dosieren?

    Muss mal noch etwas ergänzen, mein Basedow trat in diesem Jahr direkt nach meiner Corona-Erkrankung auf (bin natürlich auch geimpft / geboostert). Auch auf die Impfungen habe ich extrem reagiert auch mit Bluthochdruck und nach Corona war dann plötzlich der Basedow wieder zurück. Das fand ich schon recht auffällig, wenn es kein Zufall ist.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.791

    Standard AW: Carbimazol auf unter 2,5 mg dosieren?

    Zitat Zitat von Santinaaa Beitrag anzeigen
    Ich hatte in 2016
    auch Blutdruckprobleme, aber eher in den Spitzen als der Basedow tobte und immer in Kombination mit hohem Puls (war natürlich noch unangenehmer). Als ich in Remission war, waren sämtliche Symptome wie abgeschaltet.
    Ja OK, das ist nachvollziehbar. Aber wenn du bei vergleichbaren Werten wie jetzt damals keine Probleme hattest, dann sehe ich erstmal nicht wirklich einen Zusammenhang, da würde ich vielleicht doch mal zum Kardiologen.

    Dass ein Rezidiv nach der Corona-Infektion kommt, ist leider nicht weiter verwunderlich.

    Kannst auch Carbi senken, um zu sehen, ob sich was an den Werten tut. Ob eine Reduktion auf noch weniger Hemmer nun remissionsfreundlich ist, das kann ich nicht sagen. Du kannst natürlich auch versuchen, zu den 2,5 mg 12,5 mcg Thyroxin zu nehmen, wie damals.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •