Seite 2 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 92

Thema: Völlig verzweifelt, ich bitte euch um Hilfe!

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    1.184

    Standard AW: Völlig verzweifelt, ich bitte euch um Hilfe!

    Zitat Zitat von Sunny1510 Beitrag anzeigen
    Ich vermute im April hatte ich die 75 eingenommen, da es ein nachmittags Termin war. Wobei die Endo immer zu mir sagte, dass sei egal..
    Wenn du die Tablette morgens nimmst und nachmittags Blut abgenommen wird, ist es für das einzelne Wertebild recht egal, da hat der Endo recht. Nur, wenn man Werte im Verlauf beurteilen will, ist es doch nicht ganz egal. Aber das Bild wird schon stimmen: fT4/3 sehen ok aus, nur das TsH ist recht hoch. Hätte man tatsächlich auch „aggressiv abwarten“ können, also Dosis beibehalten und zeitnah Wertekontrolle.

    Es ist bestimmt schwierig, wenn es dir jetzt teilweise sehr schlecht geht. Aber mehr als eine Dosis dauerhaft auszuhalten, bleibt dir grad nicht. Kannst du dir etwas Freiräume schaffen, um dich um dich zu kümmern? Manchmal helfen 20 Minuten Ruhe schon.

  2. #12

    Standard AW: Völlig verzweifelt, ich bitte euch um Hilfe!

    Hab gerade deine Story gelesen BenCa, das ist wirklich verdammt ähnlich!! Ich hoffe dir geht es mittlerweile besser?!

  3. #13

    Standard AW: Völlig verzweifelt, ich bitte euch um Hilfe!

    Danke Ness, da werde ich wohl durch müssen
    Ich werde mich wahrscheinlich diese Woche krankschreiben, damit ich einen Stressfaktor weniger im Kopf habe, ansonsten versuche ich jeden Abend einen Spaziergang zu machen, welcher mir immer sehr gut tut. Zu Überdosierungszeiten ging es mir nochmals viiiel schlechter! Da habe ich nur auf dem Sofa hin vegetiert. Ich konnte keinerlei Reize ertragen, habe meine Kinder nur aufs Zimmer geschickt um diese Zeit einfach nur irgendwie zu überstehen!
    Von daher versuche ich die positiven Seiten zu sehen! Und ich kann abends ins Bett gehen ohne Angst zu haben. Das ging eine zeitlang garnicht, weil ich diese Panik immer nur abends / nachts hatte. Sobald ich eingenickt bin, bin ich aufgeschreckt mit üblem Herzrasen, so als ob ich ersticken würde im Schlaf!

    Einschlafen geht auch besser, nur das Durchschlafen nicht. Bin immer zw. 3-4 Uhr wach hab dann ziemlich schnellen Puls und versuche mich dann zu beruhigen, und das was danach folgt ist nicht mehr wirklich schlafen sondern eher ein Dösen.

  4. #14
    Benutzer
    Registriert seit
    09.05.22
    Ort
    Kanada
    Beiträge
    30

    Standard AW: Völlig verzweifelt, ich bitte euch um Hilfe!

    Kann deine Veraergerung auch sehr gut nachvollziehen. Ich war auch gesund und nach der Hormonanpassung ging es mir sehr lange sehr schlecht.

    Leider bin ich selbst noch in der Einstellungsphase und bei mir wird es wochenweise langsam besser, wobei ich auch noch nicht bei meiner Wohlfuehldosis angekommen bin (denke ich).
    Generell dauert es 4-6 Wochen, bis sich der Hormonspiegel im Koerper aufgebaut hat. Dann dauert es noch mal eine Weile (Wochen/Monate) bis sich das Befinden stabilisiert.

    Das mit dem Aufschrecken nach dem Einschlafen kenne ich auch aus meiner schlimmsten Ueberdosierungszeit. Ist mit der Zeit verschwunden als ich meine Dosis gesenkt habe.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.590

    Standard AW: Völlig verzweifelt, ich bitte euch um Hilfe!

    Ich könnte mir vorstellen, dass die in der Notaufnahme dich nach Schema F ausgetestet haben ohne Kontext. Die BE war wann? Welche Uhrzeit? Mit Einnahme vorher? Gut möglich, dass das ein Trugschluss war und andere Dinge dadurch übersehen wurden.

  6. #16

    Standard AW: Völlig verzweifelt, ich bitte euch um Hilfe!

    Hallo Janne,

    meinst du die BE in der Notaufnahme? Die war spät am Abend, und am morgen hatte ich die Tablette natürlich eingenommen. Blutwerte und Herz wurden untersucht, es war natürlich alles in Ordnung, nur die SD Werte waren auffällig. Ich reagiere wohl ziemlich sensibel auf auf Erhöhungen, weil das Gefühl der Überdosierung ist ja dann besser geworden, bevor ich in die Unterfunktion katapultiert wurde..
    Was meinst du mit andere Dinge übersehen? Ich war vor der Dosiserhöhung kerngesund, war fast nie krank jahrelang ( außer Corona, da kam ich nicht davon)

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Das Glück Deines Lebens hängt von der Beschaffenheit Deiner Gedanken ab (M. Aurel)
    Beiträge
    1.093

    Standard AW: Völlig verzweifelt, ich bitte euch um Hilfe!

    Wenn Du erst im August Beschwerden bekommen hast, vermute ich, dass Du mit den 100 mcg schon reichlich straff eingestellt warst (warum wurden zwischen April und August keine Werte genommen?) und Dir der Urlaub quasi den Rest gegeben hat - ich persönlich mache keinen Aktiv-Urlaub und gehe davon aus, deshalb weniger Hormone als im Alltag zu brauchen. Überdosierungsgefühl im Urlaub ist mir jedenfalls nicht fremd. Allerdings bin ich generell nicht hoch eingestellt, so dass es mit Durchhalten und schlimmstenfalls 2 Tagen Aussetzen getan ist.

    Aber bei Dir nicht - Du warst nach dem Urlaub ziemlich weit drüber mit dem ft4.

    Das Zurückschrauben auf 25 mcg war dann der zweite Fehler. Ohne Schilddrüse ist das viiiel zu wenig. Hier wäre wohl zwei, drei Tage Aussetzen und runter bis zur letzten Wohlfühldosis von 75 mcg das Richtige gewesen.

    Ich vermute, dass Deine richtige Dosis irgendwo zwischen 75 und unter 100 mcg liegt und würde mich mit den 75 mcg bis zu den nächsten Blutwerten irgendwie durchbeißen. Möglicherweise könnte dann eine Erhöhung auf 88 mcg fällig werden oder eine Wechseldosis von 75 und 88 mcg. Sollte das so sein, dann bitte nicht wieder 4 Monate bis zu neuen Werten warten.

    Ich persönlich würde die Erwartungen an den Professor nicht zu hoch ansetzen - was Du hast, sind schlicht und ergreifend Anpassungsprobleme. Die kann man nur aussitzen. Beim einen dauern die eine Woche, beim anderen zwei, drei Monate.

    Ich bin mir allerdings sehr sicher, dass Du wieder zur alten Form zurückfinden wirst


    Edit: Deine Hormone sind ft4. Ich würde mich primär an diesem Wert orientieren. Vor dem Hintergrund, dass es Dir mit den 75 mcg lange gut ging UND dieser Wert ok war, hättest Du auch auf 75 mcg bleiben können. Es gibt nämlich auch sowas wie einmalige TSH-Ausreißer. Ich habe sowas nach oben und nach unten. So lange die ft-Werte und das Befinden passen, würde ich die Dosis so lassen, und bestenfalls „wachsam“ sein, falls kurzfristig dennoch irgendwas aus dem Ruder laufen sollte.

    Der Trost ist, dass Dir so ein Chaos nur einmal passiert.

    … Und alles Gute nachträglich zum 40sten
    Geändert von Schlomis Muddi (19.10.22 um 05:44 Uhr)

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.696

    Standard AW: Völlig verzweifelt, ich bitte euch um Hilfe!

    Wenn sich der TSH bislang verlässlich gezeigt hat, hätte ich ihn schon ernst genommen, sprich 6µg draufgelegt (nicht mehr). Dann nach 2 Monaten wieder zur BE gehen. Die Werte eilen dem Befinden oft voraus und ich würde nicht warten wollen, bis das Befinden nachkommt.

    Es gibt überhaupt keinen Grund anzunehmen, dass das nicht wieder in Ordnung kommt. Das ist "nur" ein funktionelles Problem, es wurden keine Zellen oder Organe beschädigt. Da ist nichts irreparabel.

  9. #19

    Standard AW: Völlig verzweifelt, ich bitte euch um Hilfe!

    Hallo Schlomis Muddi und Flamme,

    vielen Dank für eure trostspendenden Worte!

    Es wurde von der Endo Ende Juli zur Kontrolle nach Dosiserhöhung nochmal Blutwerte gemacht:

    26.07.22

    Tsh 0,41 ( 0,4- 4)
    Ft3 4,2. (2,9-7,9 )
    Ft4 21,9 ( 11,6- 21,9)

    Sie hätte reagieren müssen!!! Leider habe ich mir die Werte im Nachgang selber besorgt, da sie sich immer nur bei Handlungsbedarf meldet. Da nichts von ihr kam sollte ich die Dosis beibehalten, und das hat mich dann im August völlig aus dem Leben gerissen!!

    Wenn man halt völligst depressiv durch die Gegend läuft, keinerlei Freude mehr verspürt, seiner Arbeit nicht mehr nachgehen kann, und noch diverse Symptome aushalten muss, dann plagt einen natürlich die Angst, ob man je wieder „normal“ sein wird…

    Danke auch die Glückwünsche ;-)

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Das Glück Deines Lebens hängt von der Beschaffenheit Deiner Gedanken ab (M. Aurel)
    Beiträge
    1.093

    Standard AW: Völlig verzweifelt, ich bitte euch um Hilfe!

    Moin,

    ja, damit warst Du viel zu hoch eingestellt. Da hätte man schon reagieren müssen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •