Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21

Thema: Hilfe beim Start mit Thybon

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.05.10
    Ort
    nördl. Baden-Württemberg
    Beiträge
    375

    Standard AW: Hilfe beim Start mit Thybon

    Hallo leni-ha,

    ich nehme seit 2012 nur Thybon. Anfangs noch L-Thyroxin dazu.
    Es hat sich bei mir aber herausgestellt das die Einnahme von L-Thyroxin dazu führt, daß ich noch mehr Tybon benötige, es bringt mir nichts.
    Ich nehme 100 bis 120 Thybon und lebe damit seit 10 Jahren recht gut.
    Unter L-Thyroxin bin ich fast vor die Hunde gegangen.
    Mit Blutwerten kann ich nicht dienen und lasse mir auch keine mehr abnehmen, ist in meinem Fall total zwecklos. Kommt darauf an wann ich die letzte Einnahme von Thybon hatte
    dann sind die Werte entweder zu hoch oder zu niedrig. Der TSH ist natürlich bei Null und T4 natürlich auch keines vorhanden. Da schlägt jedes Labor Alarm, der Hausarz ist dann ratlos.
    Gottseidank habe ich noch einen HA der mich das selbst nach der Wohlfühldosis regeln lässt. Allerdings ist der schon fast im Rentenalter und ich muss mir bald einen neuen HA suchen.

    Ich nehme Thybon 4x täglich. Hat sich 2012 von 60 auf 100 im laufe eines Jahres eingependelt. Da es ein Verbrauchshormon ist benötigt man mehr wenn man sich viel bewegt oder in der Kälte aufhält.
    Darum hab ich noch 20 extra, auch zum Feineinstellen.

    Am Anfang war ich noch sehr empfindlich mittlerweile hat sich mein Körper an Thybon gewöhnt und reagiert nicht mehr so stressig wenn ich mit der Einnahme hinterher hinke.
    Ausserdem hatte ich zwei mal das Problem, daß das Thybon nicht mehr wirkte. Ich nahm eine Multivitamin Tablette und hatte einen Tag lang wieder Funktion.
    Nach einigem rumprobieren fand ich heraus das einmal eine Unterversorgung von Zink daran schuld war. Beim Zweiten mal war es aber nicht Zink sondern Jod.
    Seither mache ich so alle halbe Jahre mal eine 4 wöchige Kur mit Vitaminen und Mineralstoffen und hatte seither keine Probleme mit der Wirkung.

    Viel stressiger fand ich am Anfang bei der Dosierung wenn ich in die Unterversorung von T3 geriet.

    LG Andrea

  2. #12
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.09.22
    Beiträge
    11

    Standard AW: Hilfe beim Start mit Thybon

    Guten Morgen

    - vielen Dank für deine Antwort!
    Zur BE gehe ich, da mein Arzt diesmal auch Vitamin D3 und rt3 kontrollieren möchte.
    Mache danach dann einfach nochmal einen Termin für Januar aus.

    Geduld ist leider nicht so meine Stärke und inzwischen ist auch ein Punkt erreicht an dem ich einfach nur noch genervt bin 😓. Seitdem ich mit L Thyroxin angefangen habe ist immer irgendwas (an Symptomen)..

  3. #13
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.09.22
    Beiträge
    11

    Standard AW: Hilfe beim Start mit Thybon

    Guten Morgen Andrea,

    Spannend, dass es dir mit dem Thybon so gut geht und es mit LT nicht der Fall war.
    Mein Arzt sagte, dass es noch die Möglichkeit gibt auf NDT umzustellen.
    Grade bin ich erstmal dabei das LT zu senken. Bin nun bei 80mcg (hatte ein paar Tage ganz ausgesetzt). Mal schauen wie es in der nächsten BE aussieht (weiß dass diese sehr früh angesetzt ist - gehe aber dann einfach ein paar Wochen später nochmal). :-)

    Hattest du mal NDT ausprobiert?

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.05.10
    Ort
    nördl. Baden-Württemberg
    Beiträge
    375

    Standard AW: Hilfe beim Start mit Thybon

    Nein hatte ich noch nicht. Bekommt man glaube ich als Kassenpatient nicht oder ist das mittlerweile anders?

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    03.09.18
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    43

    Standard AW: Hilfe beim Start mit Thybon

    Guten Morgen

    Ich war jahrelang gut eingestellt mit NDT, leider funktionieren fast alle nicht mehr, Nature, Erfa, Acella usw. dazu noch Lieferschwierigkeiten usw. Armour geht noch einigermassen, kostet aber mittlerweile so 2 USD/1 Grain. Dann gibts noch Receptura in DE, Thai NDT usw. Das Hin und Her war mir jetzt auch zuviel und ich stellte auf Thybon um, leider ist das gar nicht so einfach, da Thybon viel schneller und stärker wirkt. Ich würde mir sehr gut überlegen, ob man mit Thybon beginnen will. Versuchen kann mans immer, aber ich finde es doch sehr schwierig im Handling da es grosse Spitzen gibt die ebensoschnell wieder abflachen. Das ist mit NDT anders, die werden verzögert aufgenommen.
    Wenn möglich werde ich Thybon ausschleichen, oder mindestens auf eine kleine Dosis runterfahren.

    LG
    marco

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.766

    Standard AW: Hilfe beim Start mit Thybon

    Zitat Zitat von marco8484 Beitrag anzeigen
    aber ich finde es doch sehr schwierig im Handling da es grosse Spitzen gibt die ebensoschnell wieder abflachen. Das ist mit NDT anders, die werden verzögert aufgenommen.
    Kleinste verteilte T3-Dosierungen machen keine Riesen-Spitzen, die Einnahmespitze ist dosisabhängig. Außerdem geht eine verzögerte Aufnahme (egal ob bei welchem T3-Produkt!) auf die gemeinsame Einnahme von T4+T3 zurück. Das ist bei NDT nicht anders als bei synthetisch hergestelltem T3.
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...harmakokinetik

  7. #17
    Benutzer
    Registriert seit
    03.09.18
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    43

    Standard AW: Hilfe beim Start mit Thybon

    Hallo Panna

    Richtig, Je kleiner die Dosierung, desto weniger gross die Spitze, das ist logisch, aber es ist tatsächlich so, dass die Spitzen exponentiell zunehmen. T4 und T3 zusammen ergibt weniger grosse Spitzen als T3 alleine, da gibts irgendwo eine Studie die das verglichen hat.

    Bei NDT gibts aber schon noch weitere Unterschiede. Erstens hat NDT noch T2, T1 und Calcitonin drin, und die synthetischen nicht. Die Hormone in den NDT's sind an Thyroxin Binding Globulin TBG gebunden, die synthetischen nicht, die sind wirklich "frei". Das heisst die Hormone beim NDT müssen zuerst mal verdaut werden, bevor die "frei" werden, wohingegen die synthetischen sofort verfügbar sind. Das würde möglicherweise auch erklären, warum die NDT sanfter oder gleichmässiger wirken als die synthetischen.

    Gruss
    Marco

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.766

    Standard AW: Hilfe beim Start mit Thybon

    Wenn du sagst, dass die "synthetischen sofort verfügbar sind", möchte ich dich kurz an die Rolle der Bindungs- und Transportproteine erinnern sowie auch daran, dass der wirklich freie Anteil beider Hormone ein verschwindend geringer Anteil der selbst produzierten oder eingenommenen Hormone ist. Aber, hierum geht es mir nicht, auch nicht von der weitgehend ungeklärten Rolle von T1, T2 usw., nur darum, dass Thybon zwar kein optimales Mittel ist, aber vernünftig verwendet, sowohl was die Dosis angeht (d.h., dass man sich bei der wirklich benötigten Menge nicht grob vertut) als auch bei der Dosisverteilung, bei den meisten Menschen hier keine groben Probleme macht.

    Ich finde es nicht so prickelnd, dass/wenn NDT, mit all seinen bekannten Nachteilen, angefangen vom für Menschen unphysiologischen T3-T4-Verhältnis und endend bei der Beschaffung und dem Preis, als der alternativlose Heilige Gral dargestellt wird - das ist echt nicht nötig.

  9. #19
    Benutzer
    Registriert seit
    03.09.18
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    43

    Standard AW: Hilfe beim Start mit Thybon

    Nanu, an welche Transportproteine sind denn die synthetischen Hormone gebunden in Euthyrox, Thybon usw?

    Habe ich irgendwo von alternativlosem heiligen Gral gesprochen? Mir ging es jahrelang gut mit NDT (plus zusätzliches T4), und mit Thybon hab ichs bis jetzt nicht so gut. Vielleicht noch nicht gut eingestellt, vielleicht die Umstellung, wer weiss. Ich glaube in diesem Forum gehts doch darum, eigenes Wissen und Erfahrung zu teilen, und das ist nun mal meine Erfahrung.

    Ist das T3-T4 Verhältnis unphysiologisch im NDT? Ja vermutlich schon, es gibt allerdings eine Studie (Double-blind, randomized, clinical controlled) mit rund 150 Teilnehmenden. Es wurde in drei Gruppen eingeteilt: T4 only, T3 T4 im Verhältnis 1:10, T3 T4 im Verhältnis 1:5 (was wohl in etwa NDT entspricht). Die meisten haben sich in der Gruppe bei 1:5 wohl gefühlt (52%). So und nun?
    https://academic.oup.com/jcem/article/90/5/2666/2836785


    Liebe Panna Du bis seit vielen Jahren in diesem Forum aktiv, hast ein enormes Fachwissen, und hilfst damit sicher sehr vielen hier. Ich wundere mich einfach immer, dass viele Deiner Posts latent-aggressiv sind, andere Meinungen und Erfahrungen werden kaum akzeptiert, und immer gleich scharf zurückgewisen. Warum nur? Bleib doch einfach sachlich, Du hast ja soviel Wissen um sehr vieles zu erklären, aber in der SD Welt ist nun mal nicht alles schwarz weiss.

    LG
    Marco

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.696

    Standard AW: Hilfe beim Start mit Thybon

    Zitat Zitat von marco8484 Beitrag anzeigen
    Wenn möglich werde ich Thybon ausschleichen, oder mindestens auf eine kleine Dosis runterfahren.
    Wenn die Angabe von 90-110% des Referenzbereichs für fT3 in deinem Profil aktuell ist, dann ist eine deutliche Dosisverringerung beim T3 vermutlich dein Weg zum Erfolg.
    Menschen, die von nur-T4 kommen, haben es wahrscheinlich leichter beim Einstieg, wenn/weil sie meistens eher mit kleinen Dosen beginnen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •