Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Zufallsbefund?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.09.22
    Beiträge
    6

    Standard Zufallsbefund?

    Hallo, ich bin neu hier. Ich hab bei einer Routineuntersuchung einen TSH von 5,64 mUML/ml (Referenzbereich lt. Labor 0,27-4,20) diagnostiziert bekommen. ft3 3,21 pg/ml (Ref.bereich: 2,0-4,4) ft4 1,16 ng/dl (Refbereich: 0,93-1,70). Laborbefund 8.7.22
    Sono unauffällig, nur eine kleine Zyste, knapp 1cm. Normale Größe.
    Mein Hausarzt meinte, neue Kontrolle in 6 Monaten.
    Ich bin antriebslos, müde, Haare werden weniger . Gewichtszunahme keine, dafür Panik, Unruhe -und Angstzustände . Hatte ich im Sommer Hitzewallungen, bin ich jetzt Wieder kälteempfindlich. Werd bald 52.
    Das Kontrollintervall wie von meinem HA vorgeschlagen, ist mir zu lang.
    Würde gerne privat nochmals alles untersuchen lassen und Antikörper.

    Was würdet ihr machen, danke im Voraus, LG aus Wien

    Ps: mein Bauchgefühl sagt mir.. Mädl geh zum Spezialisten....

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.09.22
    Ort
    München
    Beiträge
    2

    Standard AW: Zufallsbefund?

    Hi,

    Du hast ne massive Unterfunktion FT4 unter Norm...brauchst L tyroxin lg

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS
    Beiträge
    18.146

    Standard AW: Zufallsbefund?

    Zitat Zitat von Pablo31 Beitrag anzeigen
    Hi,

    Du hast ne massive Unterfunktion FT4 unter Norm...brauchst L tyroxin lg
    Wo ist denn der ft4 unter der Norm?

    Man könnte mit LT beginnen da Symptome da sind, andererseits sind die eher unspezifisch und könnten auch auf WJ hindeuten.
    Ich würde in einigen Monaten nochmal die Werte prüfen lassen. Dringender Handlungsbedarf besteht m.M. nach nicht

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.09.22
    Beiträge
    6

    Standard AW: Zufallsbefund?

    ich mach morgen Termin beim Spezialisten. Ich wills genau wissen. Diese Antriebslosigkeit macht mich kirre.. war immer aktiv.. und jetzt häng ich rum wie ein Schluck Wasser.. das kanns nicht sein, zumal ich bald Job wechseln will und da kann niemand eine "Schlaftablette" brauchen. Hab auch einen chronischen Tinnitus seit fast 10 Monaten. das wird dann einfach alles zu viel.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Das Glück Deines Lebens hängt von der Beschaffenheit Deiner Gedanken ab (M. Aurel)
    Beiträge
    1.028

    Standard AW: Zufallsbefund?

    Bei einem einmalig erhöhten TSH gibt man keine Hormontabletten, sondern wartet erstmal ab. Die Standard-(Mono-)Therapie sieht die Gabe von ft4 vor. Dieser Wert sollte also nah an der Unterkante sein. Dass das TSH bei Hormongabe sinkt, ist eher ein zweitrangiger Effekt.

    Facharzt klingt gut - nochmal Werte, Antikörper und Ultraschall machen lassen. Aber auch wenn Hashimoto gefunden wird - eine Behandlung gibts erst, wenn die Werte schlecht sind. Allenfalls könntest Du dann um einen Behandlungsversuch mit einer niedrigen Hormondosis bitten, wenn Du es unbedingt probieren möchtest. Solche Versuche können klappen, aber können auch komplett nach hinten losgehen; sprich - Du züchtest Dir weitere Symptome.

    Ich würde hier zumindest eine Mitbeteiligung der Wechseljahre vermuten. Zusätzlich könntest Du beispielsweise nach einem Eisenmangel suchen lassen. Vielleicht hast Du ja Ernährungsgewohnheiten, die bestimmte Mängel wahrscheinlich machen.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.666

    Standard AW: Zufallsbefund?

    Die "aktuellen" Werte sind schon fast wieder antiquarisch, ich würde auch nur 3 Monate nach der letzten BE warten wollen und mir sofort (besser vor 2 Monaten) einen Termin besorgen. SD-Ambulanzen in Spitälern kenne ich zumindest in NÖ nur mit mehrmonatigen Wartezeiten. Einzig ein privat geführtes nuklearmed. Institut 20 Zugminuten von Wien (auch auf Kasse) hatte zeitnah Termine. Ob es bei privaten Nuklearmedizinern leichter ist, weiß ich nicht.

    Da der individuell passenden Bereich (hier konkret des fT4) wesentlich kleiner als der gesamte Referenzbereich ist, ist es bei einem nicht extremen Wert wie deinem schwierig zu sagen, ob das noch passend für dich ist oder nicht mehr. Interessant ist hier der Zeitverlauf des Werts, der aber nur bei gleichem Referenzbereich (aka gleichem Labor) eindeutig zu sehen ist. Darum wäre es auch ein möglicher Ansatz - v.a. falls du keinen zeitnahen Nuk-Termin bekommst -, den HA zu bereden, dass er demnächst nochmal Werte macht, dann wär's wenigstens dasselbe Labor. Anti-TPO und Tg-AK ist hausarztseitig auch kein übertriebener Luxus, erfordert keine spezifischen Fachkemnntnisse - im Gegensatz zu einem Ultraschall.

    Sind deine Symptome gleichbleibend intensiv über die letzten Monate oder gibt es eine zunehmende Verschlechterung?

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.09.22
    Beiträge
    6

    Standard AW: Zufallsbefund?

    So, ich hab am Donnerstag Termin in einem privaten Nuklearmed. Zentrum. Bin gespannt was hier rauskommt. Werde berichten.

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.09.22
    Beiträge
    6

    Standard AW: Zufallsbefund?

    Befund bekomme ich am Montag. Blutabnahme (diesmal mit Antikörpern!) und Ultraschall.Ärztin war sehr nett, hat mich detailliert interviewt bezüglich Beschwerden. More on Monday!

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.09.22
    Beiträge
    6

    Standard AW: Zufallsbefund?

    So mein Befund von der Schilddrüsenpraxis, 22.9.2022

    Klinisch-physikalische Untersuchung:
    Die Schilddrüse palpatorisch unauffällig, schluckverschieblich. Keine Knoten tastbar.
    Gewicht 70.4 kg. Größe 175 cm.

    Ultraschall der Schilddrüse und der Nebenschilddrüsen:
    Volumen rechts 5 ml, Volumen links 6 ml. Gesamtvolumen bei Frauen normal <18 ml.
    Die Binnenstruktur ist gering echoarm und etwas inhomogen. Die Vaskularisation beidseits ist regelrecht.
    Links cranial zeigt sich eine echoarme Umbauzone mit 3x6x4 mm. Links caudal, dorsal des
    Schilddrüsenlappens zeigt sich eine Zyste welche 15x5 mm misst. Vereinzelte reaktiv bis ovulär
    konfigurierte Lymphknoten mit 4x4 mm und 5x4 mm beidseits.

    Blutwerte vom 22.09.2022:
    fT3 (freies Trijodthyronin) 3.02 pg/ml (Normal: 2.15-4.12)
    fT4 (freies Thyroxin) 1.13 ng/dl (Normal: 0.92-1.68)
    TSH Zielwert <2.5 4.03 µU/ml (Normal: 0.30-4.00) (Blutabnahme später Nachmittag!Hab der Ärztin gesagt, dass der erste Wert vom 8.7. in Früh gemessen wurde)
    Tg-Ak (Antikörper gg. Thyreoglobulin) 10 IU/ml (Normal: <115)
    TPO-Ak (Antikörper gg. Schilddrüsenperoxidase) <9 IU/ml (Normal: <34)
    TRAK (TSH Rezeptor Antikörper) <0.8 IU/l (Normal: <1.5)
    Calcitonin Abklärung wenn >10 0.6 pg/ml (Normal: <4.8)
    Calcium 2.3 mmol/l (Normal: 2.1-2.6)
    Beurteilung:
    Sonografisch Bild einer milden beginnenden Autoimmunthyreoiditis. Reaktive Lymphadenopathie. Die
    Zyste ist nicht in der Schilddrüse lokalisiert, sondern hinter der Schilddrüse lokalisiert. Kein Nachweis von
    Knoten im Ultraschall. Erhöhtes TSH ohne schilddrüsenspezifische Medikation.

    Therapie: Euthyrox: 50 mikrogramm Kontrolle: in ca 6-8 Wochen.

    Eisenmangel ausgeschlossen: Wert vom 8.7.22
    Eisen +184 µg/dl Ref:37 - 145
    Ferritin 120 ng/ml Ref: 13 - 150

    Hab heut morgen 6h früh das erste Mal Euthyrox eingenommen bin wieder halbkomatös ins Bett . hab mir den Wecker für 6h45 gestellt ... war offenbar zu leise.. hab bis 8h durchgepennt... hätte wohl auch länger geschlafen.. wenn mich der Rauchfangkehrer nicht rausgeläutet hätte...
    Ich bin gespannt wie ich weiter reagieren werde.
    In Kürze ist dann HNO Termin wegen meines Doof-Tinnitus (leider chronisch geworden...) Das ist der größte Frustfaktor, man kann ned wirklich was machen.. ich kann nur "Weghören" lernen... Am Abend , in der Nacht ist es schlimm..
    Geändert von Arwen1970 (Gestern um 21:52 Uhr)

  10. #10
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.09.22
    Beiträge
    6

    Standard AW: Zufallsbefund?

    Nachtrag: in meiner Familie gibt es eine Autoimmunveranlagung väterlicherseits und mütterlicher Seite her .
    Väterlicherseits klar: Rheuma
    Mütterlicherseits: viele weibliche Bekannte haben ca ab 45 Gewicht zugelegt, kann diese leider nicht mehr befragen.. hab nur Familienfotos gesehen , wie sie mit 25-30 aussahen, und später mit 50-55...
    Geändert von Arwen1970 (Gestern um 21:51 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •