Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 35

Thema: warum eigentlich T3?

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    45.924

    Standard AW: warum eigentlich T3?

    Zitat Zitat von babulotta Beitrag anzeigen
    weil ich das dann auch vergesse... mich überfordert das einfach. wenn das herz so ballert wie im moment, bin ich auch ein bisschen durch.
    weil das so war, ist es jetzt für mich nicht mehr gut nachvollziehbar, was wovon und ja: wann genau? gekommen ist. Unter 100 war, soweit ich wusste, alles in Ordnung, zumindest dachte ich es so. Das war also mein letzter Stand, von der T4-Erhöhung habe ich ja nichts mitbekommen. So kam es dazu, dass ich mir bei deinem T3-Erhöhungsplan nichts dachte. Wegen der Kommunikationslücke weiß ich jetzt auch nicht, ob du unter 100 + 2,1 eigentlich noch Herzprobleme hattest oder erst seit der Erhöhung/den Erhöhungen.

    Darum kann ich zu deinem Plan momentan nicht viel anderes sagen außer: Weiß nicht, probiere es aus.
    Geändert von panna (01.09.22 um 09:52 Uhr)

  2. #12
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    82067
    Beiträge
    201

    Standard AW: warum eigentlich T3?

    Unter 100 war, soweit ich wusste, alles in Ordnung
    genau!
    Monotherapie mit 100 keine schwerwiegenden Herzrhythmusstörungen.
    Über 100 Monotherapie Herzrhythmusstörungen.
    Seit Kombitherapie - LT + Thybon = immer Herzrhythmusstörungen, bei Verringerung der LT Dosis Verbesserung, aber nicht Verschwinden.

    ob du unter 100 + 2,1 eigentlich noch Herzprobleme hattest oder erst seit der Erhöhung/den Erhöhungen.
    Das waren ja nur wenige Tage. Da hatte ich die üblichen HRS am Abend und in der Nacht mittleren Levels.

    Es gibt im Prinzip drei Stufen:
    Kaum HRS mit ein paar hundert Extrasystolen pro Tag = alles top! so ging es mir in der ersten Zeit nach der OP. Es war ein Traum!
    Mittlere HRS mit ein paar tausend Extrasystolen pro Tag auf verschieden lange Episoden verteilt = so halb ertragbar, aber kein Dauerzustand. Das war i.d.R. wenn ich 100LT + Thybon genommen habe.
    Starke HRS mit Extrasystolen im 5-stelligen Bereich pro Tag, mit langanhaltenden Episoden = unerträglich, raubt einem alle Kraft. Definitiv immer dann, wenn ich über 100 LT gehe, meist nach 2-4 Wochen spürbar.

    Deshalb mein Fazit:
    LT reduzieren, 2-3 Wochen warten und in der Zeit 2,1 Liotir nehmen. Labor machen und dann weiterdenken. Tendenz Liotir um einen Tropfen erhöhen, wenn die Testphase friedlich war.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    45.924

    Standard AW: warum eigentlich T3?

    Zitat Zitat von babulotta Beitrag anzeigen
    LT reduzieren, 2-3 Wochen warten .
    2-3 Monate.

  4. #14
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    82067
    Beiträge
    201

    Standard AW: warum eigentlich T3?

    ja, nur für einen zwischenstand...

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    45.924

    Standard AW: warum eigentlich T3?

    Zitat Zitat von babulotta Beitrag anzeigen
    ja, nur für einen zwischenstand...
    Du weißt: Zwischenstand ist genau zu nichts gut. So bleiben die Werte nicht, also hast du auch nichts davon. Auch keine "Richtung".

  6. #16
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    82067
    Beiträge
    201

    Standard AW: warum eigentlich T3?

    ich habe da noch mal eine frage. es gibt ja diesen wunderbaren T3/T4 rechner im internet, der nicht nur die % darstellt, sondern auch grafisch hübsch aufbereitet wo die einzelnen werte stehen (grüner, gelber, orangener und roter bereich). grün ist alles was sich so um die 50% tummelt. nun frage ich mich, wenn mein t3 im grünen bereich ist und mein t4 im tiefroten + bereich, warum ist mein tsh dann auch im tiefroten + bereich. ich verstehe das einfach nicht. kann der hohe tsh auch andere ursachen haben?

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    45.924

    Standard AW: warum eigentlich T3?

    Zitat Zitat von babulotta Beitrag anzeigen
    ich habe da noch mal eine frage. es gibt ja diesen wunderbaren T3/T4 rechner im internet, der nicht nur die % darstellt, sondern auch grafisch hübsch aufbereitet wo die einzelnen werte stehen (grüner, gelber, orangener und roter bereich). grün ist alles was sich so um die 50% tummelt.
    Der ist so wunderbar, dass es am besten ist, wenn man sich den einmal umschaut, die Nase rümpft und sich für immer abwendet . Am besten ist es, wenn jemand Prozenten und deren grafischer Aufbereitung keine Beachtung schenkt.


    Oder hältst du es für realistisch, dass der grüne Bereich das Optimum für alle ist? Alleine das würde das Konzept eines Referenzbereichs ad absurdum führen. Die meisten wären "krank" und nur eine kleine Elite grün-gesund.

    Die Referenzbereiche werden auf Grund von Schilddrüsengesunden, aber zumindest auf Grund von Leuten, die keine Hormone substitutieren, erstellt. Der Regelkreis aber funktioniert anders bei Gesunden als (1) bei LT-Nehmern und nochmal etwas anders (2) bei Totaloperierten, bei denen der T3-Anteil aus der Schilddrüse nicht mehr da ist (und dies sich auf das TSH auswirken kann).

  8. #18
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    82067
    Beiträge
    201

    Standard AW: warum eigentlich T3?

    ach panna, ich hätte halt so gerne eine einfache antwort... ich leide gerade SEEEEHHHHHRRRRRR... würde mich gerne für 2 monate einfrieren und dann kurz gucken, ob die umstellung besserung bringt, wenn nicht, dosis ändern und nochmal 2 monate einfrieren...

  9. #19
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    82067
    Beiträge
    201

    Standard AW: warum eigentlich T3?

    Also, meine Endo tendiert nun auch zu einem langsamen Ausschleichen des T3 und evtl. Reduktion T4 wegen meiner Herzrhythmusstörungen... Dann lege ich damit mal los. Was meinst Du Panna?
    Geändert von babulotta (05.09.22 um 14:39 Uhr)

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    45.924

    Standard AW: warum eigentlich T3?

    Das ist sicherlich der selbe Endo, der dir damals zu T3 - und gerade noch vor kurzem auch noch zur T3-Erhöhung geraten hat. Dann will ich mal voraussagen, dass er garantiert wieder derjenige sein wird, der bei einem nach Reduktion höher werdendem TSH erneut zur Erhöhung raten wird. Da solltest du dir vielleicht in der Zwischenzeit etwas Endoresistenz angewöhnen, wenn du meinst, dass du weiterhin so oft zu ihm hingehen willst.

    Ich dachte, du hast bereits auf 94 gesenkt. Wenn ja, würde ich T3 beibehalten fürs Erste (2 mcg T3 entspricht in der Wirkung aufs TSH ungefähr 6 mcg T4, d.h. das ist die Senkung, die damals nicht gemacht wurde wegen des hohen TSH, jetzt aber gemacht wird), oder wenn du unbedingt auch da ran willst, senke auf 2 x 0,71 mcg. Ausschleichen hat keinen Sinn bei der kurzen Halbwertszeit von T3 und bei dieser Minidosis.

    Kannst natürlich halten wir du willst, also auf Endos Geheiß plötzlich alles umdrehen, was er bis jetzt wollte.

    Eines möchte ich dir wirklich ausreden - die "Zwischenstand-Kontrolle". Die ist vollkommen sinnlos.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •