Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Hashimoto - Angeblich lediglich latente Unterfunktion

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.08.22
    Beiträge
    10

    Standard Hashimoto - Angeblich lediglich latente Unterfunktion

    Hallo zusammen,
    ich komme gerade von meinem Hausarzt und bin echt am Verzweifeln. Ich bin neu hier und hätte gerne euren Rat. Mein Name ist Kristina, ich bin 44 Jahre alt. 2015 wurde nach einen Zusammenbruch Hashimoto bei mir festgestellt. Ich fing an, L-Thyroxin einzunehmen und meine Symptome wie extreme Müdigkeit, Schwäche, Schwindel und Depression besserten sich langsam. Ich konnte bis auf 87,5 ug erhöhen, mehr ging nicht, weil ich bei mehr Thyroxin starke Unruhe entwickelte. Trotzdem fühlte ich mich nicht fit, trotz glutenfreier Ernährung, hatte weiterhin Antriebsschwäche, Müdigkeit und Depressionen, die sogar nach anfänglicher Besserung wieder schlimmer wurden, bin deswegen sogar seit 2016 krankgeschrieben. Zwischendurch hatte ich auch für ca. 2 Monate natürliche Schilddrüsenhormone probiert, es ging mir damit ein wenig besser, aber ich kann mir das Zeug leider nicht auf Dauer leisten.
    Die letzte Routine Blutuntersuchung mit dauerhaft 87,5ug L-Thyroxin ist vom 11.01.21:

    TSH: 5,91 ( 0,30-4,20 )
    FT3: 2,3 ( 2,0-4,4 )
    FT4: 1,22 ( 0,90-1,70 )

    Zu dem Zeitpunkt war ich auf viel Kaffee angewiesen, um den Tag wuppen zu können. Hab dann vor einem halben Jahr einen neuen Versuch gestartet und einiges supplementiert: Eisen, Selen, Magnesium und Kalium, Pro- und Präbiotika und plötzlich konnte ich in kleinen Schritten erhöhen. Bin jetzt seit ca. 2 Monaten bei 150 ug L-Thyroxin + 10 ug Thybon, ich splitte die Dosis in 125ug T4 morgens und 25ug T4 + 10ug T3 mittags. Die Müdigkeit wurde langsam besser, jetzt kann ich mittlerweile besser auf Kaffee verzichten, ohne in Müdigkeit und Depression zu rutschen, aber wirklich gut geht es mir immer noch nicht. Bin mir nicht ganz sicher, ob ich schon in die Überfunktion drifte, war daher beim Arzt für neue Blutwerte. Leider komme ich erst nächste Woche zum Blutabnehmen, daher muss ich mich noch etwas gedulden mit den neuen Werten. Das Gespräch mit dem Arzt hat mich aber sehr entmutigt, jemals auf einen grünen Zweig zu kommen. Er meinte, dass ich mit meinen Werten vom 11.01.21 in einer LATENTEN Unterfunktion gewesen wäre. Und alles bis TSH 5 verbucht er als normal. Wenn es mir dann trotzdem schlecht geht, hätte das wohl andere Ursachen ( aka psychisch ). Ich bin schon in psychiatrischer Behandlung wegen meiner Depressionen, gebracht hat es in Bezug auf die Müdigkeit bisher nichts. Ich habe schon vor Jahren gelesen, dass man nach Befinden gehen soll, nicht nach Laborwerten, daher habe ich auch auf eigene Faust erhöht. Aber was nützt mir das, wenn mein TSH runtergeht und mein Arzt dann Alarm schlägt und nicht mitmacht. Er meinte auch, dass man nur bei Schwangeren einen TSH um 1 anstrebt und in dem Fall eine leichte Überfunktion in Kauf nimmt. X)

    Ich warte noch die Ergebnisse der Blutuntersuchung nächste Woche ab und überlege, dann den Arzt zu wechseln, habe aber wenig Hoffnung, einen besseren zu finden.

    Was meint ihr zu der Sache?

    liebe Grüße
    Kristina

  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    23.11.18
    Beiträge
    89

    Standard AW: Hashimoto - Angeblich lediglich latente Unterfunktion

    Alles, was der Arzt sagt, ist so richtig. Aber Hausärzte sind natürlich keine Schilddrüsen-Spezialisten. Ich frage mich allerdings, wieso er dich auf so eine Mörder-Dosis setzt, du nimmst nämlich sehr sehr viel!

    Zu deinem Problem: Einstellen ohne Werte und nur nach Befinden sollte man nicht, da hast du was falsch verstanden. FALLS die Werte ok sind, kann man in einem kleinen Rahmen nach Befinden ETWAS mehr oder weniger nehmen. Du hattest nun Werte mit 87.5 LT, die gar nicht mal sooo schlecht sind und bist jetzt bei 125 LT UND 10 ug T3? Wie bist du dahin gekommen? Was war der Grund für T3? Falls es dazwischen keine weiteren Werte gegeben haben sollte, hast du definitiv einen Fehler begangen. Der nächste Schritt nach den 87.5 wäre 100 LT oder weniger gewesen, falls du überhaupt mehr gebraucht hättest. Wie war denn dein Weg zu den 87.5 LT, gab es bis dahin Werte?

    Wie waren deine Werte bei Diagnose, wie sah die Schilddrüse in der Sonographie aus? Füll doch Mal dein Profil bitte mit allen verfügbaren Schilddrüsen Werten aus, dann kann man aus dem Verlauf der Werte noch Aussagen ableiten.

    PS.:

    Sehr wichtig wäre auch die Angabe, wie lange du jeweils vor der Blutuntersuchung die Dosis gehalten hast und ob die Blutabnahme ohne vorherige Einnahme der Hormone stattgefunden hat.
    Geändert von Phanta (09.08.22 um 10:40 Uhr)

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.08.22
    Beiträge
    10

    Standard AW: Hashimoto - Angeblich lediglich latente Unterfunktion

    Hi Phanta,
    vielen Dank für deine Antwort!
    Ich hatte mit reinem L-Thyroxin angefangen und festgestellt, dass ich weiterhin Unterfunktionssymptome hatte, aber nicht erhöhen konnte, da ich direkt in der Überfunktion war, hatte enorme Unruhe. Habe dann Jahre später die natürlichen Schilddrüsenhormone ausprobiert, wie gesagt, die sind zu teuer. Habe dann versucht, die natürlichen Hormone mit zusätzlicher Thybon Gabe nachzuahmen, bis dahin hatte mein Arzt mitgemacht, aber bis auf tierische Unruhe hat es nichts gebracht. Nach langer Pause und Rückkehr zu den üblichen 87,5 ug L-Thyroxin habe ich dann den neuen Anlauf gemacht, die Mörderdosis ist tatsächlich auf meinem Mist gewachsen. Ich habe über mehrere Monate in 12,5 ug Schritten erhöht, stellte fest, dass ich sie vertrug, aber weiterhin müde war. Also habe ich weiter erhöht, auf eigene Faust, ohne Werte. Da es mir nicht wesentlich besser ging, hab ich noch das T3 hinzugenommen in kleinen Schritten und dann alles noch gesplittet.

    Die Werte bei Diagnosestellung von der Radiologie vom 8.5.2015:

    TSH: 4,95 ( 0,3-2,5 )
    TPO-AK: 385 ( Norm unter 60 )
    TG-AK: 372 ( Norm unter 60 )
    FT3: 3,4 ( 2,2-5,5 )
    FT4: 1,25 ( 0,78-1,94 )

    Diagnose: Latente Hypothyreose auf dem Boden einer floriden Autoimmunthyreoiditis. Die Schilddrüse ist normvolumig und knotenfrei.

    liebe Grüße
    Kristina

    PS: habe darauf geachtet mindestens 6-8 Wochen vor der Blutabnahme einzuhalten und natürlich ohne vorherige Einnahme am Tag der Blutabnahme.

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    23.11.18
    Beiträge
    89

    Standard AW: Hashimoto - Angeblich lediglich latente Unterfunktion

    Deine Ausgangswerte waren jetzt nicht so, dass man überhaupt mit LT unbedingt einsteigen hätte müssen. Dein FT3 und FT4 lagen gut in der Norm und das TSH war nur leicht erhöht. Wenn du Symptome hattest, kann man natürlich einen Versuch mit LT wagen, aber die richtige Vorgehensweise wäre bei solchen Werten gewesen, mit einer kleinen Dosis (z.B. 25 LT) einzusteigen, 6-8 Wochen zu warten, Werte zu machen und dann weiterschauen, ob man in kleinen Schritten weitergeht oder ob es nicht vielleicht schon reicht. Vielleicht wäre eine Mini-Dosis für dich schon genug gewesen.

    Deine Ausgangssituation ist aber eine andere, daher meine Empfehlung: So schnell wie möglich Werte machen und dann vom T3 runter und auch LT senken! Ich sehe an deinen Werten überhaupt keinen Grund für T3, ich hatte auch schon extra-T3 und das hat alles nur komplizierter gemacht. T3 sollte man wirklich nur nehmen, wenn dein FT3 aus irgendeinem Grund mager sein sollte. Ich vermute, dass du hoffnungslos überdosiert bist. Aber wie gesagt, das zeigt dir nur eine Blutuntersuchung (Viel LT führt übrigens häufig auch zu einem Absinken vom FT3).

    Jedenfalls eine Warnung: Dauerhaft hohe Schilddrüsenwerte sind mit allen möglichen Krankheiten (Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie plötzlicher Herztod, usw.) assoziiert, und deine Ausgangswerte und auch die Werte unter 87.5 LT lassen nicht darauf schließen, dass du 150 LT + 10 T3 brauchst, das ist wirklich krass viel! Geh lieber noch heute oder morgen zur Blutabnahme, wenn du es irgendwie hinbekommst.
    Geändert von Phanta (09.08.22 um 11:46 Uhr)

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.359

    Standard AW: Hashimoto - Angeblich lediglich latente Unterfunktion

    Der Zusammenbruch 2015 ist für mich sehr schwer bis unmöglich mit den Werten in Zusammenhang zu bringen. Ich denke, Hashimoto war nur ein Zufallsbefund, der aber keine Behandlung nach sich hätte ziehen müssen. Schon damals hätte man genauer hinschauen müssen, wenn das nicht passiert ist.
    Ich sehe Deine Symptome nicht bei Hashi, sondern vermute etwas anderes.
    Was Du im Moment gemacht hast, ist Vergewaltigung am eigenen Körper. Aber es ist schon erstaunlich, was der menschliche Körper so alles aushalten und kompensieren kann. Schon aus diesem Grund, verweise ich auf eben geschriebenes...

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.08.22
    Beiträge
    10

    Standard AW: Hashimoto - Angeblich lediglich latente Unterfunktion

    Hi Phanta,
    Danke für dein Feedback! Ich kümmere mich um die Werte!

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.446

    Standard AW: Hashimoto - Angeblich lediglich latente Unterfunktion

    Die Werte waren bei Diagnosestellung so, dass manch einer von uns sie mit Handkuss nehmen würde. Aber jedenfalls nicht so, dass sich daraus zwangsläufig ein Thyroxinbedarf ableiten ließe. Das TSH lag über 4, allerdings unter 5 (2,5 nimmt heute niemand mehr ernst, es sei denn, für Leute mit Kinderwunsch und unter LT-Substitution). Wurden die Werte, das TSH wenigstens, damals nochmal kontrolliert?

    Thyroxin zu verschreiben ist natürlich die einfache Lösung (obwohl ein einmalig hauchdünn auffälliges TSH mindestens noch einmal überprüft werden sollte - aber auch dann geben die freien Hormonwerte echt keinen wirklichen Mangelsituation her). Man kann hoffen, dass sich die Symptome ändern (obwohl - wodurch sollten sie sich ändern, wenn man eien nichtexistenten Mangel behandelt, aber OK).

    Aber wenn sie sich nicht ändern: Waren das überhaupt "Unterfunktionssymptome" und nicht die berühmten "Symptome der Autoimmunerkrankung", unter Umständen mit typischen kleinen MÄngeln (wie Vitamin D etc.) einhergehend (oder auch nicht)? Was ich mich frage: Wieso sagen die Ärzte, wenn sie schon bei so guten Werten LT verschreiben, dass es sich um einen Versuch handelt? Sie lassen damit die Menschen einem Phantom hinterherjagen und behandeln fortan Werte.

    Früher war die große Klage, dass Ärzte so schwer Thyroxin verschreiben wollten. Heute ist es umgekehrt.

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.08.22
    Beiträge
    10

    Standard AW: Hashimoto - Angeblich lediglich latente Unterfunktion

    Hallo Amarillis,
    bei dem Zusammenbruch wurde ebenfalls ein Eisenwert von 20 ( 40-160 ) festgestellt. Das Eisen hatte ich dann aufgefüllt, kurze Zeit ging es mir besser, dann ging es wieder bergab.
    Danke für dein ehrliches Feedback. Ich werde mich schnellstmöglich um neue Werte kümmern und die Dosis herabsetzen.
    Geändert von Zaunreiterin (09.08.22 um 13:13 Uhr)

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.08.22
    Beiträge
    10

    Standard AW: Hashimoto - Angeblich lediglich latente Unterfunktion

    In dem Bericht der Radiologie wurde die Thyroxingabe empfohlen und danach nicht mehr in Frage gestellt. Ich hatte auch auf eigene Kosten einen großen Bluttest machen lassen mit den B Vitaminen, E, D, Zink, Selen, Magnesium, etc. bis auf das Eisen war alles im grünen Breich. Ich hatte zwischendurch weitere Tests in Bezug auf den TSH, ich suche grad mal die Unterlagen zusammen und poste sie gleich.

    Übrigens hatte ich auch zwischendurch 2 Versuche, das Thyroxin auszuschleichen, da ich mich wie gesagt trotz Thyroxin nicht gut gefühlt habe. Hat aber auch nicht funktioniert. Bin tief in die Depression gefallen und habe Herzstolpern bekommen trotz guter Eisenwerte.

    Vielen Dank für eure Hilfe.
    Geändert von Zaunreiterin (09.08.22 um 12:14 Uhr)

  10. #10
    Benutzer
    Registriert seit
    23.11.18
    Beiträge
    89

    Standard AW: Hashimoto - Angeblich lediglich latente Unterfunktion

    Zitat Zitat von Zaunreiterin Beitrag anzeigen
    Übrigens hatte ich auch zwischendurch 2 Versuche, das Thyroxin auszuschleichen, da ich mich wie gesagt trotz Thyroxin nicht gut gefühlt habe. Hat aber auch nicht funktioniert. Bin tief in die Depression gefallen und habe Herzstolpern bekommen trotz guter Eisenwerte.
    Nur zum Senken bzw. Absetzen (weil ich es gerade selbst durchmache):

    Da ist tatsächlich sehr sehr viel Geduld gefragt! Du musst da leider viele Wochen bis Monate durchhalten, bis sich die Symptome einpendeln und du überhaupt eine Aussage treffen kannst, ob die neue Dosis (oder gar kein LT) doch richtig sind. T4 hat eine sehr lange Halbwertszeit, das dauert viele Wochen, bis sich ein Pegel sinnvoll konstant hält. Ich bin gerade bei meinem 2. Aulassversuch. Gestern (nach 8 Wochen) war ich schon kurz davor, wieder mit LT einzusteigen und heute geht es mir dann plötzlich richtig gut
    Hormone sind tückisch....

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •