Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 27 von 27

Thema: TRAK hoch, TSH normal. Wie zu interpretieren?

  1. #21
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.22
    Beiträge
    13

    Standard AW: TRAK hoch, TSH normal. Wie zu interpretieren?

    gibt mehrere Arten von TRAK, stimulierende (Überfunktion auslösende), blockierende und eine dritte Art, die weder stimuliert noch blockiert, sondern was anderes macht, was jetzt für dich nicht relevant ist.

    Was passiert denn dann?
    Vielleicht ist das ja schon relevant für mich.

    B12, Vitamin D und Eisen sind der Dauerbrenner bei mir.
    Eisen bekomme ich regelmässig Infusionen und B12 und D führe ich zu.
    Bringen tut es herzlich wenig…ich kratzte trotzdem immer nur knapp an der Grenze.

    Danke dir Panna und freue mich über deine Antwort!
    Lg Shundor

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    45.200

    Standard AW: TRAK hoch, TSH normal. Wie zu interpretieren?

    Eisen bekomme ich regelmässig Infusionen
    Warum? Ohne ernsthaften Grund sollte man das eher nicht tun? Wie ist dein Ferritin-Wert? Hämoglobin war ja gut im September? Vielleicht überfliegst du mal die warnenden Hinweise hier, ob sie für dich relevant sind: https://www.pharmazeutische-zeitung....t-zu-beachten/

    Zitat Zitat von Shundor Beitrag anzeigen

    B12, Vitamin D und Eisen sind der Dauerbrenner bei mir.
    Eisen bekomme ich regelmässig Infusionen und B12 und D führe ich zu.
    Bringen tut es herzlich wenig…ich kratzte trotzdem immer nur knapp an der Grenze.
    Was genau und in welcher Dosierung führst du B12 und D zu?

    gibt mehrere Arten von TRAK, stimulierende (Überfunktion auslösende), blockierende und eine dritte Art, die weder stimuliert noch blockiert, sondern was anderes macht, was jetzt für dich nicht relevant ist.
    Was passiert denn dann?
    Vielleicht ist das ja schon relevant für mich.
    Das glaube ich nicht:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...Dritte-im-Bund

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    13.057

    Standard AW: TRAK hoch, TSH normal. Wie zu interpretieren?

    Da Du gezielt gegen die TRAK nichts machen kannst, ist es halt nicht relevant.
    Ich habe schon sehr lange erhöhte TRAK und das auch ohne SD.
    Du kannst ja mal in meinem Profil gucken.
    Wo die TRAK sonst noch überall rumtoben ist noch nicht vollständig bekannt.
    Meine Beobachtung über Jahre hinweg, ist das jede kleine Infektion die TRAK steigen lässt.
    Deshalb nicht rauchen und viele Antioxidantien in den Speiseplan aufnehmen.
    Ansonsten sind die Ratschläge, die Dir panna gegeben hat sehr wertvoll.

  4. #24
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.22
    Beiträge
    13

    Standard AW: TRAK hoch, TSH normal. Wie zu interpretieren?

    Hallo Panna
    Herzlichen Dank für deine Ausführungen!
    Sehr interessant der Link.
    Sowas bekommt man vom endokrinologen nicht erklärt.

    Betreffs des Eisens und der Vitamine:

    Da ich eine Zöliakie habe und eine Pankreasinsufizienz, ist mein Darm/Verdauungssystem in Mitleidenschaft gezogen.
    Mein Darm kann diese Sachen über den Darm nicht mehr oder nur schlecht aufnehmen.
    Meine Eisenwerte waren oft gar nicht mehr existent und Tabletten nützen nichts. Also bleibt nur die Infusion. Ich bekomme den Wert halbjährlich gecheckt und je nachdem dann die Infusion.

    B12 nehme ich 1 Tablette/Tag a 1000mcg
    Vitamin D Tropfen 1x/Woche 1,5ml von 4000u.i/ml
    Selen hatte ich auch bekommen um den TRAK zu senken, hat ja aber offensichtlich nichts gebracht.

    Jedenfalls bedanke ich mich ganz herzlich für deine Zeit und die super interessanten Informationen.

    Nun soll ich Ende März wieder zur Blutkontrolle. Hoffe fest, es bleibt weiterhin bei den „neutralen „ Trak, oder sie verschwinden wieder so wie sie gekommen sind.

    Herzlich Shundor

  5. #25
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.06.22
    Beiträge
    13

    Standard AW: TRAK hoch, TSH normal. Wie zu interpretieren?

    Liebe Karin
    Vielen herzlichen Dank, dass du dich gemeldet hast!
    Sehr tröstlich für mich zu wissen, dass ich nicht die einzige bin.

    Du hast jedoch eine sehr lange und intensive Krankheitszeit hinter dir…ich hoffe jetzt kannst du gut damit leben.

    Ich bin ja zum Glück nicht so hart getroffen! Schilddrüse funktioniert ja scheinbar noch ordentlich.
    Mich nähme es wunder, gibt es noch mehr Leute wie ich, die einfach den Marker haben, aber nicht „krank“ sind??

    Wie ist bei denen der Verlauf über die Zeit?

    Falls jemand mitliest und betroffen ist, freue ich mich von dir zu hören.

    Dir Karin alles Gute!!

    Herzlich Shundor

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    45.200

    Standard AW: TRAK hoch, TSH normal. Wie zu interpretieren?

    Zitat Zitat von Shundor Beitrag anzeigen
    Mich nähme es wunder, gibt es noch mehr Leute wie ich, die einfach den Marker haben, aber nicht „krank“ sind??
    Da gibt es zwei mögliche Gruppen. Erstens die, die schon einmal einen MB-Schub hatten und in Remission sind. Ihre TRAK sind nicht durchgehend negativ, aber nicht jeder (niedrig-)positive Befund verursacht einen behandlungsbedürftigen (oder überhaupt: wahrgenommenen) MB-Schub. Ein eher niedriges TSH im eher unteren Referenzbereich (aber eigentlich: auch noch darüber, wie bei dir) schließt nicht aus, dass da ein Paar wenige TRAK ihre segensreiche Aktivität entfalten - aber niemals so stark, dass irgendein Hormonwert - oder auch das Befinden - aus dem Rahmen fällt. Das sind dann üblicherweise niedrige TRAK (dein Wert gehört mit dazu). Diese remissionierten Leute, so wie ich auch (nach zwei Schüben momentan) , lassen die TRAK nicht unbedingt immerzu messen - weil: wozu. Man wird nur nervös.

    Dann, zweitens, so Leute wie du. Aber bei denen werden die TRAK eigentlich niemals gemessen. Sie werden nicht einmal bei Hashimoto-Kranken routinemäßig überhaupt mal gemessen, obwohl man über Mischformen Bescheid weiß. Der Grund: Außer für die Forschung haben diese Messungen keine klinische Relevanz, es gibt nichts Manifestes, was man behandeln kann. Ich bin sicher, dass wir auch sonst große Mengen sonstiger Autoimmun-Antikörper beheimaten, ohne darüber etwas zu ahnen.

    Apropos Manifestes: TSH-Rezeptoren gibt es so gut wie überall im Körper, außerhalb der Schilddrüse, das weiß man schon. Etwa im Gewebe hinter den Augen. Und wo das TSH andocken kann, so wie in der Schilddrüse, können die TSH-Rezeptor-Antikörper genauso andocken. In welchen Vorgängen und wie das TSH außerhalb der Schilddrüse mit beteiligt ist, weiß man nicht so genau (was sie mit der Schilddrüse tun, das weiß man ja, sie stimulieren die Hormonproduktion bedarfsgerecht). Und deswegen weiß man eben auch nicht, was die Rezeptor-Antikörper, die ja das TSH aus den Rezeptoren verdrängen, um sich selbst da hineinzusetzen, potentiell tun können (bis auf die Augen, das weiß man ja).

    Das war die längere Antwort, die kurze lautet: TRAK werden seltenst gemessen, wenn keine Überfunktion vorhanden ist.
    unter Umständen anstellenTRkleinenUnd so können, weiß man ja. Was sie sonstwo tun oder auch nicht, weiß man nicht wirklich. Mit der einen Ausnahme, die ich kenne: beim Knochenstoffwechsel weiß man, dass das TSH-R, denn man weiß ja auch nicht so klar, wozu diese TSH-Rezeptoren.

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    13.057

    Standard AW: TRAK hoch, TSH normal. Wie zu interpretieren?

    Mir geht es gut. Ich habe mich mit der Erkrankung arrangiert. Ich bin aktiv, treibe Sport und kann meinen Alltag sehr gut meistern.
    Wenn man sich an ein paar Regeln hält und auf seinen Körper achtet, kann das gut gelingen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •