Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Thema: Fragen nach der SD Entfernung

  1. #11
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.02.22
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    15

    Standard AW: Fragen nach der SD Entfernung

    Danke für Eure Rückmeldungen und insbesondere auch den Hinweis auf die Nebenbaustellen. Die bin ich am Überprüfen und esse schon mal Pistazien für das Selen.
    Nach längerer Diskussion mit meinen Ärzten habe ich nun auf Tirosint gewechselt ohne die Dosis zu verändern (weiterhin 125mcg) und hoffe, dass dies eine Besserung bringt. Mit T3 Zugabe wollen sie noch warten. Die nächsten Laborwerte werden zeigen, ob das die richtige Wahl war...

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.791

    Standard AW: Fragen nach der SD Entfernung

    Ein Präparatewechsel ist so wie ein Dosiswechsel, die Bioverfügbarkeit von unterschiedlichen Präparaten ist auch unterschiedlich. Und deswegen wird davon normalerweise abgeraten, man sollte bei gleich bleibendem Präparat eine gute Einstellung anstreben.

    Dein fT4 war nicht schlechteinm-Ich sehe nicht, was das nun bringen soll ... und es ist bereits der zweite Präparatewechsel. Siehe:
    https://www.deutsche-apotheker-zeitu...ing-mit-folgen

    Dein fT4 (das ist das, was dir das Thyroxin, egal welches Präparat, liefert) ist in Ordnung, es gab keinen Grund für einen Präparatewechsel. Wo es bei dir hapert, das ist das fT3, das konsequent unternormig liegt, und das hat mit dem Präparat, das dir T4 (und nicht T3) liefert, überhaupt nichts zu tun. T3 entsteht aus T4 im Körper überall in den diversen Gewebearten.

    Sorry Gini, das ist wirklich ein Holzweg. Nochmal, ob du Eltroxin, Euthyrox oder Tirosint nimmst, alle enthalten T4. Und die Umwandlung in T3 hat damit nichts zu tun.

  3. #13
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.02.22
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    15

    Standard AW: Fragen nach der SD Entfernung

    Danke für deine Rückmeldung, auch wenn sie nicht grad positiv ist für mich.
    Wenn ich es richtig verstanden habe, war der erste Präparatswechsel nur wegen der Dosis. Es gibt kein 125mcg Eltroxin. Jetzt ging es um die bessere Bioverfügbarkeit. Die Ärztin hat gute Erfahrungen gemacht mit Tirosint. Naja, ich muss jetzt so oder anders die nächsten Laborwerte abwarten. Zurückwechseln erscheint mir auch nicht sinnvoller :-(

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.791

    Standard AW: Fragen nach der SD Entfernung

    Zitat Zitat von GiniMB Beitrag anzeigen
    Danke für deine Rückmeldung, auch wenn sie nicht grad positiv ist für mich.
    Wenn ich es richtig verstanden habe, war der erste Präparatswechsel nur wegen der Dosis. Es gibt kein 125mcg Eltroxin. Jetzt ging es um die bessere Bioverfügbarkeit. Die Ärztin hat gute Erfahrungen gemacht mit Tirosint. Naja, ich muss jetzt so oder anders die nächsten Laborwerte abwarten. Zurückwechseln erscheint mir auch nicht sinnvoller :-(
    Die bessere Bioverfügbarkeit ist egal, man passt sich mit der Dosis der gegebenen Bioverfügbarkeit an. Therapieziel ist es ja nicht, das Präparat mit der besten Bioverfügbarkeit zu finden, sondern eine gute Einstellung zu finden. Und die kann man bei unterschiedlichen Bioverfügbarkeiten erreichen, indem man die Dosis entsprechend anpasst.

    Aber so brauchst du wieder lange Wochen - weil Präparatewechsel - und nochmal: Der Hauptpunkt ist, dass dir ganz offensichtlich T3 fehlt, bei allen bisherigen Werten - und das hat mit der gelieferten T4-Menge nichts zu tun. Das TSH aber reagiert eben auch auf T3-Mangel (der bei dir, logisch, völlig T4-präparateunabhängig besteht).

    Könntest du mal die fT4-Normbereiche angucken im Profil, woher kommt der Unterschied, waren das unterschiedliche Labors? Die Normbereiche für TSH und fT3 sind ja gleich geblieben.

  5. #15
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.02.22
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    15

    Standard AW: Fragen nach der SD Entfernung

    Ja, es ist ein neues Labor (aber dasselbe wie am 09.05.2022) weil ich von der überlasteten Endokrinologie zurück an die Hausärztin verwiesen wurde, die auch die Nachkontrolle nach der OP inkl. Labor gemacht hatte. Die Empfehlung auf Tirosint zu wechseln kamen dann aber auf meine Nachfragen hin durchaus wieder von der Endokrinolgin.
    Ich finde es gerade extrem schwierig mich zurecht zu finden. Und ich dachte, es wird besser, wenn ich mich informiere. Ich habe der Endokrinologin die gesammelten Bedenken präsentiert und ihre Lösung war der Wechsel auf Tirosint. Wahrscheinlich gebe ich es falsch wieder, ich dachte nämlich, sie hätte mich durchaus ernst genommen.

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.791

    Standard AW: Fragen nach der SD Entfernung

    Ich versuche es nochmal.

    Der Wechsel auf Euthyrox war insofern überflüssig, als man, wenn man auf 125 mcg erhöhen will, eine 100-er und eine 25-er-Tablette nehmen kann und auch nimmt, wenn es keine 125-er gibt. Das ist kein ernsthafter Grund zum Präparatewechseln. Eltroxin gibt es auch als 25-er.***

    Bioverfügbarkeit bedeutet: die von den jeweiligen Hilfsstoffen abhängige Aufnahme des Wirkstoffs Levothyroxin. Die ist mehr oder weniger unterschiedlich bei unterschiedlichen Präparaten, deswegen sollte man nur in begründeten Fällen wechseln, dazu habe ich dir was verlinkt. Warum manche Ärzte denken, dass die Patienten zu dumm sind, zum 100-er noch eine 25-er dazu zu nehmen - frag mich nicht. Bei dementen Patienten mag das der Fall sein. Sonst nicht.

    Warum du so viel Thyroxin bei so wenig Gewicht brauchst: wenn du wirklich nüchtern und mit viel Wasser die Tablette einnimmst und danach mindestens eine 1/2, lieber eine 3/4 oder eine ganze Stunde wartest, dann ist diese Frage ungelöst, aber nicht wahnsinnig wichtig. Hauptsache, der Wirkstoff (Levothyroxin = T4) kommt bei dir an und er kommt bei dir ausreichend an, dein fT4-Wert ist nicht hoch, aber erstmal in Ordnung.

    Was nicht in Ordnung ist, ist dein total tiefes fT3. Unter Eltroxin und auch unter Euthyrox - weil nämlich beide Präparate T4 liefern und nicht T3. Wenn deine Endo das offensichtliche T3-Problem mit T4-Wechsel lösen will - dann ist das einfach nicht nachvollziehbar.

    Es wäre wichtig, dass du diese Dinge selbst nachvollziehen kannst bzw. verstehst. Kein Arzt wird dir so viel helfen können, wie du selbst, wenn dir die grundlgegenden Sachen klar sind. Und sie lassen sich an den Hormonwerten fT3 und fT4 ablesen. Das TSH ist kein Schilddrüsenhormon, es ist ein Signalhormon, das anzeigt, ob zu viel oder zu wenig Schilddrüsenhormone da sind. Bei dir auffallend wenig - aber nicht vom T4, sondern vom T3. Und das löst man eben nicht mit Präparatewechsel.

    Ich habe das Gefühl, ich wiederhole mich - in dem Bemühen, diese Zusammenhänge verständlich zu erklären. Ich sehe ja, dass du nun dieses (überflüssigerweise) dritte Präparat auch noch ausprobieren willst, dann mache es, aber versuche mal die Augen offen zu halten, um einen anderen Arzt zu finden.

    PS
    *** Nein, scheint es nicht zu geben, die 25-er, habe es verwechselt. Die 50-er sind immerhin zum Teilen vorgesehen, so dass 125 mcg so möglich gewesen wären.

    Aber an sich sollte man so ein Präparat, nämlich ohne 25-er, gar nicht einsetzen, weil die 25-er-Größe ja doch sehr nützlich ist für Zwischendosierungen.
    Geändert von panna (08.08.22 um 19:38 Uhr)

  7. #17
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.02.22
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    15

    Standard AW: Fragen nach der SD Entfernung

    Danke, panna, für deine Erklärungen. Mein Problem ist nicht, dass ich diese nicht verstehe, sondern, dass der Rat meiner zwei Ärztinnen mit denselben Infos anders ist. Ich habe alle die Fragen, die du und ihr aufgeworfen habt gestellt, insb. auch wegen T3 und entsprechend habe ich schon gedacht, sie kommen zu einem sinnvollen Schluss. Meine Zeit ist manchmal knapp und darum habe ich schon gewechselt, bevor ich dazu gekommen bin im Forum nachzufragen. Das war wohl ein Fehler, aber Zurückwechseln erscheint mir darum jetzt auch nicht mehr sinnvoll. Vielleicht habe ich ja Glück und meine Tirosint Aufnahme ist meine Dosis. Jetzt bleibt leider erst mal nur warten. Und nochmals danke für eure Geduld mit mir.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.791

    Standard AW: Fragen nach der SD Entfernung

    Gut Gini, dann lass uns hoffen, dass Tirosint T4-mäßig nichts durcheinanderwirbelt.

    Das T3-Problem wird dadurch nicht gelöst sein, weil es nicht mit der Thyroxin-Bioverfügbarkeit zusammenhängt. Aber OK, das muss dann ein nächster Schritt werden.

  9. #19
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.02.22
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    15

    Standard AW: Fragen nach der SD Entfernung

    Hallo zusammen, ich glaube trotz vielleicht nicht ganz idealem Präparatwechsel sieht es langsam besser aus, insbesondere mit dem T3.
    TSH 4.87(0.27-4.2 mU/l)
    fT3 3.87 (3.1-6.8 pmol/l)
    fT4 18 (12.0-24.1 pmol/l)
    Ich fühle mich ganz gut. Mir sind aber auch gute Werte wichtig für unseren Kinderwunsch. Was mein ihr, bei der aktuellen Dosis Tirosint 125mcg bleiben? Hinkt der TSH vielleicht einfach noch etwas hinter her?
    Danke bereits für eure Einschätzungen. Dieses Mal schreibe ich sogar bevor ich am Montag mit der Ärztin telefoniere...

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.791

    Standard AW: Fragen nach der SD Entfernung

    Zitat Zitat von GiniMB Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen, ich glaube trotz vielleicht nicht ganz idealem Präparatwechsel sieht es langsam besser aus, insbesondere mit dem T3.
    TSH 4.87(0.27-4.2 mU/l)
    fT3 3.87 (3.1-6.8 pmol/l)
    fT4 18 (12.0-24.1 pmol/l)
    Ich fühle mich ganz gut. Mir sind aber auch gute Werte wichtig für unseren Kinderwunsch. Was mein ihr, bei der aktuellen Dosis Tirosint 125mcg bleiben? Hinkt der TSH vielleicht einfach noch etwas hinter her?
    Danke bereits für eure Einschätzungen. Dieses Mal schreibe ich sogar bevor ich am Montag mit der Ärztin telefoniere...
    Gini, für Kinderwunsch wie auch für Schwangerschaft ist das fT4 wichtig. Zu sagen, man brauche "ein TSH um 1", ist eine verkürzte Pauschalaussage. Bei gutem fT4 *und* gutem fT3 liegt bei den meisten Frauen das TSH dann irgendwo um 1 herum, aber keineswegs bei allen. Das kann an mehreren Sachen liegen, eine davon ist das fT3, das nach OP ein wenig defizitär sein kann und sich auf das TSH auswirkt - bestes Beispiel: GiniMB. Anders gesagt, dein TSH entspricht nicht deinem momentan guten fT4 (bedenke bitte auch: fT4 ist dein täglicher Tiefstwert vor Einnahme), sondern deinem etwas schwächelnden fT3, das aus guten Gründen schwächelt (weil der T3-Anteil aus der Schilddrüse fehlt/nicht oder noch nicht kompensiert wird). Das heißt, nochmal: Wichtig ist dein fT4! Würdest du jetzt ein TSH um 1 haben wollen, wärest du mit T4 wohl überdosiert.

    Die Kontrolle war allerdings etwas früh, ich würde mit Sicherheit weiter bei der Dosis bleiben, sie können sich noch ändern. Außerdem geht es dir gut, also kein sonstiger Grund zur Änderung.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •