Hallo zusammen,

ewig hab ich nicht hier geschrieben!
Jetzt würde ich mich freuen wenn mir mal wieder jemand eine Mit-Einschätzung zu meinen neuen Werten geben könnte.

Ich hatte im Dezember unter 112,5 Thyroxin folgende Werte:

TSH 0,87 (0,30 - 4,00)
ft 3 3,04 (2,00 - 4,40)
ft4 14,1 (9,5 - 15,7)
Dosis: 112,5

Hab mich damals nicht gut gefühlt. Schlapp, weinerlich usw.
Hatte auch sehr niedriges Ferritin (40, Ref 23-190).
Habe dann auch Vit B 12 und Eisen eingenommen.

Belastbar war ich auf jeden Fall da ich bis Mai beruflich sehr unter Stress stand in Vorbereitung auf ein paar große Veranstaltungen.

Ich merke halt, dass ich immer latent UF-Symptome habe - find ich jedenfalls.
Frieren, lansame Verdauung, morgens nicht aus dem Bett kommen, und eingeschlafene Hände nachts...
Das sind alle Symptome die ich so gut wie immer habe - mal mehr mal weniger.
Mal stören sie mich mehr, mal nicht. Ist auch eine psychische Einstellungssache (nicht nur Thyorxin-Einstellung ).

Hab aber gedacht ich steiger mal ein bisschen und bin vor einigen Wochen (oder Monaten..) auf 125 LT hoch.
Diese Dosis hatte ich schon vor 10 Jahren. (Bin dann über eine Überdosierung vor 5 Jahren wiede weiter unten gelandet und seitdem zwischen 112 und 125 gependelt).
Änderung hab ich bisher jetzt keine gespürt.
Vor ein paar Tagen bin ich dann auf 131,5 hoch - mal ausprobieren. Und hatte eh vor Werte nehmen zu lassen.
Seit der Steigerung gefühlt noch müder, aber kann natürlich auch andere Ursachen haben. Generell bin ich niemand der solche kleinen Änderungen sofort merkt bzw alles darauf bezieht.

Meine Werte vom 30.5. (Dosis morgens weggelassen):
Werte 30.5.2021:
TSH 0,15 (0,30 - 4,00)
ft 3 2,58 (2,00 - 4,40)
ft4 12,6 (9,5 - 15,7)

Ferritin bei 75.

Bin bisschen verwirrt warum die freien jetzt niedriger sind als unter der Dosis im Dezember.
TSH so tief weil ich gerade anfange zu steigern?
Am besten einfach mal weitermachen und Dosis ankommen lassen?

Mein ft3 ist ja immer im Verhältnis um einiges tiefer als ft4. Soll ich da mal Richtung Umwandlungsstörung denken, und dieses reverseT3 bestimmen lassen?

Ich hab halt immer das Gefühl, es "flutscht" nicht alles so und ich laufe etwas auf Sparflamme.
Bin wirklich einsatzfähig und kann Energie aufbringen, aber eben dieses frieren, oft schlapp, oft weinerlich, usw - Ihr kennt es.
Kann ich das bloß jemals in den Griff kriegen...

Freu mich über Meinungen.

Liebe Grüße
Cecille