Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 37

Thema: Dosisaenderung & Symptomhoelle

  1. #11
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.05.22
    Ort
    Kanada
    Beiträge
    17

    Standard AW: Dosisaenderung & Symptomhoelle

    Ich habe gerade mit der Aerztin gesprochen. Sie moechte mich vorerst nicht wieder auf 125 mcg erhoehen und vorerst bei 112 mcg bleiben. Sie begruendet es damit, dass ich Gewicht verloren habe und dass LT in Korrelation zum Gewicht steht.

    Sie denkt, dass mein Zittern und meine Anspannungen seit den letzten vier Tagen psychische Ursachen haben und will mich erstmal zum Therapeuten schicken...

    Naechste Woche ist BE, bin dann in meiner 5. Woche. Mal schauen was da rauskommt.

    @Janne1

    Zurzeit nehme ich 112 mcg von Synthroid. Das war der gleiche Hersteller den ich vorher schon jahrelang hatte. Der Arzt in DE hatte mich dann auf 150 mcg mit Henning erhoeht, habe dann selbststaendig nach ca. 3 Monaten auf 125 mcg erniedrigt - allerdings Euthyrox, war das einzige was ich hatte - fuer einen Monat was auch nicht recht geklappt hat. Seit dem nun fuer knapp 4 Wochen auf 112 mcg Synthroid.

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.11
    Beiträge
    450

    Standard AW: Dosisaenderung & Symptomhoelle

    BE in der 5. Woche ist ziemlich unnötig finde ich, da wird nichts draus herzuleiten sein ausser wenn du in starker Unterfunktion sein solltest (was ich nicht glaube). Auch vom Schlafrhythmus kann man leider nicht ableiten, ob es eine Unter- oder Überdosis ist, nur die Tatsache, dass eventuell etwas nicht richtig ist- wenn es denn nicht psychisch bedingt ist. Gut möglich, dass die Dosis von 150 den Anstoß zu etwaigen Symptomen gegeben hat und sich teilweise Dinge verselbstständigt haben.

    Und ja, LT steht auch in Verbindung mit Gewicht, hast du denn viel abgenommen?

    Wie gesagt, halte durch so gut es geht, verfrühtes Dosishopping hat glaube ich hier noch niemandem geholfen.

  3. #13
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.05.22
    Ort
    Kanada
    Beiträge
    17

    Standard AW: Dosisaenderung & Symptomhoelle

    Ich habe bis jetzt seit Januar ca. 8 kg abgenommen. Hatte mir aber ein paar Kilogramm Weihnachtsgenuss angefressen (war bei ca. 94 kg). Jetzt bin ich bei 86-87 kg.

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.140

    Standard AW: Dosisaenderung & Symptomhoelle

    Die Sache mit dem Gewicht ist kein wirklich zuverlässiges Kriterium, verlass dich nicht darauf. An sich besteht nämlich die Korrelation zwischen Muskelmasse und Thyroxinbedarf. Wie viel (und ob überhaupt) jemand beim Abnehmen an Muskelmasse verliert, kann man nicht berechnen. Ich habe hier auch mal jemanden erlebt, der sehr viel Gewicht (30 Kg oder so) verlor, der Thyroxinbedarf blieb gleich. Dein Weihnachtsgenuss hat sich wohl auch weniger auf deine Muskelmasse ausgewirkt . Ich habe jetzt nicht alles bei dir gelesen, aber wenn du bereits seit 4 Wochen die 112 nimmst, dann lege nochmal 4 Wochen drauf ...

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.11
    Beiträge
    450

    Standard AW: Dosisaenderung & Symptomhoelle

    Also wenn es nur 8kg waren und du jetzt annähernd wieder bei dem Gewicht bist, welches du die ganze Zeit unter 125mcg hattest, sehe ich das nicht als Grund, jetzt weniger zu brauchen. Deinen Erfolg will ich dadurch natürlich nicht schmälern

  6. #16
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.05.22
    Ort
    Kanada
    Beiträge
    17

    Standard AW: Dosisaenderung & Symptomhoelle

    Danke fuer die ganzen Antworten!

    Falls sich in ein paar Wochen rausstellt, dass 112 mcg doch nicht so das Wahre sind, gibt es eine Moeglichkeit die Dosis zu steigern, ohne direkt wieder eine Hoellenfahrt wg. Dosisaenderung durchzumachen? Bspw. 4 Wochen 6 mcg mehr, dann nochmal 6 mcg drauf? Habt ihr da Erfahrungen?

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.11
    Beiträge
    450

    Standard AW: Dosisaenderung & Symptomhoelle

    Man kann prinzipiell langsam steigern, dauert dann aber natürlich insgesamt länger, denn es braucht ja mindestens acht Wochen, bis dann auch die letzten 6mcg angekommen sind, also insgesamt 12 Wochen statt acht.
    Ist die Frage, woher deine Beschwerden hauptsächlich rühren, ob von der extremen Dosisänderung oder der Tatsache, dass es generell die falsche Dosis war. Im ersteren Fall würdest du von langsamer Steigerung eher profitieren. Wenn dein Körper einfach die 125mcg braucht, eher nicht.
    Geändert von *Mayana* (12.05.22 um 22:39 Uhr)

  8. #18
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.05.22
    Ort
    Kanada
    Beiträge
    17

    Standard AW: Dosisaenderung & Symptomhoelle

    Noch mal ein kleines Update von mir: Hatte letztes Wochenende ueber ca. 4 Tage mich so gut wie normal gefuehlt - als ob nie etwas gewesen waere. Dann leider ab Dienstag wieder die alte Leier: innere Unruhe, Zittern, Aengste.

    An die Veteranen hier, sind diese Schwankungen normal waehrend sich die Hormone neu auspendeln?

    Habe meine BE nun in die 6. Woche (naechste Woche) verschoben. Bin gespannt was da rauskommt.

  9. #19
    Benutzer Avatar von Effi2015
    Registriert seit
    09.05.22
    Ort
    NRW
    Beiträge
    31

    Standard AW: Dosisaenderung & Symptomhoelle

    Hallo BenCa,
    wie geht es dir? Ich habe auch eine Umstellung der Dosis hintermir. War zu hoch dosiert. Ich hoffe auch, dass sich mein Befinden bald wieder bessert. Es gibt Tage, da fühle ich mich schon besser und am nächsten Tag, sieht es wieder nicht so gut aus. Ich nehme jetzt die 5 Woche 75LT. Habe in diesen ganzen Wochen fast 15 kg an Gewicht verloren. Mein Arzt hat mich ja leider von einer ÜF in eine UF gebracht. Diese ganzen Symptome und die lange Zeit, bringen meine Psyche an den Rand und es gibt Tage, da denke ich, dass es nicht besser wird und ich es nicht mehr lange aushalte. Ich hoffe, dass es bei dir schon einen Lichtblick gibt und ich daran merke, dass es doch aufwärts gehen gehen wird.

  10. #20
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.05.22
    Ort
    Kanada
    Beiträge
    17

    Standard AW: Dosisaenderung & Symptomhoelle

    Hi Effi, schoen von dir zu hoeren!
    Bei mir ist es leider ein auf und ab. Das mit der Psyche kann ich gut nachvollziehen und es ist auch das, was mich am meisten fertig macht. Bei mir sind es meistens Panik/Angst, die auch unterschwellig ueber den Tag da ist und auch kleinste Aufgaben zur Tortur macht. Essen kann man in so einem Zustand auch kaum. Haette an dieser Stelle lieber ein gebrochenes Bein als diese psychischen Leiden.
    Generell wuerde ich sagen, dass es sich langsam verbessert. Lichtblicke sind immer die wenigen Tage an denen ich wieder normal bin. Da sind die ganzen Dinge, die mir Angst gemacht haben, kein Ding mehr. Erstaunlich finde ich, dass wenn ich von der Krank- in die Normalphase uebergehe (kann mitten am Tag passieren), dass ich richtig merke wie dies mein altes, ausgeglichenes Ich ist. Das macht mir Hoffnung in all den Phasen wo ich denke "es geht nicht mehr".

    Ich hoffe, dass es fuer dich bald auch besser wird. Ich weiss, dass jeder einzelne Tag ein Qual sein kann und die Zeit gefuehlt umso langsamer vergeht wenn es einem schlecht geht. Aber es wird schon, daran glaube ich fest.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •