Seite 4 von 12 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 114

Thema: Von Über- zu Unterfunktion - und wieder zurück? Hilfe!!

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.350

    Standard AW: Wie weitermachen?

    Der erhöhte fT3-Wert
    Wo siehst Du den? Liegt doch alles unter dem oberen Referenzbereich?

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    1.040

    Standard AW: Wie weitermachen?

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    Wo siehst Du den? Liegt doch alles unter dem oberen Referenzbereich?
    4.3.: fT3 4,7.
    Das ist zwar im Referenzbereich, aber für LT-Nehmer recht hoch.
    Geändert von Ness (25.06.22 um 13:14 Uhr)

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.350

    Standard AW: Wie weitermachen?

    Oberer Referenzwert bei 5,3 !

    So ist das wahrscheinlich, wenn man über diese unsäglichen Prozente debattiert...

    @ThomasDerDritte: ich vermute, dass jetzt die Dosis unter den Werten die ist, die nach den entstandenen Werten genommen wurde. Die Werte sind dann wohl nicht damit entstanden. Du schriebst nämlich, Deine Frau hätte bisher 75µg genommen. Jetzt hat sie anscheinend schon wieder erhöht. Na prima.
    Ich habe nicht das Gefühl, dass Du gelesen hast, was ich zu den Wechselbeziehungen geschrieben hatte.

    und segelten Volldampf in die falsche Richtung
    Bei der Höhe des fT4 brauchst Du kein Fernglas mehr um zu erkennen, dass das zu viel ist.
    Geändert von Amarillis (25.06.22 um 13:25 Uhr)

  4. #34
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.06.22
    Ort
    OWL
    Beiträge
    19

    Standard AW: Wie weitermachen?

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Magst du noch etwas zur Vorgeschichte sagen? Wann gab es welche Diagnose und wie seid ihr bei den 125 mcg gelandet? Der erhöhte fT3-Wert passt nicht wirklich zu einer Überdosierung. Da hätte ich die TRAK nachbestimmen lassen.

    Übelkeit, Gewichtsverlust — damit wäre ich beim Internisten. Überhaupt, statt laufend Schilddrüsenhormone zu testen, würde ich breiter schauen. Leberwerte, Blutsenkung, …
    Ja, der Hausarzt ist Internist. Magen wurde vor zwei Wochen gespiegelt, unauffällig. Vitamin D mangelt extrem. Diverse Blutwerte und Untersuchungen wurden bei zwei Notfallaufnahmen im Krankenhaus in den letzten Wochen untersucht - ohne Ergebnis.

    Vorgeschichte: sie nimmt seit 20 Jahren L-Thyroxin, bis Dezember 2021 völlig problemlos. Hashimoto-Diagnose qua Zufall vor drei Jahren.

    Wir haben noch diesen Wert vom 20.6.: TPO-AK (MAK): +85 IU/ml <34 Referenzbereich

    Was ist TRAK?

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.350

    Standard AW: Wie weitermachen?

    Hatte Deine Frau Symptome bei den ersten Werten in der Tabelle?

  6. #36
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.06.22
    Ort
    OWL
    Beiträge
    19

    Standard AW: Wie weitermachen?

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    Oberer Referenzwert bei 5,3 !

    @ThomasDerDritte: ich vermute, dass jetzt die Dosis unter den Werten die ist, die nach den entstandenen Werten genommen wurde. Die Werte sind dann wohl nicht damit entstanden. Du schriebst nämlich, Deine Frau hätte bisher 75µg genommen. Jetzt hat sie anscheinend schon wieder erhöht. Na prima.
    Ich habe nicht das Gefühl, dass Du gelesen hast, was ich zu den Wechselbeziehungen geschrieben hatte.
    Hab ich gelesen. Ja, es gibt vielfältigste Wechselwirkungen. Und dass Du glaubst, sie sollte senken. Aber hast Du meine Argumente gelesen? Darauf gehst Du nicht ein.

  7. #37
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    1.040

    Standard AW: Wie weitermachen?

    Zitat Zitat von ThomasDerDritte Beitrag anzeigen
    Ja, der Hausarzt ist Internist. Magen wurde vor zwei Wochen gespiegelt, unauffällig. Vitamin D mangelt extrem. Diverse Blutwerte und Untersuchungen wurden bei zwei Notfallaufnahmen im Krankenhaus in den letzten Wochen untersucht - ohne Ergebnis.

    Vorgeschichte: sie nimmt seit 20 Jahren L-Thyroxin, bis Dezember 2021 völlig problemlos. Hashimoto-Diagnose qua Zufall vor drei Jahren.

    Wir haben noch diesen Wert vom 20.6.: TPO-AK (MAK): +85 IU/ml <34 Referenzbereich

    Was ist TRAK?
    TRAK sind TsH-Rezeptor-Antikörper. Eigentlich MB-typisch, kommen aber auch bei Hashimoto vor.

    Waren die Werte vom 4.3. im Krankenhaus? Die haben teils beim fT3 runtergesetzte Referenzbereichsuntergrenzen, da könnten deine Prozente tatsächlich täuschen.

    Gibt gar keine früheren Werte? Aus der Zeit, wo es deiner Frau gut ging?

  8. #38
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.350

    Standard AW: Wie weitermachen?

    Deine Argumente habe ich als falsch beantwortet.

    Wenn es wirklich an einer unzureichenden Umwandlung liegen sollte, kannst Du so viel T4 in Dich reinschütten wie Du willst, das wird dann nichts. Und man sieht es doch auch. Je mehr T4 und je höher fT4 desto niedriger fT3, auch wenn Du das offensichtlich nicht wahr haben willst. Phanta hat das auf der ersten Seite schon geschrieben.

  9. #39
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.06.22
    Ort
    OWL
    Beiträge
    19

    Standard AW: Wie weitermachen?

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    Hatte Deine Frau Symptome bei den ersten Werten in der Tabelle?
    Ja, sicher: Herzrasen, extreme Unruhe Tag und Nacht, zuckende Gliedmaßen nachts, Herzstolpern, Panikattacken, Herzstolpern

  10. #40
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.06.22
    Ort
    OWL
    Beiträge
    19

    Standard AW: Wie weitermachen?

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    Deine Argumente habe ich als falsch beantwortet.
    Ich meine die Argumente aus Post #13:

    Wie soll aus einer extremen Unterfunktion unbemerkt bei gleichbleibender Symptomatik eine Überfunktion entstehen?
    Wie sollen nach jahrelanger Dosierung mit 125 µg nun 75 µg eine Überfunktion begründen?


    Wenn Du diese beiden Argumente schlüssig dementieren kannst, kann ich Dir folgen. Mir geht es nicht um 's Rechthaben, sondern um eine möglichst abgesicherte Behandlungsstrategie für meine Frau, die mit den Nerven und Kräften am Ende ist. Wir können nicht Deinem Glauben folgen, sorry.
    Geändert von ThomasDerDritte (25.06.22 um 13:39 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •