Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Thema: Umstellung auf Nüchterneinnahme

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.670

    Standard AW: Umstellung auf Nüchterneinnahme

    Zitat Zitat von angi7777 Beitrag anzeigen
    Seitdem nicht mehr. Meine Hausarzt kümmern meine Werte nicht.
    was bedeutet es, wenn das Parathormon erniedrigt ist?
    Kann davon Lagerungsschwindel kommen?
    Nein. Schwindel kann aber von der Menge an Hormonen, wie du sie nimmst*, gerne kommen.

    Vitamin-D-Mangel erhöht das Parathormon, zu viel Vitamin D kann es auch erniedrigen. Damals war dein Vitamin D ziemlich normal, es bliebe als damaliger Auslöser evtl. eine Überdosierung mit Schilddrüsenhormonen (damals hast du 150 mcg genommen, bei grenzwertig zu hohem fT4). - Ob dein PTH-Wert auch heute erniedrigt ist, müsste man wissen, das könnte heute von beiden kommen: Von zu viel Vitamin D und von einer SD-Überfunktion. Sowas bleibt, lange betrieben, nicht ohne Folgen (auch) auf den Knochenstoffwechsel, darum solltest du diesen überprüfen lassen (strikt nüchtern): Parathormon, Calcium, Phosphat, Alkalische Phosphatase, evtl. Osteocalcin. Deine Dosis ist nicht keine Heilanwendung für deine Knochen.

    *Falls du noch immer so um 53 Kg wiegst, ist das eine irre Menge Thyroxin und 20 mcg T3 auch gewichtsunabhängig viel zu viel (zumal das Nichtnüchternsein dem T3 nicht schadet).

    PS

    Zitat Zitat von angi7777 Beitrag anzeigen
    Ich habe mal meine Werte in den Schilddrüsenrechner eingegeben. Eigentlich ist das nicht zu hoch. Ft3 liegt bei 80 Prozent und tFt4 bei 70 Prozent. Viele fühlen sich erst bei 100 Prozent wohl und das ist noch Raum, selbst wenn die Werte nüchtern gemessen waren.
    Ich bin immerzu müde und habe niedrigen Blutdruck und trockene Haare. Spricht ja sogar eher alles für eine UF.

    Das stimmt leider vorne und hinten alles nicht, aber da wir eine ähnliche Diskussion gerade heute hatten, werde ich jetzt lieber Spargel kochen, während du die Erklärungen, falls du magst, hier durchlesen kannst:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...m-eher-niedrig
    Geändert von panna (30.04.22 um 17:16 Uhr)

  2. #12
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.10.07
    Beiträge
    26

    Standard AW: Umstellung auf Nüchterneinnahme

    Also mein Schwindel kommt von den starken Nackenverspannungen und meiner CMD Erkrankung. Ich nehme diese Einstellung nun seit ca. 3 Jahren und hatte keine Probleme.
    Es könnte allerdings sein, dass ich nun in eine Überfunktion gerutscht bin, weil ich keine Sojaprodukte mehr konsumiere.
    ich werde meine Werte nochmals checken lassen.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Das Glück Deines Lebens hängt von der Beschaffenheit Deiner Gedanken ab (M. Aurel)
    Beiträge
    893

    Standard AW: Umstellung auf Nüchterneinnahme

    Zitat Zitat von angi7777 Beitrag anzeigen
    Ich habe mal meine Werte in den Schilddrüsenrechner eingegeben. Eigentlich ist das nicht zu hoch. Ft3 liegt bei 80 Prozent und tFt4 bei 70 Prozent. Viele fühlen sich erst bei 100 Prozent wohl und das ist noch Raum, selbst wenn die Werte nüchtern gemessen waren.
    Um Gottes Willen

    Wer verbreitet sowas Und wer ist „viele“? Ich kenne keinen einzigen, obwohl ich reichlich Hormoneinnehmer im Umfeld habe. Eigentlich werden die meisten vom Hausarzt nach TSH eingestellt. Scheint zu klappen. Allerdings nimmt da niemand T3…. Scheint auch zu klappen.

    Nüchternwerte am Anschlag heißt, dass man mit Hormoneinnahme - erst recht in dieser Menge - tagsüber stark drüber ist. Sprich überdosiert. Wie lange soll das gutgehen?

    Vitamin D auch stark drüber… Bin echt sprachlos… Bist Du sicher, dass sich Dein Körper an die angelesene Toxizitätsgrenze hält?

    Ich finde es dennoch sehr gut, wenn Du nun „abrüsten“ möchtest

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.372

    Standard AW: Umstellung auf Nüchterneinnahme

    Ich denke, hier geht völlig unter, was die TE eigentlich will. Nüchterneinnahme. 30% steht zumindest für Kaffee, daher würde ich jetzt auch eher von heute auf morgen 30 % runtergehen. Gut möglich, dass es noch mehr wird. T3 braucht übrigens keine Nüchternheit. Aber was du wirklich brauchst kann man so schnell nunmal nicht ermitteln. Was du brauchst ist jetzt erst einmal eine vernünftige Ausgangslage.

    Ob du wirklich 20 T3 brauchst ist jetzt erst einmal zweitrangig. Es gibt genügend Gründe, warum die 20 sein können. Die SD produziert zwar weniger, der Rest wird woanders umgewandelt, aber wenn dieser Mechanismus nicht stimmt, dann ist eine Fixierung ein Irrweg und mal davon abgesehen, warum sollte jemand der 150 ist und nur auf der Couch hockt genauso viel brauchen wie jemand, der 2 Meter ist und Leistungssport betreibt. Wir sehen ja tag täglich diesen Mechanismus beim Kalorienverbrauch.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.670

    Standard AW: Umstellung auf Nüchterneinnahme

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    warum sollte jemand der 150 ist und nur auf der Couch hockt genauso viel brauchen wie jemand, der 2 Meter ist und Leistungssport betreibt.
    Weiß nicht. Aber:

    Zitat Zitat von angi7777 Beitrag anzeigen
    Ich wiege 53 kg bei einer Größe von 1,76m.
    BMI=17.

    Und sollte Angie inzwischen auch etwas mehr wiegen, was ich nicht weiß, wäre das noch immer starkes Untergewicht, bei dem man vielleicht eher nicht von allzu viel leistungssportfähiger Muskelmasse ausgehen kann.

    Da hätte ich deutliche Schwierigkeiten, 175 mcg T4 (auch abzüglich 30%) + 20 mcg T3 rechtfertigen zu wollen.

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.372

    Standard AW: Umstellung auf Nüchterneinnahme

    Und, auch da gibt es vieles, was sich nicht auf den ersten Blick erschließt. Warum nicht auch hier. Das beste Beispiel ist der auf der Couch sitzende Stubenhoker versus dem Leistungssportler, dem Parkinson etc. Vlt. noch kein Appetit durch Intolleranzen und was es nicht alles gibt.. die Liste der Ursachen ist lang. RED-S keinen wir aus dem Leistungssport, es kann aber auch anderen Ursachen geschuldet sein.

    Und noch was: 53 kg habe ich während meiner aktiven Zeit bei 1,8 auch gewogen. War für mich kein Problem. Gefuttert habe ich wie ein Scheunendrescher und 2000 bis 3000 kcal am Tag zusätzlich durch Sport verbraten.
    Geändert von Janne1 (01.05.22 um 21:34 Uhr) Grund: verwechselt

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.670

    Standard AW: Umstellung auf Nüchterneinnahme

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Und noch was: 53 kg habe ich während meiner aktiven Zeit bei 1,8 auch gewogen.
    Falls es dir entgangen ist: Meine Gewicht/Größe/BMI-Aussage oben war ausdrücklich auf die hier eingenommene Hormondosis bei Angie bezogen.

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Da hätte ich deutliche Schwierigkeiten, 175 mcg T4 (auch abzüglich 30%) + 20 mcg T3 rechtfertigen zu wollen.
    Ich sehe allerdings ein: man kann alles rechtfertigen, man muss es nur stark wollen.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.372

    Standard AW: Umstellung auf Nüchterneinnahme

    Äh, und? Ich brauche auch mehr und das nach meiner aktiven Laufbahn... Wo ist das Problem? Ich mache nach wie vor viel Sport. 10 Stunden in 2 Tagen sind zwar die Ausnahme, aber sollten bei Ex-Leistungssportlern drin sein. Formeln sind nur ein Anhaltspunkt, mehr nicht. D. h. es gibt Schwankungen. Viele Ärzte neigen leider dazu nur Formeln anzuwenden und dann sich zu wundern warum das nicht passt, hauen dann die Sprüche raus, wie z. B.: "An der SD liegt es nicht" ... schlimmstensfalls bedeutet das für den Sportler das Karriere-Ende. Aber an den Stützpunkten wird man GSD besser betreut. Da fallen Dogmen. Da werden Werte erhoben. Man hat Indizieen. Ich habe genügend Sportler gesehen, die sich im Wettkampf zusammen gerissen haben und nach dem Wettkampf nicht mehr gerade aus laufen konnten. Meist war es so, dass sie dann kurz später aufgehört haben und ein halbes Jahr später HT mit TSH ab 50 diagnostiziert wurden.

    PS: Wenn unsere Ärzte uns gut betreuen, dann haben wir auch eine lange aktive Zeit und auch danach, denn eines dürfen wir nie, unser Pensoum zu weit runterschrauben.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.670

    Standard AW: Umstellung auf Nüchterneinnahme

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Äh, und? Ich brauche auch mehr und das nach meiner aktiven Laufbahn... Wo ist das Problem?
    Wo das Problem ist: Nirgendwo, soweit es deine Dosis, deine aktive Zeit, dein damaliges Gewicht, deine Sport-Karriere usw. usf. betrifft.

    Nur ist das hier kein Thema. Angie spricht nirgends von Leistungssport, ihre Begründung ist der Prozentrechner und sie denkt, dass sie in einer UF sein könnte (#10). Da sehe ich keinen Anhaltspunkt, sich für ihre Hochdosis (die nach Abzug von 30% T4 noch immer eine LT-Hochdosis wäre, und da haben wir die 20 mcg T3 noch gar nicht berücksichtigt) engagieren zu wollen.

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.372

    Standard AW: Umstellung auf Nüchterneinnahme

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Wo das Problem ist: Nirgendwo, soweit es deine Dosis, deine aktive Zeit, dein damaliges Gewicht, deine Sport-Karriere usw. usf. betrifft.

    Nur ist das hier kein Thema. Angie spricht nirgends von Leistungssport, ihre Begründung ist der Prozentrechner und sie denkt, dass sie in einer UF sein könnte (#10). Da sehe ich keinen Anhaltspunkt, sich für ihre Hochdosis (die nach Abzug von 30% T4 noch immer eine LT-Hochdosis wäre, und da haben wir die 20 mcg T3 noch gar nicht berücksichtigt) engagieren zu wollen.
    Du argumentierst mit dem was für dich passt, den Rest hast du ausgeblendet, gel? Ich hatte weiter oben geschrieben, dass es noch weit aus mehr Gründe für Gewicht und Dosishöhe geben kann. Ich bin nur ein Beispiel. aber da gibt es noch etlliches mehr, z. B. Magen-Darm-Probleme, Parkinson... Und Hochdosis, das ist subjektiv und mit einer unangemessenen Wertung mit der Intention zur Verunsicherung unangemessen.

    Hier geht es um einen Startpunkt nach Nicht-Nüchtern-Einnahme.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •