Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 37

Thema: Bereits sehr hohe Dosierung und Werte trotzdem eher niedrig

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.936

    Standard AW: Bereits sehr hohe Dosierung und Werte trotzdem eher niedrig

    Zitat Zitat von Angel82 Beitrag anzeigen
    Ich weiß, dass die noch gut in der Norm sind, aber das Herzstolpern hatte ich immer nicht bzw. weniger, wenn die Werte höher waren
    Nicht wirklich, Angel, sie sind nicht unbedingt gut in der Norm, bzw. nur mit enormen Einschränkungen bzw.,sorry , Scheuklappen, nämlich dann, wenn

    1. du nur deinen fT3-Tiefstwert berücksichtigst, als gäbe es keine Werte, die du am Tag vor der BE (und somit: jeden Tag) hast
    2. du nur deinen fT4-Wert berücksichtigst, als gäbe es keinen Gesamt-T4-Wert, mit dem der Körper auch umgehen muss (z.B. das Zuviel unschädlich machen)
    3. du das TSH völlig ausblendest.

  2. #12
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.04.22
    Beiträge
    20

    Standard AW: Bereits sehr hohe Dosierung und Werte trotzdem eher niedrig

    Ok,

    gesamt T4 ist nicht gleich fT4 usw. ich denke das habe ich verstanden.

    Mein TSH ist weg seitdem ich Thybon nehme

    Aber was soll ich jetzt machen?

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.936

    Standard AW: Bereits sehr hohe Dosierung und Werte trotzdem eher niedrig

    Ich habe dein früheres Profil gefunden (mit Stichwort "Gerinnungsstörung" aus deinem Profil suchte ich im Zeitraum 2017-2018 im Schwangerschafts-Forum), du warst Luna1, stimmt?

    Was ich dann bezüglich Vorgeschichte fand:

    Bereits 2012 Berührung mit Thybon, aber dann alle Hormone Anfang 2013 abgesetzt, dann wieder eingestiegen, zunächst wohl ohne Thybon und hier haben wir dann einmal Vor-Thybon-Werte:

    2013-2014:

    ich geh so langsam echt am Stock... Bin dauermüde, dauerkrank und mit den Nerven am Tiefpunkt...Meine Werte gehen immer immer immer weiter runter... Ich weiss, mehr als zu erhöhen bleibt mir nicht übrig, aber so langsam komm ich mit dem Erhöhen wohl nicht mehr hinterher....

    November 2013: 75µg LT
    TSH 0,89 (0,3-2,5)
    fT4 1,57 (0,9-2,0)
    fT3 2,58 (2,0-4,4)

    Januar 2014: 75µg LT + 5µg Thybon
    TSH 0,95 (0,3-2,5)
    fT4 1,39 (0,9-2,0)
    fT3 2,46 (2,0-4,4)

    Mai 2014: 75µg LT + 10µg Thybon
    TSH 0,61 (0,3-2,5)
    fT4 1,12 (0,9-2,0)
    fT3 2,23 (2,0-4,4)
    Siehst du, wie das fT4 sinkt unter Thybon? Und das Nüchtern-fT3 natürlich nicht höher wird? Wie aus dem Lehrbuch. Dein Kommentar aus dem Februar 2014:

    Zitat Zitat von Luna1 Beitrag anzeigen
    Hallo, ich habe euch mal meine aktuellsten Werte hier her kopiert.
    Die aktuellsten Werte von Januar 2014 wurden -wie beschrieben- unter 75µg LT und 5µg Thybon gemacht. Die fT-Werte sind im Vergleich zu Nov. 2013 (mit 75 µg LT) gesunken und der TSH ist leicht gestiegen.
    Der Doc meinte, dass ich die aktuelle Dosierung unverändert halten soll. Da ich die Werte bereits vor seiner Beurteilung hatte und ich mich nicht sonderlich wohl fühlte, habe ich das T3 von 5µg auf 10µg erhöht. Eine Zeit lang ging es mir auch super, nur jetzt habe ich wieder Schlafstörungen, Herzstolpern und bin oft "nicht ganz klar im Kopf" und kann mich nur schlecht konzentrieren. Mein Nacken und meine Schultern schmerzen und meine Kiefermuskeln sind verspannt.
    Dann, noch immer 2014, hat jemand --> hier aus deinem damaligen Profil die Folgewerte aus 2014 geholt (deine Fragestellung dort war dort bereits: Extrasystolen):

    Juli 2014: 100µg LT + 10µg Thybon
    fT4 1,64 (0,9-2,0)
    fT3 2,67 (2,0-4,4)

    Nov 2014: 100µg LT + 15µg Thybon
    fT4 1,09 (0,9-2,0)
    fT3 2,52 (2,0-4,4)

    Erhöhung LT von 100 auf 125
    Du hast ja selbst gesehen, was ich dir hier gleich schrieb, nur die Ursache nicht gewusst: Ein grenzwertig zu hohes fT4 (ja, Nüchtern-fT4=1,5 bei Normobergrenze 2,0 ist zu hoch) hemmt die Umwandlung, fT3 wird niedriger. Und nimmt man bei unverändert hoher T4-Dosis dann Thybon dazu, wird (insbesondere ein sowieso zu hohes) fT4 gleich niedriger - ganz genau das ist damals passiert. Und dann nochmal Ende 2014, als du Thybon erneut erhöhtest.

    Die Antwort auf dieses Phänomen ist nicht noch mehr von beiden. Man sieht, dass du bereits unter 75 mcg LT womöglich leicht, aber doch: überversorgt warst. Was davor war, ob du zu schnell gesteigert hast, wie die Werte unter 50, 62, 68 mcg LT waren, wie lange du diese Dosierungen überhaupt gehalten hast. Und ich denke, sicher nicht lang genug, denn nach Absetzen bist du Mitte 2013 wieder eingestiegen und bloß ein Jahr später warst du schon bei 100-125 LT + 10 Thybon. Herzstolpern ist dein ständiger Begleiter gewesen. Und das würde ich ernst nehmen.

    Wenn wir heute 2013 und 75 LT hätten, würde ich dir sagen: Lass das Thybon und probiere bitte 68 oder 62 LT. Das geht nach beinahe 10 Jahren nicht mehr so einfach. Aber angesichts deiner Vorgeschichte bin ich mir sicherer als davor, dass du schlicht zu viel (von beiden Hormonen) nimmst.

    *************

    Ich habe noch etwas gefunden, das hier, in deinem allerersten Beitrag hier, 2012:

    Zitat Zitat von Luna1 Beitrag anzeigen
    inwieweit steht Parathormon im Zusammenhang mit der Schilddrüse bzw. kann Parathormon auch zu niedrig sein, wenn der TSH suprimmiert ist? Bei mir ist Parathormon deutlich zu niedrig und mir ist nicht ganz klar, was ursächlich dafür sein kann... Ich nehme L-Thyroxin und Thybon. Calcium ist mittig in der Norm. Vitamin D müsste auch gut sein. War beim letzten Check vor ca. 6 Monaten wieder gut und ich nehme immer noch ab und an Vitamin D
    Eine Ursache für zu niedriges Parathormon ist, wie du ja damals schon richtig wusstest, ein Vitamin-D-Mangel. Vielleicht hattest du einen, vielleicht nicht, das wird nicht klar. Aber eine weitere Ursache für ein tiefes Parathormon sind zu hohe Schilddrüsenwerte, egal ob durch "natürliche" ÜF oder durch Überdosierung. Falls also länger nicht geschehen, würde ich das Parathormon (+ Calcium, Phosphat, VitaminD, evtl. Osteocalcin) checken lassen (nüchtern!) und in diesem Zusammenhang evtl eine Knochendichteprüfung andenken.

  4. #14
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.04.22
    Beiträge
    20

    Standard AW: Bereits sehr hohe Dosierung und Werte trotzdem eher niedrig

    Habe damals herausgefunden, dass Parathormon nach Abnahme sehr instabil ist und daher der Messwert falsch war.
    Das Herzstolpern hatte ich auch schon ohne Medikamente bzw ohne Hormone und war das Leitsymptom bei mir. Es war immer besser bzw fast weg, wenn die fTs beide relativ hoch waren. Ich lasse mich aber auch gerne eines besseren Belehren, vielleicht hast Du ja recht mit dem was Du schreibst, nur - was soll ich jetzt tun?
    Ich fände es auch gut, wenn ich von dieser Elefantendosis weg käme


    Vitamin D war bei mir zwar öfter mal niedrig, aber nie zu niedrig. Calcium war auch immer mittig in der Norm

  5. #15
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.04.22
    Beiträge
    20

    Standard AW: Bereits sehr hohe Dosierung und Werte trotzdem eher niedrig

    Ach ja, und stimmt 😃😃😃 das ist mein altes Profil 😃😃😃 hab’s auch gestern Abend erst wieder gefunden, ich wusste nicht mehr wie mein „Name“ war - da hab ich auch den Werteverlauf raus - so gründlich wie Du war ich allerdings nicht

  6. #16
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.04.22
    Beiträge
    20

    Standard AW: Bereits sehr hohe Dosierung und Werte trotzdem eher niedrig

    Mit den Dosissteigerungen hab ich immer auf meinen Doc gehört bzw mich darauf verlassen. Das Absetzen damals war meine Idee und er wusste davon und hat „mich machen lassen“
    Und mir dann aber auch irgendwann empfohlen wieder einzusteigen, da meine Werte halt immer weiter runter gegangen sind „erwartungsgemäß“… leider

  7. #17
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.04.22
    Beiträge
    20

    Standard AW: Bereits sehr hohe Dosierung und Werte trotzdem eher niedrig

    Hallo und guten Morgen,

    nachdem ich nun länger überlegt habe, wie es weiter gehen soll, habe ich mir gedacht, ich werde am Freitag nach der BE das Thybon reduzieren und nächste Woche, wenn ich mit dem Doc die Blutwerte bespreche, werde ich ihn fragen was er davon hält, wenn ich mal versuche das Thybon auszuschleichen bzw. abzusetzen.

    Euch einen schönen Dienstag

  8. #18
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.17
    Beiträge
    29

    Standard AW: Bereits sehr hohe Dosierung und Werte trotzdem eher niedrig

    Es ist so unlogisch, dass der Körper immer weniger ft4 bereitstellt und ft3, je mehr man T3 und T4 reinschüttet und dabei durch den TSH eine Úberfunktion suggeriert.

  9. #19
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.04.22
    Beiträge
    20

    Standard AW: Bereits sehr hohe Dosierung und Werte trotzdem eher niedrig

    ja, verstehe ich auch nicht ganz, diese Theorie...

    Vor meinen beiden Schwangerschaften war es so, dass wenn ich T3 und T4 erhöht habe auch die fTs hoch gegangen sind und meine fTs können durchaus auch über die norm gehen.
    Der TSH ist bei mir im Keller verschwunden, als ich mit dem Thybon angefangen habe, auch schon bei 5µg Thybon. Mein TSH ist ein Kandidat der noch nie sonderlich hoch gegangen ist. Der war noch nienienie über der Norm, auch als meine fTs schon ganz unten oder knapp unter der Norm waren.
    Den Ansatz, der Theorie kann ich schon irgendwo nachvollziehen, aber es wäre für mich logischer, wenn das in einer echten ÜF passiert, also mit fTs deutlich über der Norm und nicht "nur" weil der TSH supprimiert ist, das ist er bei mir ja nicht erst seit gestern, sondern schon lange und ich hatte schon fTs die über der norm waren... aber grundsätzlich finde ich es dennoch einen versuch Wert mal zu schauen was passiert, wenn ich das T3 absetzte, schließlich nehme ich das ja schon super lange und vllt. ist es tatsächlich nicht mehr nötig

  10. #20
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.17
    Beiträge
    29

    Standard AW: Bereits sehr hohe Dosierung und Werte trotzdem eher niedrig

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen


    Eine Ursache für zu niedriges Parathormon ist, wie du ja damals schon richtig wusstest, ein Vitamin-D-Mangel. Vielleicht hattest du einen, vielleicht nicht, das wird nicht klar. Aber eine weitere Ursache für ein tiefes Parathormon sind zu hohe Schilddrüsenwerte, egal ob durch "natürliche" ÜF oder durch Überdosierung. Falls also länger nicht geschehen, würde ich das Parathormon (+ Calcium, Phosphat, VitaminD, evtl. Osteocalcin) checken lassen (nüchtern!) und in diesem Zusammenhang evtl eine Knochendichteprüfung andenken.
    Moment: das PTH kann steigen bei Vitamin D Mangel, bei zuviel Vitamin D sinkt das PTH eher ab.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •