Seite 5 von 7 ErsteErste ... 234567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 61

Thema: Aus dem Leben rausgerissen!!!! Bitte um Hilfe

  1. #41

    Standard AW: Aus dem Leben rausgerissen!!!! Bitte um Hilfe 🙏

    Zu Zeit nehme ich 88.
    Die Werte sind nüchtern und ohne Tablette abgenommen worden.
    Ganz liebe Grüsse Anna-Lena ☀️

    TSH 1.18 (0.27-4.20) mlU/l
    FT4 1.34 (0.93-1.70) ng/dl
    FT3 2.69 (2.00-4.40) pg/ml

  2. #42

    Standard AW: Aus dem Leben rausgerissen!!!! Bitte um Hilfe 🙏

    Ou so viel ,,aber" in einem Text habe ich schon lange nicht mehr gesehen �� tut mir leid,schiebe es auf mein Befinden ��

  3. #43
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    5.113

    Standard AW: Aus dem Leben rausgerissen!!!! Bitte um Hilfe

    Hallo Annalenka!

    Ich war inzwischen wieder stationär im Krankenhaus und müsste noch mal Lumbalpunktion durchführen lassen. Es hat sich allerdings unauffällig ergeben.
    Weswegen wurde die Lumbalpunktion gemacht? Also welche Erkrankung haben die Ärzte im Krankenhaus bei dir vermutet, so dass sie meinten, noch mal eine Lumbalpunktion machen zu müssen?
    Mein Befinden ist leider immer noch sehr schlecht es stimmt aber das man nicht immer die Schilddrüse verantwortlich machen kann. Zumindest ist sie nicht die Ursache für alle Beschwerden. Es fällt aber einem schwer wenn das die einzige Erkrankung ist die man bis jetzt hatte.
    Ich denke zwar, dass deine Schilddrüsenwerte (niedriges fT3) auch mit zu deinen Beschwerden beitragen können; allerdings denke ich auch, dass bei dir außerdem noch ein anderes Problem vorliegt (welches, dazu weiter unten mehr), welches du allein über die SD-Hormoneinstellung wahrscheinlich nicht gelöst bekommen wirst.
    Habe auch Zink und ferritin bestimmen lassen.
    Zink ist relativ hoch nur ferritin wider etwas gesunken.
    Wie ist dein Zinkwert und dein Ferritinwert? Schreib die Werte doch bitte mal hier rein oder in dein Profil.

    Wurden bei dir in letzter Zeit im Krankenhaus oder von deinem Arzt auch noch andere Laborwerte bestimmt, wie z. B.:
    - rotes Blutbild (Erythrozyten, Hämoglobin, Hämatokrit, MCV, MCH, MCHC, Leukozyten, Lymphozyten, Thrombozyten)
    - kompletter Eisenstatus (Eisen im Serum, Ferritin, Transferrin, Transferrinsättigung)
    - Entzündungswerte (C-Reaktives Protein (CRP), Blutsenkungsgeschwindigkeit)
    - Elektrolyte (Natrium, Kalium, Calcium, Phosphat, Magnesium)
    - Leberwerte (GGT, GPT, GOT, Alkalische Phosphatase)
    - Nierenwerte (Kreatinin, Harnsäure, Harnstoff)
    - Blutfettwerte (Gesamtcholesterin, HDL, LDL, Triglyceride)
    - Zuckerwerte (Nüchtern-Blutzucker, HbA1c)
    - Vitamin D (25-OH-D3) und Parathormon
    - Vitamin B1, B6, B12, Folsäure und Homocystein ?

    Wenn diese Werte (oder wenigstens einige davon) im Krankenhaus oder von deinen Arzt gemacht wurden, dann stell sie bitte auch hier rein. Sollte dagegen noch nichts von den oben genannten Werten bestimmt worden sein, sprich bitte deinen Arzt darauf an und bitte ihn darum, diese Werte noch zu bestimmen.
    Langsam habe ich keine Ideen mehr wo nach ich noch schauen könnte.
    Abgesehen von meinen bennomenheit Schwindel der unerträglich ist habe ich auch mit niedgen Blutdruck zu kämpfen. Versuche verschiedene Mitteln wie Greislauf Übungen, Wechsel dusche,viel trinken, trocken Massage,Beine hoch lagern trotzdem bekomme ich den nicht Mal auf 100.
    Meistens zwischen 90-80 manchmal unter 80.
    Ist dein Blutdruck im Sitzen oder Liegen höher als im Stehen? Fällt dein Blutdruck auffällig ab, je länger du stehst?

    Wie ist dein Puls bei dem niedrigen Blutdruck? Hast du dabei häufig Herzklopfen, Herzstolpern oder Herzrasen?

    Hast du außer Schwindel und Benommenheit auch häufig auch noch andere Beschwerden wie z. B. innere Unruhe, Beklemmungs- oder Engegefühl in der Brust, Atembeschwerden (Kurzatmigkeit, Atemnot, Neigung zum Hyperventilieren), Kopfschmerzen, Schmerzen im Nacken-/Schulterbereich, Sehstörungen (unscharfes/verschwommenes Sehen, Flimmern vor den Augen), Hörprobleme (leise Hören, Ohrenrauschen/Ohrenrauschen/Tinnitus), Schwächegefühl (in den Beinen oder allgemein), Stand- und Gangunsicherheit, Blässe, Kältegefühl/kalte Hände/Füsse, Akrozyanose (bläulich gefärbte Hände/Beine/Füsse), Schweißausbrüche, Zittrigkeit, Übelkeit, Angstgefühle, Panikattacken?

    Sind deine Beschwerden - vor allem der Schwindel und die Benommenheit - im Liegen weniger schlimm oder vielleicht sogar nicht vorhanden?

    Verschlechtern sie sich dagegen, sobald du aufstehst oder innerhalb kurzer Zeit nach dem Aufstehen und werden sie immer schlimmer, je länger du dich in aufrechter Körperhaltung befindest?

    Lassen die Beschwerden prompt nach oder verschwinden, sobald du dich wieder hinlegst?

    Hast du manchmal das Gefühl, gleich ohnmächtig zu werden, wenn du dich nicht sofort hinsetzt oder hinlegst, oder bist du schon mal ohnmächtig geworden, seitdem das mit dem Schwindel und der Benommenheit begonnen hat?

    Sind die Beschwerden frühmorgens nach dem ersten Aufstehen aus dem Bett immer am schlimmsten?

    Verschlimmern sich die Beschwerden bei Hitze, nach körperlicher Anstrengung, nach dem Essen größerer Mahlzeiten oder wenn du deine Periode hast?

    Wenn du die Fragen größtenteils mit ja beantworten kannst, dann deutet das sehr darauf hin, dass du an orthostatischer Intoleranz leidest.

    Orthostase ist der medizinische Fachausdruck für die aufrechte Körperhaltung und orthostatische Intoleranz bedeutet, dass man nicht mehr fähig ist, eine aufrechte Körperhaltung einzunehmen bzw. über einen längeren Zeitraum hinweg zu tolerieren, ohne dass es dabei zu Beschwerden kommt. Die Beschwerden entstehen dabei dadurch, dass aufgrund einer Kreislaufregulationsstörung das Gehirn im Stehen nicht ausreichend durchblutet wird und daher auch nicht mit genug Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird.

    Dass das Gehirn im Stehen nicht ausreichend durchblutet wird, liegt wiederum daran, dass aufgrund einer Fehlfunktion des autonomen Nervensystems (auch vegetatives Nervensystem genannt) die bei jedem Menschen notwendige Anpassung der Herz-Kreislauf-Funktion an die aufrechte Körperhaltung - die sogenannte Orthostase-Reaktion - nicht mehr richtig funktioniert. Man spricht daher auch von einer orthostatischen Dysregulation, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Orthos..._Dysregulation und https://www.ratgeber-herz-kreislauf....dysregulation/

    Wie du den Links entnehmen kannst, gibt 2 verschiedene Formen von orthostatischer Dysregulation: zum einen die orthostatische Hypotonie (OH), bei dem es im Stehen zu einem deutlichen Blutdruckabfall kommt; zum anderen das posturale (orthostatische) Tachykardiesyndrom (POTS), bei dem die Herzfrequenz im Stehen deutlich ansteigt, während der Blutdruck nicht oder zumindest nicht wesentlich abfällt.

    Lies dir dazu bitte auch folgende Links durch:

    https://www.aerzteblatt.de/pdf.asp?id=8866
    https://www.aerzteblatt.de/pdf.asp?id=39018
    https://www.pots-dysautonomia.net/ueber-pots

    Um herauszufinden, ob du wirklich an OH oder POTS leidest, wäre die dafür am besten geeignete Untersuchungsmethode die Kipptischuntersuchung. Genaue Erklärungen zu dieser Untersuchung findest du unter diesem Link: https://www.thieme-connect.de/produc...-0821-0698.pdf

    Vorab könnte dein Hausarzt aber schon mal einen Schellong-Test (siehe https://flexikon.doccheck.com/de/Schellong-Test ) und eine 24-Stunden-Blutdruckmessung machen, denn daraus könnten sich auch bereits mögliche Anhaltspunkte für OH oder POTS ergeben.
    Könnte eine eventuelle Erhöhung von L-thyrox wenigstens auf den Blutdruck etwas Einfluss haben?
    Ja, eine Erhöhung deiner L-Thyroxin-Dosis könnte helfen, deinen Blutdruck wieder etwas höher zu bekommen. Die Blutdruckregulation erfolgt zwar primär durch das autonome Nervensystem, die Nieren und das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (siehe ausführliche Erklärungen hier: https://www.amboss.com/de/wissen/kreislaufregulation/ ), aber Schilddrüsenhormone sind auch mit - wenn auch nur indirekt über Einflüsse auf das autonome Nervensystem - an der Blutdruckregulation beteiligt und sind durchaus wichtig für den Erhalt eines normalen Blutdrucks.

    Ein Schilddrüsenhormonmangel ist - neben Dehydration und unerwünschten Nebenwirkungen von Medikamenten (Blutdrucksenker, Diuretika, Antidepressiva) - sogar eine der häufigsten nicht-neurologischen Ursachen für eine orthostatische Hypotonie. Dummerweise denken aber SD-Patienten viel zu selten an eine mögliche orthostatische Hypotonie, weil sie die dabei häufig auftretenden Symptome wie innere Unruhe, Herzklopfen, Herzrasen, Schweißausbrüche, Zittrigkeit, Angst, Panikattacken etc. irrtümlicherweise für L-Thyroxin-Überdosierungssymptome halten und ihre Dosis dann reduzieren, obwohl sie eigentlich nicht weniger, sondern mehr SD-Hormone bräuchten.
    Wenn eine Erhöhung überhaupt möglich ist bei den niedrigen TSH.
    So niedrig ist dein TSH mit 1,18 nun auch nicht, als dass du da nicht eine vorsichtige Erhöhung der LT-Dosis um 6,25 µg probieren könntest.

    Daneben würde ich dir aber unbedingt auch noch folgendes empfehlen: morgens noch im Bett vor dem ersten Aufstehen bereits ein Glas mit ca. 250 ml Wasser trinken; generell darauf achten, dass du viel trinkst; die Salzzufuhr deutlich erhöhen; Kopfteil deines Bettes erhöhen (damit die Nieren nachts im Liegen nicht soviel Wasser aus deinem Blut filtern); kleine, dafür häufigere Mahlzeiten essen statt 3 große Mahlzeiten; Hitze und heiße Bäder/heiß duschen meiden; wenn du länger stehen musst, einen Kompressionsgurt für den Bauch oder Kompressionsstrümpfe tragen.

    Außerdem lass bitte die oben erwähnten Blutwerte machen, falls die noch nicht gemacht wurden, und sprich deinen Arzt bitte auf die erwähnten Untersuchungen an, damit abgeklärt werden kann, ob du an einer orthostatischen Intoleranz aufgrund von orthostatischen Hypotonie oder POTS leidest.

    Liebe Grüße
    Jutta
    Geändert von Jutta K. (25.06.22 um 12:29 Uhr)

  4. #44

    Standard AW: Aus dem Leben rausgerissen!!!! Bitte um Hilfe

    Guten Morgen liebe Jutta ich bedanke mich vielmals für deine Antwort. Bin total erstaunt wie die meisten von dir beschrieben Symptome auf mich zutreffen.
    Alle Werte aus dem Entlassung Brief und anderen befunden werde ich heute Abend,wenn die Kinder im Bett sind reinstellen.
    Bin auch die Empfehlung nachgegangen und die älteren Werte aus der Hausarztpraxis nachgefordert. Kann auch gerne reinstellen,wenn es nicht als ,,veraltet" gilt.

    Vor ein paar Wochen hatte ich ein Termin bei Gefäß Arzt um die Hauptschlagadern zu untersuchen. Dies war ebenso ohne Befund. Der Arzt hat eine empfehlung geschrieben das man eine Angiografie MRT der Gefäße machen konnte um alle Gefäße dazustellen. Das hält die Ärztin als ,,über" Diagnose.

    Die Lumbalpunktion wurde nochmal durchgeführt um eine Neuroboreliose auszuschließen.
    Die Schilddrüsen Werte sind auch immer wider am schwanken gewesen von dahier die Dosis immer wider erhöht oder reduziert (88-100 L-thyrox) als das TSH stark gesunken ist 0.22 (0.27-4.20)
    sollte ich wieder von 100 auf 88 reduzieren. Das halte ich seit mehreren Wochen und langsam habe ich das Gefühl das es wider steigt. Deswegen habe ich wider die Werte vor etwa drei Tagen Bestimmen lassen.
    Möchte nicht übertreiben das ein TSH über 1 bald in die richtung unterfunktion ghet,aber man wird automatisch etwas empfindlich
    Wenn das in Ordnung ist werde ich meie Symptome zusammenfassen und vielleicht kann man sich ein besseres Bild davon machen.
    Ganz Herzliche Grüße

  5. #45

    Standard AW: Aus dem Leben rausgerissen!!!! Bitte um Hilfe

    Ich fasse alle Beschwerden zusammen mit ungefähren Zeiten wann es aufgetreten ist und den Verlauf bis heute.
    Die Werte die ich entwider aus der Praxis,Krankenhaus oder auf eigne Kosten bestimmt habe füge ich sobald möglich heute ein.
    ich möchte auf gar keinen Fall mich darstellen,ob ich die Einzige Person wäre die es so schlecht geht. Mir ist auf jeden Fall bewusst das es Menschen gibt denen es noch schlechter geht und die um jeden Tag kämpfen müssen. Ich bin aber auch komplett aus dem Leben rausgerissen und komme nicht dahinter was die Ursache sein konnte. Ich war Beschwerdefrei und Körperlich sowie Psychisch Fit und deswegen auch fällt mir schwer mein wirklich schlechten zustand zu akzeptieren. Eine aussage wie ,, nehmen Sie Magnesium und ruhen Sie sich ein bisschen aus" ist keine Lösung für mich wo ich kaum aus dem Bett aufstehen kann durch den Schwindel und nicht fähig bin mein Alltag zu bewältigen. Nicht nur mein Leben geht unter,aber auch mein Job. Als selbständige nach über 7 Monaten Bettlägerigkeit schaut es nicht gut für mich aus

    Ende Oktober 2021:
    -Sehstörung mit enorme Benommenheit Schwindel,Schwäche.

    November 2021:
    -Symptome stark ausgeprägt bis mir die Gegenstände aus dem Händen fallen und das essen aus dem Mund.
    -Das Gefühl das meine Ohren zu sind
    -Zuckungen am Ganzen Körper die man auch sehen kann
    -Koordination Probleme
    Dezember2021:
    - Nach der erhöhung von L-thyroxin von 75 auf 88 das Gefühl das die Benommenheit etwas nachgelassen hat
    von dahier die erste überzeugung das es mit der Schilddrüse zu tun haben konnte.
    -allerdings sind neue Beschwerden dazugekommen wie Zittern
    -Muskel schwäche

    Januar 2022:
    -alle oben genannten Symptome vorhanden
    - druck in den Ohren
    - schwäche, Müdigkeit
    - Denk und Konzentration Probleme
    - Wortfindungsstörung
    -starke Haarausfall (die hälfte schon verloren)
    -schmerzen und druck im Kopf täglich und manchmal soo stark das ich kaum aus dem Bett aufstehen kann
    - immer wider das Gefühl ohnmächtig zu werden
    Alles in einem bin extrem schwach,zittrig kann mich kaum Konzentrieren und bin wie Betrunken was man tatsächlich von außen so einschätzen kann
    Das schlimste ist die Benommenheit mit Schwindel und druck im Kopf,lässt mich überhaupt nicht funktionieren. Kann irgendwie nicht richtig die Augen aufmachen und habe das Gefühl im halb Schlaf zu leben,es ist einfach nur schrecklich

    Alle Beschwerden bis heute vorhanden. Es hat sehr schleichend und langsam begonnen.
    Um jeden Rat und Empfehlung bin ich sehr dankbar,ganz liebe Grüße Annalena.
    Geändert von Annalenka88 (27.06.22 um 06:05 Uhr)

  6. #46

    Standard AW: Aus dem Leben rausgerissen!!!! Bitte um Hilfe

    Guten Morgen ☀️ ich habe noch etwas vergessen was ich für sehr wichtig halte und sehr unangenehm. Habe keine Ahnung woher es kommen kann da ich so etwas noch nie hatte.
    Ich verspüre ein starkes inneres,,Vibrieren“ weiß nicht genau wie ich es beschreiben soll,aber der Körper das Zittern ist da und das vibrieren ist deutlich zum spüren. Die ganze Zeit da,direkt nach dem aufstehen.

  7. #47
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.06.06
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    2.546

    Standard AW: Aus dem Leben rausgerissen!!!! Bitte um Hilfe

    Zitat Zitat von Annalenka88 Beitrag anzeigen
    Ich verspüre ein starkes inneres,,Vibrieren“ weiß nicht genau wie ich es beschreiben soll,aber der Körper das Zittern ist da und das vibrieren ist deutlich zum spüren. Die ganze Zeit da,direkt nach dem aufstehen.
    Da Du hier geschrieben hast, dass Du eine Corona-Infektion hattest: Eine Bekannte von mir beschrieb dieses Empfinden als "inneres Beben / zittern" das sie seit 1 1/2 Jahren kennt.

    Sie hatte sich recht früh mit Covid-19 infiziert und Long-Covid entwickelt. Sie hat mir erst die Tage erzählt, dass sie kürzlich beim Austausch mit anderen Long-Covid-Betroffenen in einer FB-Gruppe erfahren hat, dass dies ein Symptom ist. Daher schau vielleicht mal in die Richtung.
    Geändert von gypsy (27.06.22 um 09:50 Uhr)

  8. #48

    Standard AW: Aus dem Leben rausgerissen!!!! Bitte um Hilfe

    Hallo Gypsy,das stimmt. Das vibrieren ist erst später aufgetreten,ein paar Wochen nach der Infektion. Symptome wie starke Benommenheit Schwindel sind schon lange Zeit vor der Infektion da gewesen.
    Corona habe ich bekommen nach dem ersten Krankenhausaufenthalt,da sind die Beschwerden seit mehreren Wochen vorhanden gewesen.
    Es wird auch immer wider behauptet von den Ärzten das es von der Impfung kommen konnte. Das ist auch definitiv nicht der fall, da ich nicht geimpft bin...

    Am besten gefallen mir ein paar aussagen die ich gehört habe und wusste in den Moment nicht ob das tatsächlich ernst gemeint worden ist
    Hier einige davon;

    ,,Wir wissen nicht was Sie haben,empfehlen aber Sertralin das Sie besser mit ihren Beschwerden umgehen können" (ein Krankenhaus wo Psychsomatische ursache längst ausgeschlossen worden ist)

    ,,Vielleicht ging Ihnen am anfang schlecht und Sie waren wirklich krank und jetzt denken Sie nur das Ihnen weiter schlecht geht und stellen sich das nur vor" (das lasse ich lieber ohne Kommentar")

    ,,Warten Sie bis die Sonne raus kommt und essen Sie gemeinsam mit der Familie dann geht es Ihnen bestimmt besser" ( Klar mein Mann und Kinder essen immer am Tisch und ich muss ins Keller mit dem Teller deswegen bilde ich mir meine Beschwerden ein )

    ,,Ich weiß das Sie mehrmals ein Psychosomatische Konsil hatten und es wurde Psychische Ursache ausgeschlossen,aber lassen Sie sich etwas verschreiben dann können Sie sich mit der Situation besser abfinden"
    ( wie bitte!!!!!! ich will mich damit nicht abfinden nur die Ursache meine Beschwerden finden oder zumindest los werden)

    Solche aussagen habe ich jeder menge auf lager,hätte nie gedacht das es so weit kommt. Das vertrauen ist komplett verloren. Es betrifft aber auf gar keinen fall alle. Es sind mir begegnet auch richtig tolle Ärzte die sich wirklich Gedanken gemacht haben und Empfehlungen geschrieben haben die leider meistens bis jetzt Ignorieret worden sind.

    Nach meinen Körper Gefühl ich habe irgendwelche Mangel. Wenn das nicht die Schilddrüsen Hormone sind die mir fehlen ,dann vielleicht etwas an Vitaminen oder Mineralstoffen.
    Ich weiß nicht,es fühlt sich so an so wie mir etwas gefehlt hätte...

    Ich war ein Glückliche Mensch der immer positiv in die Zukunft Blickte. Alles war prima,ich liebe meine Arbeit und vermisse sie sehr. Das alles was gerade passieret belastet stark meine Psyche,deswegen habe ich mich in Psychologische Praxis vorgestellt. Einfach als Mentale unterstützung um das alles irgendwie durchzuhalten. Natürlich Familie und Freunde versuchen mich auch aufzubauen,aber ich denke professionelle Hilfe ist auch viel wert.

  9. #49
    Benutzer
    Registriert seit
    19.05.14
    Beiträge
    161

    Standard AW: Aus dem Leben rausgerissen!!!! Bitte um Hilfe

    Hi Annalenka,

    kann mir vorstellen, wie doof du dich nach den Aussagen der Ärzte gefühlt haben musst. Es ist einfach ein scheiß Gefühl, wenn einem keiner helfen kann und niemand weiß so richtig was los ist. Kenne das selbst auch. Von daher ist das mit der professionellen Unterstützung bestimmt eine gute Idee und hilft dir hoffentlich, damit umzugehen. Ich denke viele Ärzte machen dann solche Vorschläge wie mit den Psychopharmaka, weil es für sie selbst frustrierend und unbefriedigend ist, keine Lösungsstrategie an der Hand zu haben. Aus Machtlosigkeit verfallen sie in sinnlosen Aktionismus (=Psychopharmaka mit dem Gedanken: vllt hilft es ja, besser mit den Beschwerden umzugehen oder sonst irgendwie). Das ist natürlich nicht richtig, aber ich denke nicht immer so gemeint, dass sie einen 'als Psycho abstempeln' oder einem die Beschwerden nicht glauben.

    Benommenheit hatte ich auch, insbesondere zu Anfang meiner Hashimoto-Zeit. Ein echt ekelhaftes Gefühl. Bei mir ist das mit besserer Hormoneinstellung deutlich besser geworden (aktuell habe ich es wieder ab und zu, aber es war jahrelang wirklich weg, vllt macht dir das Hoffnung!). Ein Bild vom Kopf wurde sicherlich mal gemacht?

    Hier wurde ja schon mehrfach nach Vorwerten gefragt aus der Zeit, wo es dir gut ging. Das wäre zum Vergleich wirklich wichtig! Du wolltest diese ja bei deiner alten Praxis anfragen, bist du inzwischen dazu gekommen? Das ist für die wirklich nicht viel Aufwand, diese einmal auszudrucken und es ist dein Recht, diese zu bekommen.

    LG, Twiix

  10. #50

    Standard AW: Aus dem Leben rausgerissen!!!! Bitte um Hilfe

    Hallo Twiix,ich danke Dir für die aufmunternde Worte das gibt mir Wirklich Hoffnung. Manchmal denke ich,ah Mensch vielleicht lasse ich mir tatsächlich etwas verschreiben
    aber dann kommt wider der Gedanke das es mir bewusst ist das es nichts mit der Psyche zu tun hat. Man kann es so sehen; warum ein gips legen wenn ich kein gebrochenes Arm habe.

    Ich hatte ein MRT von Kopf mit Kontrastmittel und ein CT. Die HNO Ärztin hat mir aber ein Überweisung fürs Gesicht CT ausgestellt,bzw. Nebenhöhlen (Termin nächste Woche)
    Vor etwa drei Jahren hatte ich wirklich gaaanz schlimme NNH Entzündung. Musste mehrere Antibiotika nehmen da sie nicht angeschlagen haben und in der HNO Praxis hat mir der Arzt zwei Metallstäbe rein gestochen und ich lag da mit eine Schüssel und das Eiter sollte auslaufen. Das werde ich auch nie im meinem Leben Vergessen,ich dachte ich hacke mir den Kopf ab von schmerzen und das alle direkt
    nach der Geburt meine Tochter
    Die Ärztin möchte auf Nummer sicher gehen das sich dort nichts festgesetzt hat,aber die Symptome passen ehe nicht dazu.

    Die alte Werte habe ich da,manchmal war das TSH relativ Hoch. Das war meistens während der Schwangerschaft,da hat mir der damaliger Hausarzt sofort die L-Thyroxin Dosis erhöht.
    Grundsätzlich bin oft im ,,Minus" bereich gewesen das TSH sehr niedrig,FT4 an der obere kante und FT3 mittig oder hoch.
    Was mir auf jeden fall aufgefallen ist,das der FT3 noch nie so niedrig war wie jezt. Ein mal bei 2.74 (2.0-4.40) sonst immer höher deswegen bin irgendwie der Meinung das es auch mit der Schilddrüse
    zu tun haben konnte.

    Bin gerade dabei einige Werte einzutragen die ich gesammelt habe seit dem es mir so schlecht geht.Vielleicht fällt da jemanden etwas auf was mir eventuell Hoffnung geben kann in welche Richtung ich noch gehen kann. Der Vorschlag von Jutta werde ich auch auf jeden Fall ansprechen. Messe mein Blutdruck regelmäßig und schreibe auf. Weiß nur nicht ob die Ärztin das ernst nimmt, das ist nämlich so ne Sache bei uns in der Praxis.

    Ach Mensch ich würde mir wünschen das ich eines Tages aufstehe und plötzlich ist es weg,aber wenn es so einfach wäre würde diese Forum gar nicht geben. Um so mehr bin ich dankbar dafür das man sich austauschen kann,ganz Herzliche Grüße
    Geändert von Annalenka88 (28.06.22 um 07:59 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •