Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Arzt diagnostiziert MB. Frage zur Dosierung.

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.04.22
    Beiträge
    3

    Standard Arzt diagnostiziert MB. Frage zur Dosierung.

    Hallo zusammen,
    toll, dass es dieses Forum gibt.
    Bei mir wurde letzte Woche von meinem Hausarzt MB diagnostiziert (Werte im Profil) und vermutlich einige kalte Knoten (Ultraschall) - eine NUK-Untersuchung kommt Ende April.
    Er hat mir Thiamazol verschrieben. Ich soll 3x am Tag eine Tablette mit 10 mg nehmen. Es sind 50 Tabletten, also 16 - 17 Tage. Meine nächste Blutabnahme ist aber erst in 23 Tagen nach Beginn der Einnahme, d.h. ich würde mehrere Tage plötzlich keine Tabletten nehmen. Das kommt mir falsch vor, aber bei einer Nachfrage in der Praxis (nicht beim Arzt) hieß es, das wäre so vom Arzt gedacht.

    Ich überlege, nach 10 Tagen nur noch 2 Tabletten pro Tag zu nehmen, um medikamentös näher an die 2. Blutabnahme zu kommen. Macht das Sinn? Oder ist die Verschreibung vom Arzt okay? Ich bin ein wenig verunsichert und würde mich über eure Meinungen freuen.

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.888

    Standard AW: Arzt diagnostiziert MB. Frage zur Dosierung.

    Hallo Lars,

    Nimm bitte 30 mg auf einmal, Thiamazol muss man nicht aufteilen, das macht keinen Unterschied. Die Dosis ist angemessen, für die ersten 2 Wochen.

    Und wie auch immer du das durchsetzt: Bitte 14 Tage nach Anfang der Einnahme eine Kontrolle machen, bei der Dosis sollte man nicht länger warten mit der ersten Kontrolle und einer eventuell notwendigen Anpassung.
    Engmaschige Kontrollen und Anpassungen sind das Herz der Therapie. 14 Tage sind wiederum nötig, damit die Wirkung von Thiamazol ankommt und eingeschätzt werden kann.

    Keine Tabletten und/oder ausdünnen vor der Kontrolle: das geht eben nicht, weder-noch. Die Dosis sollte gleich bleiben, um die Wirkung einschätzen zu können.

    Sollte das vom Arzt so gedacht gewesen sein, würde das nur beweisen, dass er von MB nicht viel Ahnung hat - was ansonsten nicht weiter überraschend ist, aber dass man die Therapie nicht unterbricht, sollte er schon wissen. Also haben sich wohl die Assistentinnen dort geirrt. Setze dich durch und lass bei der Kontrolle Leberwerte und Leukozyten mitkontrollieren.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.04.22
    Beiträge
    3

    Standard AW: Arzt diagnostiziert MB. Frage zur Dosierung.

    Danke für deine Antwort. Ich habe bei meiner Praxis heute Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt und tatsächlich einen neuen Termin bekommen: eine Woche früher :-).

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.888

    Standard AW: Arzt diagnostiziert MB. Frage zur Dosierung.

    Ja, genau richtig so

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.04.22
    Beiträge
    3

    Standard AW: Arzt diagnostiziert MB. Frage zur Dosierung.

    Ich habe neue Werte in mein Profil eingetragen. Mein Hausarzt ist recht zufrieden und schlägt eine Reduzierung der Dosis Thiamazol von 30 mg auf 10 mg vor. Ist das soweit in Ordnung?

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.888

    Standard AW: Arzt diagnostiziert MB. Frage zur Dosierung.

    Zitat Zitat von Lars65 Beitrag anzeigen
    Mein Hausarzt ist recht zufrieden und schlägt eine Reduzierung der Dosis Thiamazol von 30 mg auf 10 mg vor. Ist das soweit in Ordnung?
    Nein, das ist nicht in Ordnung. Der Schritt wäre viel zu heftig, die freien Werte würde dann sehr wahrscheinlich erneut hochspringen.

    Ich würde für 14 Tage (nicht länger) auf 20 mg gehen, dann Kontrolle. .

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •