Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 38

Thema: Panikattacken kurz nach dem Einschlafen - Bitte um Hilfe

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.194

    Standard AW: Panikattacken kurz nach dem Einschlafen - Bitte um Hilfe

    Zitat Zitat von gustavo Beitrag anzeigen
    Wenn ich morgens um 8 die Tabs nehme und am nächsten Tag um 8 BE machen sind das 24 h und wie kommst Du da auf 36 Stunden?
    Weil du ja die letzte Abendeinnahme weglässt. Bei dem Abendanteil liegt morgens um 8 die letzte Einnahme eben nicht 24 Stunden zurück. Und das lässt deine Werte niedriger erscheinen als sie wirklich sind. Wobei dein fT3 auch so alles, nur nicht niedrig ist. Du liest da im Durchschnitt höher.

    Hab ich Dich richtig verstanden? Die Abendeinahme soll ich dann 12 h vor BE machen?
    Natürlich, was sonst. Alles, was länger als 6-8 Stunden zurückliegt, ist OK. Geh runter mit T3, kann ich nur sagen. Und mache realistische Kontrollen mit Abendeinnahme.

  2. #12
    Benutzer
    Registriert seit
    13.12.05
    Beiträge
    210

    Standard AW: Panikattacken kurz nach dem Einschlafen - Bitte um Hilfe

    Ok, Panna jetzt habe ich Dich verstanden. Aber bitte verstehe mich auch endlich. Sobald ich das T3 verringere kommt die Obstipation (Verstopfung) wieder. Ich hänge hier zwischen den Stühlen, niemand kann mir helfen. Wenn ich den T3 selbstversuch nicht gemacht hätte, würden mich heute noch Verstopfung und alles andere damit verbundene plagen. Das T3 hat meine Obstipation verschwinden lassen, ich will es nicht runterschrauben, da es mich wirklich sehr in meinem Leben einschränkt. Wieso kann ich nicht einfach am T4 schrauben?

    Nochmal die Frage, wenn ich T3 ändere, dann muss ich auch 6 Wochen warten um zu sehen, ob die Werte dann passen? Also mindestens? Ich habe hier immer gelesen, dass man bei T3 nicht so lange warten muss, sorry wenn ich die Frage wiederhole.

    Mit der Blutentnahme werde ich dann diesmal mit Abendeinnahme machen und messen lassen und schauen, dass ich vor der BE ca. 12 h habe.

    Vielen Dank
    Gustavo

  3. #13
    Benutzer
    Registriert seit
    13.12.05
    Beiträge
    210

    Standard AW: Panikattacken kurz nach dem Einschlafen - Bitte um Hilfe

    Kann mir jemand die Frage mit dem T3 und dem 6 wöchigen Warten noch bitte beantworten? Außerdem bin ich jetzt total verwirrt, überall wird geschrieben, man soll die Hormone 24h vor BE einnehmen. Was ist denn jetzt richtig. Ich bin total verwirrt

    Vielen Dank fürs Verständniss.

    Gruß
    Gustav :-(
    Geändert von gustavo (20.03.22 um 21:40 Uhr)

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.194

    Standard AW: Panikattacken kurz nach dem Einschlafen - Bitte um Hilfe

    Ich habe dir im Beitrag #7 bereits geantwortet, wieso wiederholst du die Frage, möchtest du eine andere Antwort haben?

    Da du jahrelang hier Mitglied bist, müsstest du eigentlich wissen, dass man mindestens 6, aber lieber mehr Wochen abwarten sollte. Du kannst nicht T3 und T4 isoliert betrachten, weil *alle* 3 Hormone, TSH, fT3, fT4, miteinander zusammenhängen und einander, sowie im Zusammenspiel, das Befinden beeinflussen. Was du verwechselst, ist die kurze halbwertszeit von T3, aber auch die bedeutet nicht, dass nach Ablauf der *Halb*wertszeit alles raus ist.

    Was die 24 Stunden angeht, dito - müsstest du eigentlich längst wissen. Hier nochmal: Hauptsache, man hat keine Blutabnahme in den ersten 6 oder 8 Stunden nach Einnahme. 24 müssen nicht sein, sind es nur meist, aus praktischen Gründen:

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Natürlich sind die Werte nach 24 Stunden etwas anders als z.B. nach 14 Stunden - die nach 14 Stunden sind deine überwiegende Realität tagsüber. Insofern überwiegend, als die 14-Stunden-Werte nicht die Hormonspitze nach Einnahme darstellen, die erfolgt zwischen 2 und ca. 4 Stunden nach Einnahme, ist höher und ist aber auch schneller vorbei. Was danach kommt, ist bereits gesunken. Das ist das, was du eben 14 Stunden nach Einnahme *jeden Tag* hast!

    Man könnte genauso gut sagen: Werte jedes Mal 10 oder 14 Stunden nach Einnahme machen - dann sind sie gut vergleichbar ... aber das entspricht der Realität in den Arztpraxen nicht, Blutentnahmen erfolgen aus guten Gründen meist morgens. Morgens LT einnehmen und gleich eine Blutentnahme - das wäre ungut, weil die Hormonspitze da irgendwann stattfindet. Ob nach 2 oder 3 oder 4 Stunden, weiß man nicht - darum will man nicht diese "Ausnahmesituation" messen. Und so kommt es, dass man praktischerweise den "Talwert" misst.

    Die Werte 24 Stunden nach Einnahme, die Tiefstwerte/Talwerte, die hast du normalerweise gar nicht - weil du üblicherweise zu der Zeit längst dein LT genommen hast und unterwegs zu zur Hormonspitze bist.

    Das sehr verbreitete Missverständnis ist eben, dass Tiefstwerte die wirklich aussagekräftigen Werte sind. Das sind sie nicht - aber wenn man immer 24-St-Werte macht, kann man sie miteinander gut vergleichen. Deine Hormonrealität sieht aber anders aus und eigentlich sollte jeder ein Paar Zehntelchen zu seinen 24-Stunden-Karenz draufaddieren - dann wären sie realistisch.

    Ich zitiere immer wieder gern die Forumsgründerin, die das mal kurz und prägnant so ausgedrückt hat:

    Zitat Zitat von L.Brakebusch Beitrag anzeigen
    Lieber Rudi, wenn zwischen Tabletten einnahme und Blutentnahme mehr als 5 Stunden liegen dürfte es nichts mehr ausmachen. Ich würde das nächste Mal dann versuchen trotzdem morgens die Tablette zu nehmen, wenn dei Blutabnahme spät ist, dann hat man einen guten Aufschluss, wie die Werte normalerweise liegen. ...
    Lg Leveke Brakebusch

    Die 24-Stunden-Karenz-Werte sind sozusagen ein weißer Rabe. Die hat man am Tag der Blutentnahme, ohne LT. Sonst eher nicht.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.642

    Standard AW: Panikattacken kurz nach dem Einschlafen - Bitte um Hilfe

    überall wird geschrieben, man soll die Hormone 24h vor BE einnehmen.
    .... bezogen auf Einmaleinnahme und morgendliche Blutabnahme.

    Was nicht zusammenpasst, sind 24h Karenz und dann denken, dass 3,3 beim fT3 ein niedriger Wert wäre. T3 hat im Organismus eine Halbwertszeit von ca. 18 Stunden. Sprich nach 24h ist nur mehr vielleicht ein Drittel der eingenommenen Dosis im Körper. Von der Nachmittagsdosis vom vorletzten Tag (bei angenommenen 36h Abstand) nur mehr 1/4.
    Umgekehrt ist also der Spiegel in deinem Blut im "Normalbetrieb" immer deutlich höher als die 3,3 auf dem Papier.
    Geändert von Flamme (21.03.22 um 08:19 Uhr)

  6. #16
    Benutzer
    Registriert seit
    13.12.05
    Beiträge
    210

    Standard AW: Panikattacken kurz nach dem Einschlafen - Bitte um Hilfe

    Liebe Panna, natürlich frage ich nochmal nach um Missverständnisse vorzubeugen. Ich will hier keine andere Antwort bekommen, nur alles richtig machen. Ich bin zwar länger hier im Forum, dennoch weiß ich nicht alles und kann mich auch Irrtümern aufsetzen. Also ich würde dann folgendes machen, ich werde die T3 Einnahme nun senken und auf 2 Gaben splitten (was ich ja schon tue). Morgens 2,5 mcg und Abends/Nachmittags 2,5mcg T3 einnehmen. Vor einer BE werde ich das so beibehalten und nicht wie sonst die Abend/Nachmittagseinnahme weglassen. Das T4 werde ich auch verteilt nehmen, aktuell nehme ich 94mcg. Dies würde ich erstmal so belassen. Nach der BE würde ich ggf. wieder auf 100mcg gehen.

    Ich habe heute morgen mal das T3 weggelassen, damit ich wieder zur Ruhe komme. Ich habe die ganze Nacht nicht schlafen könnnen und hatte innere Unruhe. Ich bin mir noch nicht sicher ob ich die Abend/Nachmittagseinnahme auch weglasse, heute. Mal sehen. Ab morgen würde ich dann wie beschrieben weiter vorgehen.

    Als ich am 10.3.22 zur Notaufnahme bin, wegen der Panikattacke wurde bei mir ein TSH von 0,43 (0,3-3.00 mIU/ml) gemessen. Hier hatte ich die Abendeinnahme gemacht (17 Uhr) und der Wert wurde mir um 5 Uhr morgens gemacht. Sieht dann definitiv nach Überfunktion aus und daraus rührende Panikattacken / Schlaflosigkeit.

    Vielleicht sind auch die 5mcg T3 über den Tag zu viel, werde ich dann sehen müssen. Es ist so leidig aktuell

    @Flamme
    Danke für Deine Ausführungen.
    Geändert von gustavo (21.03.22 um 08:58 Uhr)

  7. #17
    Benutzer
    Registriert seit
    13.12.05
    Beiträge
    210

    Standard AW: Panikattacken kurz nach dem Einschlafen - Bitte um Hilfe

    Ich war vor paar Tagen beim Hausarzt. Dieser ist der Meinung, dass bei solche einem TSH ich zwar wirklich straff eingestellt wäre, dies jedoch keine Panikattacken auslösen würde. Bei dem Wert nicht! Dennoch habe ich T3 reduziert, mir gehts aber immer noch nicht sehr gut. Vor allem wenn es Abends dämmert, kriege ich schlechte Laune und bin traurig. Mein Vitamin D3 ist im oberen Normbereich, Eisen ist in Ordnung und B12 auch. Was verdammt nochmal ist mit mir los.......

  8. #18
    Benutzer
    Registriert seit
    13.12.05
    Beiträge
    210

    Standard AW: Panikattacken kurz nach dem Einschlafen - Bitte um Hilfe

    Hallo nochmal,

    ich habe nun neue Werte. Mir geht es aktuell sehr sehr schlecht. Sobald ich einschlafe bekomme ich Angstattacken und kann nicht mehr schlafen. Es ist nun meine 4 Nacht in Folge, dass ich nicht schlafen kann. Ich bin mit meinen Nerven am Ende. Könnte jemand nochmal bitte über die Werte schauen, die ich aktuell bekommen habe?

    ft3 = 3,40 pg/ml (2,30-4,20)
    ft4 = 1,00 ng/dl (0,89-1,76)
    TSH = 0,51 mlU/ml (0,40-4,00).

    Kann es sein, dass ft4 zu niedrig ist und ich mich deshalb so schlecht fühle? Ich bin aktuell bei der PIA und bei einer Psychotherapeutin in Behandlung wegen der Angststörung.

    Bitte helft mir! :-(

    @panna
    hab bitte Geduld mit mir, ich habe das T3 nun reduziert (war ca. am 20.3.) Ich nehme aktuell 94mcg L-Thyroxin ein und 5mcg Thybon verteilt auf 2 Gaben pro Tag. Die Blutwerte sind diesmal mit Nachmittagseinnahme gemacht worden.

    Ich bin an einem Tiefpunkt meines Lebens angekommen, mir geht es so schlecht dass ich nichtmehr weiter weiß

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.194

    Standard AW: Panikattacken kurz nach dem Einschlafen - Bitte um Hilfe

    Zitat Zitat von gustavo Beitrag anzeigen
    @panna
    hab bitte Geduld mit mir,
    Aber ja natürlich, ich bin nur eher traurig, wenn ich sehe, was ich dir ziemlich genau vor 3 Jahren schrieb, April 2019, als du T3 nehmen wolltest (bereits das zweite Mal, das erste Mal 2018) gegen Symptome, für die es sowieso null Zuständigkeit hat:

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Gustavo, wir hatten das schon, vor einem Jahr ... ich fürchte, T3 wird dir gegen die Aggressivität nicht helfen.

    Das waren deine Werte vor einem Jahr, als du Novo nehmen wolltest:

    FT3: 3,15 (2,30-4,20 pg/ml)
    FT4: 1,11 (0,78-1,54 ng/dl)
    TSH: 0,93 (0,40-4,00 mIU/ml)

    und rein von den Werten her sprach einfach gar nichts für T3 - und wie gesagt, von deinem "Leitsymptom" Aggressivität/Psyche auch nicht.

    ...
    Wie soll man dir helfen? T3 hat es dir nur Panikgefühle gebracht. Über die hast du vorher nicht geklagt.

    Also sage ich dasselbe wie damals, vor 4 und vor 3 Jahren: Lass das T3 endlich weg (und geh auf 100 LT).
    Geändert von panna (27.04.22 um 13:16 Uhr) Grund: Etwas aufgeräumt.

  10. #20
    Benutzer
    Registriert seit
    13.12.05
    Beiträge
    210

    Standard AW: Panikattacken kurz nach dem Einschlafen - Bitte um Hilfe

    Liebe Panna,

    aber auf die Frage was ich machen soll, wenn die Obstipation wieder kommt, hast Du mir keine Antwort geben können. Ja ok, ich kann das T3 gerne weglassen. Das sind nur 5 mcg. Ich kann nicht glauben, dass ich deswegen in der jetzigen Situation bin. Was soll ich bitte machen, wenn dann die Verstopfung wieder kommt? Ich habe da viel durchgemacht diesbezüglich mit Operationen ...... Und damals schon ging es mir nicht so gut. Also Du glaubst wirklich dass die 5 mcg T3 die ganzen Probleme bei mir verursachen?

    Ich kann es gerne ausprobieren und lasse das T3 mal komplett weg, sollte ich nicht in einigen Tagen dann eine Veränderung spüren? Klar, Labortechnisch würde es aber erst in 6-8 Wochen brauchbare und verwertbare Werte bringen. Oder was hältst Du davon dass ich das T3 morgens 2,5 mcg nehme und abends weg lasse?

    Danke für Deine Geduld, und schade dass Du traurig wegen mir geworden bist :-(

    Gruß
    Gustavo

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •