Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 36 von 36

Thema: Bitte um Einschätzung zu Medikamenten

  1. #31
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    16.03.22
    Beiträge
    17

    Standard AW: Bitte um Einschätzung zu Medikamenten

    Danke Panna für die wie immer schnelle und gut verständliche Hilfe.

    OK, dann schaue ich mal, was der Endo sagt. An eine Senkung hatte ich gar nicht gedacht. Mittlerweile ist mein Forscherdrang geweckt, wie sich FT Werte im unteren Normbereich anfühlen.

    Augentropfen besorge ich, danke für den Hinweis.

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.701

    Standard AW: Bitte um Einschätzung zu Medikamenten

    Du hast von Schmerzen geschrieben am Auge, ich tippte da auf Trockenheit - wenn diese Schmerzen *am* Auge durch die Tropfen weg sind, dann ist das fein. Durch Entzündungen *hinter* den Augen hat man nämlich Schmerzen und/oder Druckgefühl *hinter* den Augen und das geht mit Augentropfen nicht weg. Das wäre schon mal ein Kriterium.

    Der Fingertest sollte ja eigentlich Hinweise darauf geben, ob die Augenmuskeln hinter den Augen betroffen=entzündet=geschwollen sind. Sind sie es, bewegen sich die Augen anders/inkomplett/ungleich usw. Dennoch, dem Endofinger würde ich da etwas weniger vertrauen, Entzündungen im Orbitalraum zeigt nur eine MRT zuverlässig - andererseits macht man die MRT sinnvollerweise eher nur dann, wenn es ausreichend Hinweise auf ein Entzündungsgeschehen hinter den Augen gibt.

    Wenn weder Doppelbilder, noch Schmerzen, noch Druckgefühl hinter den Augen da sind, dann wäre dies weniger wahrscheinlich, wenn Schmerzen da sind, würde ich sie vielleicht machen. Lass mal die Augenärztin darauf gucken, die schnipseln nicht so schnell. Und spare nicht mit den Tropfen.

    Hier noch Augeninfo: https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...=1#post2277590

  3. #33
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    16.03.22
    Beiträge
    17

    Standard AW: Bitte um Einschätzung zu Medikamenten

    Ich kann gar nicht so genau sagen, ob die Schmerzen eher am oder hinter dem Auge sind. Für mich fühlt es sich an, als würden die Augäpfel selber wehtun. Die Tropfen helfen auf jeden Fall, ganz weg gehen die Schmerzen damit aber nicht.

    Jedenfalls war ich heute bei der EO-Spezialistin, das ging erfreulich schnell mit der Terminvereinbarung. Sie hat alles vermessen und untersucht, wie in dem guten EO-Artikel beschrieben. Ihre Diagnose ist: ja, eine Augenbeteiligung, aber sehr mild zum Glück. Eine Leichte Bewegungseinschränkung (wenn ich es richtig verstanden habe, das ging auf englisch etwas flott manchmal), aber da ich keine Doppelbilder habe, zunächst kein Problem. Ich soll darauf achten, ob ich insbesondere beim nach-oben-Schauen Doppelbilder bekomme, da i.d.R. der untere Muskel zuerst betroffen ist. Sie macht sich aber keine großen Gedanken bei mir, da meine FT Werte im grünen Bereich sind und ich vor allem nicht (mehr) rauche. Etwas Augen-Trockenheit hat sie noch festgestellt und dass ein Auge einen Tick (2mm?) weiter vorsteht als das andere, aber nichts Sichtbares.

    Ich soll etwas Selen nehmen (200 mikro g) für 3 Monate und ansonsten fleißig Tropfen tropfen. Dann in 6-9 Monaten wiederkommen, wenn keine deutliche Verschlechterung eintritt. Auf Jod achten. Schwimmen im Meer kein Problem, nur bei Jod in der Nahrung aufpassen. Interessanterweise hat sie als Beispiele Brokkoli, Blumenkohl und Tomaten genannt. Das hatte ich alles noch nicht auf meiner Liste und Tomaten scheinen eher als jodarm zu gelten. Aber OK, mache ich.

    Das nur als Update zwischendurch.

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.701

    Standard AW: Bitte um Einschätzung zu Medikamenten

    Also Brokkoli und Blumenkohl sind eher goitrogen, d.h. in einem gewissen Sinn (in großen Mengen) die Jodaufnahme hemmend, wie alle Kohlpflanzen. Also umgekehrt. Tomaten: sind ja jodarm, und das klang jetzt so absurd, dass ich nachgesehen habe, und weißt du was ich fand? Tomaten kann man mit Jod düngen ... aber das macht man wohl eher als Selbstzüchter, nicht industriell.

    Das mit Englisch dürfte "motility" gewesen sein, Augenbeweglichkeit. Das kannst du mit jemandem anderen prüfen, der zuguckt, während du die Augen fleißig rollst, oben-unten, rechts-links.

    Sollte eine kleine Muskelbeteiligung da sein, wägt man normalerweise Nutzen und Nebenwirkungen einer Cortison-Stoßtherapie ab. Sollte sich bei dir etwas doch verschlechtern, würde ich schon versuchen, eine Orbita-MRT zu bekommen, bei Doppelbildern sowieso. Und Selen, ja, nebst gesund, antioxidantien-reich essen.

    Schwimmen im Meer ist schon erstmal kontraindiziert, solange du TRAK-positiv bist, sicher die Haut nimmt recht gut Jod auf.

  5. #35
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    16.03.22
    Beiträge
    17

    Standard AW: Bitte um Einschätzung zu Medikamenten

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Also Brokkoli und Blumenkohl sind eher goitrogen, d.h. in einem gewissen Sinn (in großen Mengen) die Jodaufnahme hemmend, wie alle Kohlpflanzen. Also umgekehrt. Tomaten: sind ja jodarm, und das klang jetzt so absurd, dass ich nachgesehen habe, und weißt du was ich fand? Tomaten kann man mit Jod düngen ... aber das macht man wohl eher als Selbstzüchter, nicht industriell.
    Interessant. Dann kommen Tomaten und Brokkoli wieder auf den Speiseplan. Sehr gut.

    Laut dem Laufzettel vom Endo für das nächste Labor Anfang Juni sind keine TRAK geplant. Sollte ich die trotzdem machen wg. der Augenbeteiligung?

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.701

    Standard AW: Bitte um Einschätzung zu Medikamenten

    Zitat Zitat von Martin71 Beitrag anzeigen
    Sollte ich die trotzdem machen wg. der Augenbeteiligung?
    Da ist nicht unbedingt eine direkte Korrelation gegeben mit der Höhe der TRAK, d.h. Augenbeteiligung bei niedrigen wie hohen TRAK möglich, wenn auch bei höheren vielleicht eher wahrscheinlich. Deine waren nicht hoch. Wenn dich jetzt ein weiterer Rückgang beruhigen würde, lass sie machen. Wenn dich aber eine kleine Erhöhung (seit Februar) beunruhigen würde (das Gemessene im Februar muss ja nicht der damalige Höchststand gewesen sein), dann lass es sein.

    Es hätte an sich Zeit bis zum übernächsten Mal/Juli (nach 5-6 Monaten sollte man dann schon lieber schauen). Lass mal hoffen, dass dein TSH im Juni da ist, das wäre dann schon mal ein gutes Zeichen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •