Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

Thema: nach Jahren der (behandelten) Unterfunktion plötzlich in Überfunktion?

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.904

    Standard AW: nach Jahren der (behandelten) Unterfunktion plötzlich in Überfunktion?

    Ja, wahrscheinlich TPO-AK, aber ohne Normbereich (und auch sonst) ist das nicht wirklich relevant.

    Schade, dass du nicht persönlich hin kannst. Denn meines Wissens müssen sie dir telefonisch nichts herausgeben, aber persönlich schon. Das Patientenrecht ist auf deiner Seite, höchstens Kopierkosten können sie verlangen.

    Das Gesetz räumt Ihnen das Recht ein, jederzeit Ihre voll- ständigen Behandlungsunterlagen einzusehen. Sie dürfen zudem Abschriften aus der Patientenakte verlangen. So muss Ihnen die Arztpraxis auf Wunsch Unterlagen kopieren oder sie gegebenenfalls auf einem Datenträger zur Verfügung stellen. Die Kosten dafür müssen allerdings Sie übernehmen



    http://www.bmj.de/SharedDocs/Publika...ntenrechte.pdf

  2. #12
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.03.22
    Beiträge
    13

    Standard AW: nach Jahren der (behandelten) Unterfunktion plötzlich in Überfunktion?

    Danke panna. Das schau ich mir mal an. Ich war persönlich da! Deshalb gab es ja auch ziemlich Hektik in der Praxis, als ich mich nicht habe sofort abweisen lassen.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.11
    Beiträge
    425

    Standard AW: nach Jahren der (behandelten) Unterfunktion plötzlich in Überfunktion?

    Ich würde mich das nächste Mal nicht abweisen lassen. Nicht sie haben das Recht auf deine Daten, sondern du.

    Vielleicht haben sie dich missverstanden und dachten, du willst auf der Stelle den Befund, nicht die reinen Blutwerte.

  4. #14
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.03.22
    Beiträge
    13

    Standard AW: nach Jahren der (behandelten) Unterfunktion plötzlich in Überfunktion?

    @*Mayana*: Doch, die hatten mich schon verstanden in der Praxis. Aber bei 5 gegen 1 (ohne Zeugen) war ich unterlegen. Das nächste Mal bin ich schlauer ...

    Auf jeden Fall habe ich jetzt endlich meinen Befund erhalten. (Früher hatte ich keine Zeit, noch mal hinzugehen). Werte stehen im Profil. Diagnose: MB! und hypofunktioneller SD-Knoten zentral rechts. Im Text steht: "... SD-Knoten ... echodicht ..." Was sagt das aus? Morgen gehe ich zu meiner HÄ. Termin zur Blutabnahme dort habe ich am Dienstag. Also zweieinhalb Wochen nach der letzten Blutabnahme am 17.3.. Seit dem 18.3. habe ich 10 mg Thiamazol genommen. Zum NUK soll ich laut dem Befund, den ich heute erhalten habe, vier Wochen nach der 1. Untersuchung wieder zur Blutabnahme.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.904

    Standard AW: nach Jahren der (behandelten) Unterfunktion plötzlich in Überfunktion?

    Ein kalter KNoten ist normalerweise echoarm und hypofunktionell. Echodicht ist eigentlich nicht echoarm, soweit ich weiß, ist das ein weiterer Knoten? im Schilddrüsen-Kontext benutzt man allgemein echoarm, echoreich, echogleich als Fachtermini. So herausgegriffene Begriffe sind ungut, schreib lieber den Wortlaut des Befunds hin.

    10 mg halte ich bei jenen Werten schon eher mager, wenn du Glück hast, dann gingen die Werte dennoch runter, die Frage ist dann, ob nur ein bisschen oder ausreichend, mal sehen. Wobei, ein Wertevergleich wird nicht möglich sein, da es unterschiedliche Labors sind.

    Wenn der Hausarzt bereit ist, in der Anfangszeit alle 2-3 Wochen Werte zu machen (auch: Leberwerte und weißes Blutbild), dann wäre es günstiger, bei dem zu bleiben, bei gelegentlicher NUK-Kontrolle. Vorausgesetzt, du lässt dich darauf ein, dir hier mit der Dosierung zu helfen.

    Wenn du morgen zum Hausarzt gehst, könnt ihr die Kontrolle nicht auch gleich machen?

  6. #16
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.03.22
    Beiträge
    13

    Standard AW: nach Jahren der (behandelten) Unterfunktion plötzlich in Überfunktion?

    @panna: Danke. War zu faul, alles abzuschreiben. Du hast natürlich recht, tut mir leid. Bin leider auch nicht so wahnsinnig konzentriert gerade:
    ...
    Laborwerte: siehe Profil
    Sonogramm: SD-Volumen 14 ml. Die Grundstruktur ist echoarm. Deutliche Hypervaskularisation. 10. rechts findet sich ein SD-Knoten 10x8x16 mm echodicht.
    Szintigramm: Orthotop gelegenes Organ. Minderbelegung zentral rechts mit sonografischem Korrelat. Erhöhter Uptake 4,89% (appl. Aktivität 53 MBq Technetium 99 m-Pertechnetat).
    Diagnose: Autoimmunhyperthyreose vom Typ Morbus Basedow, normal große SD, Hypofuntkioneller SD-Knoten zentral rechts, Hyperthyreose ohne SD-beeinflussenden Medikation
    ...

    Mal gucken, ob meine HÄ bei der ständigen regelmäßigen Kontrolle mit macht. Könnte schon sein. Was soll ich dann an Werten dort bestimmen lassen: fT3, fT4, TSH, auch die TRAK? (das wird vermutlich nicht gehen). Leber und weißes BB war ja genannt. (Hatte auch der NUK in Befund geschrieben.) Leider muss ich zur Blutabnahme immer Termin machen. Gleich morgen geht nicht. Immerhin habe ich mir schon den Termin Di schon "gesichert".

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.904

    Standard AW: nach Jahren der (behandelten) Unterfunktion plötzlich in Überfunktion?

    Gut, da ist dann ein kalter Knoten, den muss man verfolgen wegen Größenwachstums, am besten bei dem, der die erste Messung gemacht hat.
    Uptake-Wert ist erhöht, das und die gesteigerte Durchblutung sind MB-typisch bzw. beweisend.

    Es wäre schon besser, wenn der Hausarzt mitmacht, vor allem wenn der NUK so lange auf den Werten hocken bleibt, aber auch weil NUKs einen seltener sehen wollen. Es reicht der HA, wenn er TSH, fT3, fT4, Leber und Blutbild macht. TRAK kann dann der NUK machen, ab und zu, aber das ist nicht so oft nötig wie die Blutkontrollen. Wichtig wäre, dass du die Werte am Tag danach erfährst, länger dauern sie ja nicht, damit die Dosis zeitnah angepasst werden kann.

  8. #18
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.03.22
    Beiträge
    13

    Standard AW: nach Jahren der (behandelten) Unterfunktion plötzlich in Überfunktion?

    Meine Hausärztin sagt, sie macht bei den regelmäßigen Kontrollen mit.
    Gerade am Telefon habe ich folgenden Werte erfragt: (seit 18.3.22 Medikation: 10 mg Thiamazol)
    5.4.2022, HÄ
    TSH = 0,01
    fT3 = 4,2 (3,1 - 6,7 pmol/l)
    fT4 = 0,8 (0,9 - 1,7 ng/ml)
    Arztgespräch ist leider erst morgen möglich. Wie jetzt weiter machen? Senken auf wieviel? Kann ich auf 5 mg Thiamazol runter gehen?

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.904

    Standard AW: nach Jahren der (behandelten) Unterfunktion plötzlich in Überfunktion?

    Ich würde eine Wechseldosis 7,5/5 für 2 Wochen vorschlagen. Nicht länger.

  10. #20
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.03.22
    Beiträge
    13

    Standard AW: nach Jahren der (behandelten) Unterfunktion plötzlich in Überfunktion?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Ich würde eine Wechseldosis 7,5/5 für 2 Wochen vorschlagen. Nicht länger.
    @panna: Danke! Ich kann leider nicht am Dienstag in zwei Wochen wieder zur BA, da ich mich da nicht an meinem Wohnort befinde. Das geht erst am Donnerstag in der Woche.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •