Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 33 von 33

Thema: Einstellungsprobleme nach RJT

  1. #31
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.17
    Beiträge
    29

    Standard AW: Einstellungsprobleme nach RJT

    Vitamin D soll ich wieder testen. Über kurz oder lang, darf auch ein Nierenexperte mal schauen. Was so nervt ist, dass die SD Werte doch recht beträchtlich schwanken…

    Das mit dem Restgewebe weiss ich nicht, der Endo misst nicht nach, aber ein ‘nodule, ist wohl weiterhin gut fühlbar. Seine Vermutung ist, dass meine SD Werte sich aus Restfunktion und Tabletten ergänzen, und die SD weiterhin zerfällt, obwohl die RJT gut 4 Jahre her ist. Ich hatte aber auch eine extragrosse… Ausserdem hatte ich wohl mal eine Sarkodiose, die hat wohl auch reingefunkt.

    Im Endeffekt wie immer grosses Rätselraten, aber ich scheine grds ‘gesund’, nur eben wahrscheinlich etwas SD unterversorgt…

    Rat des Endos wie immer:testen, testen, testen, um so ein Bild zu bekommen.

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.904

    Standard AW: Einstellungsprobleme nach RJT

    Zitat Zitat von Meiki Beitrag anzeigen
    Vitamin D soll ich wieder testen. Über kurz oder lang, darf auch ein Nierenexperte mal schauen. .
    Vitamin D und Calcium. Falls es kein Vitamin-D-Mangel ist und dein Calcium anfängt zu steigen, wäre ein weiterer Schritt ein Blick auf die Nebenschilddrüsen. Die Neben-Schildis sind sonografisch schwer erkennbar, weil sie meist auf der Hinterseite der Schilddrüse sitzen, aber durch eine MIBI-Szintigrafie schon.

    Und das führt zum RJT-Ergebnis. Wenn die RJT nicht alles zerstört hat (und das ist bei einer übergroßen Schilddrüse in der Regel der Fall, denn die Menge an radioaktiver Strahlung, die eine große Schilddrüse völlig plattmacht, wäre krebserregend, wird also eher nicht verabreicht), dann hast du eben weiterhin eine Schilddrüse, die die Schwankungen erklären kann. Eine gewisse autonome, d.h. TSH- und regelkreisunabhängige Funktion hat jede Schilddrüse, auch wenn man eine TSH-supprimierende Dosis nimmt. - Ein weiterer theoretisch möglicher Grund: TRAK, sind die deinen durchgehend negativ, werden sie von Zeit zu Zeit mal gemessen?

    Deswegen, was das Rätselraten betrifft: ich würde die Schilddrüse von einem sehr guten Nuklearmediziner doppler-schallen lassen. Auf Größe, Knoten, Struktur, Durchblutung und evtl. vielleicht Nebenschilddrüsen. Da können Nuklearmediziner in der Regel besser als Endos.

    Wenn die Werte im Zehntelbereich um 1-2 Zehntel schwanken, würde ich da bis zu einem gewissen Grad skeptisch bleiben. Es kann immer zu Messungenauigkeiten kommen, es kann sich lohnen, eine nächste Kontrolle abzuwarten, und schon sitzt der Wert wieder da, wo er davor war. Das ist jedenfalls das, wie ich vorgehe. Die Bestätigung durch die TSH-Höhe ist für mich so etwas wie eine zusätzliche "Messung" des Hormonspiegels, nämlich um zu sehen, ob es eine Schwankung ist oder ob sich etwas bei den freien Werten längerfristig (nämlich so dass das TSH bereits reagiert, das tut es ja eher nicht bei kleinen Schwankungen) verschoben hat oder nicht. - Aber OK, das entfällt jetzt bei dir, ich erwähne es bloß.

  3. #33
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.03.17
    Beiträge
    29

    Standard AW: Einstellungsprobleme nach RJT

    Mein Calcium ist im Moment niedriger als es üblicherweise ist und mein Vitamin D bestimmt halbwegs normal. Ich soll auf mehr Calcium achten und mehr Milchprodukte zu mir nehmen. Warum das PTH daher also aktuell höher ist, ist nichf ganz klar - aber möglicherweise schwankt Vitamin D dann doch, das muss man bei der náchsten Blutabnahme sehen.

    Irgendwann werde ich mal nachschallen lassen, der Endo hat das nicht erwähnt, aber es macht schon grds Sinn, was du sagst.

    Ich werde auf jeden Fall mal beim Nephologen aufschlagen…

    Meine Schwankungen gehen deutlich über die 1-2 Zehntel hinaus, und bestimmt reicht schon eine bisschen Stress, um die Schwankungen zu verursachen. Alles in allem, sind meine Werte sowohl bei ft3 als aucb bei ft4, fast die niedrigsten, die ich je hatte - also wird ein Versuch, diese höher zu kriegen, schon irgendwie passen. Ein niedriges TSH kann, muss aber nicht, pathologisch sein und ich denke mal, ebenso wie man mit der Pille den eigenen Zyklus überschreiben kann, wird das auch grds mit der SD gehen. Damit kann man dann vielleicht die Schwankungen ausgleichen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •