Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Schwangerschaft MB bitte um Werteeinschätzung

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.10.20
    Beiträge
    24

    Standard Schwangerschaft MB bitte um Werteeinschätzung

    Hallo Zusammen,

    ich bin frisch schwanger (Anfang 5. SSW). Ich habe bereits versucht mich in das Thema Werte usw einzulesen und ich kenne auch sämtliche Risiken.
    Meine Werte sind zuletzt deutlich besser geworden und ich konnte endlich nach 1 1/4 Jahren auf 5mg Carbi runter.
    Gestern war ich nun sofort beim Endo und habe meine neuen Werte bekommen. Wir hatten die Hoffnung, dass es so gut aussieht dass ich einfach ohne Medikamente auskommen aber leider ist es (seiner Meinung nach) nicht optimal.
    Ich soll heute mit 2x50 mg Propycil starten.
    Könnt ihr mir eine Einschätzung dazu geben.. ich bin sehr überfordert muss ich sagen.. Vielleicht hat auch jemand Tips was ich ab jetzt beachten sollte. Muss in 3 Wochen wieder hin.

    Laborwerte Endo 17.1 nach 8 Wochen 5mg Carbi

    FT3 3,8 Ref 2.0-4.4
    FT4 15 Ref 9.3-17.0
    TSH 0.17 Ref 0.27-4.2
    Trak 6,98

    Danke im voraus!
    Geändert von saro84 (18.01.22 um 11:23 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.699

    Standard AW: Schwangerschaft MB bitte um Werteeinschätzung

    Zitat Zitat von saro84 Beitrag anzeigen
    Hallo Zusammen,

    ich bin frisch schwanger (Anfang 5. SSW). Ich habe bereits versucht mich in das Thema Werte usw einzulesen und ich kenne auch sämtliche Risiken.
    Mai 2021:
    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    falls das Biest MB zurückkommt - und/oder ein Kinderwunsch bevorsteht, über eine OP nachdenkt.
    Weiß nicht, welche Risiken du kennst:

    (1) Die TRAK sind plazenta- und womöglich auch milchgängig, ab ca. TRAK=5 ist das Risiko fürs Kind größer.
    (2) Die Hemmer sind plazentagängig, Propycil weniger, dafür ist Propycil riskant für deine Leber, deswegen verschreibt man es nur noch im 1. Trimester, um Missbildungen durch Hemmer möglichst zu vermeiden.
    (3) Das Baby kann eine ÜF (durch deine TRAK) oder eine UF (durch die Hemmer) bekommen, darum muss es ab Woche 20 (wenn bereits eigene Schilddrüse vorhanden) vermehrt überwacht werden (Risikoschwangerschaft), wegen Einfluss Hemmer und/oder TRAK auf seine Schilddrüse.
    (4) ein zu niedriges fT4 sollte vermieden werden, genug T4 vor allem im ersten Trimester unerlässlich für die Entwicklung.

    Dies hier (den ganzen Faden) könntest du durchlesen:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...en-Richtlinien

    Ich soll heute mit 2x50 mg Propycil starten
    Info: 100 mg Propycil entsprechen ca. 10 mg Carbimazol.
    Geändert von panna (18.01.22 um 12:49 Uhr)

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.292

    Standard AW: Schwangerschaft MB bitte um Werteeinschätzung

    Ich schreibe ja nur noch selten was zu Werten, aber die sehen (abgesehen von den TRAK) wirklich gut aus! Das Immunsystem fährt im Lauf der Schwangerschaft runter, wahrscheinlich mitsamt Basedow. Die Chancen sind also gut, dass du weiter reduzieren kannst. Lass weiter engmaschig kontrollieren.

    Zur Umstellung: Ich persönlich würde eher kein Propycil nehmen, weil das in sehr seltenen Fällen lebensgefährlich wird.

    Falls es dich trotzdem interessiert, warte bitte noch ab, ob Panna noch was schreibt, sie kennt sich sehr gut mit den Basedow-Medikamenten aus. (Ah, schon passiert!)
    Die Risiken von Carbimazol für Fruchtschädigung sind nach meinem Stand des Wissens mengenabhängig.

    Und nimm auf keinen Fall extra Jod, auch nicht, wenn wer mit dem Argument "Schwangerschaft geht vor" kommt. Jod und Schilddrüsenhemmer, das ist wie Gas und Bremse zugleich, und dann brauchst du womöglich wieder mehr Hemmer. Vielleicht hast du sogar noch Spielraum, die Jodzufuhr zu reduzieren (Fisch, viel Milch ...?). Und der Embryo hat momentan noch gar keine Schilddrüse.
    Geändert von Irene Gronegger (18.01.22 um 12:34 Uhr)

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.10.20
    Beiträge
    24

    Standard AW: Schwangerschaft MB bitte um Werteeinschätzung

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Mai 2021)


    Weiß nicht, welche Risiken du kennst:

    (1) Die TRAK sind plazenta- und womöglich auch milchgängig, ab ca. TRAK=5 ist das Risiko fürs Kind größer.
    (2) Die Hemmer sind plazentagängig, Propycil weniger, dafür ist Propycil riskant für deine Leber, deswegen verschreibt man es nur noch im 1. Trimester, um Missbildungen durch Hemmer möglichst zu vermeiden.
    (3) Das Baby kann eine ÜF (durch deine TRAK) oder eine UF (durch die Hemmer) bekommen, darum muss es ab Woche 20 (wenn bereits eigene Schilddrüse vorhanden) vermehrt überwacht werden (Risikoschwangerschaft), wegen Einfluss Hemmer und/oder TRAK auf seine Schilddrüse.
    (4) ein zu niedriges fT4 sollte vermieden werden, genug T4 vor allem im ersten Trimester unerlässlich für die Entwicklung.

    Dies hier (den ganzen Faden) könntest du durchlesen:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...en-Richtlinien



    Info: 100 mg Propycil entsprechen ca. 10 mg Carbimazol.
    Hallo Panna,

    erstmal danke für deine Nachricht. Ich habe sämtliche Artikel bereits durchgelesen.
    Wäre der ganze Corona Wahnsinn nicht hätte ich längst keine Schilddrüse mehr aber das soll keine Ausrede sein.
    Mein Wunsch ist es einfach nur so gut wie es geht durch die SS zu kommen und ein gesundes Baby zu haben.
    Und da ihr mir bisher immer tolle Einschätzungen geben konntet, wollte ich diese natürlich jetzt erst recht.

    Ich persönlich hätte nicht gedacht jetzt die Dosis quasi noch zu erhöhen aber es ist immer schwer wenn die Arztmeinung eine andere ist.

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.10.20
    Beiträge
    24

    Standard AW: Schwangerschaft MB bitte um Werteeinschätzung

    Danke, Irene für deine Einschätzung.
    Das mit dem Jod wäre auch noch eine Frage gewesen, die damit jetzt beantwortet ist!
    Ich habe die Hoffnung, dass die Trak jetzt endlich weiter runter gehen, da sie sich in den letzten Monaten endlich im Abwärtstrend befinden

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.699

    Standard AW: Schwangerschaft MB bitte um Werteeinschätzung

    Zitat Zitat von saro84 Beitrag anzeigen
    Ich persönlich hätte nicht gedacht jetzt die Dosis quasi noch zu erhöhen aber es ist immer schwer wenn die Arztmeinung eine andere ist.
    Die Werte sehen höchstens isoliert gut aus, allerdings, auch isoliert gesehen, ist das TSH ein Warnzeichen. Guckt man sich aber deinen Verlauf an:

    Laborwerte Hausarzt 24.11.21 nach 7,5 mg
    FT3 3.15 Ref 2.00-4.40
    FT4 1.23 Ref 0.93-1.70
    TSH 0.64 Ref 0.27-4.20

    Laborwerte Hausarzt 15.12.21 nach 5 mg Carbi
    FT3 3.27 Ref 2.00-4.40
    FT4 1.15 Ref 0.93-1.70
    TSH 0.44 Ref 0.27-4.20

    Laborwerte Endo 17.1 nach 5mg Carbi
    FT3 3,8 Ref 2.0-4.4
    FT4 15 Ref 9.3-17.0
    TSH 0.17 Ref 0.27-4.2
    Trak 6,98
    dann sieht man, dass die Senkung von 7,5 auf 5 als Versuch zu werten ist, denn dein TSH war noch ziemlich tief und das fT4 noch nicht sooo tief. Ich hätte da weniger bis nicht gesenkt. Das schien bis Dezember noch halbwegs gut zu gehen, aber man sah dann im Dezember bereits, dass das TSH weiter sinkt. Die Januar-Werte geben dann eindeutig Bescheid über die Dosis mit klar höher gewordenen freien Werten und niedrigerem TSH. Das bedeutet aktive TRAK, bei der Höhe ist die Aktivität auch nicht verwunderlich.

    Kann also gut sein, dass der Arzt deswegen erhöht hat.

    Jod braucht das Baby für seine eigene Schilddrüse ab Woche 10-12. Was du dann machst - da habe ich keine gescheite Antwort.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.292

    Standard AW: Schwangerschaft MB bitte um Werteeinschätzung

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Kann also gut sein, dass der Arzt deswegen erhöht hat.
    Vielleicht - aber verdoppelt? Ein FT4 unter dem Optimum hilft ja auch niemand ...

    Jod braucht das Baby für seine eigene Schilddrüse ab Woche 10-12. Was du dann machst - da habe ich keine gescheite Antwort.
    Ich würde mich über den Jodgehalt der Lebensmittel informieren, die man sowieso konsumiert (um aktuell zu reduzieren und später zu vergewissern, dass genug da ist). Mein Wissen dazu ist hier gesammelt:
    https://schilddruesen-unterfunktion....arf-hashimoto/

    Ärzte haben meist keine Ahnung vom Jodgehalt der Milchprodukte, weil das kaum in der Fachpresse steht, sondern eher bei Stiftung Warentest.
    Geändert von Irene Gronegger (18.01.22 um 14:10 Uhr)

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.699

    Standard AW: Schwangerschaft MB bitte um Werteeinschätzung

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Vielleicht - aber verdoppelt? Ein FT4 unter dem Optimum hilft ja auch niemand ...
    Wenn du magst, kannst eine Alternative anbieten. Ich tue es bei diesem Stand der Dinge nicht, das ist mir zu heikel, denn niemand kann voraussagen, was mit dem noch aktiven Autoimmunprozess passiert, Beruhigung oder nicht und das erste Trimester ist sowieso nicht die typische Zeit für Beruhigung. Mir ist nur eine Frau hier im Forum in Erinnerung, die während der Hemmertherapie, zufällig auch bei 5 Carbi und bei klar positiven TRAK, schwanger wurde. Es hätte sich beruhigen können, aber es hat sich bis zum Ende nicht beruhigt. Natürlich kann saro Glück haben, aber man muss trotzdem gucken, dass die ÜF nicht voll durchbricht, was sie bei Werten, wie sie sie hat, durchaus kann.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.292

    Standard AW: Schwangerschaft MB bitte um Werteeinschätzung

    Ich würde genau diesen Punkt beim Arzt ansprechen: Ist die 100er-Dosis eine Schema-F-Dosis? Oder will er gezielt stärker hemmen, weil FT4 gestiegen ist? Wenn letzteres, warum gleich verdoppeln?

    Manchmal muss man beim Arzt auch direkt sagen, dass man nicht zu verpeilt ist, Tabletten zu teilen. Und man nicht zu den Patienten gehört, bei denen der Arzt froh sein muss, wenn die Medikamente halbwegs regelmäßig genommen werden. Andererseits, sie hatte ja schon 7,5 ... da sollte das bekannt sein. Wenn es nicht vergessen wurde.

    Ich würde möglichst in zwei Wochen wieder zur BE gehen.
    Geändert von Irene Gronegger (19.01.22 um 13:17 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •