Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Neue Werte - bitte um Dosierempfehlung!

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.04.20
    Beiträge
    21

    Standard Neue Werte - bitte um Dosierempfehlung!

    Hallo!


    Seit dem Absetzen der Pille im März 2021 habe ich über die letzten Monate mit der Dosierung 100µg T4 + 5µg T3 stabile Werte erreicht, bei welchen ich mich sehr wohl gefühlt habe. Ich habe seit Absetzen der Pille alle 6-8 Wochen Blutwerte machen lassen, welche sich seit Juli 2021 in folgenen Bereich befanden:

    ft4: 1,23 - 1,32 ng/dl [0,93 - 1,70 ng/dl]
    ft3: 2,41 - 2,57 pg/ml [2,0 - 4,4 pg/ml]
    TSH: 0,05 µU/ml [0,27 - 4,2 µU/ml]


    Anfang Jänner 2022 war ich aufgrund mittelmäßigen Befindens (Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Frösteln, Matschig in der Birne) wieder bei der BE und das sind meine neuen Werte:

    ft4: 1,12 [0,93 - 1,70 ng/dl]
    ft3: 2,10 [2,0 - 4,4 pg/ml]

    (TSH habe ich diesmal nicht machen lassen, da ich die Werte privat Bestimmen habe lassen und der TSH bei mir ohnehin schon seit Jahren supprimiert ist)


    Ich würde sehr gerne wieder auf meine alten Werte zurückkommen. Was würdet ihr mir raten - wie soll ich da die Dosierung anpassen? Ich hätte gedacht, nur mit T3 ein wenig raufzugehen (2,5µg?) und dann mal zu schauen.. macht das Sinn?


    Übrigens: Kann der "Einbruch" meiner Werte eigentlich saisonal bedingt sein? Ich habe mal gelesen, dass manche im Winter einen höheren Hormonbedarf haben. Da ich täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre (20 km hin + retour) könnte ich mir schon vorstellen, dass der Körper allein zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur jetzt im Winter mehr Schilddrüsenhormone braucht.. (Wie auch immer, bis ich meine Wohlfühlwerte wieder erreicht habe, fahre ich aber mit dem Bus zur Arbeit! )


    Liebe Grüße!
    pika

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS
    Beiträge
    18.036

    Standard AW: Neue Werte - bitte um Dosierempfehlung!

    Die Werte sind nicht wirklich so stark abweichend dass man an eine Dosisänderung denken müßte.
    Deine Beschwerden können auch ganz normal sein bei dieser Witterung und in diesen Zeiten. Ich würde noch abwarten.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    786

    Standard AW: Neue Werte - bitte um Dosierempfehlung!

    War das dasselbe Labor wie sonst oder ein anderes mit den gleichen Referenzbereichen? Auch bei gleichem Referenzbereich können die Messwerte 10 bis 20% vom Absolutwert abweichen und dann wäre das gar kein ‚Einbruch‘ der Werte, sondern vielleicht einfach Messabweichung.

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.04.20
    Beiträge
    21

    Standard AW: Neue Werte - bitte um Dosierempfehlung!

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    War das dasselbe Labor wie sonst oder ein anderes mit den gleichen Referenzbereichen?
    Ja, es war immer dasselbe Labor.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    786

    Standard AW: Neue Werte - bitte um Dosierempfehlung!

    Hier im Forum berichteten Einzelne, dass sie im Winter die Dosis steigern. Von Menschen mit funktionierender Schilddrüse gibt es Studien zu saisonalen Schwankungen (Winter: höheres TsH und fT3, niedrigeres fT4) und man hat mal Probanden in eine Kältekammer geschickt, da gab es auch einen TsH-Anstieg und eine vermehrte Aktivität des braunen Fettgewebes, was man auch von Versuchstieren kennt. Das braune Fettgewebe fängt zur Wärmegewinnung an, vermehrt T3 zu generieren. Ob das mit einer erhöhten T3-Zufuhr von außen funktioniert? Weiß glaub ich niemand.

    Wie ist denn dein Vitamin-D-Wert im fortschreitenden Winter?

    Zur Dosis mag ich nicht Rat geben, habe nie T3 genommen.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.014

    Standard AW: Neue Werte - bitte um Dosierempfehlung!

    Zitat Zitat von pika Beitrag anzeigen
    Übrigens: Kann der "Einbruch" meiner Werte eigentlich saisonal bedingt sein? Ich habe mal gelesen, dass manche im Winter einen höheren Hormonbedarf haben.
    Überlege mal: Ist da ein höherer Bedarf, dann ist ja genug T4 da für die Umwandlung. Was sonst noch überlegt werden sollte: Bei Gesunden ist der Serum-fT3 bemerkenswert konstant. Obwohl sie ja meinetwegen für Sport oder sonstwas vielleicht punktuell auch mehr brauchen. Aber dieses Mehr muss sich nicht im fT3-Wert niederschlagen, weil:

    Der Serumspiegel ist nicht entscheidend, weil die Dejodasen (=Umwandlungsenzyme, die T3 aus T4 umwandeln) in den Zellen gewebespezifische lokale "Problemlöser" sind. Der Serumspiegel ist keine direkte Abbildung der Qualität des Stoffwechsels auf Zellebene.
    https://www.ht-mb.de/forum/entry.php...nkind-fT3-Wert

    Und deswegen wäre ich nicht so fixiert auf den fT3-Wert. Den man bei dir ohne Angabe der Karenz sowie des Einnahmemodus (gesplittet?) sowieso nicht beurteilen kann.

    der TSH bei mir ohnehin schon seit Jahren supprimiert ist
    Das wiederum wirkt sich negativ auf die T3-Produktion aus. Ich würde darauf achten.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.16
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    582

    Standard AW: Neue Werte - bitte um Dosierempfehlung!

    Beide freie Werte sind sehr tief. Ich würde erstmal nur T4 erhöhen und schauen, ob‘s besser wird.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS
    Beiträge
    18.036

    Standard AW: Neue Werte - bitte um Dosierempfehlung!

    Zitat Zitat von candymilk Beitrag anzeigen
    Beide freie Werte sind sehr tief. Ich würde erstmal nur T4 erhöhen und schauen, ob‘s besser wird.
    Das sind tägliche Tiefstwerte, wenn die tägliche Dosis drauf kommt ist es schnell zu viel. Der supprimierte TSH zeigt das auch an.
    Ich wäre vorsichtig mit solchen Empfehlungen

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.014

    Standard AW: Neue Werte - bitte um Dosierempfehlung!

    Zitat Zitat von roxanne Beitrag anzeigen
    Das sind tägliche Tiefstwerte, wenn die tägliche Dosis drauf kommt ist es schnell zu viel. Der supprimierte TSH zeigt das auch an.
    Ich wäre vorsichtig mit solchen Empfehlungen
    Ja, und außerdem kommen noch zwei Sachen dazu:

    Stabile Werte auf einmal anders? keine gute Idee, nach einmalig abweichendem fT4 (ein Zehntel ... was auch Messschwankung sein kann) gleich zu erhöhen. Und:
    Eigentlich auch keine gute Idee, bei kurzfristig auftretendem ungutem Befinden gleich Werte zu machen.

    (das gute alte TSH würde jetzt zeigen können, wenn es da wäre, ob die Werte wirklich anhaltend niedriger wurden (dann wird es höher) oder nicht)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •