Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31

Thema: Neuer Hashi - bitte um Hilfe bei meinen Werten!

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.140

    Standard AW: Blutwerte - soll ich erhöhen?

    Zitat Zitat von Lulu81 Beitrag anzeigen
    Die Referenz vom Ferritin liegt bei 10 - 291, da ist mein Wert schon weit unten angesiedelt und ich könnte versuchen ihn zu erhöhen.
    Kannst du natürlich machen, ganz wie du es für richtig hältst. Wo ich auf 80 bin , ist, wenn dahingehend beeinflusst wird, dass irgendein Wert "idealerweise" (wohlgemerkt für alle) irgendwo liegen müsste.

    Und nein, LT muss man nicht splitten, bringt nichts. -

    Beachte bitte auch Flammes Beitrag, es ist wichtig, dass du dein Befinden nur einen Monat nach Corona nicht abschließend beurteilst, zumal deine Werte genauso liegen (gleiches Labor+Referenzbereich vorausgesetzt, bitte immer angeben) wie vor Corona.

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Das Glück Deines Lebens hängt von der Beschaffenheit Deiner Gedanken ab (M. Aurel)
    Beiträge
    979

    Standard AW: Blutwerte - soll ich erhöhen?

    Bei diesen Werten würde ich bei einem Erhöhungsversuch höchstens 12,5 mcg draufpacken und unbedingt nach 6 bis 8 Wochen neue Werte machen lassen. Oder Du nimmst 50 mcg und 62,5 mcg im täglichen Wechsel.

    Und natürlich drauf gefasst sein, dass eine Erhöhung auch nach hinten losgehen kann - aber dann hast Du es wenigstens versucht.

    Natürlich auf eigene Verantwortung. Macht man das nicht bei jedem Medikament?


    Edit: Ich habe in meiner Einsteigerphase die Hormone monatelang gesplittet, weil ich fiese Anflutungsbeschwerden hatte. Jeder Morgen bis in den frühen Nachmittag war die Hölle; meine Kollegen hatten mich sogar darauf angesprochen. Zittern, unruhige Beine, hoher Blutdruck. Und wenn Stress war, konnte ich vor Zittern nicht mehr schreiben. Alles ganz toll bei einem Bürojob! Und die Werte waren trotzdem nicht berauschend. Also Splitting,und ich bin viel besser in den Tag hineingekommen. Am Wochenende habe ich dann immer die volle Dosis morgens genommen, um zu kucken, ob ich das Splitting überhaupt noch brauche, denn dauerhaft finde ich das unbequem; und letzten Endes weiß man nie, wieviel von der zweiten Dosis überhaupt ankommt, weil man ja nicht nüchtern ist.

    Bei Anflutungsbeschwerden ist Splitting in jedem Fall eine Option, finde ich. Aber eben nur, wenn die Beschwerden zwei Stunden nach der Tabletteneinnahme auftreten und zum Nachmittag wieder weg sind.
    Geändert von Schlomis Muddi (15.04.22 um 08:49 Uhr)

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    1.040

    Standard AW: Blutwerte - soll ich erhöhen?

    Hat die Diagnose der Hausarzt gestellt aufgrund der Blutwerte oder gab es eine fachärztliche Untersuchung mit Ultraschall? Rein von den Werten würde ich erhöhen, nicht gleich auf 75 mcg aber schon eher auf (50+75)/2. Wenn deine Schilddrüse allerdings im Ultraschall noch funktionsfähig aussieht und nur etwas Unterstützung braucht, kann das auch zuviel sein; wenn nicht, um meinen letzten Nuklearmediziner zu zitieren, verlängert man nur das Leiden, wenn man zu zögerlich hoch dosiert. Mit dieser Methode kann man allerdings an der Zieldosis vorbei schrabbeln.

  4. #24
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.09.21
    Beiträge
    15

    Standard AW: Blutwerte - soll ich erhöhen?

    Danke für eure Antworten. Meine Diagnose wurde per Ultraschall abgesichert und TPO waren ja auch deutlich erhöht.

    Ich habe jetzt angefangen zu erhöhen... ganz langsam mit 6,25 und ab nächster Woche dann 12,25... mal schauen, wie es läuft. Was ich im Moment verspüre, sind Symptome einer Gastritis... einfach so, wie aus dem Nichts. Das hat hoffentlich nix mit der Dosiserhöhung zu tun? Oder kennt das jemand: mehr L-thyroxin und Magenschmerzen?

  5. #25
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.09.21
    Beiträge
    15

    Standard Ft4 gestiegen, Ft3 gesunken - Was nun?

    Hallo zusammen,

    Da ich erst seit einem Jahr Hashimoto habe,
    tue ich mich mit manchen Dingen noch sehr schwer.
    Meine aktuellen Werte sind die Folgenden:
    TSH 1,35 (0.43-4.2)
    FT3 2,5 (1.9-5.1)
    FT4 1,4 (0.9-1.7)

    Dosis 75 Mikrogramm L-thyroxin.

    Meine vorherigen Werte mit nur 50 Mikrogramm L-thyroxin sind folgendermaßen:
    TSH 2,35 (0.43-4.2)
    Ft3 2.8 (1.9-5.1)
    Ft4 1,2 (0.9-1.7)

    Da ich mich nicht gut gefühlt habe, habe ich langsam auf 75 gesteigert. Der TSH passt ja soweit, auch das ft4 ist endlich bisschen hoch gegangen. Ich wundere mich nur über mein gesunkenen ft3... hat hier jemand Erklärungen dafür? Hab ich vielleicht eine Umwandlungsstörung? Stichwort T3 zusätzlich nehmen?

    Mein Befinden ist immer noch sehr wechselhaft und mir fehlt Energie um meinen Alltag vernünftig zu bewältigen...

    Vielleicht sollte ich auch EINE Messung außer der Reihe nicht überbewerten. Weiter erhöhen möchte ich eigentlich nicht.


    Vielen Dank für eure Tipps,
    Lulu

  6. #26
    Benutzer
    Registriert seit
    25.03.18
    Beiträge
    170

    Standard AW: Ft4 gestiegen, Ft3 gesunken - Was nun?

    Hi Lulu,

    dein fT3 ist nach wie vor im Referenzbereich und auch nicht nahe der Untergrenze. Die Messungen gelten als nicht so genau.

    Wie lange hast du die 75 denn gehalten? Hast du damit Veränderungen bemerkt und wenn ja, nach welcher Zeit?

    Ich habe gelesen du hattest Covid - was ist damit?
    Geändert von Doing (01.08.22 um 23:46 Uhr)

  7. #27
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.09.21
    Beiträge
    15

    Standard AW: Ft4 gestiegen, Ft3 gesunken - Was nun?

    Die Dosis habe ich binnen drei Monate langsam erhöht,
    Konkret 75 Mikrogramm nehme ich seit 4 Wochen.
    Meinst du, dass ist zu kurz, um es zu beurteilen?

    Mir geht es damit deutlich besser. Aber ich habe immer noch
    Hin und wieder starke Müdigkeit, vor allem auch nach dem Sport. Da bin ich an nächsten Tag ziemlich erschöpft und ich rede hier nur von mäßig körperlicher Bewegung wie z.b. Laufen und walken.

    Corona hatte ich um Frühjahr. Relativ harmlos... aber mir kommt auch oft der Gedanke, dass meine Erschöpfung damit zusammen hängt. Das ist halt schwierig einzuschätzen. Ist es die Schilddrüse oder doch nicht. Das nervt mich so... da ich aber auch immer noch einen niedrigen Blutdruck habe und immer wieder Schwindel, Benommenheit, denke ich, dass mein Stoffwechsel noch auf Sparflamme läuft.

  8. #28
    Benutzer
    Registriert seit
    25.03.18
    Beiträge
    170

    Standard AW: Ft4 gestiegen, Ft3 gesunken - Was nun?

    Man sieht jetzt schon, dass dein fT4 im Vergleich zu vor LT gestiegen ist (von 1,1 auf 1,4, mit letzterem bist du über der Mitte des Referenzbereichs). Man kann zwar schonmal nach 4 Wochen Werte machen, aber meist heißt es doch nach 6-8 Wochen. Da würde ich nochmal abwarten, ob sich in und nach den kommenden 2-4 Wochen etwas tut.

    Ist die Frage, ob nicht etwas anderes deinen Kreislauf beeinflusst?

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.638

    Standard AW: Ft4 gestiegen, Ft3 gesunken - Was nun?

    Ja, 4 Wochen sind zu kurz, um das zu beurteilen, noch mehr wenn es mehrere Steigerungen in kurzer Folge gab. Umso mehr als eine Besserung schon da ist, jetzt Füße stillhalten und unter gleicher Dosis warten, wie sich das Befinden weiterentwickelt. Das jetzige ist noch nicht das Endstadium an Befinden unter dieser Dosis.

  10. #30
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.09.21
    Beiträge
    15

    Standard AW: Ft4 gestiegen, Ft3 gesunken - Was nun?

    Danke für eure Antworten. Dann werde ich mich in Geduld üben und weiter abwarten. Hatte nämlich kurz überlegt, die Dosis wieder zu reduzieren, da ich einfach Schiss vor eine Überdosierung habe und manchmal sich die Beschwerden ja ähneln.

    Aber gut, das werde ich sein lassen und die 75 Mikrogramm einfach weiter nehmen.

    Mein Kreislauf war schon immer mau - die UF hat es nur noch deutlicher zum Vorschein gebracht. Dagegen habe ich früher immer Sport gemacht und mich viel bewegt, aber das fällt mir im Moment schwer. Schwindel und Benommenheit kommt vielleicht auch von der HWS - auch eine Baustelle bei mir.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •