Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 31

Thema: Neuer Hashi - bitte um Hilfe bei meinen Werten!

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    1.053

    Standard AW: Neuer Hashi - bitte um Hilfe bei meinen Werten!

    Zitat Zitat von Lulu81 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    Seit Juni weiß ich, dass auch ich Hashimoto habe.
    Da es mir wirklich nicht gut ging, habe ich gleich mit 25 Mikrogramm L-thyroxin angefangen. Der Arzt meinte, mein UF wäre nur latent und ich könnte noch abwarten.

    Das waren meine Werte im Juni:
    TSH 4,84 (0,27 - 4,20)
    Ft3 2,7 (1,9 - 5,1)
    Ft4 1,1 (0,9 - 1,7)
    TPO 191 < 34

    Diagnose wurde auch per Ultraschall bestätigt.

    Meine aktuellen Werte sind die folgenden
    TSH 2,15
    Ft3 2,7
    Ft4 1,2
    Referenz wie oben.

    Mein Arzt ist zufrieden. Die Werte passen für ihn. Für mich aber leider nicht. Habe jetzt zusätzlich 12,5 L-thyroxin genommen, aber die Werte haben sich nicht verändert. Habe immer alle 6 Wochen Blutwerte machen lassen. Ich würde gern auf 50 Mikrogramm erhöhen, dich mein Arzt warnt mich eindringlich vor einer Überfunktion. Da sich mein TSH ja bereits halbiert hat.

    Ich habe immer noch Beschwerden wie
    Müdigkeit
    Benommenheit
    Herzstolpern (finde ich am schlimmsten)
    Hin und wieder Druck an der SD und Luftnot
    Stimmungsschwankungen
    Watte im Kopf
    Ständig Muskelschmerzen
    Haarausfall

    Mir wird oft alles zu viel... bin berufstätig und habe drei Kinder - Stressige Situationen gibt es somit täglich. Aber ich kann kaum noch damit umgehen, weil ich mich körperlich so schlecht fühle. Anfangs als ich mit thyroxin angefangen habe, ging es mir ganz gut. Aber im Moment merke ich, wie alle Symptome wieder zurück kommen.

    Eisenmangel habe ich nicht, Vitamin D ist sehr gut. Habe seit der Diagnose meine komplette Ernährung umgestellt. Das hat mir sehr geholfen - vor allem meinem Darm. Seit ich glutenfrei lebe, habe ich keinen Durchfall mehr und keine Bauchschmerzen. Zudem nehme ich alle möglichen Nems.

    Soll ich weiter erhöhen? Ich bin mir da so unsicher, da ein Tsh von 2 ja eigentlich in Ordnung ist... Vielen Dank für euren Rat!

    LG, Lulu
    Wenn dein Arzt dich warnt, weil der TsH-Wert sich halbiert hat, hat er etwas teilweise richtig verstanden und etwas teilweise falsch. Was er richtig verstanden hat, ist, dass einige Blutwerte auch innerhalb des Referenzbereichs schon auffällig sind. Da gibt es für diverse Blutwerte unterschiedliche prozentuale Abweichungen. Für den TsH-Wert gilt grob: wenn er sich halbiert oder verdoppelt, ist das auffällig, auch wenn der Wert im Referenzbereich liegt. Das gilt aber nicht, wenn du T4 von außen zuführst. Und das hat dein Arzt nicht bedacht! Deine Hypophyse stellt grad fest, dass mehr T4 ankommt und senkt die TsH-Ausschüttung. An deinem fT4-Wert sieht man aber, dass nicht mehr T4 da ist. Es kommt jetzt einfach weniger aus deiner Schilddrüse. Daher wäre es durchaus sinnvolll, das T4 von außen bis zu einem TsH-Wert zu steigern, den die meisten Menschen mit gesunder Schilddrüse haben, und das wäre so 1,5.

  2. #12
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.09.21
    Beiträge
    15

    Standard AW: Neuer Hashi - bitte um Hilfe bei meinen Werten!

    Nein, echte Atemnot ist es eher nicht. Eher ein Druck im oberen Brustkorb mit dem subjektiven Gefühl, schlechter atmen zu können. Meine Sauerstoff-Sättigung ist auch in Ordnung. Ein Internist sagte mir mal, dass man als Schilddrüsenpatient manchmal ein Engegegühl im Hals verspüren kann - von allem wenn das Gewebe akut entzündet ist. Wahrscheinlich spüre ich das einfach... und meine dadurch schlechter atmen zu können.

  3. #13
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.09.21
    Beiträge
    15

    Standard AW: Neuer Hashi - bitte um Hilfe bei meinen Werten!

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Wenn dein Arzt dich warnt, weil der TsH-Wert sich halbiert hat, hat er etwas teilweise richtig verstanden und etwas teilweise falsch. Was er richtig verstanden hat, ist, dass einige Blutwerte auch innerhalb des Referenzbereichs schon auffällig sind. Da gibt es für diverse Blutwerte unterschiedliche prozentuale Abweichungen. Für den TsH-Wert gilt grob: wenn er sich halbiert oder verdoppelt, ist das auffällig, auch wenn der Wert im Referenzbereich liegt. Das gilt aber nicht, wenn du T4 von außen zuführst. Und das hat dein Arzt nicht bedacht! Deine Hypophyse stellt grad fest, dass mehr T4 ankommt und senkt die TsH-Ausschüttung. An deinem fT4-Wert sieht man aber, dass nicht mehr T4 da ist. Es kommt jetzt einfach weniger aus deiner Schilddrüse. Daher wäre es durchaus sinnvolll, das T4 von außen bis zu einem TsH-Wert zu steigern, den die meisten Menschen mit gesunder Schilddrüse haben, und das wäre so 1,5.
    Danke für diese ausführliche Aufklärung bzgl meiner Werte. Jetzt verstehe ich es!! Und werde jetzt tatsächlich erhöhen, um meine optimale Dosis irgendwie zu finden. Denn mein Wohlbefinden ist nicht gut - ich habe zwar mehr Energie, aber richtig gut fühle ich mich noch lange nicht.

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    1.053

    Standard AW: Neuer Hashi - bitte um Hilfe bei meinen Werten!

    Zitat Zitat von Lulu81 Beitrag anzeigen
    Danke für diese ausführliche Aufklärung bzgl meiner Werte. Jetzt verstehe ich es!! Und werde jetzt tatsächlich erhöhen, um meine optimale Dosis irgendwie zu finden. Denn mein Wohlbefinden ist nicht gut - ich habe zwar mehr Energie, aber richtig gut fühle ich mich noch lange nicht.
    Das ist leider oft das Problem, wenn in der Hausarztpraxis ein LT-Versuch läuft .. ihr TsH ist jetzt optimal, es kann nicht an der Schilddrüse liegen… ich würde erhöhen, bis sich der fT4-Wert etwas höher bewegt (+-10% des Absolutwertes zählen nicht, das sind individuelle Schwankungen oder Laborabweichungen) und dann schauen, ob es besser geht. Behalt nur bitte im Hinterkopf, dass mehr LT nicht immer mehr hilft, auch wenn es dir nach Dosissteigerung kurz besser geht. Aber bei deiner Konstellation aus Dosierung und Werten würde ich es tatsächlich erst einmal mit mehr LT versuchen.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.678

    Standard AW: Neuer Hashi - bitte um Hilfe bei meinen Werten!

    Ich will noch schnell einwerfen: Das mit der "Atemnot" kenne ich gut.

    Auf die SD bezogen habe ich es:

    (1) Als nicht richtig oder tief genug einatmen können mit drückendem oder verkrampftem Brustkorb, wenn der T4 für mich zu hoch ist.

    (2) Als Gefühl oft tief durchatmen zu müssen, öfter mal seufzen oder das Gefühl zu haben, die Atmung funktioniert nicht mehr automatisch, wie sie soll und ich muss nachhelfen, bei UF oder sehr niedrigen freien Werten auch bei sehr niedrigem Ft3. Mein O2 war im Blut aber schlimmstenfalls bei 97%.

    Atemnot, im Sinne von "dem Sauerstoffbedarf hinterher atmen", kenne ich aus manifester (T3) ÜF oder Eisenmangel oder wenn ich beim Joggen träume ich sei ein junges Reh.

    Neuerdings habe ich manchmal neue Atemprobs wenn die "weiblichen Hormone" schwanken und ich hatte es bei Magen - Darm Problemen.

    Das kann aber auch bei Verschiebungen im Elektrolythaushalt oder (sagte mein Doc mal) bei Vit D Mangel vorkommen.

    Es gibt da also eine Menge Möglichkeiten.


    Ich hoffe das verschwindet bei dir bald wieder.

    LG

  6. #16
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.09.21
    Beiträge
    15

    Standard Blutwerte - soll ich erhöhen?

    Hallo zusammen,

    ich bin seit einem Jahr Hashi und immer noch in der Einstellungsphase.

    Derzeit nehme ich 50 µg L-Thyroxin und hab folgende Werte:

    TSH: 2,37 (0,27 - 4,2)
    ft3: 2,8 (1,9 - 5,1)
    ft4: 1,2 (0,9 - 1,7)

    Selen: 90 (53 - 105)
    Ferritin: 32
    Vit. D: 99

    Ich würde gern auf 75 µg erhöhen, da es mir nicht gut geht. Ich bin körperlich echt durch und habe jeden Tag Muskelschmerzen - vor allem in Nacken und in der Schulter. Ich friere, meine Temperatur liegt max. bei 36,5 Grad, ich bin psychisch erschöpft, weinerlich, Null-Stress-Toleranz und mir ist immerzu schwindelig. Habe jetzt meinen Mann mit den drei Kids für eine Woche in den Urlaub geschickt, damit ich mal durchatmen kann. Vor allem möchte ich herausfinden was mit mir nicht stimmt. Deshalb war ich natürlich beim Doc und Überraschung - für ihn sind die Werte voll in Ordnung. Er möchte mir keine höhere Dosis verordnen, denn dann würde er evtl. einen Kunstfehler begehen und zur Rechenschaft gezogen werden...

    Na toll, was soll man mit so einer Antwort machen? Mein Arzt meinte jedoch, wenn ich erhöhen will, dann auf eigene Verantwortung.

    So - und nun steh ich da und weiß nicht so Recht, was ich machen soll. Mein Gefühl sagt, ich bin immer noch in der UF und muss erhöhen. Mein Befinden wird sonst nicht besser.
    Vielleicht ist auch Ferritin zu niedrig?
    Oder doch "nur" Burnout?

    Ich bin für jede Antwort und Ratschlag so dankbar. Ich möchte wieder die "Alte" sein - voller Elan, fröhlich, eine Frau mit Power und vor allem möchte ich wieder zu 100% Mutter sein. Ich könnte schon wieder heulen, wenn ich daran denke, dass mir im Moment die Kraft für meine Kids fehlt...

    Vielen Dank und Liebe grüße,

    Lulu81

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS
    Beiträge
    18.134

    Standard AW: Blutwerte - soll ich erhöhen?

    Die Werte sind eigentlich ok, eine Steigerung muß nicht sein.
    Wenn Du aber meinst ausprobieren zu wollen ob es dir mit etwas mehr LT besser geht, dann geh etwas höher, aber nicht auf 75 sondern maximal auf 63 µg. Besser wäre m.M. nach erstmal um 6,25 = 1/4 25-er höher zu gehen

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.642

    Standard AW: Blutwerte - soll ich erhöhen?

    Im anderen Thread sehe ich gerade, du hast vor 1 Monat eine Covid-Infektion gehabt, und seitdem erst kam eine Verschlechterung. D.h. es ist unklar, ob das Problem überhaupt dauerhaft ist.

    Hast du noch Werte aus der Zeit vor Covid, als es gut ging?

  9. #19
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.09.21
    Beiträge
    15

    Standard AW: Blutwerte - soll ich erhöhen?

    Hallo

    Ja, das stimmt. Ich hatte vor gut 4 Wochen Omikron. Relativ harmlos mit leichtem Halsweh. Nach 5 Tagen war ich wieder ganz gut fit. Natürlich kann es sein, dessen Befinden davon her rührt... Post bzw. Long-Covid... da wäre mir ein Schilddrüsen-Problem jedoch lieber...

    Ich hatte diesbezüglich im Forum schon mal nachgefragt, bekam aber leider nicht viele Antworten.

    So waren meine Werte vor Corona:

    TSH: 2,15
    Ft3: 2,7
    Ft4: 1,2

    Referenz wie oben. Damals habe ich nur 37,5 Mikrogramm genommen.

  10. #20
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.09.21
    Beiträge
    15

    Standard AW: Blutwerte - soll ich erhöhen?

    Die Referenz vom Ferritin liegt bei 10 - 291, da ist mein Wert schon weit unten angesiedelt und ich könnte versuchen ihn zu erhöhen. Mein Arzt ist aber auch hier der Meinung, dass alles passt.

    Die Diskussion um TSH ist ja immer sehr individuell, das macht es ja so schwierig. Trotzdem allem werde ich einen Versuch mit mehr LT versuchen... ganz gering dosiert.

    Splittet ihr eigentlich eure Einnahmen in morgens und abends?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •