Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 33

Thema: Unklare SD-Lage beeinträchtigt mich zunehmend / nervende Frage nach dem Jod

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.244

    Standard AW: Unklare SD-Lage beeinträchtigt mich zunehmend / nervende Frage nach dem Jod

    Ich halte HPU genauso wie Reizdarm und Ähnliches nur für eine Verlegenheitsdiagnose. Gut möglich, dass bei dir die SD-Komponente da ist. Aber es kann gut irgendwas Silentes im Hintergrund spuken. Ich würde daher erst mal bei den Symptomen ansetzen. Vlt. findet sich hier ein Hinweis.

  2. #22
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.09.17
    Beiträge
    18

    Standard AW: Unklare SD-Lage beeinträchtigt mich zunehmend / nervende Frage nach dem Jod

    Der Besuch bei der Endo 2015: Wenn sie nur die Knoten überprüft haben wollte, müsste das auch heißen, dass sie hormonwertemäßig nichts gefunden hat. Hast du Werte und Befund noch?
    Tatsächlich war es so, dass sie mir gleich eine Überweisung für die Szinti mitgab. Aber das hab ich ja dann länger schleifen lassen. Damals wurde ein großes Endo-Profil angefertigt, die Werte (im allgemeinen) haben wir einige Zeit nach der Konsultation telefonisch besprochen. An Details kann ich mich leider nicht mehr erinnern. Nur, dass ihr damaliges Hauptaugenmerk auf diesem Cortisol-Test, den ich aber nicht gemacht habe, lag. Das war mir zu krass. Die Werte von damals waren wie folgt:

    Freies FT3 pmol/l 2.9-7.9 (5,1)
    Freies FT4 pmol/l 11.6-21.9 (14,2)
    TSH mlU/l 0.27-4,20 (1,22)
    TPA lU/ml <34 (8)
    TSH-Rezeptor-Antikörper IE/l <1.7 (<0.3)



    Zu dieser Zeit nahm ich ein SSRI. Möglicherweise hatte das Einfluß auf die SD-Werte, deshalb mit Vorsicht genießen.
    Geändert von Pine (02.12.21 um 10:55 Uhr)

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Reißt die Bretter von den Stirnen! Erich Kästner für Erwachsene
    Beiträge
    1.512

    Standard AW: Unklare SD-Lage beeinträchtigt mich zunehmend / nervende Frage nach dem Jod

    Zitat Zitat von Pine Beitrag anzeigen
    Nur, dass ihr damaliges Hauptaugenmerk auf diesem Cortisol-Test, den ich aber nicht gemacht habe, lag. Das war mir zu krass.
    Was hast du für eine Vorstellung von dem Test (ACTH)? Ist überhaupt nicht schlimm. Ich hatte den auch, auf unserer Stoffwechselambulanz wg. der langjährigen Kortisontherapie.

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.002

    Standard AW: Unklare SD-Lage beeinträchtigt mich zunehmend / nervende Frage nach dem Jod

    Zitat Zitat von Pine Beitrag anzeigen
    Tatsächlich war es so, dass sie mir gleich eine Überweisung für die Szinti mitgab. Aber das hab ich ja dann länger schleifen lassen. Damals wurde ein großes Endo-Profil angefertigt, die Werte (im allgemeinen) haben wir einige Zeit nach der Konsultation telefonisch besprochen. An Details kann ich mich leider nicht mehr erinnern. Nur, dass ihr damaliges Hauptaugenmerk auf diesem Cortisol-Test, den ich aber nicht gemacht habe, lag. Das war mir zu krass. Die Werte von damals waren wie folgt:

    Freies FT3 pmol/l 2.9-7.9 (5,1)
    Freies FT4 pmol/l 11.6-21.9 (14,2)
    TSH mlU/l 0.27-4,20 (1,22)
    TPA lU/ml <34 (8)
    TSH-Rezeptor-Antikörper IE/l <1.7 (<0.3)



    Zu dieser Zeit nahm ich ein SSRI. Möglicherweise hatte das Einfluß auf die SD-Werte, deshalb mit Vorsicht genießen.
    Hallo Pine,
    Nicht alle SSRI beeinflussen die Werte. Sertralin ist mir in Erinnerung geblieben als das Mittel unter den SSRI-Antidepressiva, das die Werte beeinflusst. Aber, auch diese Werte sind ganz einfach nicht nur unauffällig-normwertig, sondern ich würde sie (wie die anderen) als wirklich gut beurteilen: Das TSH um 1 (erst ab 2,5-3 müsste man gucken, ob nun die freien Werte irgendwie auffällig sind) ist makellos, das fT4 leicht untermittig, wie es ohne Thyroxin-Substitution völlig normal ist, ausreichend, um eine so feine Konversion in T3 zu schaffen, wie sie bei dir der fT3-Wert zeigt. Einfach gut. TPO-AK (das wird wohl mit "TPA" gemeint) und TRAK negativ, also keine Autoimmunität.

    Also bleiben bei dir die Knoten und die sollte ein sehr guter NUK beurteilen, finde ich weiterhin, vor allem die rechts und szintigrafisch. - Ich erinnere mich an eine einzige Person bei uns, bei der es Beschwerden gab, ohne jede Spur Autoimmunität aber mit einem dicken Knoten (größer als bei dir). Räuspern, Druck auf die Brust, schlechtes Befinden, Erschöpfung, you name it ... ich war ziemlich skeptisch, weil die Anfangsdiagnose zwar Autonomie lautete, aber die Werte waren nicht danach. Aber als die Schilddrüsenhälfte mitsamt dickem Knoten raus war, ging es ihm besser und seither haben wir auch nichts mehr von ihm gehört.

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.205

    Standard AW: Unklare SD-Lage beeinträchtigt mich zunehmend / nervende Frage nach dem Jod

    Zitat Zitat von Pine Beitrag anzeigen
    Tatsächlich war es so, dass sie mir gleich eine Überweisung für die Szinti mitgab. Aber das hab ich ja dann länger schleifen lassen.
    Wenn du das nachholst, lass vorher alles weg, was die Schilddrüse direkt beeinflusst, besonders extra Jod.

    Eisen, Zink und Vitamine kannst du nehmen, wenn du es brauchst.

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.11
    Beiträge
    286

    Standard AW: Unklare SD-Lage beeinträchtigt mich zunehmend / nervende Frage nach dem Jod

    Auch SSRI, die bei manchen SD-Werte beeinflussen, müssen das nicht bei jedem tun. Ich habe selbst einige „durch“, und meine Erfahrungen und Wertänderungen decken sich längst nicht immer mit denen, die in unserem Thread zu Medikamenteneinfluss auf SD angegeben werden. Davon ab finde ich die Werte an sich genau wie panna sagt: komplett unauffällig.

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.002

    Standard AW: Unklare SD-Lage beeinträchtigt mich zunehmend / nervende Frage nach dem Jod

    Zitat Zitat von *Mayana* Beitrag anzeigen
    meine Erfahrungen und Wertänderungen decken sich längst nicht immer mit denen, die in unserem Thread zu Medikamenteneinfluss auf SD angegeben werden.
    Ja, gut möglich. Jenes Thema ist auch nicht die Basis für das, was ich schrieb. Sertralin und Lithium sind sozusagen beipackzettelgesicherte Wechselwirkungen, d.h. bekannt/regulär vorkommend (muss nicht heißen: bei jedem) im Gegensatz zu den Einträgen dort.
    Geändert von panna (02.12.21 um 21:08 Uhr) Grund: präzisiert.

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.11
    Beiträge
    286

    Standard AW: Unklare SD-Lage beeinträchtigt mich zunehmend / nervende Frage nach dem Jod

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Ja, gut möglich. Jenes Thema ist auch nicht die Basis für das, was ich schrieb. Sertralin und Lithium sind sozusagen beipackzettelgesicherte Wechselwirkungen, d.h. bekannt/regulär vorkommend (muss nicht heißen: bei jedem) im Gegensatz zu den Einträgen dort.
    Ah gut, das wusste ich nicht, danke.

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.002

    Standard AW: Unklare SD-Lage beeinträchtigt mich zunehmend / nervende Frage nach dem Jod

    Pine,
    ich weiß jetzt, an wen ich als Beispiel dachte, als ich dir sagte, dass externe Jodgabe Autoimmunität triggern kann. Es ist klar nicht das einzige Beispiel hier, aber eines, wo Jod auch wegen Knoten genommen wurde:

    Zitat Zitat von Amaia Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,
    Ich bin weiblich, 52 und habe höchstwahrscheinlich Morbus Basedow.

    Mitte Juni wurde per Zufallsbefund beim Hausarzt ein erniedrigter TSH gemessen (0,06, Werte stehen im Profil). FT3 war leicht erhöht, FT4 knapp unter der oberen Normgrenze. Bis dahin hatte ich täglich 100 Mikrogramm Jod genommen, weil 2018 im Rahmen einer OP wegen eines Nebenschilddrüsenadenoms eine ziemlich knotige Schilddrüse diagnostiziert wurde. Das Jod habe ich sofort abgesetzt.

    .....
    Geändert von panna (07.12.21 um 11:04 Uhr)

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS
    Beiträge
    18.035

    Standard AW: Unklare SD-Lage beeinträchtigt mich zunehmend / nervende Frage nach dem Jod

    Ich habe viele Jahre Jodetten Depot genommen weil mein Arzt der Meinung ich brauche das um die Kröte am Wachsen zu hindern.
    Ob das Jod jetzt ursächlich für mein jetzigen SD-Probleme ist, k.A.
    Was ich aber sagen kann: ab der Einnahme haben sich viele Befindlichkeiten ergeben die ich vorher nie hatte
    ich hatte auf einmal massive Akne
    Unterzuckerungen
    Schleichende Gewichtszunahme
    starke Schwankungen im Befinden, wochenlange Hochs wechselten mit monatelangen Tiefs

    Ich habe das nie mit den Jodtabletten in Verbindung gebracht. Die Tabletten habe ich sofort abgesetzt als die Diagnose Hashi im Raum stand.
    Danach hat sich das alles verflüchtigt.

    Ich persönlich würde niemals wieder zusätzlich Jod nehmen, egal was die Ärtze etc. sagen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •