Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: MB in Remission, TPO-AK steigen und dazu körperliche Beschwerden

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    24.01.19
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    51

    Standard MB in Remission, TPO-AK steigen und dazu körperliche Beschwerden

    Hallo, ich hoffe es liest jemand diesen Beitrag. Letzten Sommer fing es an, dass es mir körperlich schlecht ging. Dazu hatte ich damals auch einen Thread erstellt:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...42#post3651042
    Dieser Zustand hat sich immer weiter verschlimmert, bis mir auffiel, dass es mir besser geht, wenn ich histaminhaltige Lebensmittel meide. Das war schon der Fall, als mein Morbus Basedow aktiv war. Inzwischen habe ich einiges an Vitaminen und Mineralstoffen auf eigene Kosten testen lassen. Es gibt auch viele Mängel und obwohl damals mein Hausarzt meinte mein Eisen sei top, weiß ich inzwischen, dass das nicht ganz wahr ist, denn es wurde nur das freie Eisen Ferrum bestimmt und meine andren Eisenwerte sind nicht optimal, vor allem Ferritin. Ich habe eine sehr starke Periodenblutung (ca. 180ml und normal wären 60ml). Im Oktober letztes Jahr und auch wieder dieses Jahr, war ich beim Endokrinologen zur Schilddrüsenuntersuchung. Dabei fällt mir auf, dass seit es mir gesundheitlich schlechter geht meine TPO-AK steigen (Ab dem Wert von 13.07.2020). Ich hatte den Wert vom Juli 2020 mit dem späteren im Oktober in Prozent gesetzt und gesehen, dass er gestiegen ist. Im Juli war das noch beim Nuklearmediziner und Oktober 2020 beim Endokrinologen. Seit letztem Oktober bis diesen ist der Wert nochmals gestiegen. Ich habe den Endokrinologen darauf auch angesprochen und er sagt, dass die Antikörper ein Leben lang immer mal wieder steigen werden, wegen dem Morbus Basedow. Kann jemand von euch aus Erfahrung sagen, ob er gesundheitlich an seinem Zustand etwas anhand seiner Antikörper feststellen konnte? Vielen Dank vorab.

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.750

    Standard AW: MB in Remission, TPO-AK steigen und dazu körperliche Beschwerden

    Die Umrechnung in Prozente bringt nichts, unterschiedliche Labors haben unterschiedliche Messmethoden und die Werte lassen sich auch in Prozente umgerechnet nicht vergleichen. Aber davon abgesehen:

    Erstens, die TPO-AK sind unerheblich bezüglich deines Morbus Basedow. Zweitens schwankt der Wert meist und das ist normal. Drittens, dein Wert war und ist nicht wirklich hoch. Irgendeine Folgen oder Symptome lassen sich davon nicht ableiten.

    Mit Basedow hat das nicht wirklich zu tun, dafür sind die TRAK zuständig. Und die TRAK hätten kontrolliert gehört, nicht die TPO-AK.

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    24.01.19
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    51

    Standard AW: MB in Remission, TPO-AK steigen und dazu körperliche Beschwerden

    Vielen Dank für die Antwort Panna. Ich denke mal TRAK werden bestimmt, wenn mein TSH niedrig ist. Wäre es besser, die TRAK immer zu bestimmen?

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.750

    Standard AW: MB in Remission, TPO-AK steigen und dazu körperliche Beschwerden

    Zitat Zitat von Nataraja Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für die Antwort Panna. Ich denke mal TRAK werden bestimmt, wenn mein TSH niedrig ist. Wäre es besser, die TRAK immer zu bestimmen?
    Es ist nicht unbedingt nötig, die TRAK immer zu bestimmen. Aber es ist noch sehr-sehr viel unnötiger, die TPO-AK jedes Mal zu bestimmen. Sie haben keinen Krankheitswert in dem Sinn, dass sie keine Symptome verursachen - schon gar nicht in der bescheidenen Höhe, in der du sie hast.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.187

    Standard AW: MB in Remission, TPO-AK steigen und dazu körperliche Beschwerden

    Zitat Zitat von Nataraja Beitrag anzeigen
    Dieser Zustand hat sich immer weiter verschlimmert, bis mir auffiel, dass es mir besser geht, wenn ich histaminhaltige Lebensmittel meide. (....)

    Ich habe eine sehr starke Periodenblutung (ca. 180ml und normal wären 60ml).
    Falls das nicht schon ewig so ist: Eventuell wäre es interessant, dich mit dem Thema Progesteron / Prämenopause zu befassen. Das kann schon vor dem 40. Geburtstag ein Thema sein. Mehr dazu bei Interesse auf meiner Website im Teil 6 über Sexualhormone.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •