Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Hilfe bei hohen Werten und Symptome

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.09.14
    Beiträge
    282

    Standard Hilfe bei hohen Werten und Symptome

    Hallo, ich hab hier länger nichts von mir geschrieben, hatte mich zwar die letzten Jahre nie wirklich gut gefühlt, aber durch diverse andere Erkrankungen war auch nie klar wovon was kommt.

    Die SD Werte hab ich so ca zweimal im Jahr kontrollieren lassen. Hashimoto wurde bei mir vor ungefähr 8 Jahren diagnostiziert und ich bin damals mit 50 µg eingestiegen. Gesteigert hab ich über die Jahre immer sehr vorsichtig und langsam obwohl ich mich meist unterdosiert gefühlt habe. Schon von Anfang der Einnahme an ist mein TSH immer schon niedrig gewesen, meist so zwischen 0,2-0,6, zwischendurch aber auch mal bei 1,8, aber wohl eher ein Ausreißer. Meine Freien Werte waren eher mittig oder niedriger als mittig.
    Vor ziemlich genau zwei Jahren hab ich das letzte Mal erhöht, damals von einer Zwischendosis (ca. 88) auf 100. Ich hatte Symptome wie Atemnot, Abgeschlagenheit, Erschöpfung, Schwindel und vor allem Muskelschmerzen, vor allem in den Fußsohlen, ich konnte kaum laufen ein paar Wochen. Nach der Erhöhung waren die Muskelschmerzen komplett weg und auch die anderen Symptome besser. Meine Werte der Kontrollen zwischendurch waren wie immer, TSH niedrig, freie Werte niedrig bis mittig.
    Die letzte Werte waren im Juni 2021 bei eben diesen 100µg:

    TSH: 0,25
    fT3: 2,81 (2.00-4.40)
    fT4: 11.50 (9.30-17.00)

    Hab nichts an der Dosis geändert.

    Jetzt hab ich seit ein ca drei Monaten wieder extrem Schmerzen in den Fußsohlen, Muskelsteifigkeit, Atemnot, ich könnte immerzu Schlafen, Schwindel, An Gewicht nehm ich seit ca. 5 Jahren ständig zu (insgesamt 12 Kilo, war aber vorher auch dünn), also bin ich zum NUK, war ich eh länger nicht. Das Schlimmste ist, dass ich ca. drei bis viermal die Woche mit Migräne zu kämpfen hab, von leichten bis schweren Attacken, normal ist bei mir so 3-4 mal im Monat. (Ich hab schon ewig Migräne, auch vestibuläre Migräne.)
    Hab die Werte heute bekommen und bin echt geschockt, hatte so auf eine Unterfunktion gehofft, so blöd das klingt, aber ich geh echt am Stock.

    TSH: 0.28
    fT3: 5.29 (2,3-5.3)
    fT4: 1.46 (0.78-1.94)

    Meine Frage jetzt, kann das ein Schub sein, warum so plötzlich so hohe Werte? klar wissen könnt ihr das auch nicht, aber vielleicht hat ja jemand Erfahrung. was mich am allermeisten interessiert, können meine Symptome, die ich bisher immer der Unterfunktion zugeordnet habe auch von einer Überdosierung kommen?
    Und kann die jetzige Dosis schon gefährlich sein, z.B. für das Herz? Hab in zwei Wochen noch einen Termin beim Internisten zu dem ich auch wegen der SD fahre, also ist ein Wechseln der Dosis jetzt eigentlich blöd, aber ich hab Angst um meine Gesundheit.
    Übrigens, hab ich im Juni die Corona Impfung bekommen, kann das einen Zusammenhang haben? Nicht falsch verstehen, bin froh, dass ich geimpft bin, aber komisch find ich die Werte halt schon nach so langer Zeit mit der Dosis.

    Die Ärztin möchte eine Wechseldosierung von 88/100 und in zwei Monaten kontrollieren. Die Wechseldisierung würd ich nicht machen, macht auch keinen Sinn, 88er gibt es eh nicht bei Henning, da bastel ich lieber auf 93, kommt ja aufs Gleiche raus oder?
    Meine Schilddrüse ist übrigens echonormal und unauffällig, aber recht klein mit 4 und 5 ml.



    Hoffe jemand kann mir ein wenig helfen, vielen Dank schonmal.

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.303

    Standard AW: Hilfe bei hohen Werten und Symptome

    Ich glaube nicht, dass Du Dir jetzt Sorgen um das Herz machen musst. Schau mal die MBler an, die halten eine ganze Menge mehr aus...
    Das TSH ist der einzige Parameter, den man halbwegs vergleichen kann, die anderen Werte haben andere Referenzbereiche. Von daher, weil das TSH praktisch gleich ist, würde ich den Termin beim Internisten abwarten, dort nochmal die Werte überprüfen und erst danach eventuell die Dosis ändern. Vielleicht sollte man auch mal die TRAK bestimmen.
    Das Symptome in UD und ÜD sehr ähnlich sein können, wird hier doch häufig geschrieben, nur die meisten glauben es erst dann, wenn sie es schwarz auf weiß sehen...
    Das gehäufte Migräneanfälle (bei mir immer in ÜD) eine falsche Dosis anzeigen, kenne ich von mir auch. Von daher stimmt wohl wirklich etwas nicht.
    Von Henning gibt es übrigens inzwischen sehr wohl 88µg. Und wenn die Höhe der freien Werte sich bei der BE in zwei Wochen bestätigen würde, würde ich genau das probieren. Nur 6µg weniger bringt dann nämlich wahrscheinlich Deine Werte nicht in den gewünschten Bereich. Und dann nochmal 8 weitere Wochen mit mehr Migräne ausharren, wollte zumindest ich nicht.
    Wechseljahre können es nicht sein?
    LG

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.791

    Standard AW: Hilfe bei hohen Werten und Symptome

    Was ist bei diesem Wert:

    fT3: 5.29 (2,3-5.3)

    die Messeinheit, Ariodante?

    recht klein mit 4 und 5 ml.
    Das würde ich unter Substitution bei niedrigem TSH anders sehen, die Schjilddrüse hat wenig zu tun und schrimpelt ein wenig (reversibel). 10 ml wäre auch ohne LT noch nicht abnormal klein.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.09.14
    Beiträge
    282

    Standard AW: Hilfe bei hohen Werten und Symptome

    Vielen Dank schonmal für eure Antworten. Ich versuchs mal der Reihe nach. Also bei der NUK Praxis habe ich auch schon des Öfteren Werte machen lassen, die waren dort noch nie so hoch, sondern immer ähnlich wie die bei der anderen Ärztin. TRAK wurden gemacht, kleiner als 0,01.
    Die Messeinheit beim fT3 ist pg/ml.

    Ich hoffe ja, dass die Symptome dann wirklich davon kommen, deswegen frag ich ja nach Erfahrungen. Find es halt so komisch, dass ich trotzdem ständig müde bin, mir kalt ist usw.

    Was ich noch auffällig finde ist, dass das Phosphat immer niedriger wird, jedes mal, wenn ich dort war ist es gesunken. Das Parathormon steigt jedesmal.
    Parathormon: 55,5 pg/ml (10-57)
    Phosphat: 0,53 mmol/l (0,81-1,45)

    Phosphat ist bei mir schon seit Jahren drunter, ich hab auch immer Phosphormangel. war deswegen auch schon bei verschiedenen Ärzten, keiner weiß was. Im Arztbrief steht, ich soll das Internistisch abklären lassen. Toll, wenn keiner sich auskennt.

    Zu der Größe: Im Brief steht, dass die kleinere SD für die UF vorher die Ursache sein könnte. Ansonsten sieht meine SD ja immer gut aus. Danke für die Erklärung dazu Panna.

    Ich werd denke ich am Montag zum HA gehen und nochmal Werte machen.
    Übrigens grad nochmal nachgeschaut mit den 88ern. Super, die sind aber noch nicht so lange auf dem Markt? Hab ich gar nicht mitbekommen, sonst hätte ich ja nicht immer gebastelt. Dann macht das Sinn.
    Geändert von Ariodante (04.11.21 um 17:59 Uhr) Grund: Vergessen

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.791

    Standard AW: Hilfe bei hohen Werten und Symptome

    Zitat Zitat von Ariodante Beitrag anzeigen
    Die Messeinheit beim fT3 ist pg/ml.
    Ach ja natürlich, nicht ng/dl meinte ich, sondern pg/ml. Sehr seltsamer Referenzbereich ... du siehst ja, wo im anderen Labor der ebenfalls pg/ml-Referenzbereich endet. Kann das so nicht wirklich einordnen. Jedenfalls, die Reduktion wird nicht schaden. Und ich werde nicht müde zu wiederholen, dass man von zu individuell zu hoher Einstellung herrlich müde sein kann.

    Zum Parathormon.

    Ein Grund für hohe Parathormonwerte wäre Vitamin-D-Mangel, hast du einen? Und wie steht es um deinen Calciumwert?

    Wenn du keinen starken Vitamin-D-Mangel hast (und wenn dein Calcium tendenziell auch hoch ist), kann es an den Nebenschilddrüsen liegen, aber sag uns erst, was Vitamin D und Calciumwert bei dir machen.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.09.14
    Beiträge
    282

    Standard AW: Hilfe bei hohen Werten und Symptome

    Vitamin D hat sie diesmal nicht mitgemacht natürlich... aber wahrscheinlich eher niedrig wie immer, ich nehm aber was ein. Calcium ist mittig in der Norm, auch immer. Die Jahre vorher war Vitamin D immer niedrig aber noch ok. Nur Phosphat macht mir eben Sorgen, auch weil das schon seit Jahren so ist und immer weniger wird.

    Ich denke auch eine Reduktion ist bei den Werten gut, aber es ist nicht so, dass ich sonst eine Hohe Einstellung hab, meine freien werte waren die noch nie im oberen Drittel und wie gesagt gesteigert hab ich seit 2 Jahren nicht mehr.

    Wechseljahre hatte ich vergessen, sorry Amarillis. eigentlich noch nicht, hoffe ich. Bin 44 und mein Zyklus gleicht einem Uhrwerk. Also eher nein.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.791

    Standard AW: Hilfe bei hohen Werten und Symptome

    Wenn du zum Hausarzt gehst, hoffe ich, dass du ihn auf Grund deines eigentlich unmotiviert hohen PTH-Wertes überzeugen kannst, dass er alle Werte, die zum Calciumstoffwechsel gehören, macht. Das sind diese:

    Parathormon (12 Stunden mindestens nüchtern, Blut muss sofort zentrifugiert werden)
    Calcium
    korrigiertes Calcium
    Phosphor
    Alkalische Phosphatase

    Wenn du keinen D-Mangel hast, sollte das Parathormon nicht wegen Vitamin D so hoch liegen. Der Wert ist noch in der Norm, aber wenn du sagst, er wird höher, das ist Grund genug, dass man nachguckt. Nämlich, eine Weile greift die nebenschilddrüseigene Regulierung aus, um den Wert nicht zu hoch werden zu lassen, irgendwann nicht mehr. Bei mir vergingen 3-4 Jahre, bis das PTH dann über die Norm ging.

    Wenn also nicht Vitamin-D-Mangel, dann gibt es folgende Gründe - scrolle bitte zur Tabelle "Überblick der Laborparameter" runter, wo die Blutkonstellationen für primären, sekundären und tertiären Hyperparathyroidismus angegeben werden:
    https://www.amboss.com/de/wissen/Hyp...thyreoidismus/

    Ich habe inzwischen ein wenig gestöbert in deinen alten Beiträgen, du hast doch immer wieder Calciummangel erwähnt? Und dazu passend: Kribbeln in den Gliedmaßen? Was ist seither damit passiert? - Also lass zunächst einmal diese Dinge bestimmen, vielleicht sehen wir dann mehr.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.09.14
    Beiträge
    282

    Standard AW: Hilfe bei hohen Werten und Symptome

    Erstmal zum Calciummangel: Hab grad meine Arztunterlagen durchgeblättert, also 2016 war Calcium öfter ma niedrig, dann aber seit 2017 bis 2018 war Calcium in der Norm. 2019 drunter. Aber 2020 wieder knapp in der Norm und jetzt bei der Untersuchung wieder Mittig in der Norm. Kribbeln ist übrigens besser.
    Wenn ich meine Unterlagen vom NUK durchsehe, war das Parathormon immer dann hoch, wenn das Vitamin D niedrig oder knapp an der grenze war. Einmal war Vitamin D höher, da war das Parathormon niedrig. Scheint also einen Zusammenhang zu geben.

    Ich hätte gern einen Arzt, der das alles vernünftig macht, mein HA kann das glaub ich nicht. Zumindest hätte ich da wenig Vertrauen, der nimmt so Sachen nie ernst. Ich werd den NUK sonst nochmal fragen, hab eh noch ne telefonische Nachbesprechung. Ich werd meinen HA aber drauf ansprechen. Vitamin D werd ich auf jeden Fall machen lassen.

    Beim NUK war ich übrigens nicht nüchtern! Hat mir auch noch nie einer gesagt, dass ich das sein muss. SD Hormone lass ich weg morgens aber essen tu ich schon. Kann das PTH deswegen verfälscht sein?

    Übrigens, vielen lieben Dank für deine Mühe!

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.791

    Standard AW: Hilfe bei hohen Werten und Symptome

    Ich kann dir nicht sagen, ob bei dieser speziellen Gelegenheit das PTH konkret beeinflusst wurde und wie sehr, hängt ja davon ab, was man isst und sonst so zu sich nimmt. Also deswegen, unbedingt nüchtern, mindestens 12 Stunden und unbedingt sofort zentrifugieren.

    Wenn es wirklich so ist, dass dein PTH immer mit niedrigem VitD korreliert, dann wäre das die harmloseste Variante, das würde ich dir wünschen, aber dafür muss es Kontrollen geben. Aber lass diese Dinge vernünftig kontrollieren, und achte auf dein D. Ein Wert zwischen 30-40 ist schon OK in meinen Augen, man muss es genauso wenig hochzüchten, wie die Schilddrüsenhormonwerte.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.09.14
    Beiträge
    282

    Standard AW: Hilfe bei hohen Werten und Symptome

    Ja, das denke ich auch. Beispielsweise August 2014 war das Parathormon bei 47, 1 und Vitamin D bei 24,3, November 2014 war Parathormon bei 29,6 und Vitamin D bei 61,8. 2017 war Das Parathormon bei 50,9 (10-57) und Vitamin D bei 37,4 (14-80). Schade, dass ich den Wert jetzt nicht habe, aber das will ich ja checken, allerdings dann wieder im anderen Labor. Trotzdem bin ich jetzt erstmal beruhigt, ich mach meine Werte, warte ab und werd dann senken. Vielen Dank schonmal, werd mich bestimmt melden die nächste Wochen und berichten und noch nachfragen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •