Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Frage zu BE mit erhöhtem TSH

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.10.21
    Beiträge
    7

    Standard Frage zu BE mit erhöhtem TSH

    Hallo liebes Forum,

    2014 habe ich die Diagnose MB erhalten.

    TSH <0.01 (0.27-4.20)
    FT3 5.71 (2.00-4.40)
    FT4 1.81 (0.93-1.70)
    TRAK 5.87 (<1.75)

    Ich habe dann ca. 2 Jahre Carbimazol eingenommen. Danach waren die Werte alle im Normbereich.
    Der TSH Wert wurde mit meiner vierteljährlichen Blutentnahme weiterhin kontrolliert und war in Ordnung.

    Bei dem Blutbild während eines Aufenthalts im Krankenhaus vor einem Jahr ist mir aufgefallen, dass TSH inzwischen nur noch bei 0.18 (0.27-4.20) lag. Ich habe Anfang November meinen Hausarzt darauf hingewiesen und bei der Blutentnahme kamen folgende Werte raus:

    03.11.2020
    TSH 0.22 (0.27-4.20)
    FT3 3.75 (2.00-4.40)
    FT4 1.71 (0.93-1.70)
    TRAK 5.11 (<1.75)

    Daraufhin habe ich mit Carbimazol 10 mg begonnen. Einen Monat später waren die Werte wieder gut.

    07.12.2020
    TSH 0.66 (0.27-4.20)
    FT3 2.97 (2.00-4.40)
    FT4 1.34 (0.93-1.70)

    Carbimazol wurde auf 5 mg reduziert.

    05.01.2021
    TSH 1.57 (0.27-4.20)
    FT3 3.24 (2.00-4.40)
    FT4 1.42 (0.93-1.70)

    Dann habe ich noch einen TSH-Wert von 2.73 nach einer Katheter Untersuchung (mit Irenat) Ende Januar 2021.

    Und das war es dann. Ich habe weiterhin täglich 5 mg Carbimazol eingenommen aber keine Werte mehr bei der vierteljährlichen Blutentnahme erhalten. Erst jetzt im Oktober wieder.

    19.10.2021
    TSH 4.86 (0.27-4.20)
    FT3 2.89 (2.00-4.40)
    FT4 1.01 (0.93-1.70)

    Carbimazol ist jetzt abgesetzt. Der nächste Termin zur Blutentnahme ist Mitte Januar 2022.

    Meine Frage ist ob ich befürchten muss in eine Unterfunktion zu rutschen, oder kann ich davon ausgehen dass sich der TSH ohne Carbimazol normalisiert?

    Danke und liebe Grüße

    Katzensnack

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.961

    Standard AW: Frage zu BE mit erhöhtem TSH

    Von 5mg auf 0 ist keine gute Idee. Schlimmstenfalls schießen die fts gleich wieder hoch. Besser ist es Carbi langsam auszuschleichen. Erstmal auf 2,5mg täglich für 3 Wochen und dann langsam weiter ausdünnen. Das Risiko eines Rezidivs ist damit deutlich geringer.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.10.21
    Beiträge
    7

    Standard AW: Frage zu BE mit erhöhtem TSH

    Danke für die Antwort, Karin. Also jetzt nach 10 Tagen ohne Carbimazol ruhig wieder mit 2,5 mg einsteigen? Blutentnahme ist erst wieder Mitte Januar.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.961

    Standard AW: Frage zu BE mit erhöhtem TSH

    10 Tage Pause ist zwar nicht optimal, aber ich denke Du solltest trotzdem den Zwischenschritt mit 2,5 machen. Dann im Dezember jeden 2. Tag 2,5mg und im Januar ohne bis zum Termin.

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.10.21
    Beiträge
    7

    Standard AW: Frage zu BE mit erhöhtem TSH

    So werde ich es machen.
    Danke Karin

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.774

    Standard AW: Frage zu BE mit erhöhtem TSH

    Und lass bitte unbedingt deine TRAK überprüfen, spätestens bevor du absetzt.

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.10.21
    Beiträge
    7

    Standard AW: Frage zu BE mit erhöhtem TSH

    Danke Dir, panna. Ich werde mal versuchen ob ich den Doc überreden kann den Wert anzufordern.
    2014 wur TRAK auch nur ganz am Anfang von ihm angefordert und nicht bevor Carbimazol ganz abgesetzt wurde.

    Liebe Grüße von Katzensnack

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.774

    Standard AW: Frage zu BE mit erhöhtem TSH

    Das geht so aber nicht, längerfristig solltest du vielleicht den Arzt wechseln. Das absolute Minimum ist: Am Anfang, zur Halbzeit und bevor man absetzt, TRAK zu bestimmen. Und Hemmereinnahme ohne regelmäßige Kontrollen und Dosisanpassungen seit Januar - da stehen einem die Haare zu Berge. Du hast einfach großes Glück gehabt, aber wenn der MB zurückkommt, muss das nicht so bleiben.

    Die bessere Alternative, die du so oder so hättest machen sollen: Nuklearmediziner, also Facharzt dafür. Hausärzte alleinverantwortlich bei MB, das geht nie gut.

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.10.21
    Beiträge
    7

    Standard AW: Frage zu BE mit erhöhtem TSH

    Es war auch ein bisschen meine eigene Schuld. Ich habe seit einem Jahr mit mehreren medizinischen Baustellen zu tun. Und bis auf den hohen Puls hat mir die Schilddrüse am wenigsten Probleme bereitet. Daher habe ich mich selber auch nicht intensiv mit dem Thema befasst. Ich bin erst seitdem ich die letzten Werte erhalten habe dabei mich einzulesen. Ich hätte die vergessenen Schilddrüsenwerte bei den diversen Blutentnahmen schon viel früher ansprechen sollen. Vielleicht hatten/haben auch andere meiner Symptome mit MB zu tun, das ist aber schwer auseinander zu halten.

    Da der TSH hoch gegangen ist bin ich jetzt davon ausgegangen, dass die Antikörper runter gegangen sein müssten. Habe ich das falsch verstanden?

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.774

    Standard AW: Frage zu BE mit erhöhtem TSH

    Zitat Zitat von Katzensnack Beitrag anzeigen
    Da der TSH hoch gegangen ist bin ich jetzt davon ausgegangen, dass die Antikörper runter gegangen sein müssten.
    Das ist gut möglich, aber keineswegs garantiert. Darum macht man Kontrollen. Den Auslassversuch mit eindeutig positiven TRAK zu beginnen ist keine gute Idee.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •