Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 33 von 33

Thema: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Schilddrüsenwerten und Antidepressivum

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.553

    Standard AW: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Schilddrüsenwerten und Antidepressivum

    Verstehe.

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.11
    Beiträge
    259

    Standard AW: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Schilddrüsenwerten und Antidepressivum

    Zitat Zitat von macaro Beitrag anzeigen
    JA genau, das habe ich ja auch gemacht. Seit 2006 habe ich verschiedene Therapien gemacht denn ich wollte dass es mir besser geht. War auch in einer psychosomatischen Reha. Therapie um die Angstsörung loszuwerden. Es ist zu der Zeit extrem schwierig gewesen in Berlin überhaupt einen Therapieplatz zu bekommen. Geholfen hat mir dann dass ich die Erwerbsunfähigkietsrente bekam und so das Mobbing des Jobcenters nicht mehr ertragen musste. Ich wollte wirklich gerne arbeiten. Hab mich dann erfolgreich selbständig gemacht.
    Ich bin mir gerade nicht sicher, worauf du hinaus möchtest, stehe etwas auf dem Schlauch; ich wollte deutlich machen, dass die medikamentöse Therapie bei der Dosierung und Zeitraum eigentlich nicht nennenswert war.
    Das Problem der Therapieplätze kenne ich leider, das ist extrem bürokratisch und langwierig.

  3. #33
    Benutzer Avatar von macaro
    Registriert seit
    19.11.06
    Ort
    Cottbus
    Beiträge
    103

    Standard AW: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Schilddrüsenwerten und Antidepressivum

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Bei der Bröselei vom Thybon ist es nicht sooo wichtig, dass die Achtel exakt sind, wichtiger ist, dass du es etwas verteilst über den Tag, weil T3 (das Thybon) eine recht kurze Halbwertszeit hat. Wenn du morgens ein Achtel +n und nachmittags ein Achtel -n Brösel nimmst, passt das schon. Solltest nur die kleinen Krümel nach dem Teilen nehmen und nicht aufbewahren, weil sie mit Luft und Licht reagieren.
    DANKE für eure Hinweise,
    die Aufteilung des Thybon in Achtel habe ich ja sofort umgesetzt und es ging mir besser. Jetzt war letzte Woche der Termin bei der Endo, die erstmal etwas merkwürdig schaute als ich ihr erzählte dass ich morgens 1/8 und Abends 1/8 Thybon nehme, morgens 50 L Thyrox. Sie hatte Zweifel, dass das Sinn macht, sie hätte eher ein komplettes Aussetzen des Thybon gewollt. Jetzt habe ich die Blutwerte per Post bekommen, mit dem Hinweis:
    "Die Medikation bitte so weiterführen. Die Werte sind jetzt optimal."

    Das hatte ich noch NIE in den ganzen 16 Jahren dass ich mich ganz gut fühle UND die Werte auch gut sind.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •