Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Strahlentherapie als empfohlene devinitive Therapie bei meinem MB

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.188

    Standard AW: Strahlentherapie als empfohlene devinitive Therapie bei meinem MB

    Vielleicht kann ja die Hausarztpraxis etwas helfen mit Adressen, und der Hausarzt weiß, welche Klinik einen verdient guten Ruf bei der Schilddrüse hat?

    Ich finde es völlig legtitim, wissen zu wollen, wie viele Opertionen eine Fachabteilung macht. Da würde ich einfach freundlich-direkt fragen.

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.760

    Standard AW: Strahlentherapie als empfohlene devinitive Therapie bei meinem MB

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Vielleicht kann ja die Hausarztpraxis etwas helfen mit Adressen, und der Hausarzt weiß, welche Klinik einen verdient guten Ruf bei der Schilddrüse hat?
    Ich würde mich nicht auf den Hausarzt verlassen, um ehrlich zu sein ... Es gibt sicher ganz viele Chirurgen, die Strumaresektionen gut können, auch noch welche, die gerne einen "funktionierenden Rest" drinlassen ... Morbus Basedow ist ja seltener als irgendwelche Knoten und Strumen, nicht jedem Arzt ist klar, dass hier nur eine Totalentfernung in Frage kommt.

    *Bzw. sollte er/sie eine Empfehlung haben, muss man gründlich nachforschen, was für OPs es waren.

    Auf die Zertifizierung kann man sich, glaube ich doch recht gut verlassen, ich glaube, da haben sich viele Mitgliede hier daran orientiert.

    Schade nur, immer wieder, dass sich so wenige melden.
    Geändert von panna (17.10.21 um 16:43 Uhr) Grund: Satz mit * ist nachträglich eingefügt

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    21.05.16
    Beiträge
    676

    Standard AW: Strahlentherapie als empfohlene devinitive Therapie bei meinem MB

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Ich würde mich nicht auf den Hausarzt verlassen, um ehrlich zu sein .

    Auf die Zertifizierung kann man sich, glaube ich doch recht gut verlassen, ich glaube, da haben sich viele Mitgliede hier daran orientiert.

    Schade nur, immer wieder, dass sich so wenige melden.
    Hallo,
    genau, ich denke, damit ist man gut aufgehoben.
    Auch hier im Forum gibt es Empfehlungen für Kliniken.

    Also meine OP-Entscheidung bereue ich keineswegs, denn jetzt habe ich eine ganz andere Lebensqualität.

    Hatte mich bis dato 6 Jahre mit Rezidiven und 3 Carbimazol-Therapien rumgequält.
    Trotz kleiner Schilddrüse (9ml) und niedriger TRAK (gemessen nicht höher als 3,5 (<1,8), war mein MB super-duper aktiv und hartnäckig. Auch bereiteten mir die Augen mit der Zeit immer mehr Probleme.

    Jetzt so ca. 5 Monate nach der OP, sind die TRAK nicht mehr messbar und die Augen sind beschwerdefrei.

    Mein HA hatte mir unbedingt die RJT empfohlen und sogar von der OP abgeraten.
    Na ja, er muss ja auch nicht mit den Konsequenzen leben.

    Eine EO zu riskieren, weil die TRAK nach RJT massiv ansteigen können oder schlecht einstellbares LT, weil der Zerstörungsprozess der Schilddrüse dauert, davon hatte er noch nie gehört.

    Auch diese ständigen BAs zur Carbi-Einstellung mit den Diskussionen um zeitliche Abstände und ft Werte haben nun endlich ein Ende.

    Du kannst dir nicht vorstellen, was da für eine Last von mir abgefallen ist.

    Ganz liebe Grüße
    Ravi
    Geändert von Ravi (17.10.21 um 20:21 Uhr)

  4. #14
    Benutzer
    Registriert seit
    03.11.15
    Ort
    Bad Krozingen
    Beiträge
    147

    Standard AW: Strahlentherapie als empfohlene devinitive Therapie bei meinem MB

    Liebe Sedie, auch von mir wirst du nue eine Empfehlung zu einer Operation finden. Und den dringenden Rat Ärzten aufgeklärt kritisch mit den Informationen hier aus dem Forum entgegen zu treten. Wenn die Ärtze gut sind, werden sie das mit etwas Erstaunen aber Wohlwollen zur Kenntnis nehmen. Wer dich auf seine (leider oft falsche) Linie zwingen oder drängen möchte ist für dich der falsche Ansprechpartner.

    Ein Schilddürsenkpmpetenzzentrum wirst du für deine Region im Internet finden - ich bin auch extra 200km weit dafür gefahren.

    Ob es als Operateur der Chefarzt sein muss, den du extra bezahlen müsstest, bezweifle ich. Wichtig ist, dass die dort das Wissen haben die Ausstattung und entsprechende Abläufe. Und zur OP selbst: Keine Angst! Ich war so baff erstaunt wie schmerzfrei und harmlos diese OP war. Am Folgetag kein Pflaster mehr, sogar duschen dürfen! Nur diese Stripes zur Stabilierung der Wunde.

    Zur RJT: Lass die Finger davon! Du wirst viel länger anschließend damit Probleme haben. Die Schilddrüse muss ja erst langsam in deinem Körper zu Grunde gehen und das Gewebe absterben. das ist alles ein völlig undefinierter Vorgang im Gegensatz zu einem Schnitt und Operation. Bei mir wollte der Nuklearmediziner auch nur eine RJT - weil er selbst daran verdient! Er operiert ja schließlich nicht, ist nicht sein Fachgebiet. Hier spielen also nur ökonomische Faktoren eine Rolle. Der Hausarzt hat sich ihm angeschlossen - weil er nur Patienten mit RJT anstatt Operation kennt. Kein Wunder, wenn bei uns die große Uniklinik fast nur RJT Therapie durchführt, da nächste Kompetenzzentrum das viel operiert ist ja weit weg. So kommt es wohl auch schnell zu regionalen Unterschieden und Häufungen.

    Du bist hier mit deinen Fragen und Sorgen gut aufgehoben! Schreib dir von der Seele was dich bedrückt und was du wissen willst. Hier wirst du geholfen!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •