Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: Erste Versuche mit Thybon - Auswirkung auf Blutzucker und andere Fragen

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    27.01.11
    Ort
    Nähe Speyer
    Beiträge
    231

    Standard Erste Versuche mit Thybon - Auswirkung auf Blutzucker und andere Fragen

    Hallo zusammen,

    ich kämpfe seit Geburt meines zweiten Sohnes im Oktober 2020 ganz schön mit den lieben Hormonen. Dabei habe ich sogar eine niedrigere Dosis momentan als vor der Schwangerschaft.

    In der Schwangerschaft hatte es angefangen, dass mein ft3 im unteren Bereich lag...

    Mittlerweile ist er zwar etwas höher aber immer noch nicht optimal.
    Ich bin sowas von psychisch am Ende. Ich bin fertig. Einfach fertig. Ich leider unter massiven Ängsten (bin ich psychologischer Behandlung) und bin sowas von erschöpft. Und mein Herz, das besonders morgens rast, macht mich verrückt. Aber ich weigere mich (noch) Sertralin zu nehmen, das mir jetzt schon von meinem Arzt "empfohlen" wurde. Der Stress mit zwei Kindern ist das eine, aber ich bin mir sicher, dass meine Hormone hier auch eine Ursache spielen.

    Seit gestern nehme ich jedenfalls nun 2,5ug Thybon (vormittags um 10 Uhr genommen) und ich kam mir gestern schon psychisch stabiler vor! Abends hatte ich auch einen sehr niedrigen Blutdruck (107:69), was ich schon ewig nicht mehr hatte. Sehr interessant.

    Allerdings hatte ich heute morgen nach L-Thyroxin Einnahme (ca. 1 Stunde später) einen Puls von teilweise 150.. aber es war dieses Mal kein Herzklopfen bis zum Hals wie sonst und auch kaum Ängste dabei. Normalerweise habe ich bei solchen "Attacken" ganz schöne Ängste und spüre richtig meinen Herzschlag.

    Mittlerweile ist er wieder bei 70-80 und ich habe mein Thybon von 2,5ug eingeworfen. Bin gespannt wie es weiter geht.

    Mir macht aber auch mein Blutzucker Sorgen. Ich hatte einen insulinpflichtigen Schwangerschaftsdiabetes, der jetzt Gott sei Dank weg ist (war)
    Ich habe ab und zu noch meinen Nüchternwert gemessen. Er lag immer so um die 90.

    Heute morgen aber bei 107!!! Momentan muss ich auch öfter pinkeln, hab oft Hunger (Manchmal auch nachts) und trinke oft weil ich einen trockenen Mund habe. Das ist aber auch in der zweiten Zyklushälfte schlimmer.

    Am meisten macht mir mein Herz, meine Psyche (Stimmungsschwankungen, Depression, Ängste / Panik) und diese permanente Erschöpfung zu schaffen.
    Und neu seit ein paar Wochen: Erhöhte Temperatur bis teilweise 37,8 (vaginal gemessen). Das hatte ich noch nie.....

    Ich stille noch teilweise allerdings hatte ich schon dreimal relativ pünktlich (ca. 29 Tage Zyklusjänge) meine Periode.

    Meine Nebennieren sind auch etwas geschwächt (siehe auch im Profil), was so ein paar Symptome evtl. erklärt. Da ich noch stille, hat mir meine Heilpraktikerin erstmal von Ashwaganda und Co. abgeraten...

    Morgen früh habe ich einen Termin bei meinem Hausarzt wegen meinen Herzproblemen (bekomme Ergebnis eines Langzeit EKGs)

    Nun meine Fragen:

    1.) Kann Thybon meinen Blutzucker steigen lassen?

    2.) Würde es Sinn machen, trotz (wenig) Stillen, die Sexualhormone checken zu lassen? Mir geht es definitiv in der 2. Zyklushälfte schlechter!

    3.) Ist es okay Thybon morgens so um 10 Uhr zu nehmen oder eher gegen Abend für die Nebennieren? Oder werden diese noch mehr durch das Thybon gestresst?

    4.) Reicht die Dosis von Thybon von 2,5 oder würdet ihr auf 5ug gehen?

    5.) Kann das Thybon von gestern Vormittag meinen Puls heute morgen noch so ansteigen lassen? Oder war das eher das L-Thyroxin?

    6.) Welche Werte könnte der Hausarzt in meinem Blut mitmachen? => Ich dachte an CRP, Vitamin D, Langzeit Blutzucker.

    7. ) kann ich einen Schub haben? Und dadurch habe ich subfebrile Temperaturen? Im August hatte ich das letzte Mal einen Ultraschall der SD, war alles ok.

    8.) Wie findet ihr meinen Ferritin Wert / Transferrinsättigung? Ist schon ganz schön abgerutscht in der letzten Zeit. Sollte ich etwas Eisen nehmen?

    9. ) Ich habe Angst vor einer Herzmuskelentzündung, weil ich seit letzter Woche ab und zu auch komisches Stechen in der Brust habe. Bin dort aber auch verspannt. Würde man diese im Langzeit EKG sehen? Nicht, dass ich deswegen so Herzrasen habe und die erhöhte Temperatur. Luftnot bei Anstrengung oder so, habe ich nicht wirklich.

    Habe mein Profil aktualisiert, ich hoffe ihr findet dort alles was ihr braucht.

    Vielen vielen Dank im Voraus,

    Liebe Grüße
    rabbit

  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    27.01.11
    Ort
    Nähe Speyer
    Beiträge
    231

    Standard AW: Erste Versuche mit Thybon - Auswirkung auf Blutzucker und andere Fragen

    Hier nochmal bisschen was aus meinem Profil rauskopiert:
    16.05.21 Check der Nebennieren mittels Speicheltest

    Cortisol Morgenwert: 5249 (1850-14570)
    nach 2h: 2103 (1300-10290)
    nach 5h: 1161 (760-5690)
    nach 8h: 1080 (650-4380)
    nach 12 h <170 (330- 3330)

    => alle Werte eher im unteren Normbereich)

    -------------------------------------------------
    12.07.21 unter 75ug L-Thyrox

    TSH: 1,76
    ft3: 2,81 (2-4,4) => 33,75%
    ft4: 19,4 (12-22)=> 74%

    Ferritin: 78 (15-150)
    Eisen: 32,3) (330-1930)
    Vitamin B12 721 (145-569)
    Transferrin 2,5 (2-3,6)
    Transferrinsättigung 14% (16-45)
    Auf einmal wieder Blutdruckspitze am 9.9.21
    => 146:110, Puls 100
    => Temperatur 37,5 / 37,6

    Werte vom 10.9.21 unter 75ug

    TSH: 1,81
    ft3: 4,2 (3,1-6,8) => 29%
    ft4: 18 (12-22) => 60%



    Symptome:

    Übelkeit ab und zu
    Haarausfall, trockene Haare
    Trockener Mund, Nase, Augen
    Eher hoher Puls morgens (so um die 90)
    Kälteschauer oder schwitzen abwechselnd
    Erschöpfung, müde, müde ....
    Muskelschmerzen
    Temperatur von 37,5- 37,8 => egal zu welcher Tageszeit
    Stimmungschwankungen
    Nachbilder ab und zu
    Ängste mehr
    Weinerlichkeit dann wieder agressiv
    Kopfhautjucken
    keine Stresstoleranz
    ab und zu Nachts Hunger, muss regelmäßig essen
    Harndrang, alles trocken, muss häufig trinken
    Herzstechen!!

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.295

    Standard AW: Erste Versuche mit Thybon - Auswirkung auf Blutzucker und andere Fragen

    Vom Gefühl her, wenn ich die Werte anschaue und die Symptome, hätte ich die LT-Dosis gesenkt.
    Die ganzen letzten Jahre hattest Du offensichtlich keine passende Dosis. Oft wurde dann gesteigert und das aber nach kurzer Zeit wieder rückgängig gemacht, weil sich die Symptome verschlechterten. Die Werte haben meiner Meinung nach immer in Richtung ÜD und nie in die andere Richtung gezeigt.
    Warum Du nun die Dosis wieder erhöhst, denn Thybon ist ja eine Steigerung, verstehe ich von daher nicht, da in der Vergangenheit keine Steigerung einen Erfolg hatte. Wenn Du jetzt schreibst, dass Du weniger nimmst als vor der SS, sagt das nichts aus, weil auch die VorSS-Dosis nicht passend war. Von daher weißt Du ja gar nicht, wo es hingehen muss.
    Meine eigene Erfahrung ist die, dass ÜD die weitaus schlimmeren Symptome macht. Unterdosiert kann man leben, überdosiert nur begrenzt und irgendwann zeigt der Körper die rote Karte.
    Ob da noch was anderes mit reinspielt, sicher wird das so sein in der allgemeinen Hormonumstellung, kann ich nicht beurteilen.
    Ich kann nur meine Beobachtung mitteilen.
    LG

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    27.01.11
    Ort
    Nähe Speyer
    Beiträge
    231

    Standard AW: Erste Versuche mit Thybon - Auswirkung auf Blutzucker und andere Fragen

    Vielen Dank für deine Antwort.
    Ja meine jetzigen Beschwerden sind schon so wie Anfang des Jahres als mein ft4 über der Norm lag und ich definitiv überdosiert war. Daher hatte ich schon mit anderen Schilddrüsenwerten letzte Woche gerechnet. Aber der ft4 sieht ja eigentlich gut aus.
    Ich würde es schon gerne mit zumindest 2,5ug thybon versuchen. Meinst du es wäre vielleicht sinnvoll bei L-Thyrox auf eine halbe 125 (62,5ug) runter zu gehen?

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Adele
    Registriert seit
    27.04.16
    Beiträge
    540

    Standard AW: Erste Versuche mit Thybon - Auswirkung auf Blutzucker und andere Fragen

    Hallo,
    Ich schliesse mich Amarillis an, der ft4 ist für dich möglicherweise schon zu üppig und könnte den ft3 noch drücken. Bei mir selbst macht ein großer Abstand der beiden Werte auch Symptome, ähnlich deinen geschilderten.

    Wenn du jetzt Thybon dazu nimmst, erhöhst du nicht einfach so dass nur ft3 steigt. Auch ft4 schnellt evtl nach oben und dann geht's dir vielleicht psychisch erst besser bis dann plötzlich ÜD Symptome überwiegen.
    Die erste Panikattacke meines Lebens hatte ich mit ÜD. Braucht auch niemand.

    Ich verstehe vollkommen, das es dir schlecht geht und dann noch 2 Kinder, für die du Sorgen musst. Aber überleg dir das gut.

    LG
    Adele

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    27.01.11
    Ort
    Nähe Speyer
    Beiträge
    231

    Standard AW: Erste Versuche mit Thybon - Auswirkung auf Blutzucker und andere Fragen

    Klingt alles irgendwie logisch. Okay... Wenn ich jetzt Thybon doch wieder weg lasse, auf wie viel L-Thyrox würdet ihr runter gehen ? Momentan nehme ich ja 75ug. Dankeschön

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.506

    Standard AW: Erste Versuche mit Thybon - Auswirkung auf Blutzucker und andere Fragen

    Vergiss mal die Nebennieren und erst recht den Speicheltest ... das führt nur in eine vermeidbare Sackgasse.

    Vergleiche mal diese aktuelleren Werte (war es dasselbe Labor beide Male? siehe andere fT3-Norm)

    12.07.21 unter 75ug L-Thyrox
    TSH: 1,76
    ft3: 2,81 (2-4,4) => 33,75%
    ft4: 19,4 (12-22)=> 74%

    Werte vom 10.9.21 unter 75ug
    TSH: 1,81
    ft3: 4,2 (3,1-6,8) => 29%
    ft4: 18 (12-22) => 60%
    mit denen, die du im Mai, ebenfalls unter 75 LT, angegeben hast, in deinem vorherigen Thema:

    TSH: 2,6
    ft4: 17,6 (12-22) 56%
    ft3: 2,88 (2-4,4) 37%
    Da war dein fT4 sogar noch etwas niedriger und dein TSH etwas höher, da hast du dann für einige Tage auf 84 LT erhöht, obwohl 84 schon vor der 75-er-Dosis zu viel war, Ergebnis:
    Habe jetzt seit 4 Tagen auf 84ug (3/4 von 112ug) erhöht und habe nun auf einmal wieder vermehrt Herzbeschwerden - Stolpern, Herzklopfen nach Anstrengung oder in Ruhe und ganz neu: leichte Wassereinlagerungen auf den Schienbeinen

    Glaube das Erhöhen war nicht so gut...
    Weswegen ich das erwähne: Ob du T4 erhöhst (die 84-er-Dosis war schon vor der 75-er-Dosis zu viel) oder T3, die Gesamthormondosis wird höher und das wird dann wohl wieder eher ungut. Und wenn das so ist:

    Auf einmal wieder Blutdruckspitze am 9.9.21
    => 146:110, Puls 100
    => Temperatur 37,5 / 37,6
    dann erst recht nicht.

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    27.01.11
    Ort
    Nähe Speyer
    Beiträge
    231

    Standard AW: Erste Versuche mit Thybon - Auswirkung auf Blutzucker und andere Fragen

    Danke panna. Okay. Klingt wirklich logisch... Dann lass ich das mit dem Thybon lieber.
    Ja es waren unterschiedliche Labore...

    Sollte ich es mit einer Dosissenkung probieren? Habe noch 125ug daheim. Die könnte ich halbieren?

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.506

    Standard AW: Erste Versuche mit Thybon - Auswirkung auf Blutzucker und andere Fragen

    Das erste halbe Jahr nach der Geburt hast du wirklich mit überflüssiger Nicht(genug)-Senkung-nach-Geburt verbracht, das ist sicher wahnsinnig anstrengend für den Körper. Da mag noch vielleicht einiges nachwirken. - Aber ich weiß nicht, was du hast, deine erhöhte Temperatur z.B. ist ja nicht wirklich in Ordnung. Auf 68 LT würde ich schon senken, jedenfalls wichtig: kein Thybon jetzt.

    Hoffentlich wird es dann besser, aber du solltest klären, woher die Temperatur kommt.
    Geändert von panna (16.09.21 um 18:13 Uhr)

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    729

    Standard AW: Erste Versuche mit Thybon - Auswirkung auf Blutzucker und andere Fragen

    Zitat Zitat von rabbit2001 Beitrag anzeigen
    Ja es waren unterschiedliche Labore...
    Das war aber höchstwahrscheinlich dasselbe Messverfahren, der fT3-Wert war nur einmal in Gramm und einmal in Mol angegeben. Da kann man dann schon vergleichen. Aber ich würde geringe Werteunterschiede nicht überinterpretieren. Wenn man bei Menschen mit funktionierender Schilddrüse die Werte wöchentlich bestimmt, schwanken die auch um etwa 15% des Absolutwertes, ob das bei LT-Substition groß anders ist, weiß man nicht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •