Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Eisenwerte bzw. Ferritinwerte zu hoch bei Hashimoto

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    11.09.21
    Beiträge
    5

    Standard Eisenwerte bzw. Ferritinwerte zu hoch bei Hashimoto

    Guten Morgen, liebe Foris,

    ich habe gestern die Blutwerte meines Hausarztes erhalten, er hatte ein großes Blutbild gemacht. 2004 ist bei mir Hashimoto festgestellt worden, mein Hausarzt hat vor kurzem meine Schilddrüse geschallt und gesagt, es ist fast kein Gewebe mehr da. Er sagte, so wenig Gewebe haben eigentlich nur die Patienten, denen die Schilddrüse entfernt wurde.

    Ich habe zu den Werten mehrere Fragen, aber eine ist mir besonders wichtig: die Eisenwerte bzw. Ferritinwerte sind sehr hoch. Kann mir bitte jemand etwas dazu sagen?

    Hier sind die Werte:

    Hämoglobin: 13,4 d/gl - Referenz: 12,0 - 15,6
    Eisen: 7 mmol/l - Referenz: 6 - 35
    Ferritin: 362 mg/l - Referenz: 13 - 150
    Transferrin: 2,0 g/l - Referenz: 2,0 - 3,6
    Transferrin-Sättigung: 14,1 % - Referenz: 16,0 - 45,0

    Dazu muss ich sagen, ich habe außerdem Rheuma (festgestellt 2003) und fühle mich oft abgeschlagen und müde, habe auch zeitweilig sehr starken Haarausfall. In der Vergangenheit ist bei mir auch Eisenmangel festgestellt worden. - Wenn ich dann einige Tage ein Eisenpräparat nehme (ferro sanol duodenal), geht es mir wieder besser, der Haarausfall hört auf.

    Weil ich nun gelesen habe, dass zu hohe Eisenwerte schädlich sind, mache ich mir Sorgen. Gelesen habe ich auch, dass Hashis oft eine chronische Gastritis haben und daher das Eisen nicht aufgenommen wird. Das ist bei mir nicht untersucht worden.

    Kann das die Ursache dafür sein, dass einerseits die Ferritinwerte so hoch sind und die Transferrin-Sättigung zu niedrig?

    Bin für jeden Hinweis dankbar.

    Vielen Dank im Voraus.

    LG Mae

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.06
    Beiträge
    2.081

    Standard AW: Eisenwerte bzw. Ferritinwerte zu hoch bei Hashimoto

    Hallo Mae,

    ich vermute, dass der hohe Ferritinwert durch Deine Rheumaerkrankung kommt:

    "Ist die Transferrinsättigung nur mäßig erniedrigt und der Ferritinwert sehr hoch, besteht ein sogenannter funktioneller Eisenmangel. Dieser entwickelt sich zum Beispiel bei einer chronischen Entzündung."
    Quelle: https://www.netdoktor.de/laborwerte/...rinsaettigung/

    Ob du trotzdem Ferro Sanol nehmen darfst, kann ich Dir leider nicht sagen.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    11.09.21
    Beiträge
    5

    Standard AW: Eisenwerte bzw. Ferritinwerte zu hoch bei Hashimoto

    Hallo Beamuc,

    vielen Dank für den Link. So etwas ähnliches hatte ich auch schon gelesen (dass es vom Rheuma kommen kann), aber da die Ferritin-Sättigung bei mir ja "drunter" ist, nehme ich an, dass es wohl nicht gefährlich ist, wenn ich z.B. alle 2 Tage Ferro Sanol nehme (nicht über lange Zeit, aber eben manchmal).

    Kann es evtl. auch mit einer Lebererkrankung zusammen hängen? Meine Leberwerte sind erhöht (mein Gamma-GT liegt bei 98 U/l, und zwar ohne dass ich übermäßig Alkohol trinke!). Ganz am Anfang meiner Reuma-Erkrankung hat man mal die Verdachtsdiagnose gestellt, dass es evtl. eine autoimmune Leberzirrhose sein könnte.

    Kannst Du mir evtl. dazu noch etwas sagen?

    Lieben Dank

    Mae

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.088

    Standard AW: Eisenwerte bzw. Ferritinwerte zu hoch bei Hashimoto

    Man hätte jetzt auch einmal schauen können, ob du das viele Ferritin auch verwerten kannst. Wurde B12, Folsäure und CRP gemacht?

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.311

    Standard AW: Eisenwerte bzw. Ferritinwerte zu hoch bei Hashimoto

    Zitat Zitat von Mae Blitz Beitrag anzeigen
    So etwas ähnliches hatte ich auch schon gelesen (dass es vom Rheuma kommen kann), aber da die Ferritin-Sättigung bei mir ja "drunter" ist, nehme ich an, dass es wohl nicht gefährlich ist, wenn ich z.B. alle 2 Tage Ferro Sanol nehme (nicht über lange Zeit, aber eben manchmal).
    Nichts für Ungut Mae, aber warum klärst du das (z.B. deine Leber) nicht mit dem Arzt bzw. einem einschlägigen Facharzt ab? Woher sollen wir hier eigentlich wissen, was bei dir konkret dahinter steht und ob du Ferritin nehmen kannst? Ich würde mich da den Segen nicht in einem Schilddrüsenforum holen wollen ...

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    11.09.21
    Beiträge
    5

    Standard AW: Eisenwerte bzw. Ferritinwerte zu hoch bei Hashimoto

    Hallo Janne1,

    B12 wurde gemacht, ist ok (548 ng/l - Referenz soll >300 sein).

    Folsäure wurde nicht abgenommen, aber CRP (ist erhöht, liegt bei 36,7 mg/l - Referenzwert: < 5).

    Hängt es von B12, Folsäure und CRP ab, ob man Ferritin verwerten kann?

    Lieben Dank nochmal!
    LG Mae

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    11.09.21
    Beiträge
    5

    Standard AW: Eisenwerte bzw. Ferritinwerte zu hoch bei Hashimoto

    Hallo panna,

    ja, da hat Du natürlich Recht. Leider ist mein Hausarzt ziemlich überarbeitet und kennt sich mit SD nicht aus. Er hat nur den TSH-Wert abgenommen (nicht die freien Werte), der ist bei mir sehr niedrig, fast bei 0, und er meinte, ich sei überdosiert, obwohl ich UF-Symptome habe. Auf eine weitere Diskussion will er sich nicht einlassen, hat mir aber eine Überweisung zum Endo gegeben - nur bei der Ärztin habe ich einen Termin erst für Anfang Januar bekommen.

    Selbstverständlich bespreche ich meine Fragen dann dort. Ich dachte halt, weil es hier so viele Foris gibt, die durch eigene Schwierigkeiten und eigene Arzt-Odysseen zu echten Experten geworden sind, ich frage Euch mal.

    Und: alles OK - nichts für ungut.

    Schönen Abend
    LG Mae
    Geändert von Mae Blitz (16.09.21 um 09:53 Uhr)

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.088

    Standard AW: Eisenwerte bzw. Ferritinwerte zu hoch bei Hashimoto

    Zitat Zitat von Mae Blitz Beitrag anzeigen
    Hallo Janne1,

    B12 wurde gemacht, ist ok (548 ng/l - Referenz soll >300 sein).

    Folsäure wurde nicht abgenommen, aber CRP (ist erhöht, liegt bei 36,7 mg/l - Referenzwert: < 5).

    Hängt es von B12, Folsäure und CRP ab, ob man Ferritin verwerten kann?

    Lieben Dank nochmal!
    LG Mae
    Hab ich schon vermutet. Daher vergiss das mal mit dem Ferritinwert. Ich würde versuchen den CRP runter zu bringen. Das geht unter anderem mit Ernährung. B12 ist nicht so der Wert, den man machen sollte. Richtig wäre Holotranscobolamin.

    Ich vermute du hast auch ein paar Kilos zuviel?

    TSH ist gerne bei Entzündungen erniedrigt und verleitet dazu, dass Ärzte gerne senken, wichtig ist dann das Befinden und die freien Werte und nicht der TSH.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.06
    Beiträge
    2.081

    Standard AW: Eisenwerte bzw. Ferritinwerte zu hoch bei Hashimoto

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Ich würde versuchen den CRP runter zu bringen. Das geht unter anderem mit Ernährung.
    Ich weiß nicht, ob das funktioniert...Eine Freundin von mir hat auch Rheuma und da ist der Wert ebenfalls dauererhöht..Ihre Ärztin sagt, das sei in dem Fall normal...

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.311

    Standard AW: Eisenwerte bzw. Ferritinwerte zu hoch bei Hashimoto

    Zitat Zitat von Mae Blitz Beitrag anzeigen
    Er hat nur den TSH-Wert abgenommen (nicht die freien Werte), der ist bei mir sehr niedrig, fast bei 0, und er meinte, ich sei überdosiert, obwohl ich UF-Symptome habe. Auf eine weitere Diskussion will er sich nicht einlassen ...., hat mir aber eine Überweisung zum Endo gegeben -
    Da würde ich mich mittelfristig nach einem Arzt umsehen, der die freien Werte mit abnimmt, zumindest bei auffälligem TSH. Das TSH ist bei Entzündungen nicht automatisch erniedrigt, das kann bei Sepsis-Patienten auf der Intensivstation passieren, aber im Normalfall nicht. Von daher sollten deine freien Werte angeguckt werden, bevor du dir mit einer falschen Dosis weiteren Schaden antust. Sich auf die Symptome zu verlassen hat schon viele Leute in die Irre geleitet, sie lassen sich keineswegs so klar zuordnen, wie man es gerne hätte.
    Geändert von panna (16.09.21 um 12:53 Uhr) Grund: Zitat gekürzt

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •