Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Hypophyse, supprimiertet TSH

  1. #1

    Standard Hypophyse, supprimiertet TSH

    Hallo,
    Ich war schon lange nicht mehr hier im Forum, weil es mir eigentlich sehr gut geht ����! Wobei, abnehmen funktioniert nach wie vor nicht.
    Jetzt war ich vor zwei Wochen bei meiner Ärztin, zu welcher ich vor einem Jahr gewechselt habe. Die letzten Werte ohne Arztgespräch.
    April 2021
    - Tsh <0.01 mU/l-
    - fT3 2.94 (ng/l 1.60-3.90)
    - fT 4 13.9 ( ng/l 7.0-14.8)
    Senkung auf von 156 auf150 LT und weiterhin 10 Thybon

    Aufgrund dieser Werte sagte sie ich solle senken, obwohl direkt danach die BE war. Die Werte habe ich immer noch nicht, sie ist im Urlaub. Die Begründung zum Senken ist, dass meine Hypophyse ständig den TSH checke, weil er supprimiert ist. Vor einem Jahr hat sie gesagt, der TSH ist supprimiert wegen dem Thybon, die Werte passen.
    Und ich soll denke, da sie niemand kennt mit so einer hohen Dosis. Obwohl diese keine SD mehr hätten. Ich hab noch 3 ml.
    Was soll ich denn jetzt machen? Klar, ich warte die neuen Werte ab.

    Danke schon mal!!!

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.277

    Standard AW: Hypophyse, supprimiertet TSH

    Die Sache mit der "Senkung" zieht sich ja schon einige Jahre hin und ich weiß nicht, ob Du überhaupt etwas merken wirst, denn offensichtlich hast Du auch die krasse ÜD nicht gemerkt. Davon abgesehen halte ich 6µg weniger in diesem Fall allenfalls für homöopatisch, denn wirksam. Und schon gar nicht, wirst Du damit das TSH hervorlocken, das lacht sich schlapp... Mit 10µg T3 die auf einmal genommen werden und somit bei der BE eine Karenz von 24 Stunden haben, gar nicht zu reden. Ich glaube, Du "verhübscht" Dir das Ganze schon seit Jahren. Kannst Du ja machen, aber wofür?
    LG

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.312

    Standard AW: Hypophyse, supprimiertet TSH

    2015, vor Thybon, 100 mcg LT :

    Mai 2015

    - TSH 0,697
    - fT3 3,3 µlU/ml (2,2 -4,4) 50%
    - fT4 1,1 ng/dl (0,8-1,6) 37,5%

    Ich verstehe ja, dass im Moment meine Werte keinen Bedarf an Thybon hergeben. Zu diesem Zeitpunkt hab ich die 100µg Euthyrox 6 Wochen eingenommen. Anfang August soll ich zur Wiedervorstellung kommen.

    Waren die 6 Wochen zu kurz? Soll ich bei 100 µm bleiben um eventuell doch Thybon zu bekommen? Oder soll ich T4 erhöhen? ich frage mich auch, ob die Dosis passt, weil wenn ich von der Rechnung ausgehe, 2-4µg/Kilogramm, bin ich bei mindestens 140µg Euthyrox. Gut fühl ich mich nicht.
    Wo hast du das bloß hergenommen, 2-4 mcg/Kg , meine Güte. Totaloperierte steigen mit 1,6-1,7 mcg ein und modifizieren nicht selten auch nach unten.

    Nein, deine Werte gaben damals keinen T3- Bedarf her und den "Bedarf" hast du dir vermutlich mit einer viel zu hohen LT-Dosis selbst später herangezüchtet, weil unter zu viel T4 die Umwandlung einbricht, schilddrüsenintern sowieso, mangels TSH und in der Peripherie auch. Jedenfalls, wenn deine Umwandlung damals (und davor) funktioniert hatte, dann kannst du davon ausgehen, dass sie auch heute funktionieren würde.

    Dass du nicht abnimmst, ist kein Wunder, nicht nur Hypo- sondern auch Hyperthyreose schadet dem Stoffwechsel. Er wird zwar oberflächlich gesehen beschleunigt, aber der Körper hat so seine eigenen Tricks, um dagegen kompensatorisch vorzugehen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •