Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Thema: Langjährig verschwundener TSH und hohe Werte, jetzt macht mir Osteoporosegefahr Angst

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.088

    Standard AW: Langjährig verschwundener TSH und hohe Werte, jetzt macht mir Osteoporosegefahr A

    Ok, ich will den Thread nur nicht kapern, aber bei dir zieht sich der niedrig normige Ferritin-Wert wie ein rotes Band durch deine Geschichte. Ich denke, du könntest mit einem Gastro einen Versuch starten. Es sind ja unterschwellige Entzündungen etc. vorhanden. Das wird sicherlich nicht an deinen Ernährungspräferenzen liegen.

  2. #12
    Benutzer
    Registriert seit
    05.01.19
    Ort
    SH
    Beiträge
    130

    Standard AW: Langjährig verschwundener TSH und hohe Werte, jetzt macht mir Osteoporosegefahr A

    Auch nur kurz um nicht zu kapern: Der war die letzten Messungen bei bei 50+60 ... habe nur die letzte Zeit mein Profil nicht mehr geupdatet. Gastro war OP bedingt mit an Board, ist alles ausgeschlossen worden, was ausgeschlossen werden kann.

  3. #13
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.09.21
    Beiträge
    7

    Standard AW: Langjährig verschwundener TSH und hohe Werte, jetzt macht mir Osteoporosegefahr A

    Herzlichen Dank für die vielen Antworten.

    Genau da möchte ich hin, ich möchte so viel nehmen, wie ich brauche, um mich gesund und fit zu fühlen. Und ich will mir mit zu viel auf keinen Fall schaden.
    Im Moment fühle ich mich mit meiner hohen Dosis gut. Aber vielleicht fühle ich mit weniger auf gut und vielleicht sogar besser.
    Ich werde es ausprobieren und das Thybon schrittweise erstmal auf 10 reduzieren. Und auf jeden Fall splitten.

    Aber was mache ich mit dem LT. Bei 150 erstmal bleiben. Oder auch reduzieren??

    @applepine: du nimmst kein T3 mehr, damit dein TSH steigt, damit du eher schwanger wirst oder warum?
    Ich bin mit einem supprimierten TSH von <0,02 schwanger geworden. Und das ziemlich direkt. Ist wahrscheinlich nicht zwingend mit dem TSH bei 1.
    Ich hab auch die ganze Schwangerschaft über 20 T3 genommen. Natürlich unter ärztlicher Aufsicht. Aber ich wusste es auch nicht besser. Ich drücke dir die Daumen, dass es bald klappt

    Liebe Grüße und schönen Abend euch.

  4. #14
    Benutzer
    Registriert seit
    05.01.19
    Ort
    SH
    Beiträge
    130

    Standard AW: Langjährig verschwundener TSH und hohe Werte, jetzt macht mir Osteoporosegefahr A

    Ich würde immer nur eine Stellschraube drehen und bei Deiner LT Dosis bleiben bis zur nächsten BE.

    Die Reduzierung bzw das Absetzen von T3 hat(te) garnichts mit KiWu zu tun... als das Thema aufkam, war ich ja schon ohne T3 unterwegs und da wurde von Endo-Seite dann empfohlen bei LT zu bleiben um während einer potentiellen SS die SD-Werte besser einstellen zu können.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.312

    Standard AW: Langjährig verschwundener TSH und hohe Werte, jetzt macht mir Osteoporosegefahr A

    Zitat Zitat von Billicitas Beitrag anzeigen

    Aber was mache ich mit dem LT. Bei 150 erstmal bleiben. Oder auch reduzieren??
    Es kann passieren, dass mit Reduktion des T3 das fT4 höher wird (und man das ungut spürt, oder auch nicht, aber wünschenswert ist das ja nicht). Insofern: Applepine hat schon recht mit der nur einen Schraube, das gilt bei der Feineinstellung sicher, bloß, soweit bist du noch nicht. Ich würde das T4 senken. Überlege es nüchtern - mit 125 etwa wärest du noch immer um 2 mcg/kg. Ob dieses Höherwerden bei T3-Senkung bei dir auch bereits bei 10 mcg T3 verteilt genommen passiert oder erst später bei TSH-Aktivität (die wird bei 10 mcg T3 eher noch nicht passieren, schätze ich), kann ich natürlich nicht sagen, aber in sehr vielen Fällen passiert es.

    Ich bin mit einem supprimierten TSH von <0,02 schwanger geworden. Und das ziemlich direkt. Ist wahrscheinlich nicht zwingend mit dem TSH bei 1.
    Nicht zwingend, aber allgemein besser (und Gegenbeispiele mit Abort gibt es hier auch, man weiß natürlich immer nicht genau, was warum passiert). Es geht nicht um das TSH=1 an sich, sondern ums schwanger werden/sein bei gutem fT4 (und das verkürzen Ärzte mit "TSH um 1", teils weil sie es nicht besser wissen und teils weil sie denken, wir wissen es nicht besser), wobei man erkennen können sollte, ob es gut ist. Weswegen T3 in den einschlägigen Richtlinien nicht empfohlen wird - siehe dazu Beiträge #5 und #6 hier:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...=1#post3583203

  6. #16
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.09.21
    Beiträge
    7

    Standard AW: Langjährig verschwundener TSH und hohe Werte, jetzt macht mir Osteoporosegefahr A

    Danke, Panna!
    Dann probiere ich das mal. Wie würdest du denn 10 T3 splitten. In zwei Dosen oder in 3 und zu welcher Tageszeit? Muss ich das über Tag auch nüchtern nehmen. Manche schreiben hier ja, manche nein.

    Meine Ärztin ist gerade noch im Urlaub. Und ich hab nur 150er LT da. Da könnte ich höchstens Dreiviertel also 112,5 von nehmen. Oder ich warte. Wobei meine Ärztin wahrscheinlich irritiert sein wird, warum ich auf einmal weniger nehmen will, obwohl es mir gut geht.

    Ich bin einfach super froh, dass die Schwangerschaft gut verlaufen und meine Tochter gesund ist.
    Trotz super hoher Dosis vor, in und nach der Schwangerschaft.

    Herzlichen Dank nochmal und schönen Sonntag!

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.414

    Standard AW: Langjährig verschwundener TSH und hohe Werte, jetzt macht mir Osteoporosegefahr A

    - 26.10.2017 unter 50 LT, BE ohne LT, 8.30 Uhr, TSH 3,53 FT 4: 11,8 FT3: 1,88

    - Dann habe ich die neue Ärztin ausprobiert. Sie hat mich dann schrittweise auf 150 LT ( ungefähr doppeltes Körpergewicht) erhöht.

    - 22.03.2018: unter 150 LT, BE ohne LT, 9Uhr, TSH: 0,06 FT4: 16,3 FT3: 2,8
    Die Werte dazwischen wären noch interessant - der Punkt, wo die Werte normal ausgeschaut haben und der, wo der TSH sich verabschiedet hat (wenn überhaupt lange genug gehalten wurde).

    Nützlich beim Senken ist, wenn du mit einer Dosis anfängst, vor der du dich nicht fürchtest. Damit du nicht beim ersten Rumpeln Panik kriegst und alles wieder rückgängig machst. Dann meinetwegen auch gleich in 2 Schritten - 1-2 Wochen später, wenn du gesehen hast, dass dir der Himmel nicht auf den Kopf gefallen ist, der zweite (z.B. zuerst nur T3, dann T4 senken).

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.312

    Standard AW: Langjährig verschwundener TSH und hohe Werte, jetzt macht mir Osteoporosegefahr A

    T3 wird zu 95% aufgenommen und nüchtern muss man definitiv nicht sein dafür. Ich würde so klein wie es geht splitten, klein = 2,5 mcg. Egal, ob krümelt oder nicht, die Krümel nimmst du mit dem ersten Achtel, den du erstellt hast, mit. Tageszeit eigentlich egal, worauf es ankommt: Möglichst gleichmäßig. Erste Dosis morgens mit LT, letzte Dosis bevor du die Augen schließt.

    Du könntest jetzt so anfangen, dass du morgens 5 mcg mit LT nimmst, dann frühnachmittags 2,5 und letzte Dosis direkt vorm Schlafen. So in etwa, so gleichmäßig wie es geht. Ich würde aber nach kurzer Zeit zügig auf 3 x 2,5 gehen und bei dieser Dosis erstmal verbleiben. Ob du 112 oder 125 nimmst: Die lange Halbwertszeit von T4, d.h.: ein langsames, kein sofortiges grobes Sinken des Spiegels, gilt so oder so.

    Was die Arztwahl angeht, meine Meinung: Wechseln. Beim Hochdosieren, wie es bei dir passiert ist, würden dich wenige bis kaum Ärzte unterstützen, beim Erreichen normaler Spiegel hingegen alle. Und du brauchst jetzt nicht Irritation, sondern Unterstützung.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.128

    Standard AW: Langjährig verschwundener TSH und hohe Werte, jetzt macht mir Osteoporosegefahr A

    Zitat Zitat von Billicitas Beitrag anzeigen

    Meine Ärztin ist gerade noch im Urlaub. Und ich hab nur 150er LT da. Da könnte ich höchstens Dreiviertel also 112,5 von nehmen.
    Du könntest dort fragen, wo man dir sowieso weniger verschreiben wollte.

    Ansonsten gilt: Eine Wechseldosis ist besser als eine zu hohe oder zu niedrige Dosis und als Übergangslösung meiner Meinung nach okay.

  10. #20
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.09.21
    Beiträge
    7

    Standard AW: Langjährig verschwundener TSH und hohe Werte, jetzt macht mir Osteoporosegefahr A

    @Flamme:
    Werte mit 75 und 100 LT habe ich gerade nicht parat. Muss ich suchen.
    Ich habe grad nur die Ergebnisse von Anfang 2018 mit 125 LT
    TSH 0,4
    FT4 15,1
    FT3 2,56


    und dann unter 150 LT war der TSH bei 0,06.
    Damals sollte ich erhöhen, damit mein FT3 höher wird. Aber das scheint gar nicht so wichtig zu sein, wie meine Ärztin mich hat glauben lassen.


    @panna: danke nochmal! Ich versuche mir 100er und 25er verschreiben zu lassen und damit zu senken. T3 versuche ich auch auf 3x2,5 zu bekommen.
    Und dann mache ich neue Werte. So in 8 Wochen?
    Bin gespannt.
    Erstmal muss ich mir jetzt einen guten Tablettenteiler holen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •