Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: Thyroxin absetzen?

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.03.07
    Beiträge
    1.131

    Standard AW: Thyroxin absetzen?

    Ich wollte nur mal berichten, falls es für irgendwen anderes mit ähnlicher Problematik interessant sein sollte: Ich habe mit 31 µg weitergemacht und habe meine übliche Dosierung Hydrocortison von 30 mg pro Tag genommen und seitdem wurde es dann auch jeden Tag besser. Die meisten Symptome kamen tatsächlich von zu viel Thyroxin bzw. von zwischenzeitlichen Steigerungsversuchen. Seit ca. einer Woche fühle ich mich nun physisch und psychisch wieder normal. Einzig der Tinnitus ist geblieben. Vermutlich habe ich schon lange vor der ersten Impfung Symptome wieder mal fälschlicherweise als UD-Symptome gedeutet.

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.03.07
    Beiträge
    1.131

    Standard wieder Beschwerden, noch mehr senken?

    Hallo,

    nach einem wochenlangen riesigen Hormonchaos ging es mir tatsächlich 3 Wochen mal richtig gut. Ich fühlte mich, als wäre ich quasi gesund. Es wäre natürlich auch zu schön gewesen, wäre das so geblieben...

    Werteverlauf im vorherigen Thread: https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...roxin-absetzen

    Ich war nun beim Endo, da fühlte ich mich noch gut. Werte mit 31,5 µg, 4 Wochen lang, Tabletten ca. 4 Stunden vor BE genommen.

    TSH: 1,16
    ft3: 3,98 (2,43 - 6,01)
    fT4: 12,6 (9,01 - 19,05)

    Zwei Tage später traten dann wieder Beschwerden auf. Ich dachte erst, ich bekomme eine Erkältung. Dem war aber nicht so. Ich habe folgende Beschwerden:

    - Sehr trockene Schleimhäute, Haut, Haare.
    - Geruchs- und Geschmacksstörungen (ich rieche schlecht und schmecke wenig)
    - Brennen und Kribbeln in Händen und Füßen
    - Lustlosigkeit
    - Appetitlosigkeit
    - immer wieder so ein komisches Hitzegefühl
    - Schmierblutungen
    - heute ist mein Gesicht wegen Rosacea auch wieder wie ein Streuselkuchen, das war in den drei Wochen vorher auch nicht
    - immer noch Tinnitus (der ist nie verschwunden)

    Ich fühle mich anders als in der Zeit mit dem riesigen Hormonchaos. Ich kannte jetzt die Werte noch nicht und dachte, dass ich vielleicht in UD gerutscht bin. Ich habe einen Steigerungsversuch um 6,25 µg gemacht. Dieser Versuch endete damit, dass ich 4 Stunden nach Einnahme für ca. 24 Stunden heftiges Herzrasen bekam.

    AK habe ich keine. Sd insgesamt 6 ml, keine Auffälligkeiten (laut Endo-Bericht).

    Ansonsten habe ich wie meistens deutlich erhöhte Leberwerte und seltsamerweise zu niedriges Vitamin D. Das muss am Präparat liegen, denn ich nehme Vitamin D ein.

    Und nun überlege ich, ob ich noch mehr senken sollte? So viel niedriger als in der Zeit, in der ich eindeutig überdosiert war, sind die fTs nicht. Nur TSH ist gestiegen. Was meint ihr dazu?

    Gruß
    Doro

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.490

    Standard AW: wieder Beschwerden, noch mehr senken?

    Hallo Doro,

    ich würde nicht senken. Du nimmst schon eine sehr minimale Dosis, und wenn du nun senken würdest, dann kämest du wieder in eine Unterfunktion. Lass doch die Dosierung erstmal so.

    Ich denke, dass da andere Sachen mit reinspielen, dass es dir nicht gut geht. Hast du viel Stress?

    Der Tinnitus verschwindet auch nicht mehr. Es ist nicht einfach damit zu leben, aber du solltest versuchen, einen Weg zu finden, der dich von dem Tinnitus ablenkt. In meinem persönlichen Umfeld habe ich die psychischen Auswirkungen, die dauerhafter Tinnitus hat, hautnah erlebt. Wenn es einem nicht gut geht, empfindet man den Tinnitus meist stärker.

    Nimmst du noch andere Medikamente? Bist du wegen der Schmierblutungen in gynäkologischer Behandlung?

    Die Rosacea wird dich auch nerven. Hast du denn eine eindeutige Hashimotodiagnose? Es gibt einige, die Hashimoto ohne Antikörper haben. Deine Schilddrüse ist schon recht klein.

    Den deutlich erhöhten Leberwerten solltest du nachgehen. Dafür muss es eine Ursache geben.

    VG

    Artista

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.03.07
    Beiträge
    1.131

    Standard AW: wieder Beschwerden, noch mehr senken?

    Hallo Artista,

    Stress habe ich aktuell keinen. Mir ging es drei Wochen wirklich super. Dann hatte ich das Gefühl, ich bekomme eine Erkältung, das war vor einer Woche und dann traten die oben beschriebenen Symptome auf und wurden immer stärker. Seltsamerweise brennt eigentlich immer die SD, wenn da etwas nicht in Ordnung ist. Die brennt diesmal nicht.

    Eine Hashi-Diagnose habe ich nicht, es hieß immer nur: Verdacht auf. Je nach Arzt ist das SD-Gewebe mal völlig okay und mal etwas inhomogen und echoarm. Erhöhte AK hatte ich noch nie.

    Ich neige schon seit sehr vielen Jahren zu Tinnitus. Der kommt immer mal wieder, wenn die SD-Einstellung nicht passt, er verschwindet dann aber auch wieder. Der ist von allen Symptomen auch am wenigsten schlimm, also damit könnte ich dauerhaft leben. Am lästigsten ist diese Trockenheit, als wäre mein ganzer Körper ausgetrocknet. Das hatte ich aber auch mit Überdosierung sehr stark.

    Ich nehme ansonsten Hydrocortison wegen sekundärer NNI. Die Schmierblutungen waren zwischenzeitlich wieder weg und kommen nun wieder. Beim Gyn war ich deshalb, da war aber keine Ursache zu finden. Die Sexualhormone sind okay. Die erhöhten Leberwerte habe ich schon über 20 Jahre. Auch Leberspezialisten haben da nichts gefunden.

    Gruß
    Doro
    Geändert von doro84 (08.10.21 um 09:25 Uhr)

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.490

    Standard AW: wieder Beschwerden, noch mehr senken?

    Hallo Doro,

    Ist das mit der NII eine gesicherte Diagnose? Seit wann nimmst du Hydrocortison und wie viel? Es sind hier einige im Forum unterwegs, die nach der Einnahme von Hydrocortison große gesundheitliche Probleme bekommen haben.

    Wenn dein Gewebe inhomogen und echoarm ist, dann hast du Hashimoto. Du hast Glück, wenn dein Tinnitus zwischendurch auch mal wieder verschwindet. Wurde denn schon mal nach deiner Bauchspeicheldrüse geschaut? Es muss einen Grund für deine überhöhten Leberwerte geben. Was haben denn die Spezialisten dazu gesagt?

    Gruß

    Artista

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •