Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Thyroxin absetzen?

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.03.07
    Beiträge
    1.131

    Standard Thyroxin absetzen?

    Hallo,

    seit der ersten Biontech-Impfung vor über 8 Wochen geht es mir so schlecht wie schon seit vielen Jahren nicht mehr.


    Werte vom 30.06., 62 µg, keine Tabletten vor BE:
    T3: 2,9 (1,8 - 4,8)
    fT4: 1,35 (0,8 - 2,0)
    TSH: 0,82

    Beschwerden: Tinnitus, sehr trockene Schleimhäute, Brennen und Kribbeln im Körper, Schlafstörungen, Alpträume, Übelkeit, Appetitlosigkeit, alles riecht total extrem bzw. ich bilde mir Gerüche ein, Geschmacksstörungen, ständiger Harndrang nachts, Herzklopfen, im Kopf total weggetreten, ständiges Heulen etc.

    Nach einem kurzen Steigerungsversuch, der alles noch schlimmer machte, habe ich dann reduziert auf 37,5 µg. Die Beschwerden verschwanden mehr oder weniger (bis auf den Tinnitus). Ich bekam dann aber so ein unangenehmes Grippegefühl (das ist nun wieder weg). Jede kleinste Steigerung ist unmöglich und endet mit obigen Symptomen. Ich habe nun zwei Tage ausgesetzt, da waren die Nächte wieder halbwegs normal. Gestern habe ich dann 31 µg genommen, die Nacht war wieder eine Katastrophe und nach der Einnahme heute morgen ist es noch schlimmer geworden. Zusätzlich noch Durchfall. Ja, in den 8 Wochen war das natürlich ein Rauf und Runter mit der Dosierung.

    Eigentlich habe ich schon seit Februar 2020 nur noch Schwierigkeiten mit der SD-Hormoneinstellung (Jobwechsel, Umzug, Belastung durch die Coronasituation). Ich schwankte vom Befinden her ständig zwischen ÜD und UD; zumindest was ich für UD hielt, deshalb landete ich zuletzt bei 62 µg.

    Dezember 2020 mit 37,5 µg:
    fT3: 2,9 (1,8 - 4,8), fT4: 1,35 (0,8 - 2,0), TSH: 2,0

    Da hatte ich Beschwerden, die ich einer UD zuordnete und fing wieder an zu steigern. Das war vermutlich ein großer Fehler...

    Bis Februar 2020 war es ganz okay. Ich nahm lange Zeit nur 37,5 µg mit u. a. folgenden Werten:

    März 2019:
    fT3: 3,98 (3,53 - 6,30), Ft4: 12,7 (7 - 21,1), TSH: 0,42
    Juni 2018:
    fT3: 3,85 (3,53 - 6,30), fT4: 11,4 (7 - 21,1), TSH: 0,6

    Bis 2015 nahm ich über 3 Jahre gar kein Thyroxin. Ich habe damals auch abgesetzt, weil ich das Thyroxin überhaupt nicht mehr vertragen habe. 2015 bekam ich dann UF-Symptome, Werte waren auch leicht auffällig, also fing ich wieder mit Thyroxin an. Eine gesicherte Hashi-Diagnose habe ich nicht (keine AK, SD ca. 7 ml, je nach Sono mal auffälliges SD-Gewebe und mal alles okay).

    Ich habe zusätzlich eine Nebennierenrindeninsuffizienz seit vielen Jahren, sicherlich steht mein Körper seit 8 Wochen unter Dauerstress, Steigern von Hydrocortison bringt es aber auch nicht wirklich. Nährstoffmängel dürfte ich nennenswert keine haben, ich nehme alles mögliche.

    Mir geht es furchtbar, ständig muss ich mich krankschreiben lassen. Ich hatte mir jetzt wirklich vorgenommen, es mit 31 µg über längere Zeit neu zu versuchen, aber es fühlt sich einfach an, als ginge das gar nicht mehr. Was mache ich nun? Absetzen? Es irgendwie mit 31 µg versuchen auszuhalten und zu hoffen, dass sich irgendwann alles beruhigt?

    Gruß
    Doro

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.140

    Standard AW: Thyroxin absetzen?

    Mit den Werten von Ende Juni würde ich nicht diese Entscheidung treffen wollen. Ich erst einmal neue Werte machen und mir die üblichen Verdächtigen anschauen. Eisenmangel sollte man auf jeden Fall vorher ausschließen.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    797

    Standard AW: Thyroxin absetzen?

    Tja, das Hin und Her mit der Dosis ist sehr unschön. Ich würde erstmal versuchen, vier, besser sechs Wochen irgend eine Dosis zu halten, dann Werte und dann entscheiden.

    Und ja - es ist sehr riskant, nur aufgrund des Befindens auf Über- oder Unterdosierung zu entscheiden. Die Symptome können auch für etwas völlig anderes sprechen.

    Im Blindflug, sprich ohne Werte, würde ICH da höchstens um 6 mcg hoch- oder runtergehen.
    Geändert von Schlomis Muddi (29.08.21 um 12:33 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.03.07
    Beiträge
    1.131

    Standard AW: Thyroxin absetzen?

    Ich habe noch Werte vom 3.8. nach der Reduzierung mit 37,5 µg (BE um 15 Uhr, SD-Hormoneinnahme gegen 8 Uhr)... aber das war natürlich keine längere Zeit mit stabiler Dosierung:

    fT3: 2,7 (1,8 - 4,8)
    fT4: 1,19 (0,8 - 2,0)
    TSH: 0,51

    Ferritin: 59,3 (13 - 150), CRP normal

    Ich würde ja sehr gerne eine niedrige Dosierung halten (31 oder 37,5 µg) aber ich bekomme nun jedes Mal diese Symptome, die ich einer ÜD zuordnen würde. Sie waren ja fast weg mit der Reduzierung, dann kam das Grippegefühl (und nein, kein Infekt), Steigerung versucht und dann ging das wieder los.
    Geändert von doro84 (29.08.21 um 12:51 Uhr)

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.140

    Standard AW: Thyroxin absetzen?

    Hast du noch die anderen Werte für eine Eisendiagnostik? Nur Ferritin leitet kann in die Irre führen. Bei den Werten vom 3.8. spricht alles für zuwenig. In Kombination mit möglichen Mängel oder sonstigen Nebenschauplätzen kann das deine Symptome verursachen.

    Das gilt es nun heraus zufinden.

    D. h. wenn du noch weitere Werte hast, dann her damit.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.03.07
    Beiträge
    1.131

    Standard AW: Thyroxin absetzen?

    Ich habe nur noch ein großes Blutbild, da ist aber alles soweit okay bis auf erhöhte Leukos, aber das ist schon jahrelang so und kommt vermutlich durch das Hydrocortison.

    Hämoglobin: 14,7 (11,6 - 15,5)
    Hämatokrit: 44,2 (35 - 45)
    MCV: 84 (80 - 96)
    MCH: 27,9 (26 - 33)
    MCHC: 33,3 (32 - 37)

    Ich nehme ansonsten: Magnesium, B-Komplex, Vit D und Zink.

    Und steigern funktioniert wirklich gar nicht bzw. jetzt nach den zwei Auslasstagen gehen auch die 31 µg nicht mehr. Vor 2015 hatte ich das Problem häufiger, dass ich Thyroxin nicht mehr vertragen und dann abgesetzt habe. Ich habe diese Schwierigkeiten seit Auftreten des Cortisolmangels und es funktionierte auch mit Hydrocortison nie mehr richtig gut, außer eben so halbwegs mit den niedrigen Werten aus 2018 und 2019.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.140

    Standard AW: Thyroxin absetzen?

    Seid wann und warum nimmst du HC? Wurde das diagnostiziert oder war es eine Verdachtsdiagnose vom Heilpraktiker?

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.03.07
    Beiträge
    1.131

    Standard AW: Thyroxin absetzen?

    Ich nehme HC seit über 10 Jahren, es gibt keinen Cortisolanstieg mehr beim ACTH-Test, ACTH ist aber auch immer erniedrigt. Was die genaue Ursache war, werde ich wohl nicht mehr erfahren. Ich muss aber komplett ersetzen. Und das ist sicherlich mit ein Hauptproblem, dass ich keine funktionierende Stressanpassung habe, bei dem Dauerstress für den Körper aktuell.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.493

    Standard AW: Thyroxin absetzen?

    Hallo Doro,

    ich denke, dass das Hydrocortison eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Du nimmst es schon sehr lange. Die Nebenniereninsuffizienz könnte auch der Grund für deine Beschwerden sein.

    VG

    Artista

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.140

    Standard AW: Thyroxin absetzen?

    Zitat Zitat von Artista Beitrag anzeigen
    Hallo Doro,

    ich denke, dass das Hydrocortison eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Du nimmst es schon sehr lange. Die Nebenniereninsuffizienz könnte auch der Grund für deine Beschwerden sein.

    VG

    Artista

    Sehe ich auch so, aber es ist schwierig was da zu raten... Daher würde ich mich zusätzlich an ein entsprechendes Forum wenden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •