Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13

Thema: Habe ich wirklich Hashimoto?

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.490

    Standard AW: Habe ich wirklich Hashimoto?

    Hallo Konti,

    natürlich beeinflusst der Energieverbrauch dich, denn du hast Hashimoto diagnostiziert bekommen. Das bedeutet, dass du einen verlangsamten Stoffwechsel hast. Nun betreibst du dazu sehr intensives Krafttraining. Das verbraucht noch mehr Energie. Du brauchst ja nicht vollständig auf den Sport zu verzichten. Von der Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel bei nicht nachgewiesenem Mangel halte ich persönlich nichts. Das habe ich aber schon geschrieben. Das ist eher gesundheitsschädlich.

    VG

    Artista

  2. #12
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.08.21
    Beiträge
    5

    Standard AW: Habe ich wirklich Hashimoto?

    Bedeutet ein verlangsamter Stoffwechsel nicht, dass ich schnell zu nehme? Ist bei mir genau das Gegenteil der Fall. Ist ja auch erst eine latente Unterfunktion. Komischerweise treten Symptome trotz intaktem T3 und T4 auf... mhh... Und ich habe eine Möglichkeit gefunden diese zu lindern bzw. zu beseitigen (?). Ich habe noch zu viel Unklarheiten was das angeht und möchte mir erst einmal wirklich nichts langfristig zu führen (inklusive L-Thyroxin) bevor ich persönlich nicht alle Werte kenne die ich brauche und mir eine Meinung gebildet habe.

  3. #13
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.02.21
    Beiträge
    8

    Standard AW: Habe ich wirklich Hashimoto?

    Hallo,
    Also nur ums mal kurz für mich zusammenzufassen: Das Blutbild ist unter der Einnahme der "Testesteron Erhöher" entstanden, richtig? Und zum Endokrinologen bist du weil du eine Bestätigung des selbst diagnostizierten Testeronmangels wolltest und bekommen hast du die Diagnose Hashimoto? Mit der Diagnose bist du aber nicht glücklich, weil du das Gefühl hast, die Symptome verschwinden bei der Einnahme von Testesteron. Soweit richtig?

    Also ich glaube ehrlich gesagt, dass du vereinfacht gesagt mit der Zufuhr von Testesteron das Verhältnis deiner gebundenen und freien Schilddrüsenwerte irgendwie schaffst zu ändern. Was du im Blut misst sind ja die freien Hormone (bzw. bei Testesteron wird ja dafür der freie Androgenindex gebildet). Jetzt ist aber ja nur der geringste Teil der Hormone frei im Blut, der viel größere Teil ist gebunden. Jetzt gibt es für die Schilddrüse das spezifische Bindungsprotein Thyroxin bindendes Globulin, für Testesteron das SHBG. Zusätzlich existiert noch das unspezifische Albumin plus viele weitere. Jetzt können aber sowohl die unspezifischen, als auch die spezifischen nicht nur das für sie spezifische Hormon binden, sondern zum Beispiel SHBG kann auch Schilddrüsenhormone binden, heißt erhöhe ich zum Beispiel die Testesteron Zufuhr (und übertreib es damit vielleicht auch etwas), ist der Körper geneigt ja trotzdem einen bestimmten freien Testesteronspiegel (also nur die freien sind ja primär aktiv) zu halten und rein physiologisch durchgedacht wäre es für mich durch aus denkbar, dass er das zu viel halt für schlechte Zeiten speichert und dafür eventuell Schilddrüsenhormone aus der Bindung holt und dafür Testesteron bindet. Bzw. wird dadurch definitiv auch längerfristig die Anzahl der Bindungsproteine vom Körper geändert. Obwohl ich da jetzt auf Anhieb nicht vorhersagen könnte in welche Richtung.
    Ob des jetzt wirklich genauso passiert, wie ich des jetzt da geschrieben habe, kann ich dir nicht sagen, des hab ich mir jetzt einfach alleine aus der Tatsache ausgedacht des die die gleichen Bindungsproteine haben und des für mich die Besserung der Symptome erklären würde, wenn man von einem Schilddrüsenhormonmangel im Verlauf einer Hashimoto ausgehen würde.

    TPO AK sind jetzt nicht viel zu hoch, würden zum Ultraschallbild aber halt perfekt passen, dazu dann noch ein aus der Norm TSH, also passt schon zu einem Hashimoto. Symptome können auch schon bei einem normalen T3 und T4 vorliegen, die individuellen Normbereiche sind viel kleiner als die im Labor angegebenen (im Labor sind sie so groß weil sie von Mensch zu Mensch so unterschiedlich sind).

    Warum du bereit bist Bor in einer doch ordentlichen Dosierung einzunehmen (Bundesinstitut für Risikobewertung sagt maximal 0, 5 mg/Tag), aber Angst vor Nebenwirkungen des L Thyroxin hast, ist mir schleierhaft, aber gut. Im Übrugen kann man LT auch wieder ausschleichen bzw. da es ja eh von den Schilddrüsenhormonen eher ein Grenzbefund ist, auch erst mal mit 25 oder sogar nur 12,5 starten, wenn du Bedenken hast. Die Menge kannst du von einem auf den anderen Tag wieder weglassen.

    Also wenn du jetzt wirklich sagst, du willst diesen Testesteronmangel bzw. was es eben sonst noch so gibt, ausgeschlossen haben, bräuchtest du meiner Meinung nach erst mal ein Blutbild OHNE Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Wer da oft auch noch mitmischt ist der Urologe, rein theoretisch kannst ja da auch noch mal einen Termin machen, wenn du dich dann eher für eine Behandlung mit LT entscheiden kannst.

    Was sonst noch fehlt, wäre ein Vitamin D Status, des ist bei Hashimoto oft zu niedrig und zumindest bei rheumatologischen Erkrankungen weiß man, dass die Einnahme von Vitamin D (bei MANGEL!) AK Spiegel drücken kann (gut bei Hashimoto wüsste ich etzt keine Studie aber eine Normalisierung des Serums Vitamin D schadet ja nicht). Geheilt ist die Hashimoto deshalb aber trotzdem nicht, aber gibt ja auch viele die zwar Hashimoto haben, aber nie L Thyroxin benötigen.

    Viele Grüße

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •