Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 37

Thema: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

  1. #11
    Benutzer
    Registriert seit
    10.11.16
    Beiträge
    56

    Standard AW: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

    Danke, Mupfelchen, für die Tipps! Ich werde die Symptome jetzt einfach nicht mehr als Unterfunktions-, sondern als Senkungssymptome ansehen und hoffen, dass sie schnell wieder verschwinden!

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.03.16
    Beiträge
    421

    Standard AW: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

    Hallo Habiby

    Ich hatte die gleichen Symptome wie du bei zu hohem FT4!

    an meinen Beiträgen kannst du sehen, dass ich immer wieder den falschen Weg einschlug, sobald ich Symptome bekam. Mein FT4 war immer gut hoch. Statt zu senken, steigerte ich immer! Obwohl ich mein LT immer splittete (nahm insgesamt 100 LT) bekam ich so ca. 3-4 Stunden nach der Morgendosis (50 LT) furchtbare Zustände, wie Atemnot, Pusteln wie eine Allergie, Panikähnliche Zustände, komaähnliche Müdigkeit, einfach ein grausamer Zustand!
    Ich bin 53 Jahre alt und voll in den Wechseljahren. Im Frühjahr bestätigte mein Internist, dass sich der LT Bedarf in und nach dem Wechsel fast um 1/3 reduzieren kann. Da ich wie du unter diesen ekelhaften Symptomen litt, riet er mir um 25 LT zu senken. Ich sag dir ganz ehrlich: Am schlimmsten waren die ersten zwei Wochen. Auch ich hatte seltsamer Weise Unterfunktionssymptome, ich fror, wurde psychisch labil, weinte ständig usw. aber ich hielt bis jetzt durch. Das ist mir bis jetzt noch nie gelungen. Es war mir bewusst, dass jetzt eine langfristige Änderung her muss.

    Ich kann dir sagen, dass es sich lohnt, die Senkungssymptome aus zu halten. Der andere Zustand (Überdosierung) ist viel ekliger und schadet den Körper auf Dauer!

    Was ich dir aus eigener Erfahrung mitgeben kann ist folgendes: Bei mir haben Krankschreibungen immer alles schlimmer gemacht. Ich konnte zu viel in mich hineinhorchen und spürte jedes eklige Symptom. Ich habe mich nicht mehr krank schreiben lassen. Wenn Symptome während der Arbeit aufkamen, sagte ich mir, das kommt vom Senken, der Körper muss sich erst daran gewöhnen, das ist jetzt eklig aber ich bin nicht in Lebensgefahr, es wird Wochen oder Monate dauern bis es besser wird- aber es zeigen sich erste positive Veränderungen, ich möchte dass es besser wird-deshalb durch halten, ich mache mir bewusst, dass es zwischendurch immer wieder schlechte Tage geben wird- sage mir aber, die haben adere auch und es gibt immer mehr gute Tage! Ich verkrieche mich nicht zu Hause und lenke mich ab.

    Mach das was dir Spass macht. Verkrieche dich nicht zu Hause. Gehe unter Menschen. Du wirst sehen, die Senkungssymptome werden dann Woche für Woche erträglicher. Ich höre Entspannungsmusik, trinke Melissentee (beruhigt das Nervensystem), und nehme täglich Magnesium, Zink, Vitamin D3, B-Vitamine ein, ab und zu je nach Blutstatus Calcium. Ich bin seit der Senkung viel gelassener und ruhiger geworden.

    Ich wünsche dir von Herzen, dass du die Senkung aushältst. Auch ich habe immer viel zu schnell den Rückwärtsgang eingelegt und jammerte dann, warum s mir ständig so schlecht ging. Du schaffst das

    Liebe Grüße, Sonnenschein

  3. #13
    Benutzer
    Registriert seit
    10.11.16
    Beiträge
    56

    Standard AW: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

    Danke Sonnenschein, für Deine lieben Worte, das macht mir richtig Mut

    Es beruhigt mich zu lesen, dass Du auch anfangs Unterfunktionssymptome hattest. Ich merke auch Verbesserungen und versuche die Senkungssymptome einfach auszuhalten. Es braucht halt alles seine Zeit und der Körper muss sich ja erst dran gewöhnen. Die Krankschreibung war leider unumgänglich, obwohl ich normalerweise gerne auf Arbeit gehe und mir die Arbeit auch Spaß macht. Aber Du hast auf jeden Fall Recht, mit Ablenkung werden auch viele Sachen erträglicher.

    Danke für Deine Tipps!

    Liebe Grüße, Habiby

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.462

    Standard AW: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

    Hallo Habiby,

    ich hatte dieses Schwitzen und die Appetitlosigkeit immer bei Überfunktion und nicht bei Unterfunktion. Es wird dauern bis die Senkung ankommt. Auch den Kopfdruck hatte ich manchmal.

    Es ist klar, dass solche Symptome Angst machen. Leider dauert es immer so lange bis es sinnvoll ist, wieder neue Werte machen zu lassen. 6 bis 8 Wochen. Tu dir etwas Gutes, wenn du noch krank geschrieben bist. Hör auf deinen Körper! Du brauchst jetzt eine Pause .

    Lieben Gruß

    Artista

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    10.11.16
    Beiträge
    56

    Standard AW: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

    Danke Artista, ja, ich versuche es auch ruhig angehen zu lassen.

    Der gestrige Tag war eigentlich ganz ok, bis auf dass mein Blutdruck ziemlich niedrig ist und mir manchmal leicht schwindelig wird. allerdings hatte ich seit heute vormittag immer mal wieder so leichte Angstzustände, das hatte ich vorher auch nicht. Die innere Anspannung ist seit der Senkung immer noch weg und ich fühle mich wieder etwas ruhiger und mehr wie ich selbst. Das lässt mich auf jeden Fall hoffen, dass es der richtige Weg war.

  6. #16
    Benutzer
    Registriert seit
    10.11.16
    Beiträge
    56

    Standard AW: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

    Hallo, ich nehme ja jetzt seit etwas mehr als 4 Wochen 56,25 LT (vorher 62,5). Die anfänglichen Symptome von der Senkung wurden nach 2 Wochen besser und ich habe mich auch besser gefühlt - wieder viel mehr wie ich selbst! Hatte viel mehr Energie, konnte endlich wieder ganz gut meinen Haushalt führen. Ab August musste ich auch eine Candidabehandlung machen, inwieweit das gute Befinden auch daran lag, weiß ich natürlich nicht. Außerdem hatten wir in der Zeit auch Urlaub und ich hatte wirklich das Gefühl, dass es bergauf geht.

    Nach 3 Wochen schlichen sich aber langsam wieder Symptome wie vor der Senkung ein. Diese Woche hatte ich das Gefühl, dass es wieder viel schlimmer wird. Mir war den ganzen Tag schlecht, Kopfdruck, leicht schwindlig und ganz starkes Anfluten, als würde ich das LT nicht mehr vertragen. Schon eine halbe Stunde nach Einnahme geht es los, dass sich mein Körper verspannt, mir schlecht wird, ich leicht zittrig bin, schwitzen unter den Armen, nach kurzer Anstrengung bin ich schon fix und fertig...das geht dann immer bis zum frühen nachmittag, dann wird es meist besser, habe da dann auch wieder mehr Energie. Es ist als spüre ich richtig, wie mein Körper über den Tag mehrmals Hormone ausschüttet, da sind die Symptome am schlimmsten.

    Da ich am Mittwoch wegen einer anderen Sache bei meiner Hausärztin zur Blutentnahme war, habe ich die Schilddrüsenhormone gleich mit machen lassen. Ich weiß, 6 Wochen wären besser, aber da es mir so viel schlechter ging, wollte ich auch wissen was die Blutwerte sagen.

    18.8. ohne LT 56,25, 4 Wochen nach Senkung:

    TSH 1,67 (0,30-3,94)
    ft3 4,19 (3,71-6,70)
    ft4 19,10 (12,3-20,2)


    zum Vergleich nochmal die Werte vom 08.07. unter 62,5 (BE war ohne LT)

    TSH 0,62 (0,30-3,94)
    ft3 5,04 (3,71-6,70)
    ft4 18,80 (12,3-20,2)


    Ich war ehrlich gesagt ein wenig erschrocken, dass der TSH so gestiegen und der ft3 gefallen ist. Der ft4 ist ja sogar noch etwas höher als beim letzten Mal.

    Ist das normal für eine Senkung?? Meint Ihr, ich sollte noch etwas runter gehn mit dem LT, auf 50? Kommt der ft3 dann wieder hoch?

    Liebe Grüße,
    Habiby

  7. #17
    Benutzer
    Registriert seit
    10.11.16
    Beiträge
    56

    Standard AW: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

    Mag niemand antworten?

  8. #18
    Benutzer
    Registriert seit
    25.03.18
    Beiträge
    131

    Standard AW: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

    Zitat Zitat von Habiby Beitrag anzeigen

    18.8. ohne LT 56,25, 4 Wochen nach Senkung:

    TSH 1,67 (0,30-3,94)
    ft3 4,19 (3,71-6,70)
    ft4 19,10 (12,3-20,2)


    zum Vergleich nochmal die Werte vom 08.07. unter 62,5 (BE war ohne LT)

    TSH 0,62 (0,30-3,94)
    ft3 5,04 (3,71-6,70)
    ft4 18,80 (12,3-20,2)


    Ich war ehrlich gesagt ein wenig erschrocken, dass der TSH so gestiegen und der ft3 gefallen ist. Der ft4 ist ja sogar noch etwas höher als beim letzten Mal.

    Ist das normal für eine Senkung?? Meint Ihr, ich sollte noch etwas runter gehn mit dem LT, auf 50? Kommt der ft3 dann wieder hoch?

    Liebe Grüße,
    Habiby
    Dass der fT4-Wert nicht gesunken ist, hast du ja selbst schon geschrieben. Auch wenn noch keine 6 Wochen rum sind: Wenn du sagst die Symptome sind wiedergekommen, dann fände ich eine Senkung um 6 mcg jetzt kein Riesending. Vielleicht haben ja andere Erfahrungen, ob sich noch etwas tun kann.

  9. #19
    Benutzer
    Registriert seit
    10.11.16
    Beiträge
    56

    Standard AW: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

    Danke für Deine Antwort

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.088

    Standard AW: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

    Ich würde warten, Senkungen können Entzündungen triggern, der höher gewordene TSH spricht dafür.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •