Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

  1. #11
    Benutzer
    Registriert seit
    10.11.16
    Beiträge
    46

    Standard AW: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

    Danke, Mupfelchen, für die Tipps! Ich werde die Symptome jetzt einfach nicht mehr als Unterfunktions-, sondern als Senkungssymptome ansehen und hoffen, dass sie schnell wieder verschwinden!

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.03.16
    Beiträge
    407

    Standard AW: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

    Hallo Habiby

    Ich hatte die gleichen Symptome wie du bei zu hohem FT4!

    an meinen Beiträgen kannst du sehen, dass ich immer wieder den falschen Weg einschlug, sobald ich Symptome bekam. Mein FT4 war immer gut hoch. Statt zu senken, steigerte ich immer! Obwohl ich mein LT immer splittete (nahm insgesamt 100 LT) bekam ich so ca. 3-4 Stunden nach der Morgendosis (50 LT) furchtbare Zustände, wie Atemnot, Pusteln wie eine Allergie, Panikähnliche Zustände, komaähnliche Müdigkeit, einfach ein grausamer Zustand!
    Ich bin 53 Jahre alt und voll in den Wechseljahren. Im Frühjahr bestätigte mein Internist, dass sich der LT Bedarf in und nach dem Wechsel fast um 1/3 reduzieren kann. Da ich wie du unter diesen ekelhaften Symptomen litt, riet er mir um 25 LT zu senken. Ich sag dir ganz ehrlich: Am schlimmsten waren die ersten zwei Wochen. Auch ich hatte seltsamer Weise Unterfunktionssymptome, ich fror, wurde psychisch labil, weinte ständig usw. aber ich hielt bis jetzt durch. Das ist mir bis jetzt noch nie gelungen. Es war mir bewusst, dass jetzt eine langfristige Änderung her muss.

    Ich kann dir sagen, dass es sich lohnt, die Senkungssymptome aus zu halten. Der andere Zustand (Überdosierung) ist viel ekliger und schadet den Körper auf Dauer!

    Was ich dir aus eigener Erfahrung mitgeben kann ist folgendes: Bei mir haben Krankschreibungen immer alles schlimmer gemacht. Ich konnte zu viel in mich hineinhorchen und spürte jedes eklige Symptom. Ich habe mich nicht mehr krank schreiben lassen. Wenn Symptome während der Arbeit aufkamen, sagte ich mir, das kommt vom Senken, der Körper muss sich erst daran gewöhnen, das ist jetzt eklig aber ich bin nicht in Lebensgefahr, es wird Wochen oder Monate dauern bis es besser wird- aber es zeigen sich erste positive Veränderungen, ich möchte dass es besser wird-deshalb durch halten, ich mache mir bewusst, dass es zwischendurch immer wieder schlechte Tage geben wird- sage mir aber, die haben adere auch und es gibt immer mehr gute Tage! Ich verkrieche mich nicht zu Hause und lenke mich ab.

    Mach das was dir Spass macht. Verkrieche dich nicht zu Hause. Gehe unter Menschen. Du wirst sehen, die Senkungssymptome werden dann Woche für Woche erträglicher. Ich höre Entspannungsmusik, trinke Melissentee (beruhigt das Nervensystem), und nehme täglich Magnesium, Zink, Vitamin D3, B-Vitamine ein, ab und zu je nach Blutstatus Calcium. Ich bin seit der Senkung viel gelassener und ruhiger geworden.

    Ich wünsche dir von Herzen, dass du die Senkung aushältst. Auch ich habe immer viel zu schnell den Rückwärtsgang eingelegt und jammerte dann, warum s mir ständig so schlecht ging. Du schaffst das

    Liebe Grüße, Sonnenschein

  3. #13
    Benutzer
    Registriert seit
    10.11.16
    Beiträge
    46

    Standard AW: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

    Danke Sonnenschein, für Deine lieben Worte, das macht mir richtig Mut

    Es beruhigt mich zu lesen, dass Du auch anfangs Unterfunktionssymptome hattest. Ich merke auch Verbesserungen und versuche die Senkungssymptome einfach auszuhalten. Es braucht halt alles seine Zeit und der Körper muss sich ja erst dran gewöhnen. Die Krankschreibung war leider unumgänglich, obwohl ich normalerweise gerne auf Arbeit gehe und mir die Arbeit auch Spaß macht. Aber Du hast auf jeden Fall Recht, mit Ablenkung werden auch viele Sachen erträglicher.

    Danke für Deine Tipps!

    Liebe Grüße, Habiby

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.401

    Standard AW: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

    Hallo Habiby,

    ich hatte dieses Schwitzen und die Appetitlosigkeit immer bei Überfunktion und nicht bei Unterfunktion. Es wird dauern bis die Senkung ankommt. Auch den Kopfdruck hatte ich manchmal.

    Es ist klar, dass solche Symptome Angst machen. Leider dauert es immer so lange bis es sinnvoll ist, wieder neue Werte machen zu lassen. 6 bis 8 Wochen. Tu dir etwas Gutes, wenn du noch krank geschrieben bist. Hör auf deinen Körper! Du brauchst jetzt eine Pause .

    Lieben Gruß

    Artista

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    10.11.16
    Beiträge
    46

    Standard AW: Starke Symptome nach wenigen Tagen Dosisreduzierung - ist das normal?

    Danke Artista, ja, ich versuche es auch ruhig angehen zu lassen.

    Der gestrige Tag war eigentlich ganz ok, bis auf dass mein Blutdruck ziemlich niedrig ist und mir manchmal leicht schwindelig wird. allerdings hatte ich seit heute vormittag immer mal wieder so leichte Angstzustände, das hatte ich vorher auch nicht. Die innere Anspannung ist seit der Senkung immer noch weg und ich fühle mich wieder etwas ruhiger und mehr wie ich selbst. Das lässt mich auf jeden Fall hoffen, dass es der richtige Weg war.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •