Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Unerkannte Hyperthyreosis factitia und deren Folgen

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.07.17
    Beiträge
    6

    Standard Unerkannte Hyperthyreosis factitia und deren Folgen

    Hallo Zusammen,

    Ich hoffe ihr könnt mir etwas meine Sorgen nehmen und vielleicht Tipps geben.

    Ich nehme seit ca 25 Jahren Schilddrüsenhormone wegen meiner Unterfunktion, seit ca 2 Jahren L-Thyroxin 175 und 2016 wurde Hashimoto diagnostiziert.

    Nun leide ich seit ca 3 Monaten an folgenden Symptomen, die ich nicht mit der Schilddrüse in Verbindung gebracht habe: Herzrasen, Schweißausbrüche, Albträume, Kurzatmigkeit, fahrig, leicht aggressiv. Kurzum: ich erkenne mich selbst nicht mehr wieder und begebe mich auf die Suche nach Hilfe.
    Mir wurden Antidepressiva verordnet. Zum Herzrasen kamen Sodbrennen und Engegefühle in der Brust, Schwindel, Übelkeit und fast Panikattacken.
    Irgendwann hab ich mir ein Blutdruckmessgerät gekauft- dauerhaft 160/100 und ein Ruhepuls von 105-110.
    Damit vor 1 Woche wieder zum Arzt, mir wurden zusätzlich Betablocker verschrieben, diese scheinen zu wirken.

    Und nun halte ich heute endlich den Befund vom Endokrinologen in den Händen:

    „In der aktuellen Untersuchung der Schilddrüse zeigt sich eine Hyperthyreosis factitia unter Therapie mit L-Thyroxin 175 μg.
    Es empfiehlt sich eine sofortige Dosisreduktion von L- Thyroxin auf 125 μg.“

    Das mache ich natürlich, und ich werde auch schnellstmöglich mit meinem Hausarzt darüber sprechen.
    Meint ihr ich kann diesen Sprung von 175 auf 125 in einem Schritt gehen? Oder vielleicht sollte ich sogar ein paar Tage komplett auf Hormone verzichten?

    Ich habe nun echt etwas Sorge, dass ich meinem Herzen geschadet habe, und vielleicht nie Antideprresiva oder Betablocker gebraucht hätte.

    Hat schonmal jemand ähnliches erlebt? Falls ja, wie gut und schnell habt ihr euch erholt?

    Lieben Dank,

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.06
    Beiträge
    2.073

    Standard AW: Unerkannte Hyperthyreosis factitia und deren Folgen

    Hallo! Wie sehen denn die Blutwerte zu dieser Diagnose aus?

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    739

    Standard AW: Unerkannte Hyperthyreosis factitia und deren Folgen

    Moin,

    a) Wie schlimm ist die Überfunktion? Danach würde ich mich richten, ob die Medikation zwei, drei Tage ausgesetzt werden kann.

    b) Wann und wie waren das letzte Mal die Werte unter 175 mcg im Rahmen?

    c) Herzrasen, Hitze, Bluthochdruck sind DIE Klassiker bei Überfunktion bzw. Überdosierung. Mich wundert, dass man danach nicht zuerst geschaut hat

    d) Hat man zufällig auch die TRAK bestimmt?

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.975

    Standard AW: Unerkannte Hyperthyreosis factitia und deren Folgen

    seit ca 2 Jahren L-Thyroxin 175
    Bitte auch angeben: wie viel hast du davor genommen bzw. was war der Grund für die Erhöhung (Werte)?

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.07.17
    Beiträge
    6

    Standard AW: Unerkannte Hyperthyreosis factitia und deren Folgen

    Hallo Zusammen,

    Hier noch meine Blutwerte von jetzt und vor einem halben Jahr, in Klammern die Normwerte:

    TSH basal (0,3-2,5) Juni 0.01 - Januar 1.67
    FT3 (3.1-6.8) Juni 5.31 - Jan 4.62
    FT4 (12-22) Juni 24.3 - Jan 17.4
    TPo-ak (0-34) Juni 167 - Jan 198
    TSH Rezeptor AK (0-1.75) beides Mal 0.8

    a) ich habe keine Erfahrung mit Überfunktion, aber für mich fühlt es sich schlimm an.
    b) Anfang Januar sah es noch alles in Ordnung aus
    c) mir war das leider nicht klar ��
    d) leider wurde Trak nicht bestimmt

    Ich habe viele Jahre eine Dosis von 100 genommen und nach meiner Schwangerschaft 2018 hat sich der Bedarf schrittweise erhöht. Warum genau das so ist weiß ich leider nicht.

    Vielen Dank!

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.975

    Standard AW: Unerkannte Hyperthyreosis factitia und deren Folgen

    Wenn die Symptome erst seit ca 3 Monaten so stark sind, ist das nicht so wild, das wird jetzt wieder. Der Bedarf kann sich ändern, eigentlich eher *in* der Schwangerschaft, nicht wirklich danach, aber OK - du weißt jetzt, dass du bei Verdacht kontrollieren lassen solltest. - Kannst auch ruhig 1-2 Tage (nicht unbedingt länger) auslassen und dann mit der reduzierten Dosis weitermachen.

    Gab es vor der Entgleisung irgend etwas mit Jod - Kontrastmittel-Untersuchung, mehrfach Sushi-Fest, Jod-Desinfektion, Nahrungsergänzungsmittel mit Jod?

    Die TRAK sind die TSH Rezeptor Antikörper, sie wurden bestimmt und das ist OK, auch sehen die Werte nicht nach Morbus Basedow aus sondern einfach nur nach Überdosierung.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.401

    Standard AW: Unerkannte Hyperthyreosis factitia und deren Folgen

    Hallo Millow,

    für mich sieht das auch eindeutig nach Überdosierung aus. Vielleicht kannst du wirklich die Schilddrüsenhormone für ein paar Tage weglassen und schauen wie es dir damit geht. Es ist mal wieder typisch, dass Antidepressiva verschrieben wurden anstatt auf die Schilddrüse zu schauen. Je nachdem was für ein Antidepressivum das ist, kann das auch in die Aufnahme des Schilddrüsenhormons dazwischenfunken. Wer hat denn diese totale Hochdosierung empfohlen? Der Hausarzt?

    LG

    Artista


    Ich wünsche dir, dass es dir bald wieder besser geht.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.340

    Standard AW: Unerkannte Hyperthyreosis factitia und deren Folgen

    Ich habe viele Jahre eine Dosis von 100 genommen und nach meiner Schwangerschaft 2018 hat sich der Bedarf schrittweise erhöht. Warum genau das so ist weiß ich leider nicht.
    Hast du vielleicht mit Baby einen anderen Tagesrhythmus gehabt und die Abstände der Tabletteneinnahme zum Frühstück/Kaffee/NEMs nicht mehr so gut eingehalten? Oder eine andere Ernährung gehabt - z.B. low carb, deutlich mehr Soja als davor und danach? Oder Medikamente genommen, Darmprobleme gehabt, hormonelle Verhütung verwendet?

    Ich habe nun echt etwas Sorge, dass ich meinem Herzen geschadet habe, und vielleicht nie Antideprresiva oder Betablocker gebraucht hätte.
    Das erstere musst du nicht fürchten, ein grundsätzlich gesundes Herz verträgt es schon, eine Weile mal stärker angetrieben worden zu sein. Das zweitere ist durchaus eine Möglichkeit. Was aber so gesehen auch eine gute Nachricht ist, da die Chance groß ist, dass du sie wieder los wirst.

    Ich würde mir nur überlegen, ob dein Arzt wirklich der ist, mit dem du zusammenarbeiten willst. Dass du bei den Symptomen nicht an SD denkst - ok, geschenkt. Aber dass ein Arzt es bei Symptomen wie aus dem Lehrbuch nicht tut, finde ich nicht vertrauenserweckend.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.012

    Standard AW: Unerkannte Hyperthyreosis factitia und deren Folgen

    Was heißt endlich?
    Wie alt sind die Werte?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •