Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22

Thema: Nach fast 32 Jahren niedrig oder supprimiertem TSH, steigt er nun..

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Elfe11
    Registriert seit
    20.12.05
    Ort
    reset Knopf gedrückt
    Beiträge
    7.901

    Standard Nach fast 32 Jahren niedrig oder supprimiertem TSH, steigt er nun..

    Hallo Foris,

    nach nun wirklich sehr langer Forumskarenz-nicht nur, weil es mir recht gut ging, sondern auch, weil ich mich einfach nicht mehr mit SD beschäftigen wollte-und einfach mal eine Dosis nehmen und schauen was passiert-und vieler anderer Dinge, die mir gar keine Zeit mehr ließen--viel zu schreiben oder nachzudenken, woher mal was an Zipperlein kam.

    Nun aber ist es passiert, dass mein jahrzehntelanger TSH-ohne LT immer so bei 0.69 ...mit LT meist supprimiert--egal ob mit T3 oder ohne--aber nie Werte über der Norm, steigt--und das für meinen Geschmack echt zuviel.

    Ich habe keine SD mehr--nahm Jahre lang LT--mal mit Thybon-mal mit Schwein...es ging mir ja nie wirklich gut.

    Dann habe ich im Jahre 2016 beschlossen, dass ich nur noch 100 LT nehme und nichts mehr dran drehe.
    Da war das TSH supprimiert--

    FT3 3,6 Norm 2,0-4,4 66,67%
    FT4 1,53 Norm 0,90-1,70 78,75 %

    Es ging mir soweit gut--ich nahm sogar eher mal ab, als zu..

    Nach genau einem Jahr dann neue Werte--ich nehme immer die gleiche Uhrzeit

    TSH suppr.
    FT3 3,8 75%
    Ft4 1,49 73,75 immer gleiche Normen, wie oben

    Endo tolerierte diese Werte--auch suppr.TSH, damit nicht wieder iwas an SD nachwächst. Mir ging es weiterhin recht gut.

    Dann habe ich echt geschlampert und erst im Jahr 2019 neue Werte gemacht--weil ich doch oft sehr müde war und nicht mehr so gut drauf, wie vorher

    TSH supprimiert

    FT3 2,7 29,16 %
    FT4 1,35 56,25%

    Daraufhin empfahl mir der Endo, T3 zu nehmen--allerdings nahm ich das dann in Absprache--als Schweinehormon dazu
    Also 100 LT und 1 grain Schwein von Erfa.
    Ich fing wieder an zu leben--konnte Stress gut ab-es war wieder gut.
    Ab Mitte 2020 habe ich dann aber nur noch ein halbes grain genommen.

    Dann war das Jahr 2020 ein sehr unangenehmes Jahr( verstorbene Verwandte--viel Stress etc.) und ich kam einfach nicht dazu, neue Werte zu machen--es ging ja auch einigermaßen gut.

    Ich nehme übrigens mein Lt immer nachts--gegen 2 Uhr--das Erfa dann morgens gegen 8 Uhr.

    Nun habe ich endlich die Zeit gefunden, wieder Werte zu machen-da es mir auch einfach imemr schlechter ging--eine Müdigkeit die man anfassen kann--Vergesslichkeit etc..dass selbst mein privates Umfeld es bemerkte.

    Einziges sehr positives Ding--ich musste einfach nicht mehr so oft pieseln--wie in all den Jahren davor.

    TSH 3,35

    FT3 2,4 16,67%
    FT4 1,13 28,75%

    Das TSH wurde nochmals kontrolliert--weil ich es nicht glauben wollte--es mal wieder zu sehen--war dann ebenso

    Labor ist immer das selbe.

    Was ist denn da nun passiert?Solche Werte kenne ich eher nicht..

    Ist das im Alter (bin nun 60) evtl. normal, dass man das nicht mehr so aufnimmt?

    Ich war so glücklich, nicht mehr an iwas drehen zu müssen--und nun das.

    Leider hat der Hausarzt nur gemeint--sieht doch gut aus--und ihr TSH funktioniert ja doch--pffff

    Übrigens poltert mein Herz seit Monaten auch extrem--laut EKG alles soweit ok..

    LG elfe

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    654

    Standard AW: Nach fast 32 Jahren niedrig oder supprimiertem TSH, steigt er nun..

    Hallo Elfe,

    zwei theoretische Erklärungen hätte ich: a) die Magensaftproduktion hat bei dir altersbedingt nachgelassen, weswegen die LT-Tablette nicht mehr so gut im Magen aufgelöst wird und letztendlich weniger ankommt. b) dein Dünndarm ist nicht mehr so aufnahmefreudig wie in jungen Jahren.

    Leider gibt es in D Tropfen und Gelkapseln nicht standardmäßig auf Rezept, damit könnte man die fehlende Magensäure umgehen, weil die Flüssigpräparate diese nicht zur Lösung des Wirkstoffs aus der Tablette brauchen.

    Standardmäßig das LT morgens auf nüchternen Magen nehmen, ist keine Option? Da wäre die Magensäure am höchsten. Völlig ab jeglicher offiziellen Einnahmeempfehlungen aber theoretisch wirksam, wär noch, das LT mit Ascorbinsäure einzunehmen, um den Magen kurzfristig sauer zu bekommen.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.952

    Standard AW: Nach fast 32 Jahren niedrig oder supprimiertem TSH, steigt er nun..

    Elfelein, huhu

    BE-Zeitpunkt unverändert?
    Du traust dem Labor so sehr, dass du sicher bist, dass der Ref.-Bereich unverändert ist oder mit eigenen Augen gesehen?

    Dann habe ich im Jahre 2016 beschlossen, dass ich nur noch 100 LT nehme und nichts mehr dran drehe.
    Die 100 LT hast du aber auch davor genommen, nur mit T3 und ab 2016 ohne T3? Verstehe ich das richtig? Du hast ja eine Weile 112 genommen. Auch mal 130.

    Ab Mitte 2020 habe ich dann aber nur noch ein halbes grain genommen.
    Aha, darum. Das ist auch eine T4-Reduktion um 20 mcg.
    Geändert von panna (06.07.21 um 18:40 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Elfe11
    Registriert seit
    20.12.05
    Ort
    reset Knopf gedrückt
    Beiträge
    7.901

    Standard AW: Nach fast 32 Jahren niedrig oder supprimiertem TSH, steigt er nun..

    Hallo Ness,

    das mit dem Morgens einnehmen-klappt bei mir einfach nicht--ich kann das schlecht erklären-aber nehme ich das morgens, ist der Tag seltsamerweise gelaufen..
    Ich bin ja auch immer sehr gut damit gefahren, es nachts zu nehmen-ich kann dann auch viel besser schlafen.

    Ascorbinsäure dazu--das habe ich ja noch nie gehört..da würde ich wohl eher mal den Doc fragen, ob man das vorab testen kann, ob ich echt zuwenig Magensäure habe..

    Aber möglich wäre das ja evtl.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Elfe11
    Registriert seit
    20.12.05
    Ort
    reset Knopf gedrückt
    Beiträge
    7.901

    Standard AW: Nach fast 32 Jahren niedrig oder supprimiertem TSH, steigt er nun..

    Panna--huhu,

    ich bekomme die Ergebnisse ja auch immer noch schriftlich--denn soviel Vertrauen hätte ich nicht...smile

    Uhrzeit immer gleich--habe ich mal von dir gelernt...zwinker

    Ja--im Jahre 2016 war noch ein wenig hin und her...aber dann kam nur noch strikt 100 LT und 1 Grain--dann nur noch ein halbes grain--ab Mitte 2020

    Aber kann dieses halbe grain weniger, wirklich nun solche Werte machen?

    Ich habe sicher mal für ein paar Wochen damals, weniger genommen--und noch nie ein so schönes TSH gesehen.

    Würde es mir damit gut gehen, beließ ich es dabei--aber ich habe nun oft das Gefühl, ich bin schon 80 , statt 60.

    Zumal es mir ja lange auch nur mit dem halben grain gut ging...

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.952

    Standard AW: Nach fast 32 Jahren niedrig oder supprimiertem TSH, steigt er nun..

    Zitat Zitat von Elfe11 Beitrag anzeigen
    Aber kann dieses halbe grain weniger, wirklich nun solche Werte machen?

    .
    Elfelein, ich habe schnell etwas quergelesen. Ja, es gab früher schon 100 LT mit 1 Grain, auch mal mit mehr Grain. Aber nie weniger als 1 Grain. Und LT solo hast du immer Ü100 genommen. Deine Worte 2014:

    Ich nahm sonst immer so 125--135 LT alleine
    Also deine T4-Dosis war schweinisch niemals unter 140 (138), schweinfrei ein bisschen weniger. Früher gab es mal 112 LT, guck doch mal die Messaktion damals, da war dein TSH schon eine Winzigkeit da mit gelegentlich 0,2 und nicht weit entfernt von 0,1:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...aunliche-Werte

    Das erklärt zwar nicht, wie du jetzt unter 118 ein pralles TSH bekommst, aber so ganz aus einer anderen Welt ist es nicht und deine Knochen werden sich freuen. Dazu kommt, dass du die Dosis jetzt wohl länger gehalten hast als in den deutlich sprunghafteren früheren Zeiten.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Elfe11
    Registriert seit
    20.12.05
    Ort
    reset Knopf gedrückt
    Beiträge
    7.901

    Standard AW: Nach fast 32 Jahren niedrig oder supprimiertem TSH, steigt er nun..

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Elfelein, ich habe schnell etwas quergelesen. Ja, es gab früher schon 100 LT mit 1 Grain, auch mal mit mehr Grain. Aber nie weniger als 1 Grain. Und LT solo hast du immer Ü100 genommen. Deine Worte 2014:



    Also deine T4-Dosis war schweinisch niemals unter 140 (138), schweinfrei ein bisschen weniger. Früher gab es mal 112 LT, guck doch mal die Messaktion damals, da war dein TSH schon eine Winzigkeit da mit gelegentlich 0,2 und nicht weit entfernt von 0,1:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...aunliche-Werte

    Das erklärt zwar nicht, wie du jetzt unter 118 ein pralles TSH bekommst, aber so ganz aus einer anderen Welt ist es nicht und deine Knochen werden sich freuen. Dazu kommt, dass du die Dosis jetzt wohl länger gehalten hast als in den deutlich sprunghafteren früheren Zeiten.
    Ja, das stimmt-die Dosierung wurde nicht mal mehr einen Tag verändert--hmmm, das hieße ja, ich müsste um wieder ein wenig wacher am Leben teil zu nehmen--das Grain wieder erhöhen--am LT mag ich nichts mehr drehen--das T3 ist ja auch ziemlich mau geworden.

    Meine Knochendichte wurde gemessen--da ist Gott sei Dank, mal alles fit.

    Ich war nur wirklich echt erschrocken--als ich den Wert hinter dem TSH sah--aber yippie--er funktioniert ja, wenn es zu tief runter geht.

    Ich mag ihn ja auch nicht mehr völlig supprimieren--obschon dem Endo das besser gefällt, da er meint, dass dann das Risiko vom Nachwachsen von SD nicht auftreten kann..

    Ich werde mal versuchen, ein dreiviertel grain zu nehmen-und schaun, ob es mir besser geht damit.

    Dennoch fände ich es spannend, zu wissen, warum das TSH sich gerade jetzt so schön zeigt..

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    654

    Standard AW: Nach fast 32 Jahren niedrig oder supprimiertem TSH, steigt er nun..

    Zitat Zitat von Elfe11 Beitrag anzeigen
    Hallo Ness,

    das mit dem Morgens einnehmen-klappt bei mir einfach nicht--ich kann das schlecht erklären-aber nehme ich das morgens, ist der Tag seltsamerweise gelaufen..
    Ich bin ja auch immer sehr gut damit gefahren, es nachts zu nehmen-ich kann dann auch viel besser schlafen.

    Ascorbinsäure dazu--das habe ich ja noch nie gehört..da würde ich wohl eher mal den Doc fragen, ob man das vorab testen kann, ob ich echt zuwenig Magensäure habe..

    Aber möglich wäre das ja evtl.
    Wär dann wohl Gastroenterologie oder Internist: Magen- und Dünndarmspiegelung. Ob man das ohne einschlägige Symptome macht, weiß ich nicht. Aber Entzündungen dort können die Aufnahme einschränken. Versuchsweise einfach mehr nehmen wär auch eine Option. Oder eben Tropfen auf Privatrezept.

    Dass mit der Ascorbinsäure ist wirklich nicht state of the art, aber ich habe es tatsächlich aus einem wissenschaftlichen Paper.

    Dünndarmfehlbesiedlung oder Helicobakter wäre auch noch eine Option, aber da sollte man eigentlich auch Symptome haben.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.952

    Standard AW: Nach fast 32 Jahren niedrig oder supprimiertem TSH, steigt er nun..

    Zitat Zitat von Elfe11 Beitrag anzeigen

    Dennoch fände ich es spannend, zu wissen, warum das TSH sich gerade jetzt so schön zeigt..
    Weil 118 LT weniger ist als 125-135. Und weil 4,5 mcg T3 viel-viel weniger supprimiert als doppelt so viel auf einmal genommen.

    Die 9 mcg T3 in 1 Grain, auf einmal genommen, ohne zu splitten, supprimiert das TSH mit Leichtigkeit.

    Dein fT3 ist niedrig, weil deine T3-Dosis viel zu lange zurückliegt bei der BE und du T3 nicht splittest ...

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Elfe11
    Registriert seit
    20.12.05
    Ort
    reset Knopf gedrückt
    Beiträge
    7.901

    Standard AW: Nach fast 32 Jahren niedrig oder supprimiertem TSH, steigt er nun..

    Hmmm, wäre dann eine BE mit LT und dem halben grain sinnvoll? Um zu sehen, was dann so im Blut schwirrt?

    Splitten , war nie eine Erfolgsgeschichte bei mir--das probiere ich auch nicht mehr aus.

    Oder einfach nur LT erhöhen--dann bin ich wieder bei dieser Kasperei-die ich doch so erfolgreich hinter mir gelassen habe.

    Und was war ich stolz--dass es so lange gut ging--menno

    @Ness

    Darm und Magen wird , wenn ich mal Zeit dafür habe, eh untersucht--Überweisung habe ich schon.Wird im Rahmen der Rheumasache gemacht--allerdings sind mir solche Untersuchungen ein Graus..deshalb schiebe ich das immer weit von mir..

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •