Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Ärztin verordnet eine Reduzierung von LT

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.01.08
    Ort
    Neuwied
    Beiträge
    2.150

    Standard Ärztin verordnet eine Reduzierung von LT

    Hallo!

    Zurzeit nehme ich 87,5 mcg LT und ¼ Thybon.
    Aufgrund der Laborergebnisse vom 09.06.2021 hat die HÄ eine Reduzierung von LT auf 50 mcg verordnet.

    TGAK 20 (<100)
    TRAK <1,0 (<1,8)
    TSH 0,01
    FT3 2,96 pg/ml (2,30 – 4,20)
    FT4 1,40 ng/dl (0,89 – 1,76)

    Meines Erachtens sind die Werte in Ordnung. TSH ist bei mir immer supprimiert durch Thyboneinnahme. Die Ärztin akzeptiert dies allerdings nicht.

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    21.05.16
    Beiträge
    665

    Standard AW: Ärztin verordnet eine Reduzierung von LT

    Hi,
    deine fts sehen doch sehr gut aus.
    Ich würde es vom deinem Befinden abhängig machen.
    Wenn es dir mit deiner Dosis gutgeht, warum solltest du etwas ändern?
    HÄ betreiben ja gerne TSH-Kosmetik.

    Du schreibst, dass dein TSH durch Tybon generell supprimiert ist.
    Dann würde sich das TSH bei LT Reduzierung wahrscheinlich eh kaum rühren.

    Ich nehme zwar erst ganz kurz LT, aber hatte von Seiten der HÄ und auch Endo schon interessante Dosisvorschläge bzgl. des LT, weil TSH zu hoch.

    Ich bin bei meiner Wohlfühldosis geblieben und betrachte die Meinung der Ärzte als ergänzenden Vorschlag, mehr aber auch nicht.

    Sollte es bei Tybon anders sein, ignoriere meinen Beitrag einfach, da keine Erfahrungen mit Tybon!
    Liebe Grüße
    Geändert von Ravi (18.06.21 um 13:44 Uhr)

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.362

    Standard AW: Ärztin verordnet eine Reduzierung von LT

    Zitat Zitat von Baerchen Beitrag anzeigen
    TSH ist bei mir immer supprimiert durch Thyboneinnahme.

    Wollte nur bemerken, hier gab es noch kein Thybon, oder? :

    16.04.2019 Medikation 75 mcg LT von Henning.

    FT3 3,7 (2,9 - 5,9 pmol/l)
    FT4 1,1 (0,7 - 1,5 ng/dl)
    TSH 0,05 (0,35 - 4,90 mU/l)
    Es (die Supprimierung) kommt ja auch nicht durch Thybon sondern von der Gesamtdosis. Bei 50 + 5 mcg Thybon war es ja auch nicht supprimiert und zwischen 50 und 75 gibt es noch Möglichkeiten (sofern du wirklich T3 brauchst).
    Geändert von panna (18.06.21 um 15:28 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.01.08
    Ort
    Neuwied
    Beiträge
    2.150

    Standard AW: Ärztin verordnet eine Reduzierung von LT

    Richtig! Am 16.04.2019 gab es noch kein Thybon.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.930

    Standard AW: Ärztin verordnet eine Reduzierung von LT

    Für eine Werte Kosmetik würde ich nicht ändern. Wenn es Dir damit gut geht. Und notfalls, wenn das Gewissen plagt, gibt es noch den Zwischenschritt auf 75. Auf 50 würde ich nicht reduzieren.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.01.08
    Ort
    Neuwied
    Beiträge
    2.150

    Standard AW: Ärztin verordnet eine Reduzierung von LT

    Vielen Dank für Eure Einschätzungen. Ich sehe auch keinen Grund zu reduzieren. Höchstens auf 75 mcg.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.103

    Standard AW: Ärztin verordnet eine Reduzierung von LT

    Am Ende musst du entscheiden und wenn dein Befinden gut ist, dann würde ich nichts ändern.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.362

    Standard AW: Ärztin verordnet eine Reduzierung von LT

    Ich würde das mal überlegen, was dir Dini hier empfohlen hat, auf Grund der damaligen 50-%-igen sprunghaften Erhöhung (von 50 auf 75):

    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...=1#post3608005

    Damals hattest du noch kein Thybon (und rein wertetechnisch sah sie die Notwendigkeit auch nicht so wirklich, ich auch nicht). Jedenfalls, du hast mehrere Dosierungsmöglichkeiten bei LT ohne Not übersprungen. 62 mcg, 68 mcg ... ich sehe schon, dass du sagst: "in Schritten gesteigert", aber da wird nicht klar, ob das nur (zeitlich kurze) Zwischenschritte waren oder ob du der Dosis wirklich eine Chance gegeben hattest. Jedenfalls, so große Sprünge sind nicht gut.
    Geändert von panna (20.06.21 um 09:15 Uhr)

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.133

    Standard AW: Ärztin verordnet eine Reduzierung von LT

    Zitat Zitat von Baerchen Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für Eure Einschätzungen. Ich sehe auch keinen Grund zu reduzieren. Höchstens auf 75 mcg.
    Von 87,5 auf 75 wäre auch ganz ordentlich und würde sich beim derzeit supprimiertem TSH auch schnell in den Werten bemerkbar machen. Ob nun im FT4 oder TSH oder beidem.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.362

    Standard AW: Ärztin verordnet eine Reduzierung von LT

    Zitat Zitat von Baerchen Beitrag anzeigen
    Ich sehe auch keinen Grund zu reduzieren. Höchstens auf 75 mcg.
    Es könnte ja sein, dass 75 dieses Mal nicht mehr TSH-supprimierend wäre, wie es vor 2 Jahren definitiv war:
    16.04.2019 Medikation 75 mcg LT von Henning.

    FT3 3,7 (2,9 - 5,9 pmol/l)
    FT4 1,1 (0,7 - 1,5 ng/dl)
    TSH 0,05 (0,35 - 4,90 mU/l)
    Das war ohne Thybon. Deswegen denke ich, dass es mit Thybon weiterhin zu viel wäre und ich würde dann den Thybon-Einsatz bei dir nochmal kritisch hinterfragen.

    Weswegen ich schon einen Grund zur Reduktion sehe, ist dein Knochenstatus. Weiß nicht, ob du deine Knochendichte seit die Osteopenie-Diagnose wieder hast überprüfen lassen oder nicht. Da aber eine TSH-supprimierende Dosis bzw. der entsprechende Hormonspiegel den Knochenabbau beschleunigt, wäre das schon ein Gesichtspunkt, den du mit berücksichtigen könntest. Ob die Osteopenie durch die Cortisoneinnahme entstand oder nicht, ist insofern egal, als verlorene Knochensubstanz nicht mehr wirklich wiedergewonnen werden kann, d.h. der weitere normal-altersbedingte Knochenverlust trifft keine Knochengesunde, sondern jemanden, der bereits mit verringertem Stand startet.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •