Seite 5 von 8 ErsteErste ... 2345678 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 74

Thema: Keine Stressresistenz, Muskelschmerzen und Probleme mit Flüssigkeitshaushalt

  1. #41

    Standard AW: TSH erhöht, fT4 obere Grenze

    Zitat Zitat von lissie Beitrag anzeigen
    Hallo Medicazin,

    wie sehen denn dein Eiweißhaushalt und deine Nierenfunktion aus. Deine Symptome ließen mich selbst als Laie in diese Richtung denken. Deine Ernährung finde ich katastrophal, da kann nicht viel Gutes für deinen Körper ankommen. Wenn der Körper nicht genug Eiweiß abbekommt, bedient er sich an den Muskeln, das macht Muskelschmerzen und bisweilen Verkrampfungen - das Herz ist bekanntermaßen auch ein Muskel. Ein angespannter T4 im Oberkantenbereich ist da sicher auch keine Stütze.

    Dein Wasserhaushalt scheint in Schieflage zu sein. Das liest sich alles nicht so toll. Ich persönlich würde mich jetzt nicht nur auf die SD Werte versteifen, zumal du ja, wie du schriebst, bei unterschiedlichen Wertekonstellationen die gleichen Symptome hattest, sondern auch in die genannte Richtung schauen. Ich weiß ja nicht, ob du schon mal eine Nierendiagnostik durchlaufen hast. Dazu gehören dann mehr als sie Standardwerte, die sich ja erst relativ spät verändern können.

    Was die Einnahme von NEM betrifft, so bin ich persönlich keine Fan der Einnahme unphysiologischer Mengen. Und die Argumentation mit der Wasserlöslichkeit vieler Stoffe finde ich nicht wirklich zielführend, weil das erstens auch auch auf zahlreiche Gifte zutrifft, zweitens Leber und Nieren enorm belasten kann und drittens die Regulation des Körpers aus der Balance bringen kann, wenn nicht nachweislich ein Mangel besteht.

    Nur weil die Muskeln zucken oder man Wadenkrämpfe hat, bedeutet das nicht zwingend einen Magnesiummangel. Das kann allerlei Ursachen haben. Wenn man aber nur den Magnesiummangel als Ursache kennt, dann scheint es klar zu sein, was zu tun ist. Ist es aber nicht. Oder man hat mehrere Ursachen im Kopf und denkt sich, doch erstmal mit Magnesium anzufangen und wenn es nicht gleich hilft, dann eine Weile eben mehr davon, weil es kann ja nicht schaden. Wenn es zu viel wird bekommt man ja Durchfall. Manchmal macht Zuviel Durchfall und manchmal eben nicht.

    Ich will jetzt kein Mg Bashing betreiben, das musste nur mal stellvertretend herhalten und ich bin auch keine Anti NEM Dogmatikerin. Wo etwas fehlt kann es sicher helfen. Aber dann ist es eben gut, wenn mann tatsächlich weiß, das es fehlt und einen Plan hat.


    Das waren jetzt nur so meine persönlichen Überlegungen dazu und ich bin nicht vom Fach.

    Ich hoffe, dir geht es bald wieder besser.
    LG
    Hallo, ich glaube du verwechselst mich mit dem Fadenersteller oliver1979?

  2. #42
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.598

    Standard AW: TSH erhöht, fT4 obere Grenze

    Oh, sorry Medicazin.

  3. #43
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.11.14
    Beiträge
    288

    Standard AW: TSH erhöht, fT4 obere Grenze

    Zitat Zitat von Medicazin Beitrag anzeigen
    36,4 ist schon ziemlich niedrig (Ich habe 37,2, gerade gemessen. Misst du auch unter der Zunge?)
    Ja, unter der Zunge. Wobei ich nie weiß, ob der Speichel die Temperatur drückt.
    Jetzt gerade hatte ich 36,1 und total kalte Hände. Morgens konnte ich nicht messen, mache ich aber morgen. Das Thermometer liegt bereit.

    Zitat Zitat von Medicazin Beitrag anzeigen
    Nein rT3 habe ich nicht bestimmen lassen und werde ich auch wohl nicht. Ich bin mit der Schulmedizin durch nach meinen Erfahrungen..... Werde nur noch im Notfall einen Arzt aufsuchen, aber was die Schilddrüse betrifft behandele ich mich selbst und orientiere mich an meiner Körpertemperatur und mein Wohlbefinden.
    Ich bin eigentlich auch ziemlich enttäuscht. Der beste Endokrinologe hier, ein Professor mit US-Weiterbildung, konnte nicht einmal erkennen, dass ich anfangs total überdosiert war. Meine Hände haben gezittert, Schweißausbrüche etc. und er konnte mir nicht helfen.
    Und die meisten anderen Ärzte kennen nur TSH und solange der in der Skala ist, ist alles perfekt.

    Zitat Zitat von Medicazin Beitrag anzeigen
    Leider dauert es sehr lange bis du eine Dosissenkung mit LT spürst 5-8 Wochen.
    Ich habe heute von 112,5 auf 100 gesenkt. Etwa 1-2 Stunden nach Einnahme krampfte die Brustmuskulatur wieder und ich hatte Atemprobleme. Das ist wieder weg, aber jetzt friere ich.
    Davor ging es mir eigentlich ganz ok. Hab sehr lange geschlafen, die Nacht zuvor im Krankenhaus war sehr kräftezehrend.

  4. #44
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.11.14
    Beiträge
    288

    Standard AW: TSH erhöht, fT4 obere Grenze

    Zitat Zitat von lissie Beitrag anzeigen
    wie sehen denn dein Eiweißhaushalt und deine Nierenfunktion aus. Deine Symptome ließen mich selbst als Laie in diese Richtung denken. Deine Ernährung finde ich katastrophal, da kann nicht viel Gutes für deinen Körper ankommen. Wenn der Körper nicht genug Eiweiß abbekommt, bedient er sich an den Muskeln, das macht Muskelschmerzen und bisweilen Verkrampfungen - das Herz ist bekanntermaßen auch ein Muskel. Ein angespannter T4 im Oberkantenbereich ist da sicher auch keine Stütze.
    Hatte ich meine Ernährung erwähnt?
    Ich bin Flexitarier, habe Fleisch reduziert, aber die Muskel-Probleme gab es schon davor. B12/Holo-TC ist gut. Gemüse esse ich 2-3 mal die Woche, morgens oft Vollkornbrot mit vegetarischer Wurst und Simply-Käse (aus Mandeln). In den letzten Tagen esse ich aber auch wieder Vollkorn-Müsli mit Nüssen und frischer Banane. Dazu Hafermilch mit Calcium und B12-Zusatz.

    Zitat Zitat von lissie Beitrag anzeigen
    Dein Wasserhaushalt scheint in Schieflage zu sein. Das liest sich alles nicht so toll. Ich persönlich würde mich jetzt nicht nur auf die SD Werte versteifen, zumal du ja, wie du schriebst, bei unterschiedlichen Wertekonstellationen die gleichen Symptome hattest, sondern auch in die genannte Richtung schauen. Ich weiß ja nicht, ob du schon mal eine Nierendiagnostik durchlaufen hast. Dazu gehören dann mehr als sie Standardwerte, die sich ja erst relativ spät verändern können.
    Mein Kreatinin-Wert liegt meist zwischen 1 und 1,2. Als Nierendiagnostik gab es mal einen 24h-Sammelurin und da war alles ok. Zuletzt habe ich selbst die Urin-Teststreifen benutzt, als das besonders schlimm mit dem Wasserlassen war. Gab keine Anzeichen von Eiweißen, Blut etc.
    ACTH ist etwas erhöht, die Hirnanhangdrüse im MRT aber unauffällig. Aldosteron und Pregnenolon waren in Ordnung.

    Zitat Zitat von lissie Beitrag anzeigen
    Nur weil die Muskeln zucken oder man Wadenkrämpfe hat, bedeutet das nicht zwingend einen Magnesiummangel. Das kann allerlei Ursachen haben. Wenn man aber nur den Magnesiummangel als Ursache kennt, dann scheint es klar zu sein, was zu tun ist. Ist es aber nicht. Oder man hat mehrere Ursachen im Kopf und denkt sich, doch erstmal mit Magnesium anzufangen und wenn es nicht gleich hilft, dann eine Weile eben mehr davon, weil es kann ja nicht schaden. Wenn es zu viel wird bekommt man ja Durchfall. Manchmal macht Zuviel Durchfall und manchmal eben nicht.
    Ich will jetzt kein Mg Bashing betreiben, das musste nur mal stellvertretend herhalten und ich bin auch keine Anti NEM Dogmatikerin. Wo etwas fehlt kann es sicher helfen. Aber dann ist es eben gut, wenn mann tatsächlich weiß, das es fehlt und einen Plan hat.
    Ich habe früher nie Magnesium genommen. Als Hashimoto diagnostiziert wurde, lag mein Vitamin D3 im Keller bei 7 ng/ml. Zu der Zeit hatte ich fiese Krämpfe im Damm beim Niesen und eine komplett verhärtete Bauchmuskulatur. Ich habe dann Dekristol 20.000 genommen und 400mg Magnesium. Weil die Muskel-Probleme nicht nachließen, bin ich zeitweise auf 800mg hoch.
    Später, als es mir endlich wieder gut ging und D3 wieder über 30 ng/ml lag, habe ich Magnesium mal weggelassen und die Probleme kamen zurück. Seitdem nehme ich 400 mg ohne Pause.

    Das Problem ist halt, dass man einen Magnesiummangel nur in den USA nachweisen kann. Ohne Nachweis muss man es blind nehmen und kann erst nach Wochen sehen, ob es hilft. Es kann aber auch Zufall sein und es gab eine andere Ursache.

  5. #45
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.11
    Beiträge
    256

    Standard AW: TSH erhöht, fT4 obere Grenze

    Ich kann relativ wenig gerade beitragen, aber 2-3 Mal die Woche Gemüse zu essen, ist definitiv sehr wenig. Als Faustregel sagt man ja fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag, wobei es mehr Gemüse als Obst sein sollte und eine Portion schätzungsweise, was in die eigene Hand/Faust passt.

  6. #46
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS
    Beiträge
    18.018

    Standard AW: TSH erhöht, fT4 obere Grenze

    Ich würde mich nicht so auf die Körpertemperatur als Indiz versteifen. Die ist sehr individuell. Ich zB. bin bei 36,8 schon krank, bin eher ein Kaltblüter.
    Medicazin mag ja eine höhere Temperatur brauchen, das muß nicht für Dich gelten.

  7. #47

    Standard AW: TSH erhöht, fT4 obere Grenze

    Zitat Zitat von roxanne Beitrag anzeigen
    Ich würde mich nicht so auf die Körpertemperatur als Indiz versteifen. Die ist sehr individuell. Ich zB. bin bei 36,8 schon krank, bin eher ein Kaltblüter.
    Medicazin mag ja eine höhere Temperatur brauchen, das muß nicht für Dich gelten.
    Männer haben sowieso eine höhere Körpertemperatur als Frauen aufgrund des höheren Muskelanteils und wegen der hormonellen Unterschiede.
    Naja so individuell ist sie eben nicht bei den meisten Menschen beträgt sie Morgens 36,2°C-37,6°C Abends. Der Tagesdurchschnitt sollte mindestens 36,6°C betragen, ansonsten ist es sehr wahrscheinlich, dass man irgendwelche Stoffwechselprobleme hat.
    Klar gibt es auch Menschen die trotz einer niedrigeren Temperatur einen normalen Stoffwechsel haben, aber die sind sehr selten.
    Für mich ist die Körpertemperatur aussagekräftiger als ft3+ft4 und TSH! Mein ft3 und ft4 waren ja am Anschlag und trotzdem dümpelte die Körpertemperatur bei 35,8-36,5 rum (Dementsprechend auch massive Gewichtszunahme). Nach der Logik der heutigen Wissenschaft hätte ich ja eigentlich abnehmen müssen, da die Laborwerte im oberen Drittel waren. Manchmal sind Laborwerte mehr Schein als sein.
    Geändert von Medicazin (23.10.21 um 21:03 Uhr)

  8. #48
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS
    Beiträge
    18.018

    Standard AW: TSH erhöht, fT4 obere Grenze

    Wieso hättest du abnehmen müssen bei Überdosierung? Leider nimmt man bei Überdosierung zu, das kann man hier ziemlich oft nachlesen.
    So wie es aussieht hat ÜD und ÜF beim Gewicht nicht denselben Effekt.

    Durchschnitt im Tagesverlauf bei 36,6, das wäre mir Zuviel. Du propagierst das ziemlich oft hier, aber das kann man wirklich nicht so allgemein gültig sagen.

  9. #49
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.11.14
    Beiträge
    288

    Standard AW: TSH erhöht, fT4 obere Grenze

    Zitat Zitat von *Mayana* Beitrag anzeigen
    Ich kann relativ wenig gerade beitragen, aber 2-3 Mal die Woche Gemüse zu essen, ist definitiv sehr wenig. Als Faustregel sagt man ja fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag, wobei es mehr Gemüse als Obst sein sollte und eine Portion schätzungsweise, was in die eigene Hand/Faust passt.
    Stimmt natürlich. Je mehr, desto besser. Aber wenn das der Grund ist, müsste man es ja an Nährstoffen festmachen können.

    Nur untersucht kaum ein Arzt die Nährstoffe. Ich habe gerade erst B3 bestimmen lassen, das kostet alleine 60 Euro. Da liege ich im Mittelfeld. Bei Biotin (Vitamin H oder B7) habe ich 401 pg/ml (>250 Adäquate Versorgung, 250-100 Suboptimale Versorgung, <100 unzureichende Versorgung).
    B1, B6 und B12 kriege ich am Montag, aber da war auch immer alles in Ordnung.

    So mies kann die Ernährung dann nicht sein.

  10. #50

    Standard AW: TSH erhöht, fT4 obere Grenze

    Zitat Zitat von roxanne Beitrag anzeigen
    Wieso hättest du abnehmen müssen bei Überdosierung? Leider nimmt man bei Überdosierung zu, das kann man hier ziemlich oft nachlesen.
    So wie es aussieht hat ÜD und ÜF beim Gewicht nicht denselben Effekt.

    Durchschnitt im Tagesverlauf bei 36,6, das wäre mir Zuviel. Du propagierst das ziemlich oft hier, aber das kann man wirklich nicht so allgemein gültig sagen.
    Weil das die gängige Meinung der meisten Wissenschaftler/Ärzte ist. ÜD macht bei mir eine Unterfunktion, aber jeder Wissenschaftler und Arzt wird das abstreiten, da die Laborwerte in der Norm sind.

    Kann ja sein dass es bei dir so ist will ich dir auch nicht absprechen, außer dem Geschlecht spielen ja noch andere Faktoren eine Rolle wie z.b das Alter und auch der Lebenstil usw...
    Ich sag ja nur dass bei der gesunden Mehrheit die Temperaturbereiche 36,2°C-37,6°C messbar sind.
    Geändert von Medicazin (23.10.21 um 21:17 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •