Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Henning Tropfen, Frage wegen Wechsel

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.04.21
    Beiträge
    22

    Standard Henning Tropfen, Frage wegen Wechsel

    Liebe Gemeinschaft,

    Ich habe vor Jahren die Tropfen von Henning bekommen und musste dann, wegen der gestoppt en Produktion, auf Tabletten umsteigen. Mir fällt die Feindosierung mit Tropfen leichter und nun habe ich sie wieder.

    Kann ich sie 1 zu 1 auf die Tablettendosis umrechnen? Oder wirken sie stärker? Wenn dem so ist, woran liegt das? Ich freu mich über Hinweise.

    Lieben Dank Katia

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Prototyp
    Registriert seit
    04.12.09
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.836

    Standard AW: Henning Tropfen, Frage wegen Wechsel

    Tropfen wirken normalerweise stärker weil sie ohne Umweg direkt von den Schleimhäuten aufgenommen werden. Der Verlust über die Leber entfällt. Ich nehme immer so 15-20% weniger.

    Die neuen Henning haben aber auch eine andere Zusammensetzung als früher!

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.479

    Standard AW: Henning Tropfen, Frage wegen Wechsel

    Zitat Zitat von Prototyp Beitrag anzeigen
    Tropfen wirken normalerweise stärker weil sie ohne Umweg direkt von den Schleimhäuten aufgenommen werden.
    Welcher Umweg und meinst du die Mundschleimhaut?

    Für die Tropfen ist doch genauso die Nüchterneinnahme vorgesehen wie für die Tabletten, d.h. die Zubereitung ist für die Aufnahme im Magen-Darmtrakt abgestimmt. Auch stehen die gleichen Hinweise bezüglich Magensäurehemmer und Calcium (die ja die Aufnahme hemmen können), wie bei den Tabletten. Bei vorgesehener Aufnahme durch die Mundschleimhaut wäre all dies nicht der Fall. Eine Aufnahme durch die Mundschleimhaut stellt in der Regel ganz andere Erfordernisse an die Herstelleung (Partikelgröße und so).

    S. Beipackzettel:
    Nehmen Sie bitte die gesamte Tagesdosis morgens nüchtern mindestens eine halbe Stunde vor dem Frühstück ein. Der Wirkstoff wird auf nüchternen Magen besser aufgenommen als vor oder nach einer Mahlzeit.
    https://www.patienteninfo-service.de...ning-tropfen#3

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Prototyp
    Registriert seit
    04.12.09
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.836

    Standard AW: Henning Tropfen, Frage wegen Wechsel

    Tabletten müssen aber erstmal vom Magen, Darm, Leber und sonstwas zerlegt werden. Tropfen weniger. Es handelt sich bei Tropfen ja meistens um fast reine Lösungen. Und es kann die Mund- oder Magenschleimhaut sein. Normalerweise bekommt man ja auch in Notfällen oral flüssige Medikamente und keine Tabletten. Aus Erfahrung weiß ich, daß flüssige Medikamente viel schneller wirken. Es gibt schon Studien, die die 1/2 Stunden Karenz als unnötige bei Tropfen halten. Leider habe ich da jetzt keinen Link.

    Man nimmt ja auch Vitamintabletten oder Pulver sublingual für bessere Aufnnahme. Und diese Stoffe sind doch gröber als eine Flüssigkeit.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.08.19
    Ort
    Bergheim bei Köln
    Beiträge
    345

    Standard AW: Henning Tropfen, Frage wegen Wechsel

    LT-Tabletten kann man grundsätzlich auch mörsern und in Wasser auflösen bzw. einrühren. Noch nie ausprobiert, aber es steht im Beipackzettel.

    Ob es einen Vorteil bringt?

    Diese sublingual Tabletten, beispielsweise Loperamid gegen Durchfall, die lösen sich auch rucki zucki von selbst auf. Und in dem Anwendungsfall ist Schnelligkeit durchaus ein Vorteil...

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.490

    Standard AW: Henning Tropfen, Frage wegen Wechsel

    Also das stell ich mir schwierig vor die zu mörsern. Das wechselt dann doch von Tag zu Tag.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.479

    Standard AW: Henning Tropfen, Frage wegen Wechsel

    Zitat Zitat von Prototyp Beitrag anzeigen
    Tabletten müssen aber erstmal vom Magen, Darm, Leber und sonstwas zerlegt werden. Tropfen weniger. Es handelt sich bei Tropfen ja meistens um fast reine Lösungen. Und es kann die Mund- oder Magenschleimhaut sein. .
    Sorry, nein, der Aufnahmeort ist keineswegs beliebig und hängt nicht davon ab, ob Tablette oder Tropfen. Meist ist es der Dünndarm. Falls eine Aufnahme durch die Mundschleimhaut vorgesehen ist, wie z.B. beim Herzmedikament Nitroglyzerin, wird dies ausdrücklich im Beipackzettel stehen, nämlich dass man das Mittel, wenn in Tablettenform, unter die Zunge legt und nicht schluckt. Dass die Thyroxin-Tropfen flüssig sind, heißt noch lange nicht, dass sie für die Aufnahme durch die Mundschleimhaut zu- oder aufbereitet sind, das sind sie nämlich nicht. Wenn Henning für die Tropfen orale und nüchterne Einnahme vorschreibt, dann ist das Mittel, völlig egal ob flüssig oder fest, für die Absorption im Dünndarm zubereitet und vorgesehen. "Orale Einnahme" heißt ja nicht "Aufnahme durch die Mundschleimhaut" sondern Beförderung durch den Mund und wir haben keine Wahlfreiheit. Die pharmakologische Zubereitung eines Mittels ist eine andere, wenn es über die Mundschleimhaut schnell und vollständig aufgenommen werden soll. Behältst du die Flüssigkeit im Mund, wird auch dann nur ein kleiner Teil dort aufgenommen, der Rest wandert mit dem Speichel durch den Magen in den Dünndarm.

    @Alli:
    nein, falsch. Du kannst mörsern, dadurch Wirkstoffverlust haben und der Restwirkstoff, der das Mörsern (Luft, Licht und Feuchtigkeit) übersteht, wird dennoch im Dünndarm aufgenommen.


    Sublinguale Tabletten sind eben: sublinguale Tabletten, wie der Name sagt. Nicht oral sondern sublingual zu konsumieren. Thyroxin ist keine sublingual einzunehmende Tablette.

    Und die Partikelgröße ist nicht davon abhängig, ob in Flüssigkeit gelöst oder zur Tablette gepresst.
    Geändert von panna (13.06.21 um 21:17 Uhr)

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.04.21
    Beiträge
    22

    Standard AW: Henning Tropfen, Frage wegen Wechsel

    Herzlichen Dank für eure Erläuterungen. Nun ist mir einiges klarer. Ich merke, dass ich mit der Tropfeneinnahme besser klarkomme.

    Liebe Grüße, Katia

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    728

    Standard AW: Henning Tropfen, Frage wegen Wechsel

    https://www.researchgate.net/publica...id_formulation
    Also die Forschung meint sehr wohl, dass Tropfen auch über die Mundschleimhaut aufgenommen werden, auch wenn sie nicht zu diesem Zweck vermarktet werden und bisher auch nicht dafür zugelassen sind. Gehen tut das aber.
    Aber auch wenn man sie wie vorgegeben schluckt: sie müssen nicht erst im Magen aufgelöst werden, daher brauchen sie nicht die viele Magensäure, die man nur nüchtern hat und die Resorbtion ist schneller. Im Vergleich mit Tabletteneinnahme 30 min vor Frühstück wirken Tropfen stärker, weil sie eben nicht durch Essen in der Aufnahme gehemmt werden.

    Nachtrag: bei Tropfen ist der Wirkstoff in Alk gelöst und Alk geht gern durch die Mundschleimhaut und nimmt dabei auch die gelösten Stoffe mit. Darum ist eigentlich logisch, dass der Weg geht. Im Darm geht es übrigens auch deshalb schneller als Tabletten: mit dem Alk geht es zügig durch die Darmschleimhaut.
    Geändert von Ness (14.06.21 um 12:19 Uhr)

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.479

    Standard AW: Henning Tropfen, Frage wegen Wechsel

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Also die Forschung meint sehr wohl, dass Tropfen auch über die Mundschleimhaut aufgenommen werden, auch wenn sie nicht zu diesem Zweck vermarktet werden und bisher auch nicht dafür zugelassen sind. Gehen tut das aber.

    Ich sage nicht, dass da *gar nichts* hindurchgeht, Ness. Aber was ich für gefährlich halte, das ist, wenn man Tropfen mit Aufnahme durch die Mundschleimhaut (im- oder explizit) gleichsetzt. Denn dann kann man ja auch munter essen und trinken, dann den Mund spülen und die Tropfen ein wenig im Mund hin- und herbewegen in der festen Überzeugung, dass dort alles aufgenommen wird (alles schon mal da gewesen) und trotzdem zu wenig abbekommen. Genau deswegen habe ich betont, was im Beipackzettel über nüchterne Einnahme steht, ich denke nicht, dass das zufällig dort steht.

    Ähnlich mit dem Mörsern. Klar kann man die Tabletten auch mörsern und im Wasser auflösend trinken. Wir hatten hier mal eine Geraldine, TSH=140 bei 350, später im Krankenhaus 1000 (ja, keine Null zuviel) mcg LT und keine Schilddrüse mehr, sie musste auf ärztliche Anweisung mörsern, weil bei ihr die Aufnahme im Dünndarm nicht klappen wollte und sie keine Schilddrüse mehr hatte. Man hat sie mit der Mörserei über eine Schleimhautentzündung hinweggerettet, aber dann eben nur jeweils die Tagesdosis mörsern und gleich konsumieren und nicht auf Vorrat im Döschen aufbewahrtes Gemörsertes schlucken. Aktuell ist auch wieder jemand hier, der Thybon mörsert, weil sie 2,5 mcg unbedingt verteilen möchte, aber auch da: Nicht auf Vorrat mörsern.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •