Seite 5 von 7 ErsteErste ... 234567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 69

Thema: SD-OP gut gelaufen und jetzt geht es weiter

  1. #41
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.672

    Standard AW: SD-OP gut gelaufen und jetzt geht es weiter

    Da ich auch sonst einen niedrigen Blutdruck habe und 12 Jahre mit Herzrasen zu kämpfen hatte, die ja komplett seit der OP weg sind, habe ich keine Angst mit 5 mcg einzusteigen. Manche empfehlen ja noch weniger. Aber das Gekrümel traue ich mir nicht zu. Eine Viertel Pille kriege ich noch so gerade hin.
    Für mich waren 5mcg am Anfang zu viel (später, nach einer Wiele 2,5 dann nicht mehr). Aber du merkst es ja innerhalb von ein paar Tagen, wie es sich tut.

  2. #42
    Benutzer
    Registriert seit
    15.12.18
    Ort
    Flensburg
    Beiträge
    66

    Standard AW: SD-OP gut gelaufen und jetzt geht es weiter

    Meine neuen Blutwerte sind da, unter unveränderter Dosis:
    FT3: (2.04-4.40) 2.1
    FT4: (9.3-17.1) 14.0
    TSH: (0.27-4.20) 2.2
    Ich hatte beim letztem Mal auch die Werte für Progesteron und Beta-Estradiol abnehmen lassen und der Wert für Estradiol war zu niedrig. Das Verhältnis von Progesteron zu Estradiol war nicht gut. Ich habe mich im Netz schlau gemacht und festgestellt, dass ein Progesteronüberschuss Gefühle von Benommenheit machen kann. Ich habe das Gynokadin erhöht und das Gefühl betrunken zu sein ist weg. Da bin ich sehr froh drüber. Das war so schlimm, dass ich nicht einmal mehr Fahrrad fahren mochte, geschweige denn Auto. Jetzt fühle ich mich wieder klar im Kopf. Ich habe aber immer noch große Schwierigkeiten morgens in die Gänge zu kommen. Bin antriebslos und sehr müde. In dem Maße, wie ich es von mir gar nicht kenne.
    Ich bin jetzt am Überlegen, doch einen Versuch mit Thybon zu starten. Aber dann müsste ich doch das Thyroxin senken. Ich trau mich da nicht so wirklich ran. Aber diese Müdigkeit ist auch kein Zustand auf Dauer. Das ist erst, seit ich auf die 75 mcg runtergegangen bin. Oder soll ich noch weitere 6 Wochen warten, um zu gucken, ob der FT3 noch in die Puschen kommt. Er ist ja ein bisschen gestiegen. Kann der noch weiter steigen oder sind das normale Schwankungen unter gleicher Thyroxineinnahme?
    Mit dieser Müdigkeit kann ich ja noch leben. Aber für den Rest meines Lebens möchte ich das nicht hinnehmen. Ich bin zum Glück Rentnerin und kann so lange im Bett liegen bleiben, wie ich will. Aber wenn ich mal früh einen Arzttermin habe, habe ich große Probleme aus den Federn zu kommen. Das kenne ich gar nicht von mir. Im Gegenteil, wenn ich wach wurde, konnte ich sofort aus dem Bett springen.
    Der TSH hat sich ja am deutlichsten verändert. Aber ich kann nicht wirklich was mit den Werten anfangen.
    Panna, vielleicht magst Du was dazu sagen?

  3. #43
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.472

    Standard AW: SD-OP gut gelaufen und jetzt geht es weiter

    Hallo Ziva,

    Aber diese Müdigkeit ist auch kein Zustand auf Dauer. Das ist erst, seit ich auf die 75 mcg runtergegangen bin.
    Das ist soweit stimmig, dein fT3 war unter 88 LT höher.

    Das ist das typische Problem der Operierten: Um auf ein lebbares Niveau mit fT3 zu kommen (T3 ist das stoffwechselwirksame Hormon), muss man das LT zu sehr erhöhen. Und du siehst ja, unter 88 war dein fT4 übernormig/grenzwertig, das TSH war weg. Das ist so keine gute Lösung. Darum gesenkt - aber das verursacht dann das Problem des niedrigen fT3. Es ist das typische, nicht immer auftretende, aber häufige Problem von Operierten: Es fehlt ihnen eben das bisschen an T3, das die Schilddrüse direkt herstellt.

    Aber ich kann nicht wirklich was mit den Werten anfangen.
    Darum erkläre ich jedes Mal so gut es geht, es ist schon gut, wenn man mit ihnen etwas anfangen kann.

    Ich würde vorschlagen, dass du jetzt wirklich mit ein wenig T3 einsteigst, aber nicht mit 5 mcg, sondern mit 2,5. Ohne T4-Senkung, ob das später nötig sein wird, können wir ja später sehen.

    Nimm das bisschen Krümel spätabends, bevor du die Augen schließt und das Licht ausmachst. Sollte es dir morgens damit besser gehen, dann ist das gut so. Wenn nicht, kannst du auch probieren, die 2,5 mcg direkt mit LT zu nehmen und beobachten, welche Option die bessere ist.

    Falls du mehr als 2,5 brauchen wirst (das muss man dann sehen), können wir gemeinsam einen Umstieg auf Prothyrid überlegen, einfach weil damit auch Zwischendosierungen (2,5 + 1,25) halbwegs elegant machbar sind. Aber das sehen wir dann, noch nicht jetzt.

  4. #44
    Benutzer
    Registriert seit
    15.12.18
    Ort
    Flensburg
    Beiträge
    66

    Standard AW: SD-OP gut gelaufen und jetzt geht es weiter

    Danke für Deine schnelle Antwort!
    Dann werde ich mich mal an die Dosis von 2,5 heranwagen und sie abends einnehmen.
    Liebe Grüße
    Ziva

  5. #45
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.472

    Standard AW: SD-OP gut gelaufen und jetzt geht es weiter

    Zitat Zitat von Ziva Beitrag anzeigen
    heranwagen
    Ziva, da passiert nichts. Nur wenn du etwas herbeifürchtest, aber das wäre dann eher was anderes und nicht die 2,5 mcg

  6. #46
    Benutzer
    Registriert seit
    15.12.18
    Ort
    Flensburg
    Beiträge
    66

    Standard AW: SD-OP gut gelaufen und jetzt geht es weiter

    Ich bin generell nicht so ängstlich, was Medikamente betrifft, also eher nicht hypchondrisch. Deshalb "wage" ich mich auch ohne Angst an die kleine Dosis, also eher in Gänsefüßchen gesetzt.

  7. #47
    Benutzer
    Registriert seit
    15.12.18
    Ort
    Flensburg
    Beiträge
    66

    Standard AW: SD-OP gut gelaufen und jetzt geht es weiter

    Meine neue Blutwerte sind da:
    FT3: (2.04-4.40) 1.95
    FT4: (9.3-17.1) 12.3
    TSH: (0.27-4.20) 3.4
    Durch die Erhöhung des Estradiols sind die Werte nach unten gegangen. Aber es ging ja nicht anders.
    Dass der FT3 im Keller ist, merke ich auch deutlich.
    Ich habe das Thybon seit gestern um 2,5 mcg auf 5 mcg erhöht. Noch merke ich davon nichts.
    Bei der Einführung von Thybon habe ich am ersten Tag eine deutliche Verbesserung gespürt, das hielt auch ein paar Wochen an und dann ging es mir wieder schlechter. Ich wollte aber auch wegen des Estradiols, dass ich erhöht habe, die Werte abwarten und nicht einfach erhöhen.
    Zum Glück ist der FT4 nicht so weit nach unten gegangen.
    Ich bin trotzdem vorsichtig mit dem Thybon. Wie lange macht es Sinn abzuwarten bis ich eventuelle noch mehr erhöhe?
    Liebe Panna, magst Du was dazu sagen?
    Liebe Grüße Ziva

  8. #48
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.472

    Standard AW: SD-OP gut gelaufen und jetzt geht es weiter

    Zitat Zitat von Ziva Beitrag anzeigen
    Zum Glück ist der FT4 nicht so weit nach unten gegangen.
    Hallo Ziva,
    bitte schreib ins Profil, wann du das Östrogen erhöht hast, den Eintrag in die zeitliche Abfolge deiner Werte passend.

    Fortsetzung .....

    Ich hole mal die letzten Werte her, mit Korrektur in Rot (die seit-Angabe):

    seit 28.8.21: 75 mcg LT
    BE am 18.10.21, letzte Einnahme LT Tag vorher, morgens
    FT3: (2.04-4.40) 2.08
    FT4: (9.3-17.1) 14.4
    TSH: (0.27-4.20) 1.12

    seit 28.8.2021: 75 mcg LT
    BE am 2.12.21, letzte Einnahme LT Tag vorher, morgens
    FT3: (2.04-4.40) 2.1
    FT4: (9.3-17.1) 14.0
    TSH: (0.27-4.20) 2.2

    seit 24.10. Erhöhung v. Gynokadin um 1,25 mg auf 3,75 mg
    seit 6.11. Erhöhung v. Gynokadin um 1,25 auf 5 mg

    seit 28.8.2021 75 mcg LT, seit 5.12.21: 2,5 mcg Thybon
    BE am 20.1.22, letzte Einnahme LT Tag vorher, morgens
    FT3: (2.04-4.40) 1.95
    FT4: (9.3-17.1) 12.3
    TSH: (0.27-4.20) 3.4
    Ich meine ziemlich klar zu sehen, dass das zusötzliche Östrogen sich so ausgewirkt hat, wie es das normalerweise tut, bloß war es es im Dezember noch nicht so deutlich am fT4 sichtbar, weil du ja erst relativ kurz davor die zweite Erhöhung gemacht hast, jetzt aber schon. Schilddrüsenhormone und Sexualhormone, das ist eng miteinander zusammenhängend, änderst du das Eine, sollte man optimalerweise nicht gleichzeitig auch das Andere ändern. Nämlich, wir wissen jetzt nicht, wie sich das bisschen T3 ausgewirkt hätte, wenn das fT4 dort geblieben wäre, ohne Östrogen, wo es war.

    Jetzt wäre die Frage, ob du nun bei dieser Dosis Östrogen bleibst oder nicht? Wenn ja, dann ergibt sich die Frage, ob man nicht erst mit dem LT ein wenig nachziehen sollte (eigentlich eher nur mit 6,25 fürs Erste), um zu sehen, ob T3 erhöht werden sollte. Zwei Dinge auf einmal zu ändern ist ungut - wie du ja jetzt sehen kannst, das Östrogen pfuschte leicht in deinen T3-Plan hinein. Denn so niedrig wurde dein fT4 wegen des niedriger gewordenen fT4. **

    Also, falls du geduldig bist, würde ich zuerst das LT um 6,25 erhöhen.


    Zusatzfrage: Letzte T3-Einnahme war - wann? Du hast es hoffentlich nicht weggelassen am Abend vor der Kontrolle?

    PS

    ** und das fT4 wurde wiederum nicht wegen bloß 2,5 mcg T3 niedrig, es ist wahrscheinlich stärker der Effekt vom Östrogen (höchstens ein bisschen vom T3).
    Geändert von panna (23.01.22 um 11:59 Uhr) Grund: PS dazu und fT-Vertippsler korrigiert

  9. #49
    Benutzer
    Registriert seit
    15.12.18
    Ort
    Flensburg
    Beiträge
    66

    Standard AW: SD-OP gut gelaufen und jetzt geht es weiter

    Dass das Östrogen beide Werte drückt ist mir schon klar und dass das FT4 vom Östrogen runtergegangen ist, davon bin ich ausgegangen.
    Wenn ich das Thybon abends nehme, kann ich nicht schlafen, also nehme ich das immer morgens zusammen mit dem Thyroxin.
    Also ich habe es auch 24 Stunden vor der Blutentnahme zum letzten mal genommen.
    Mit meiner Frauenärztin ist abgesprochen, dass ich 4 Hübe (je 1,25 mg Estradiol) bis zum Ende des Quartals nehme, und dann auf 3 reduziere. Die Dosis würde dann allerdings wahrscheinlich bleiben. Sie will unbedingt, dass ich auf 3 Hübe runtergehe, hat was mit dem Verschreiben pro Quartal zu tun und nicht mit meinem Wohlbefinden.
    Wenn ich Dich richtig verstehe, würdest Du gar kein Thybon nehmen, sondern es nur mit einer Erhöhung von 6,25 mcg Thyroxin probieren, weil durch die Östrogene gar keine Beurteilung von der Einnahme des Thybons zu machen ist?
    Geduld habe ich. Die Einstellung nervt zwar, weil ich eben so extreme Beschwerden wegen des Östrogen und Progesteronmangels habe, aber letztendlich möchte ich das tun, was am meisten Sinn macht.

  10. #50
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    13.024

    Standard AW: SD-OP gut gelaufen und jetzt geht es weiter

    Hallo Ziva,
    ich hätte genauso reagiert wie Du. Bei einem klaren ft3 Mangel und eigentlich gutem ft4, Thybon zu erhöhen. Ich würde genau bei den 5µg Thybon bleiben und in 6 Wochen mal schauen, wie man weiter macht. Ich nehme seit vielen Jahren meine Thybon morgens mit dem LT. Das kann sehr gut klappen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •