Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: TRAK Werte auch 4 Jahre nach totaler Entfernung noch erhöht?!

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.05.17
    Beiträge
    11

    Standard TRAK Werte auch 4 Jahre nach totaler Entfernung noch erhöht?!

    Hallo,

    ich habe mal eine Frage.
    Letztens hatte ich einen Kontrolltermin bei einem Schilddrüsen-Spezialisten.
    Der hat mal wieder meine TRAK-Werte geprüft - sonst werden eigentlich nur TSH, FT3, FT4 kontrolliert um die Euthyrox Dosis zu checken.
    Ich war erstaunt, dass meine Trak Werte immer noch so hoch sind?! Wie ist das möglich?
    Haben diese Trak-Werte noch irgend einen Einfluss in meinem Körper? Die anderen Werte sind soweit stabil und meine Dosis sonst gut eingestellt.

    Ich muss diese Frage mal hier stellen, da man hier bei den Spezialisten leider nur sehr wenige Infos bekommt...
    Hab erst bei dieser Kontrolle (neuer Schilddrüsenspezialist) erfahren, dass bei Morbus Basedow die feinstofflichen Werte besser kontrolliert gehören, weil die oft nicht stimmen?! Die wurden bis jetzt noch nie geprüft bei mir... hmmm...

    Hier meine aktuellen Werte - ACHTUNG - verschiedene Referenzwerte:

    Labor vom 11.06.2021 (Hausarzt):
    FT3 3,79 pmol/l (2,5-6,7)
    FT4 17,4 pmol/l (10,3-21,9)
    TSH basal 2,09 mU/l (0,35-3,50)
    aTPO/MSA 19 U/ml (0-34)
    TRAK 14,20 U/l (0-1,75)
    Tabletteneinnahme ca 6:45, Blutabnahme ca. 8:00

    Labor vom 15.06.2021 (Schilddrüsenspezialist):
    FT3 3,7 pmol/l (2,8-7,1)
    FT4 20,6 pmol/l (9,5-25,0)
    TSH 2,86 U/l (0,30/3,50)
    TRAK 11,80 U/l (0,00-1,22)
    Tabletteneinname ca 6:45/7:00, Blutabnahme ca 8:00

    beides unter Euthyrox 75mg (5x1, 2x1 1/2)
    das nehm ich schon ziemlich lange so ein - leider weiß ich aktuell nicht mehr wann die letzte Änderung war. Aber sicher schon über 1 Jahr.



    Lt. aktuellem Befund beim Ultraschall vom 15.06.:
    Postoperativ bei Z.n. totaler Thyreoidektomie die Schilddrüsenloge beidseitig leer und vernarbt dar, sonographisch kein Restschilddrüsengewebe darstellbar.
    Insgesamt regelrechter, blander postoperativer Befund.


    Meine OP war am 18.07.2017


    NACH DER OP Stand auf dem Befund bei der Kontrolle aber ein Rest mit drauf - der kann doch nicht jetzt verschwunden sein oder?
    Szintigramm vom 26.07.2017: Annähernd homogen speichernder SD-Rest rechts, keine Aktivitätsanreichung links.

    Werte am 26.07.2017
    FT3 1,9 pmol/l (2,8-7,1)
    FT4 4,3 pmol/l (9,5-25,0)
    TSH 75,47 uU/ml (0,3-3,5)
    Trak 20,53 U/l (0,00-1,22)

    Vor der OP ging mein TRAK bis auf 25-26 U/l rauf.

    Danke für die Einschätzung und euren Rat!
    Hatte eigentlich gedacht, dass ich das Thema Morbus Basedow mit der OP hinter mir gelassen habe...

    lg Michi
    Geändert von Michi2302 (05.07.21 um 14:16 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.765

    Standard AW: TRAK Werte auch 4 Jahre nach totaler Entfernung noch erhöht?!

    Hallo Michi,
    Die Szintigrafie zeigt, falls Aktivität vom Restgewebe da ist. Dort wo Aktivität angezeigt wird, eben auch optisch wahrnehmbar durch die Gammakamera-Abbildung, ist noch Gewebe. Die Sonografie kann das nicht, wenn der Rest klein ist.

    War die Szinti bereits bei guten Werten worden? oder vielleicht in Unterfunktion?

    Es ist theoretisch vorstellbar, dass damals das Restgewebe aktiv war (z.B. wegen Unterfunktion), heute nicht mehr. Aber je mehr/eher Restgewebe da ist, umso eher ist es vorstellbar, dass TRAK weiterhin da sind. Winzige Reste sind immer da nach OP, aber ein aktiver Rest sollte eher nicht sein. Sicherheit bekommst du darüber durch eine erneute Szinti, denn es ist schon unüblich, dass die TRAK nach OP nicht verschwunden sind, falls du keine Augenbeteiligung hast.

    Und dann ist noch der OP-Bericht da, was steht da drin?

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.05.17
    Beiträge
    11

    Standard AW: TRAK Werte auch 4 Jahre nach totaler Entfernung noch erhöht?!

    20210705_104307.jpg

    anbei mein OP Bericht - hilft dir das weiter? Nicht wirklich oder?

    Das Szintigramm mit dem SD-Rest war am 26.07.2017 - und die Blutwerte vom 26.07.2017 hab ich oben notiert - TSH viel zu hoch - FT4 & FT3 zu niedrig.

    Aber kann man denn den TRAK Wert dann noch runter bringen bzw muss man den noch runter bringen oder stellt der eh nichts an, sondern ist NUR am Papier erhöht?

    Ach ja, Augenbeteiligung... was meinst du damit?
    Ich hatte eine Untersuchung vor der OP beim Augenfacharzt... der meinte schon, dass man eine minimale Auswirkung an den Augen vom Basedow sieht - aber nur wenn mans genau ausmisst...
    Nach der OP hab ich die Augen ehrlich gesagt nicht mehr beim Facharzt untersuchen lassen... Nur beim Optiker...



    NOCH ETWAS:
    ich dachte ja immer, dass mein Basedow erst durch die erste Schwangerschaft kam...
    Im Nachhinein hab ich in den Befunden gefunden, dass bei der Einstellung meiner Schilddrüse FÜR die Schwangerschaft (da wurde sie das erste Mal wirklich gecheckt), auch schon AI-Werte vorhanden waren - Halt der TAK & TPO... trag ich das dann schon mein ganzes Leben mit mir rum?

    Werte vom 14.08.2015 (5. SSW):
    FT3 5,0 pmol/l (2,8-7,1)
    FT4 19,5 pmol/l (9,5-25,0)
    TSH 3,54 uU/l (0,3-3,5)
    TAK 292,7 U/ml (0-115)
    TPO 292,2 U/ml (0-34)

    Trak steht keiner drauf... aber Basedow war da schon da oder?

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.960

    Standard AW: TRAK Werte auch 4 Jahre nach totaler Entfernung noch erhöht?!

    Das mit den TRAK nach der OP kann schon vorkommen. Kannst ja mal in mein Profil gucken. Ich habe meinen TRAK-Verlauf dort dokumentiert.
    Bei Dir ist aber im Gegensatz zu mir der TSH messbar. Wenn Du beschwerdefrei bist, kannst Du das ignorieren. Für zukünftige SS wäre es allerdings nicht so gut.
    Da Du nicht direkt was gegen die TRAK machen kannst, ist es müßig darüber zu grübeln.
    Gesund leben. Entzündungen egal wo vermeiden und durch gesunde Ernährung vorbeugen.Mehr fällt mir dazu auch nicht ein.
    Die Werte von 2015 sehen eher wie Hashimoto aus. Das ist aber auch nicht ungewöhnlich, dass Hashi in MB umschlägt. Bei mir war das in der 2.SS.
    Geändert von KarinE (05.07.21 um 12:31 Uhr)

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.765

    Standard AW: TRAK Werte auch 4 Jahre nach totaler Entfernung noch erhöht?!

    Zitat Zitat von Michi2302 Beitrag anzeigen
    20210705_104307.jpg

    anbei mein OP Bericht - hilft dir das weiter? Nicht wirklich oder?

    ?
    Doch schon. Insofern nicht, als die Rest-Größe nicht angegeben wurde. Aber etwas anderes steht dort, nämlich: Lobus pyramidalis.
    Auf diesem Bild https://o.quizlet.com/ItTALQkXC4MiKy1ceGlWWQ.jpg siehst du den rechten Lappen, den linken Lappen und in der Mitte den Isthmus. Und da ist dann noch etwas, was bei manchen Menschen aus der embryonalen Entwicklung übriggeblieben, nicht ganz verschwunden ist, der kleine Lobus Pyramidalis, also ein weiterer Lappen, der bis zum Zungengrund reichen kann. Den haben sie "bis zu 3 cm verfolgt, dann abgetrennt" - d.h. es ist evtl. m,öglich, dass wo sie abgetrennt haben, der kleine dritte Lobus noch eine Fortsetzung nach oben hat. Das ist auch Restgewebe, der evtl. nicht vollständig entfernt werden konnte. Obwohl, bei dir hat man ihn gemerkt (er wird häufig übersehen), nur ist mir auf Grund des Berichts unklar, ob er restlos entfernt wurde . Die TRAK können sich jedenfalls über Reste freuen, zumindest über den szintigrafisch nachgewiesenen kleinen Rest rechtsseitig.

    Du hattest nach OP eine Unterfunktion. Die ist überflüssig und schädlich, schade drum, wahrscheinlich hat man dir nicht sofort und/oder nicht genug Hormone gegeben. Und da der Körper Hormone braucht, war dein Restchen eben nach OP aktiv bzw. durch das hohe TSH aktiviert. Ob der Rest und/Oder ein Restchen Lobus pyramidalis auch heute aktiv ist, könnte nur eine Szinti zeigen - aber an sich reicht die Tatsache von Resten als Erklärung für deine TRAK.

    Ach ja, Augenbeteiligung... was meinst du damit?
    Die Augenbeteiligung: Ich werde das jetzt nicht in allen Details erklären, bitte lies dir den 3. Artikel des Infobeitrags (oben im MB-Forum angepinnt) durch. Wenn du nicht wirklich weißt, was das ist, umso besser, dann hast du eben keine Augenbeteiligung und somit Glück. Aber bei hohen TRAK wäre ich trotz OP weiter vorsichtig. Was der Augenarzt da misst, kann sogar ein kleiner Unterschied sein, der schon immer da war - eine wirkliche EO merkt die betroffene Person als erste, da braucht man kein Messen - dazu steht alles im Infobeitrag, 3. Artikel. Informiere dich gut, deine TRAK sind nicht wirklich vernachlässigbar niedrig. Solange sie dir bzw. deinen Augen nichts tun, ist das fein, nur dafür gibt es keine Garantie.

    Halt der TAK & TPO...
    Ja nun, weil man die TRAK nicht gemessen hat, vielleicht waren sie da und man hat sie nicht gemessen, weil du keine Überfunktion hattest. Glück gehabt bzw. hoffentlich waren die TRAK niedrig oder noch nicht da damals, denn sie sind plazentagängig.

    'Deine aktuellen Werte scheinen in Ordnung zu sein, eine Frage: bitte gib immer an, unter welcher Dosis - seit wann genommen - und ob du das LT vor oder nach der Blutentnahme eingenommen hast, falls davor, wie viel Zeit verging zwischen Einnahme und Kontrolle.
    Geändert von panna (05.07.21 um 13:07 Uhr)

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.05.17
    Beiträge
    11

    Standard AW: TRAK Werte auch 4 Jahre nach totaler Entfernung noch erhöht?!

    Plazentagängig heißt, dass meine Kids das vermutlich auch bekommen haben können von mir oder?

    Mein Sohn kam vor der OP 2016 auf die Welt... bei den ersten Untersuchungen nach seiner Geburt war mein TRAK auch noch relativ gering... so um 3-4.
    Erst kurz vor der OP Anfang 2017 schoss der TRAK so rauf auf über 24-25.

    Meine Tochter kam dann 2018 auf die Welt... keine Ahnung unter welchen TRAK... aber nachdem die immer noch so hoch sind vermutlich irgendwo dazwischen ...

    Meine Kinder wurden bis jetzt aber nie auf Schilddrüsenwerte oder TRAK getestet... ich denke das sollte ich dann schleunigst nachholen

    Ich nehme meine LT immer morgens 30min vor dem Frühstück. Mir wurde noch von keinem Arzt gesagt, dass ich vor der Blutabnahme die nicht nehmen darf. Eher sogar, dass es egal ist... hmmm...

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.05.17
    Beiträge
    11

    Standard AW: TRAK Werte auch 4 Jahre nach totaler Entfernung noch erhöht?!

    Hab ganz oben in rot die Infos zur Blutabnahme und der Medikamentendosis hinzugefügt.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.765

    Standard AW: TRAK Werte auch 4 Jahre nach totaler Entfernung noch erhöht?!

    Zitat Zitat von Michi2302 Beitrag anzeigen
    Meine Kinder wurden bis jetzt aber nie auf Schilddrüsenwerte oder TRAK getestet... ich denke das sollte ich dann schleunigst nachholen
    Die mütterlichen TRAK bei den Kindern jetzt zu prüfen ist witzlos, sie verschwinden einige Wochen/Monate nach der Geburt bei den Kindern. Aber für den Fall, dass du nochmal schwanger werden willst: Die TRAK können beim Fötus eine ÜF verursachen, Herztöne und kindliche Schilddrüse müssen in der Schwangerschaft beobachtet und die Hormonwerte nach der Geburt kontrolliert werden.

    Ich nehme meine LT immer morgens 30min vor dem Frühstück. Mir wurde noch von keinem Arzt gesagt, dass ich vor der Blutabnahme die nicht nehmen darf. Eher sogar, dass es egal ist... hmmm..
    Ja dann ändere das mal bitte. Nach Einnahme entsteht eine Hormonspitze im Blut, so ca. 2-4 Stunden nach Einnahme. Da sind die Werte vorübergehend höher, man weiß aber nicht genau, ob das nach 1, 1,5 oder 3 Stunden passiert und wie hoch die Spitze ist. Deswegen misst man lieber den Tiefstwert vor Einnahme, um die Werte im Verlauf vergleichen zu können. - Kon kret bei deinen fT4-Werte könnte kein Mensch jetzt sagen, ob da schon die Einnahmespitze mit dabei ist oder nicht oder wenn ja, wie sehr. Oder evtl. gar nicht. - Egal ist es den Ärzten, solange das TSH OK ist. Es ist besser, sich auf keinen Arzt so total zu verlassen. - Wobei, du hast auch Pech, nicht jedem Arzt ist das "egal".

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.05.17
    Beiträge
    11

    Standard AW: TRAK Werte auch 4 Jahre nach totaler Entfernung noch erhöht?!

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Die mütterlichen TRAK bei den Kindern jetzt zu prüfen ist witzlos, sie verschwinden einige Wochen/Monate nach der Geburt bei den Kindern.
    ah ok, das beruhigt mich schon etwas... wobei meine Kids ja trotzdem den Basedow von mir quasi "geerbt" haben könnten oder?


    Danke, das mit der Einnahme werde ich dann ändern... und bei der nächsten Kontrolle in einem Jahr den Arzt auch mal auf die noch erhöhten TRAK-Werte und den lobus pyramidalis ansprechen.
    Und auch mal wieder einen Augenarzttermin vereinbaren...

    Da wohl Pech... ich fühl mich ziemlich schlecht informiert von unseren Ärzten und man wird ziemlich schnell abgefertigt...
    Lebe jetzt 5 Jahre aktiv mit Basedow - aber viele Sachen erfahre ich erst jetzt...
    Bei der Schwangerschaft hatte ich wohl sehr viel Glück!

    Ich danke dir Panna!

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.765

    Standard AW: TRAK Werte auch 4 Jahre nach totaler Entfernung noch erhöht?!

    Der Besuch beim Augenarzt bringt nichts, wenn du keine Beschwerden hast. Und bei Augentrockenheit helfen Augentropfen (s. Infobeitrag 3. Artikel).

    Wenn es dir gut geht mit dieser Dosis, kannst du erst in einem Jahr kontrollieren. Wenn evtl. nicht ganz so gut, würde ich zeitnaher beim Hausarzt eine Morgenkontrolle ohne LT davor machen. Lass beim Spezialisten, falls Nuklearmediziner, eine Szinti machen - nicht nur wegen Lobus P. sondern wegen des ominösen aktiven Rests rechts. Um Bescheid zu wissen. Und sollte da was aktiv sein, könnte es sein, dass, wenn dein Befinden es erlaubt, eine Dosismodifikation denkbar wäre, so dass dein TSH leicht unter 2 kommt, jedenfalls möglichst nicht darüber liegt. Aber um dazu etwas Näheres zu sagen, hätte ich gerne deinen Nüchtern-fT4 gesehen.

    Die Kinder haben die Anlage geerbt, möglicherweise. Nicht die Krankheit selbst.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •